Kategorien
Lifestyle & Leben

SAT-Empfang ab 2012: Testen, ob die SAT-Anlage für digitalen Satelliten-Empfang geeignet ist

Der 20. April 2012 ist ein wichtiger Tag für alle Fernsehzuschauer mit Satelliten-Schüssel. Denn an diesem Tag wird die analoge Ausstrahlung deutscher TV-Programme abgeschaltet. Ab diesem Zeitpunkt senden alle privaten und öffentlich-rechtlichen Sender nur noch im Digitalformat. Stellt sich die Frage, ob der eigene SAT-Receiver und die SAT-Schüssel überhaupt digitaltauglich sind? Das lässt sich leicht herausfinden.

Ob die eigene Sat-Anlage bereits Digitalfernsehen oder noch das analoge Format empfängt, können Sie ganz einfach selbst herausfinden. Und zwar so:

1. Schalten Sie in einen der folgenden Sender:

  • Das Erste
  • ZDF
  • BR
  • ProSieben
  • SAT.1
  • RTL

2. Rufen Sie die Videotextseite 198 auf. Seit der IFA 2010 stehen auf dieser Seite allgemeine Informationen rund um die geplante Abschaltung des analogen Signals. Zudem hilft die Seite bei der Identifizierung des eigenen Anschlusses. Denn die Seite 198 wird in zwei Varianten ausgestrahlt: als analoge und als digitale Variante:

Analog: Wird das Fernsehsignal analog ausgestrahlt, werden Sie auf der Videotextseite 198 gebeten, auf den digitalen Empfang umzuschalten.

Digital: Empfangen Sie das Fernsehsignal bereits digital, steht auf der Videotextseite 198, dass alles in Ordnung ist und Sie bereits fit sind für den Digitalempfang.

Kategorien
Hardware & Software

Mediathek View Portable: Alle Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sendungen ansehen und speichern

Mal wieder den Tatort, das auslandsjournal oder die Lindenstraße verpasst? Macht nichts. Schließlich gibt es bei allen öffentlich-rechtlichen Sendern die Mediatheken, über die Sie ausgewählte Sendungen auch nach der Ausstrahlung im Internet noch einmal anschauen können. Allerdings ist es gar nicht so einfach, die Sendungen auf den Webseiten der Sender zu finden. Bei jedem Sender sieht die Mediathek anders aus – die gesuchten Filme sind oft kaum zu finden. Einfacher geht’s mit dem Gratisprogramm „Mediathek View“. Hier können Sie bequem auf sämtliche Mediathek-Sendungen der öffentlich-rechtlichen Sender zugreifen und sie ansehen oder auf der Festplatte speichern.

Mit der Freeware „MediathekView“ (http://sourceforge.net/projects/zdfmediathk/files) greifen Sie bequem auf über 40.000 Sendungen aus den Mediatheken folgender Sender zu:

  • 3sat
  • ARD
  • ARD.podcast
  • Arte.DE
  • Arte.FR
  • BR
  • HR
  • MDR
  • NDR
  • ORF
  • SF
  • SF.Podcast
  • SWR
  • WDR
  • ZDF

Die Bedienung ist kinderleicht: Zuerst laden Sie per Klick auf „alle Filme neu laden“ das aktuelle Mediathek-Angebot. Das ändert sich täglich, da stets neue Filme dazukommen und alte wieder entfernt werden, da diese immer nur wenige Wochen verfügbar sein sind.

Nach der Aktualisierung können Sie über die Senderliste, die Themenliste oder das Suchfeld die gewünschten Sendungen auswählen. Per Klick auf „Abspielen Vlc“ wird die Sendungen sofort mit dem Mediaplayer VLC abgespielt. Sollte der VLC-Player nicht installiert, können Sie das Gratisprogramm hier herunterladen:

http://www.videolan.org/vlc/

Mithilfe des VLC-Players können Sie die Sendungen auch auf die eigene Festplatte speichern. Ein Klick auf „Aufzeichnen Vlc“ genügt dazu. Alternativ steht die Aufnahme über „flvstreamer“ (http://savannah.nongnu.org/projects/flvstreamer) zur Verfügung.

Mediathek View Portable

Sehr erfreulich: Für Mediathek View gibt es kein Installationsprogramm. Zum Starten müssen Sie nur Dateien auf die Festplatte kopieren und die Datei „Mediathek.exe“ doppelt anklicken. Daher können Sie das Programm auch auf einen USB-Stick kopieren und als portable Version überall mit hin nehmen und auf jedem Rechner starten.

Das Gratisprogramm „Mediathek View“ können Sie hier kostenlos herunterladen:
http://sourceforge.net/projects/zdfmediathk/files