Kategorien
Hardware & Software Windows Vista

Windows Vista schneller machen: SuperFetch ausschalten und Vista flotter starten

Sie verwenden Windows Vista? Dann kennen Sie sicher das Problem: Nach dem Hochfahren rattert Windows Vista minutenlang auf der Festplatte. Es dauert eine Weile, bis sich die Festplattenlampe beruhigt hat. Zum Glück gibt’s eine Lösung, die nicht nur das Rattern beseitigt, sondern Windows Vista gehörig schneller macht.

Was zum Teufel macht Vista da nur auf der Platte?

Schuld am Rattern der Festplatte ist der Vista-Dienst „SuperFetch“. Der soll Windows Vista eigentlich schneller machen – in der Praxis wird das System aber langsamer. Was macht SuperFetch? Der Dienst schaut Ihnen während der Arbeit über die Schulter und protokolliert, welche Anwendungen am häufigsten gestartet werden. Werden zum Beispiel regelmäßig Word, Outlook  und der Adobe Reader gestartet, landen diese Anwendungen im SuperFetch-Speicher – und werden bei jedem Rechnerstart „auf Verdacht“ gestartet. Ob man will oder nicht. Und genau dieses Verhalten ist für den langsamen Rechnerstart verantwortlich. Selbst auf einem schnellen Rechner mit Dual- oder Quad-Prozessor und jede Menge RAM dauert es beim Start mehrere Minuten, bis die Festplatte sich beruhigt hat.

Eine weitere Nebeneffekt: SuperFetch ist gierig nach Arbeitsspeicher. Selbst wenn 2 oder 4 oder noch mehr GB RAM eingebaut sind, belegt SuperFetch den Speicher nach wenigen Minuten fast restlos. Das zeigt ein Blick in den Task-Manager (Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Entf] und Klick auf „Task-Manager). In der Zeile „Physikalischer Speicher – frei“ ist bereits nach wenigen Minuten fast kein freier Speicher mehr verfügbar. Vista gibt den Speicher zwar frei, wenn er gebraucht wird – das dauert aber.

Windows Vista wieder schnell machen

Die gute Nachricht: Sie können Windows mit wenigen Handgriffen wieder Beine machen. Deaktivieren Sie einfach den SuperFetch-Dienst. Das ist gefahrlos möglich und macht den Windows-Start wieder richtig flott. So geht’s:

1.  Klicken Sie in der Systemsteuerung auf „System und Wartung“.

2. Klicken Sie auf „Verwaltung“ und dann doppelt auf „Dienste“.

3. Dann klicken Sie doppelt auf den Eintrag „SuperFetch“ und markieren in der Liste „Starttyp“ den Eintrag „Deaktiviert“.

vista-schneller-machen-superfetch-deaktivieren

Das war’s. Wenn Sie die Dialogfenster mit Ok schließen, ist der SuperFetch-Dienst deaktiviert. Das merken Sie bereits beim nächsten Start. Die Festplatte gibt nach dem Hochfahren endlich Ruhe – die Arbeit kann sofort beginnen. 

Kategorien
Windows Vista

Vista beschleunigen: Überflüssige Dienste abschalten

Unter der Oberfläche von Windows geht’s heiß her. Neben den klassischen Programmen wie Word oder Outlook arbeitet Windows im Hintergrund mit so genannten Diensten. Das sind kleine Programme, die verschiedene Systemaufgaben verrichten und praktisch unsichtbar immer im Hintergrund aktiv sind. Das Problem: Üblicherweise laufen im Hintergrund mehr Dienstprogramme als wirklich notwendig. Insbesondere bei einzelnen PCs, die nicht im Netzwerk angeschlossen sind, schleppt Windows Vista überflüssige Dienste mit.

Nicht benötigte Dienste sollten Sie daher abschalten. Das spart Speicherplatz und entlastet den Computer von überflüssigen Rechenaufgaben. Zwar sind die Performance-Gewinne nicht gigantisch, doch so mancher Schub lässt sich erreichen. Um eine Übersicht über die derzeit aktiven Dienste zu erhalten und nicht benötigte Dienste abzuschalten, sind folgende Schritte notwendig:

1.    Rufen Sie den Befehl Start | Ausführen auf oder drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R].

2.    Geben Sie in das Dialogfenster den Befehl services.msc ein, und klicken Sie auf Ok,

3.    Im nachfolgenden Fenster listet Windows alle Dienste auf, die auf Ihrem Computer installiert sind. Welche davon gestartet sind, erfahren Sie in der Spalte Status.

Nicht alle gestarteten Dienste sind unbedingt vonnöten. Jeder Dienst braucht Arbeitsspeicher und CPU-Rechenzeit. Um Windows ein wenig zu entlasten, können Sie einige Dienste dauerhaft abschalten. Welche Dienst wie abgeschaltet werden können, zeigt die Tabelle weiter unten. Doch Vorsicht: Das Abschalten von Diensten ist ein tiefer Eingriff in das Fundament von Windows. Einige Dienste sind elementar wichtig für den Betrieb von Windows. Sollten Sie nicht ganz sicher sein, welcher Dienst notwendig ist oder nicht, lassen Sie ihn lieber aktiv.

Die nachfolgende Übersicht zeigt die wichtigsten Dienste, welche Aufgaben sie erfüllen und ob Sie sie gefahrlos abschalten können. Dabei gelten folgende Empfehlungen:

Empfehlung „Schnell“:

Hier
sind einige Dienste abgeschaltet, die kaum benötigt werden und auf den meisten PCs überflüssig sind.

Empfehlung „Schneller“:

Hier sind die meisten kaum benutzten Dienste abgeschaltet. Schnickschnack wie die Aero-Oberfläche sind deaktiviert (Designs bleiben jedoch erhalten).

Empfehlung „Am schnellsten“:

Hier sind alle überflüssigen Dienste deaktiviert. Dazu gehören auch Sicherheitsfunktionen wie das Windows Update, Windows Defender und die Windows-Firewall. Verwenden Sie diese Einstellung nur, wenn Sie eigene Sicherheitssoftware (Firewall, Spywareschutz) verwenden und das Windows-Update in regelmäßigen Abständen manuell aufrufen.

Achtung: Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie die Dienste lieber unverändert!

Hinweis: Aufgrund der Überbreite der Dienste-Tabelle, wurde die Übersicht weiter unten platziert – einfach kurz nach unten scrollen, dann wird sie sichtbar.

DienstWindows Vista
Home Basic
Windows Vista Home PremiumWindows Vista UltimateEmpfehlung „Schnell“Empfehlung „Schneller“Empfehlung
„Am schnellsten“
AnmeldedienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
AnwendungserfahrungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
AnwendungsinformationenManuellManuellManuellManuellManuellManuell
AnwendungsverwaltungManuellManuellManuellDeaktiviert
Application Layer Gateway ServiceManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
ArbeitsstationsdienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
AufgabenplanungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Automatische Konfiguration (verkabelt)ManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Automatische WLAN-KonfigurationManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
BasisfiltermodulAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
BenutzerprofildienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Block Level Backup Engine ServiceManuellManuellManuellDeaktiviert
CNG-SchlüsselisolationManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
COM+- SystemanwendungManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
COM+-EreignisdienstManuellAutomatischAutomatischManuellManuellManuell
ComputerbrowserAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
DCOM-Server-ProzesstartAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
DesignsAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
DFS-ReplikationManuellManuellAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DHCP ClientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
DiagnoserichtliniendienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DiagnoseservicehostManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DiagnosesystemhostManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Distributed Transaction CoordinatorManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
DNS ClientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
DruckwarteschlangeAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
Enumeratordienst für tragbare GerätsAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Erkennung interaktiver DiensteManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Extensible Authentication-ProtokollManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Fax ManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Funktionssuchanbieter-HostManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Funktionssuche-RessourcenveröffentlichungManuellManuellAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Gemeinsame Nutzung der InternetverbindungDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Geschützter SpeicherManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
GruppenrichtlinienclientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
IKE und AuthIP IPsec-SchlüsselerstellungsmoduleAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviert
Integritätsschlüssel- und ZertifikatverwaltungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Intelligenter HintergrundübertragungsdienstAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)ManuellManuell
IP-HilfsdienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
IPsec-Richtlinien-AgentAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
JugendschutzManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
KryptografiediensteAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellManuell
KtmRm für Distributed Transaction CoordinatorAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)DeaktiviertDeaktiviert
Leistungsprotokolle und -warnungenManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Microsoft .NET Framework NGENManuellManuellManuellManuellManuellManuell
Microsoft iSCSI-Initiator-DienstManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Microsoft- Softwareschattenkopie- AnbieterManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
MultimediaklassenplanerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Net.Tcp PortfreigabedienstDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Network Access Protection AgentManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
NetzwerklistendienstAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Netzwerkspeicher-SchnittstellendienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
NetzwerkverbindungenManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
NLA (Network Location Awareness)AutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
OfflinedateienAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Peer Name Resolution ProtokollManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Peernetzwerk-GruppenzuordnungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Peernetzwerkidentitäts-ManagerManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Plug & PlayAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
PnP-X-IP BusauflistungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
PNRP-Computernamen- veröffentlichungs-DienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Programmkompatibilitäts-Assistent-DienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviert
RAS-VerbindungsverwaltungManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
ReadyBoostAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Remoteprozeduraufruf (RPC)AutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
RemoteregistrierungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Richtlinie zum Entfernen der SmartcardManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Routing und RASDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
RPC-LocatorManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Sekundäre AnmeldungAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
ServerAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
ShellhardwareerekennungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
SicherheitscenterAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Deaktiviert
Sicherheitskonto-ManagerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Sitzungsmanager für Desktop-FenstermanagerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
SL- Benutzerschnittstellen- BenachrichtigungsdienstManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
SmartcardManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SNMP-TrapManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SoftwarelizensierungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
SSDP DiscoveryManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SuperfetchAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Tablet PC-EingabedienstAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
TCP/IP NetBIOS HilfsdienstAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
TelefonieManuellManuellManuellManuellDeaktiviert*Deaktiviert*
Terminal Services UserMode Port RedirectorManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
TerminaldiensteAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviert
TerminaldienstekonfigurationManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Thread Ordering ServerManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
TPM BasisdiensteManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Überwachung verteilter VerknüpfungenAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviert
UPnP-GerätehostManuellManuellAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Verbessertes Windows-Audio/Video-StreamingManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Verbindungsschicht- Topologieerkennungs- ZuordnungsprogrammManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Virtueller DatenträgerManuellManuellManuellManuellManuellManuell
VolumenschattenkopieManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
WebClientAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows CardSpaceManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Driver Foundation – Benutzermodus- TreiberframeworkManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows- FehlerberichterstattungsdienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- Fehlerberichterstattungs-DienstManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Image Acquisition (WIA)ManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows InstallerManuellManuellManuellManuellManuellManuell
Windows Media Center EmpfängerdienstManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Center Extender-DienstDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Center PlanerdienstManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Player NetzwerkfreigabedienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Modules InstallerManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Presentation Foundation SchriftartcacheManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Remoteverwaltung (WS-Verwaltung)ManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- VerwaltungsinstrumentationeAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuell
Windows-AudioAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-Audio-EndpunkterstellungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-DefenderAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-EreignisprotokollAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-EreignisprotokollAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-EreignissammlungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- Fehlerberichterstattungs- assistentAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows-FarbsystemManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-FirewallAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
Windows-RemoteverwaltungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-SicherungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-Sofortverbindung – KonfiurationsschnittstelleManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-SucheAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-UpdateAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Manuell
Windows-ZeitgeberAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
WinHTTP Web Proxy Auto-Discovery DienstManuellManuellManuellManuellManuellManuell
WMI LeistungsadapterManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
ZertifikatverteilungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Zugriff auf EingabegeräteManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert

* Telefonie-Dienst nur abschalten, wenn Sie nicht per Modem oder ISDN ins Internet gehen.

Achtung: Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie die Dienste lieber unverändert!

Kategorien
Outlook

Outlook Fax: Mit Outlook Fax-Dokumente in die ganze Welt verschicken

Der klassische Austausch von Dokumenten erfolgt in der Regel immer noch über ein handelsübliches Faxgerät, das auf nicht gerade umweltfreundlichem Thermopapier weltweit Fernkopien entgegennimmt. Wenn Sie über ein faxfähiges Modem verfügen, benötigen Sie im Grunde gar kein externes Faxgerät, da Outlook und Windows aus Ihrem Modem einen waschechten Fernkopierer zaubern, mit allem Komfort, der dazugehört.

Microsoft Fax installieren

Die Faxkommunikation via Outlook erfolgt mittels eines sogenannten Faxmodems. Deshalb ist der erste Schritt in Richtung Fax grundsätzlich die korrekte Installation des Modems. Hierzu stellt Windows einen fähigen Assistenten zur Verfügung. Um das Faxmodem zu installieren, schließen Sie das Modem an die serielle Schnittstelle (COMx) Ihres Computers an, und klicken in der Systemsteuerung doppelt auf Modems. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche Hinzufügen, und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten.

Keine Faxmöglichkeit unter Windows NT

Die Faxfunktion von Outlook ist nur verfügbar, wenn Sie mit Windows 95 arbeiten. Unter Windows NT müssen Sie auf das Faxmodul leider verzichten.

Sobald das Faxmodem eingerichtet ist, folgt im nächsten Schritt die Installation des Microsoft-Fax-Dienstes. Rufen Sie in Outlook den Menübefehl Extras -> Dienste auf, und klicken Sie auf die Schaltfläche Hinzufügen. Anschließend markieren Sie den Eintrag Microsoft Fax und bestätigen die Auswahl mit Ok. Der Installationsassistent begleitet Sie anschließend durch die notwendigen Installationsschritte.

Faxe auf die Reise schicken

Sobald Sie das Faxmodem sowie den Informationsdienst Microsoft Fax installiert haben, können Sie sofort loslegen und Ihr Faxe via Outlook verschicken. Dabei können Sie auf Wunsch direkt auf die Faxnummer Ihrer Kontakte zurückgreifen. Um einer Kontaktperson, die bereits mit Faxnummer im Kontaktregister von Outlook eingetragen ist, ein Fax zukommen zu lassen, markieren Sie zunächst den Kontakt. Rufen Sie anschließend den Menübefehl Kontakte -> Neue Faxnachricht auf. Outlook startet daraufhin den Fax-Assistenten von Windows, der Sie Schritt für Schritt durch die nachfolgenden Dialogfenster führt.

Faxe können Sie übrigens nicht nur von Microsoft Outlook aus verschicken. Da es sich bei dem Faxmodul um eine Windows 95-Komponente handelt, können auch andere Anwendungen auf den Fax-Assistenten zurückgreifen. Insgesamt stehen folgende Möglichkeiten zur Verfügung, um den Fax-Assistenten zu starten:

– Aus der Anwendung heraus: Um ein Dokument direkt aus einer Anwendung heraus zu faxen, beispielsweise aus der Textverarbeitung Word, starten Sie den Druckbefehl, etwa durch den Menübefehl Datei > Drucken. Achten Sie darauf, daß die Ausgabe auf dem „Drucker“ Microsoft Fax Auf Fax: erfolgt.

– Per Drag and Drop: Besonders einfach geht der Faxversand mit der Maus vonstatten. Ziehen Sie einfach die zu druckende Datei – zum Beispiel aus dem Explorer oder aus Outlook – auf das Druckersymbol Microsoft Fax. Hierzu muß das Druckersymbol allerdings auf dem Desktop oder im Drucker-Ordner sichtbar sein.

– Per Senden An-Befehl: Um ein Dokument oder eine andere Datei zu faxen, können Sie sie auch in einem beliebigen Ordner – etwa im Explorer oder in Outlook – mit der rechten(!) Maustaste auf die Datei klicken und aus dem nachfolgenden Kontextmenü den Befehl Senden An -> Fax-Empfänger aufrufen.

– Per Start-Schaltfläche: Klicken Sie auf Start, und rufen Sie den Befehl Programme -> Zubehör -> Fax -> Neues Fax Erstellen auf. 

Kategorien
Outlook

Outlook: Bestimmen Sie, mit welchem Mail-Dienst Ihre Nachrichten auf die Reise gehen

Für das Multitalent Outlook ist es kein Problem, mit mehreren E-Mail-Diensten gleichzeitig zu arbeiten. Ob CompuServe, Microsoft Network, AOL oder Internet-Mail: Outlook kann mit allen Diensten gleichzeitig jonglieren. Nur, mit welchem der installierten Mail-Dienste soll die E-Mail auf die Reise gehen?

Die E-Mail-Adresse

Die Antwort liegt im Adreßbuch bzw. im Kontakt-Register. Für jede einzelnen E-Mail-Adresse können Sie separat festlegen, über welchen der installierten Informationsdienste die Nachricht Outlook verlassen sollen.

Geben Sie beispielsweise im Kontakt-Dialogfenster eine neue E-Mail-Adresse ein – etwa mirko@msn.com -, und rufen Sie den Menübefehl „Extras -> Namen überprüfen “ auf. Outlook unterstreicht daraufhin die E-Mail-Adresse. Klicken Sie anschließend mit der rechten(!) Maustaste auf die neu eingegebene Adresse, und wählen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl „Eigenschaften“.

Der Adreß-Typ

Das Geheimnis liegt im nachfolgenden Dialogfenster im Feld „E-Mail-Typ“. Hier legen Sie fest, über welchen der installierten Informationsdienste Outlook Nachrichten an diesen Empfänger auf die Reise schickt. Leider können Sie den Typ nicht auswählen, sondern müssen das entsprechende Kürzel für den Mail-Typ in das Eingabefeld eintragen. Die nachfolgende Tabelle zeigt, welche E-Mail-Typen zur Verfügung stehen:

SMTP – Wenn Sie den Informationsdienst Internet Mail installiert haben und die E-Mail über Ihren Internet-Account verschicken möchten, tragen Sie in das Feld E-Mail-Typ SMTP ein.

COMPUSERVE – Wenn Sie den Informationsdienst CompuServe Mail (separat bei Compuserve erhältlich) installiert haben und die E-Mail via CompuServe verschicken möchten, tragen Sie in das Feld E-Mail-Typ Compuserve ein. Achtung: Im Feld „E-Mail-Adresse“ müssen Sie in diesem Fall den Zusatz INTERNET einfügen, zum Beispiel „INTERNET: mirko@msn.com „. Wenn es sich um eine Compuserve-Adresse handelt, genügt auch die Compuserve-ID, zum Beispiel „100041,1465“

AOL – Sollten Sie den Mail-Client für den Online-Dienst AOL installiert haben (separat bei AOL erhältlich), tragen Sie in das Feld „E-Mail-Typ“ das Kürzel AOL ein. Im Feld „E-Mail-Adresse“ geben Sie in diesem Fall die Internet-Adresse oder den AOL-Namen des Empfängers ein, etwa „Mirkomuell“.

MSNINET – Wenn Sie den Informationsdienst Microsoft Network installiert haben, und die E-Mail via MSN verschicken möchten, tragen Sie in das Feld „E-Mail-Typ“ MSNINET ein. Ist der Empfänger ebenefalls MSN-Mitglied, genügt die MSN-ID des Empfängers, etwa „mirko“.

Sobald Sie die gewünschten Kürzel eingetragen haben, schließen Sie das Dialogfenster mit „Ok“. Ab sofort verwenden alle ausgehenden E-Mails auf Anhieb den richtigen Informationsdienst.