Kategorien
Excel Hardware & Software Office

Excel: Rechnen mit Uhrzeiten

Das Office-Tabellenprogramm Excel ist auch in der Lage, Zeitspannen jeder Art zu berechnen. Hierzu sind eigentlich nur zwei Voraussetzungen erforderlich. Zum Einen musst du auf eine bestimmte Schreibweise achten, zum Zweiten müssen die betreffenden Zellen die richtige Formatierung haben. Und so funktioniert es:

Richtiges Zahlenformat einstellen

Um beispielsweise einen Arbeitszeitnachweis auszurechnen, markierst du die benötigten Zellen. Dann klickst du im Register Start auf die Schaltfläche mit den Zahlenformaten, die sich in der Gruppe Zahl des Menübandes befindet. Mit dem Eintrag Weitere Zahlenformate öffnet sich das Dialogfenster Zellen formatieren. Lege in der Kategorie Uhrzeit nun den für deine Zwecke geeigneten Typ fest.

Auf die exakte Schreibweise achten

Excel erkennt eine eingegebene Zahl nur dann als Uhrzeit, wenn sie im Format Stunden:Minuten eingetippt wird. Eine beispielhafte Zeitspanne von 9 Stunden und 38 Minuten werden bei Excel als 9:38 abgebildet. Auf diese Weise werden auch die Uhrzeiten auf Digitaluhren angezeigt.

Für eine sekundengenaue Zeitberechnung tippst du nach diesem Vorbild 9:38:22 ein. Natürlich musst du dann auch das Zellenformat entsprechend ändern.

Im Anschluss kannst du nun deine gewünschte Rechenoperation, z. B. die Addition der Arbeitsstunden, durchführen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

WLAN-Schlüssel vergessen? So einfach bekommen Sie ihn wieder

Ist das Funknetzwerk einmal fertig konfiguriert, loggen sich alle dazugehörigen Geräte automatisch ein. Mit der Zeit vergisst man dann schon mal das WLAN-Passwort. Man merkt es dann erst, wenn ein neues Gerät in das WLAN-Netzwerk eingebunden werden soll. Nun ist guter Rat teuer. Hab ich es aufgeschrieben? Und wenn ja, wo…? Über die Systemsteuerung lässt sich mit ein paar Klicks das Passwort in Klarschrift anzeigen.

WLAN-Kennwörter im Klartext anzeigen – So funktioniert’s

Um die WiFi- und Funknetzwer-Passwörter anzuzeigen, klicken Sie auf den „Start“-Button und anschließend auf „Systemsteuerung | Netzwerk und Internet | Netzwerk- und Freigabecenter“. Wählen Sie im linken Bereich die Kategorie „Drahtlosnetzwerke verwalten“ aus.

Im nächsten Dialogfenster öffnen Sie mit einem Rechtsklick auf das gewünschte WLAN-Netzwerk und wählen im Kontextmenü den Befehl „Eigenschaften“ aus.

Wechseln Sie im Fenster „Eigenschaften für…“ zum Register „Sicherheit“ und aktivieren Sie hier die Option „Zeichen anzeigen“.

Im Feld „Sicherheitsschlüssel“ wird nun das Passwort in Klartext und ohne Sternchen angezeigt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollte das Passwort mindesten 20 Zeichen lang sein, Groß- und Kleinschreibung, Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Je länger diese „kryptischen“ Passwörter sind, desto schwieriger kann man sie sich merken. Lesen Sie den Artikel „WLAN-Sicherheit erhöhen: So einfach kann man sich extra lange WPA2-Passwörter merken“, wie man bis zu 63 Zeichen lange Passwörter erstellt, die man sich auch noch gut merken kann.

Hinweis: Diese Arbeitsschritte beziehen Sie auf ein mit dem Windows-Tool konfigurierten Funknetzwerk. Teilweise nutzen die Hersteller gerade bei Notebooks Konfigurierungs-Tools von Drittanbietern. Aber auch diese „Fremd-Tools“ besitzen meist die Funktion „Zeichen anzeigen“.

Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel: Datum und Uhrzeit komplett über den Ziffernblock eingeben

Für lange Zahlenkolonnen ist der Ziffernblock ideal. Schwieriger wird’s beim Datum. Da auf dem Ziffernblock der Punkt fehlt, muss beim Datum wie „22.03.2013“ immer zwischen Ziffernblock und normaler Tastatur gewechselt werden. Oder doch nicht? Mit einem Trick bleibt die Hand auch bei der Eingabe von Datum und Uhrzeit auf der numerischen Tastatur.

Der Trick mit dem Minuszeichen

Das funktioniert, da Excel für die Eingabe eines Datums auch das Minuszeichen akzeptiert.  Wenn Sie also das Datum in der Form

22-03-2013

eingeben, macht Excel daraus automatisch das richtige Format 22.03.2013. Es spielt also keine Rolle, ob Sie bei der Datumseingabe den Punkt oder den Bindestrich als Trennzeichen verwenden.

Doppelpunkt simulieren

Und wie sieht es bei Uhrzeiten wie 12:36 aus – schließlich ist auch der Doppelpunkt ebenfalls nicht auf der numerischen Tastatur vertreten. Auch dafür gibt’s eine elegante Lösung. Und zwar über die Autokorrektur-Funktion.

Sie können Excel so umprogrammieren, dass zum Beispiel die Eingabe von zwei Kommata hintereinander automatisch in ein Doppelpunkt umgewandelt werden. So geht’s:

1. Bei Excel 2007 oder 2010 klicken Sie auf die Office-Schaltfläche bzw. auf „Datei“ und dann auf „Optionen“. Dann wechseln Sie in den Bereich „Dokumentprüfung“, und klicken Sie auf „AutoKorrektur-Optionen“.

Bei früheren Excel-Versionen rufen Sie den Befehl „Extras | AutoKorrektur-Optionen“ auf.

2. Tragen Sie in das Feld „Ersetzen“ zwei Kommata

,,

und ins Feld „Durch“ den Doppelpunkt

:

ein.

3. Abschließend klicken Sie auf „Hinzufügen“ und OK.

Jetzt können Sie auch beim Datum die  Hand auf dem Ziffernblock lassen. Für die Eingabe eines Doppelpunkts geben Sie  zwei Kommata hintereinander. Dank des AutoKorrektur-Eintrags wandelt Excel das Doppel-Komma bei nächsten Tastendruck in einen Doppelpunkt um.