Kategorien
Internet & Medien

Mit Sicherheits-Siegel: Die Cloud „Made in Germany“

Online-Speicher wie iCloud, DropBox und Google Drive sind sehr praktisch. Alle in der Cloud gespeicherten Daten sind auch unterwegs verfügbar und können auf Wunsch auch mit anderen Personen geteilt werden. Der Nachteil ist, dass die meisten Anbieter die hochgeladenen Dateien im Ausland, meistens auf amerikanischen Servern, gespeichert werden. Was das in punkto Datensicherheit bedeutet, hat uns Edward Snowden schmerzlich klargemacht. Und als wäre das nicht genug, löschen Microsoft & Co unsere Fotos aus unserem Cloudspeicher, wenn darauf leicht bekleidete oder nackte Menschen zu sehen sind. Zeit für uns umzudenken und andere, deutsche Anbieter zu testen.

Bei Mobilcom-Debitel gibt es derzeit 80 GB Cloud-Speicher (MD Cloud Pro) für wirklich kleines Geld. Während bei den üblichen Cloud-Anbietern wenige Gigabyte kostenlos sind, muss man aber für mehr Platz ebenfalls in die Tasche greifen. Üblich sind zwischen zwei und zehn Euro pro Monat. Bei Mobilcom-Debitel schlägt MD Cloud Pro mit lediglich 3,99 Euro zu Buche.

Eine Einsteiger-Version für 1,99 Euro pro Monat (24 Monate Laufzeit), sowie die Version Cloud Plus für 2,99 Euro pro Monat (monatlich kündbar) gibt es ebenfalls. Diese beiden Varianten verfügen über 40 GB Online-Speicher.

Weitere Ausstattungsmerkmale bei allen Kategorien sind:

  • Hosting in Deutschland
  • kostenlose POP3/IMAP Postfächer
  • SSL-Verschlüsselung
  • Spamfilter und Virencheck
  • Kalender- und Adressbuch-Synchronisation
  • Software für PC und MAC
  • iOS und Android App
  • Browserzugriff
  • WebDAV
  • 1 GB maximale Uploadgröße
  • Smart Organizer (nur Cloud Plus und Pro)

Mit dem Smart Organizer lassen sich beispielsweise Dokumente scannen, die dann im PDF-Format in deiner Cloud gespeichert werden.

Alle bei Mobilcom-Debitel gespeicherten Daten sind vor der Schnüffelei von NSA und Konsorten ziemlich sicher. Ein AES-256-Algorithmus schützt deine Dateien vor unbefugtem Zugriff.

Mit allen Nutzern abschlossene Cloud-Verträge liegen außerdem die Service-Level-Agreements (SLA) nach deutschem Recht zugrunde. Und wegen den strengen Datenschutzbestimmungen bei Mobilcom-Debitel, wurde dem Anbieter auch noch das Qualitäts-Siegel Cloud Services Made in Germany verliehen.

Kategorien
Handy & Telefon

Alle Hotline-Rufnummern der Handy-Provider und -Hersteller

Ärgerlich: Das neue Handy funktioniert nicht, auf der Telefonrechnung sind Gesprächskosten überteuert abgerechnet oder das Handy meldet eine gesperrte SIM-Karte. Jetzt heißt es, sofort bei der Hotline anrufen und den Sachverhalt klären.

Die richtige Rufnummer des Mobilfunkanbieters oder Handy-Herstellers herauszufinden ist dabei gar nicht so einfach.

Damit Sie nicht lange suchen müssen, finden Sie hier alle Rufnummern und „Öffnungszeiten“ der wichtigsten Provider und Hersteller.

Die folgende Tabelle zeigt alle Hotline-Rufnummern und wann die Hotline erreichbar ist.

Hotlines der Mobilfunkanbieter/Provider

Provider Hotline-RufnummerErreichbar von-bis
T-Mobile 0 800 / 3 30 66 990-24 Uhr
E-Plus0 18 03 / 17 71 770-24 Uhr
Vodafone0 800 / 17 21 21 20-24 Uhr
O20 18 05 / 43 64 660 179 / 55 2220-24 Uhr
Cellway0 18 05 / 45 84 588-20 Uhr
Debitel0 18 05 / 12 31 237-22 Uhr
Drillisch0 18 03 / 74 55 478-20 Uhr
Hutchison0 25 06 / 92 22 220-24 Uhr
Mobilcom0 18 05 / 20 446-23 Uhr
Talkline0 41 21 / 41 000-24 Uhr
Victorvox0 18 05 / 33 05 300-24 Uhr

Hotlines der Handy-Hersteller

HerstellerHotline-RufnummerErreichbar von-bis
Alcatel0 69 / 92 03 21 108-19 Uhr
LG Electronics0 18 05 / 47 37 840-24 Uhr
Motorola0 18 03 / 50 508-20 Uhr
NEC0 18 03 / 22 13 400-24 Uhr
Nokia0 9 00 / 1 77 22 229-21 Uhr
Panasonic0 18 05 / 01 51 428-18 Uhr
Philips0 18 05 / 10 298-20 Uhr
Sagem0 18 05 / 84 38 509-18 Uhr
Samsung0 18 05 / 24 42 588-18 Uhr
Sharp0 18 05 / 00 07 239-17 Uhr
Siemens0 18 05 / 33 32 268-20 Uhr
Sony Ericsson0 18 05 / 534 20200-24 Uhr
Kategorien
Handy & Telefon

Handy Gebührenkontrolle: Provider zur Handynummer herausfinden

Ärgern Sie sich auch über zu hohe Handygebühren, weil Ihr Gesprächspartner mal wieder den Anbieter gewechselt hat, aber seine Handynummer gleich geblieben ist? Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie vorab herausfinden können, welcher Provider hinter den Rufnummern steckt.

Wer steckt hinter der Nummer? Provider herausfinden

So prüfen Sie auch, welches Mobilfunknetz der Angerufene nutzt, wenn er seinen Mobilfunkvertrag bei einem Zwischenhändler wie z. B. Debitel abgeschlossen hat.

Die Webseite von International Numbering Plans zeigt Ihnen, welcher Anbieter sich hinter welcher Handynummer verbirgt.

Und so wird´s gemacht:

1. Rufen Sie in Ihrem Internet-Browser die Seite www.numberingplans.com des Anbieters International Numbering Plan auf.

2. Auf der linken Seite klicken Sie den Programmpunkt „Number analysis tools“ an und wählen dort „Phone number analysis“.

3. Geben Sie in das Suchfeld die gewünschte Handynummer ein und klicken auf die Schaltfläche „analyse“. Bitte achten Sie hier auf die internationale Schreibweise der Telefonnummer (z. B. für Deutschland +49 176 123456).

Nun wird Ihnen der Mobilfunkanbieter angezeigt.  Geben Sie in dem Suchfeld eine deutsche Festnetznummer ein, wird Ihnen der Standort des Festnetzanschlusses angezeigt.

Auf dieser Internetseite lassen sich auch die Mobilfunkanbieter Ihrer internationalen Gesprächspartner herausfinden. Außerdem bietet die Seite auch verschiedene andere Funktionen an, wie z. B. eine Suchfunktion, mit der sich Internationale Ländervorwahlen und regionale Vorwahlen (Area-codes) anzeigen lassen.

[Update]: Sie können den Handyprovider sogar noch einfacher herausfinden. Einfach über eine Abfrage im Browser. Wie das geht, steht im Tipp „Handynetz herausfinden: Online das Netz, den Provider und weitere Informationen zu beliebigen Mobilfunknummern herausfinden„.

Kategorien
Handy & Telefon

Apple iPhone: Das iPhone gibt’s jetzt auch bei Mobilcom-Debitel, Saturn und Media-Markt

Seit der Markteinführung gab’s das iPhone in Deutschland exklusiv bei T-Mobile. Die Zeiten sind vorbei. Seit Ende März können Sie Apples Handy auch bei Mobilcom-Debitel und damit auch in Saturn- und Media-Markt-Filialen kaufen. Geld sparen können Sie mit den Mobilcom-Debitel-Tarifen aber nicht.

Der einzige Vorteil der T-Mobile-/Mobilcom-Debitel-Kooperation: Das iPhone ist nicht mehr nur über T-Mobile- und die T-Mobile-Filialen, sondern auch in Mobilcom-Debitel-Shops sowie Saturn und Media Markt erhältlich. Insgesamt stehen über 1.000 Mobilcom-Debitel-Läden und 6.000 Verkaufspunkte zur Auswahl. Sparen können Sie bei Mobilcom-Debitel nicht. Die Mobilcom-Debitel-Tarife entsprechen 1:1 den T-Mobile-Tarifen. Das Debitel-iPhone ist zudem an das Netz von T-Mobile gebunden. Kein Wunder also, dass der Vertrieb des iPhones über Mobilcom-Debitel für T-Mobile interessant ist. Schließlich müssen auch alle Mobilcom-Debitel-iPhones über das T-Mobile-Netz telefonieren und surfen.

Hier geht’s direkt zu den iPhone-Angeboten von Mobilcom-Debitel:
http://www.mobilcom-debitel.de/iphone/

Die mobile Version verlassen