Kategorien
Hardware & Software

Der Drucker druckt nicht? Druckerprobleme Schritt für Schritt lösen

Ein Drucker gehört zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Dabei ist die Auswahl an Druckermodellen riesig.  Allerdings bereiten Drucker immer wieder mal Probleme. Das liegt einerseits an der teils anfälligen Mechanik im Drucker selbst, oft aber auch an falschen Einstellungen im Betriebssystem. Die meisten Druckerprobleme lassen sich zum Glück mit wenigen Handgriffen beheben.

Wenn der Drucker nicht druckt

Das häufigste Problem beim Drucken ist auch das lästigste: Der Drucker druckt nicht, er gibt keinen Mucks von sich. Selbst wenn Sie den Druckbefehl wiederholt aufrufen, verweigert der Drucker die Zusammenarbeit. Ursachen hierfür gibt es viele. Meist ist der Fehler aber schnell gefunden. Wenn der Drucker nicht druckt, geht man am besten systematisch vor. Wir empfehlen folgende Reihenfolge, um der Ursache auf die Spur zu kommen:

Drucker eingeschaltet?

Hört sich banal an, aber oft liegt das Problem schlicht und einfach daran, dass der Drucker versehentlich ausgeschaltet wurde. Prüfen Sie daher zunächst, ob der Drucker auch wirklich eingeschaltet ist. Die meisten Drucker verfügen hierzu an der Gehäusefront oder -seite über einen separaten Ein-/Ausschaltknopf. Ob der Drucker tatsächlich eingeschaltet ist, erkennen Sie meist entweder am beleuchteten Bedienfeld oder an grün leuchtenden Kontrolllampen.

Stromversorgung

Sollte am Bedienfeld nichts zu sehen sein, obwohl der Drucker eingeschaltet ist, prüfen Sie die Stromverbindung. Da die Kabel meist unter den Tischen verlaufen, ist es schnell passiert, dass man mit dem Fuß gegen das Kabel kommt und es sich löst. Kontrollieren Sie also, ob das Stromkabel im Druckergehäuse sowie in der Steckdose eingestöpselt ist. Möglicherweise ist der Drucker an eine abschaltbare Steckdosenleiste angeschlossen, die gerade ausgeschaltet ist. Schalten Sie in diesem Fall die Steckdosenleiste über den entsprechenden Schalter wieder ein.

Druckerkabel

Kontrollieren Sie zudem die Kabelverbindung zwischen dem Drucker und dem Computer. Mitunter hat sich das USB-Kabel versehentlich gelöst. Prüfen Sie, ob das Druckerkabel sowohl am Drucker als auch am Computer fest eingesteckt ist.

Richtiger Drucker

Oft sind in Windows gleich mehrere Treiberprogramme für Drucker installiert. Beim Drucken lässt sich das Dokument dann an verschiedene Drucker schicken. Achten Sie beim Drucken darauf, dass der richtige Drucker ausgewählt ist. Wenn Sie in der Anwendung auf den Druckbefehl aufrufen, können Sie im Feld Drucker den Drucker bestimmen, auf dem der Ausdruck erfolgen soll. Wichtig ist, dass Sie hier den richtigen Drucker verwenden und nicht versehentlich einen falschen Eintrag. Übrigens: Ob der Druckauftrag versehentlich an einen falschen Drucker geschickt wurde, lässt sich leicht kontrollieren. Klicken Sie hierzu links neben der Uhr mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und wählen Sie den Befehl Alle aktiven Drucker öffnen. In der Titelleiste des folgenden Fensters erkennen Sie, an welchen Drucker Sie den Druckauftrag geschickt haben.

Papier

Ohne Papier kann der Drucker nicht loslegen. Liegt genügend Papier im Papierfach beziehungsweise in der Papierschublade des Druckers? Auch wenn dort noch genügend Papier eingelegt ist, sollten Sie es einmal kurz herausnehmen und wieder neu einlegen. Oft wird damit der Sensor, der vermeintlich fehlendes Papier meldet, neu aktiviert.

Tinte/Toner leer

Irgendwann geht bei Druckern die Tinte beziehungsweise der Toner zur Neige. Normalerweise erhalten Sie von Windows eine entsprechende Meldung. Mitunter fehlt in der Drucker-Software jedoch die Meldefunktion. Prüfen Sie daher direkt am Drucker, ob dort zum Beispiel im Display auf die fehlende Tinte beziehungsweise den fehlenden Toner hingewiesen wird. In diesem Fall ist es an der Zeit, eine neue Tintenpatrone beziehungsweise Tonerkartusche einzusetzen. Sollten Sie dies bereits getan haben, der Drucker aber immer noch nicht drucken, kontrollieren Sie den richtigen Sitz der Behälter. Mitunter sind die Tintenpatronen nicht richtig eingerastet, oder die Tonerkartusche sitzt schief im Gerät beziehungsweise hat sich verkantet.

Klappen und Schubladen zu?

Bei fast jedem Drucker ist es wichtig, dass alle Klappen, Schächte und Abdeckungen korrekt geschlossen sind; erst dann ist der Drucker betriebsbereit. Prüfen Sie also, ob alle Klappen, jede Schublade sowie sämtliche Abdeckungen korrekt geschlossen sind. Einige Drucker zeigen im Statusfenster, welche Schublade oder Kassette nicht richtig geschlossen ist.

Drucker angehalten?

Mitunter wurde in der Druckerwarteschlange von Windows der Drucker angehalten. Solange der Drucker angehalten ist, nimmt er zwar Druckaufträge entgegen, leitet sie aber nicht weiter an den Drucker. Zum Prüfen klicken Sie in der Taskleiste am unteren Bildschirmrand mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol und wählen den Befehl Alle aktiven Drucker öffnen. Wenn in der Titelleiste des Fensters der Hinweis Angehalten steht, ist der Drucker gerade im Wartemodus. Um dies zu ändern, klicken Sie auf Drucker und entfernen dann per Klick auf Drucker anhalten das Häkchen. Daraufhin wird der Drucker wieder aktiviert und schickt die Druckaufträge jetzt wieder direkt an den Drucker.

Kategorien
Hardware & Software

Papierstau im Drucker vermeiden

Wenn der Drucker das eingelegte Papier nicht richtig einziehen kann, kommt es zum gefürchteten Papierstau. Das Papier wird dann gar nicht oder schief eingezogen und verkantet. Der Drucker meldet den Fehler meist mit einem Piepston oder einer Fehlermeldung im Bedienfeld.

Um einen Papierstau zu beheben und zukünftige Papierprobleme zu vermeiden, sollte man folgende Tipps und Ratschläge beachten:

1. Kommt es zu einem Papierstau, ist häufig das Papier schuld. Beim Schneiden der Papierblöcke können kleine Kanten entstehen, die sich verhaken. Der Drucker zieht dann mehrere Blätter gleichzeitig ein. Das können Sie verhindern, indem Sie das Papier vor dem Einlegen auffächern. Halten Sie den kompletten Stapel in der Hand, und fächern Sie mit dem Daumen nacheinander alle vier Kanten des Stapels auf. Möglicher Verhakungen werden damit gelöst.

2. Wichtig für einen reibungslosen Druck ist die Papierqualität. Viele Drucker vertragen nur eine bestimmte Papierqualität. Zu dünne oder dicke Seiten führen zum Papierstau. Welche Papierqualitäten vom Drucker unterstützt werden, steht im Handbuch. Maßgeblich ist die Angabe der Grammzahl pro Quadratmeter, bei Standardpapier zum Beispiel 80 g/m2. Sollte es trotz korrekter Papierqualität häufiger zum Papierstau kommen, testen Sie einen anderen Papierhersteller. Möglicherweise sind einige Sorten Papier dem Drucker zu glatt und lassen sich nicht sauber einziehen.

Meldung Kein Papier trotz Papier?

Wenn der Drucker trotz eingelegtem Papier die Fehlermeldung Kein Papier ausgibt, liegt das vermutlich an einem blockierten oder fehlerhaften Papiersensor. In der Papierschublade bzw. im Papierschacht befindet sich ein kleiner Bügel oder Schalter, der bereits durch ein einzelnes Blatt Papier umgelegt werden muss. Prüfen Sie, ob der Papiersensor leichtgängig ist oder eventuell durch Schmutz oder Papierreste blockiert wird.

3. Nach dem Einlegen des Papiers sollte die Papierführung korrekt eingestellt sein, damit die Seiten exakt gerade eingezogen werden. Die seitlichen Führungsschienen dürfen weder zu weit auseinander stehen noch das Papier einquetschen. Optimal ist ein seitlicher Abstand zu den Führungsschienen von rund einem Millimeter.

4. Achten Sie darauf, dass das Papier trocken und in normal geheizten Räumen gelagert wird. Wenn es aus einem feuchten, kalten Keller geholt und direkt eingelegt wird, kann es sich durch Temperaturunterschiede und Feuchtigkeit verziehen.

5. Zieht der Drucker das Papier schief ein, ist vermutlich die Papiereinzugswalze verschmutzt oder zu glatt. Öffnen Sie die Papiereinzugsschublade bzw. die Abdeckung, und rauhen Sie die Walzen mit feinem Schleifpapier (Körnung 240) etwas auf. Passende Schleifpapiere erhalten Sie für rund einen Euro im Baumarkt. Danach entfernen Sie mit einem Staubtuch oder Staubsauger den Schmutz. Nach dem Aufrauhen und Reinigen sind die Gummiwalzen wieder so griffig wie am ersten Tag.

Kategorien
Hardware & Software

Druckerprobleme lösen: Wenn der Drucker nicht druckt

Auf dem Papier sollen Fotos, Briefe und andere Dokumente genau so aussehen wie auf dem Bildschirm. Leider ist das nicht immer der Fall. Oft bereiten Drucker Probleme. Meist aufgrund der anfälligen Mechanik im Drucker selbst, oft aber auch nur weil beim Drucken die falschen Einstellungen gewählt wurden. Der Farbdrucker gibt Dokumente dann plötzlich nur noch in Schwarzweiß aus oder es erscheinen Fehlermeldungen. Zum Glück sind die meisten Druckerprobleme schnell gelöst.

Wenn der Drucker nicht druckt

Passiert nach dem Aufruf des Druckbefehls erst einmal gar nichts dann lassen sich die Gründe oftmals mit folgenden Schritten herausfinden:

1. Die häufigste Ursache ist auch die banalste: Prüfen Sie zuerst, ob der Drucker überhaupt eingeschaltet ist. Viele Modelle verfügen über einen separaten Ein-/Ausschaltknopf. Sollte nach dem Einschalten die Kontrolllampe bzw. das Bedienfenster nicht aufleuchten, ist eventuell die Stromverbindung unterbrochen. Wenn das Stromkabel zum Beispiel unter dem Tisch verläuft, wurde es vielleicht mit dem Fuß versehentlich gelockert.

2. Das Problem kann auch mit der Kabelverbindung zwischen Drucker und Computer passieren. Kontrollieren Sie, ob das Druckerkabel/USB-Kabel an beiden Geräten korrekt eingesteckt ist.

3. Ob der Drucker von Windows richtig erkannt wurde, können Sie in der Systemsteuerung im Bereich „Hardware und Sound | Geräte und Drucker“ überprüfen. Hier sind alle installierten bzw. angeschlossenen Drucker aufgeführt. Klicken Sie doppelt auf den Drucker, der Probleme bereitet. Steht neben dem „i“-Zeichen der Status „Bereit“, wird der Drucker richtig erkannt. Steht dort hingegen „Offline“, ist der Drucker entweder ausgeschaltet oder nicht richtig mit dem Computer verbunden.

4. Wenn mehrere Drucker installiert sind – zum Beispiel der direkt angeschlossene Drucker und ein Netzwerkdrucker an einem anderen Rechner -, wurde das Dokument vielleicht an den falschen Drucker geschickt. Wurde versehentlich ein falscher Eintrag gewählt, etwa Fax, landet der Druckauftrag im Daten-Nirwana.

Ob der Druckauftrag beim falschen Drucker gelandet ist, können Sie leicht überprüfen. Klicken Sie in der Taskleiste unten rechts (neben der Uhr) mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und wählen Sie den Befehl „Alle aktiven Drucker“ öffnen.

In der Titelleiste des folgenden Fensters steht, an welchen Drucker das Dokument geschickt wurde. Steht neben dem Druckernamen der Status „Offline“ ist der Drucker derzeit nicht eingeschaltet oder erreichbar.

Das Problem können Sie lösen, indem Sie den Druckauftrag wiederholen und an den richtigen Drucker schicken. Rufen Sie erneut den Befehl „Datei | Drucken“ auf, und achten Sie im Druck-Dialogfenster darauf, welcher Drucker im Feld Name ausgewählt ist. Wählen Sie den richtigen Drucker aus, und starten Sie den Vorgang mit einem Klick auf „Drucken“ erneut.

5. Möglicherweise wurde die Druckerverwaltung von Windows angehalten und in den Pause-Modus versetzt. Windows nimmt dann zwar Druckaufträge entgegen, leitet sie aber nicht an den Drucker weiter. Um das zu überprüfen, klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol in der Taskleiste und wählen den Befehl „Alle aktiven Drucker öffnen“. Wenn in der Spalte Status der Hinweis „Angehalten“ steht, befindet sich der Drucker im Pause-Modus. Um das zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag und wählen den Befehl Fortsetzen. Damit wird der Pause-Modus aufgeboben und das wartende Dokument zum Drucker geschickt.

6. Im nächsten Schritt prüfen Sie, ob ein Fehler am Drucker direkt vorliegt. Häufig ist schlicht und einfach kein Papier im Papierfach oder das Papier ist nicht richtig eingelegt. Entnehmen Sie das Papier, und legen Sie es erneut ein. Oft wird dadurch der Papiersensor neu aktiviert.

7. Mitunter ist beim Drucker die Tinte (bei Tintenstrahldruckern) bzw. der Toner (bei Laserdruckern) zu Neige gegangen. Normalerweise erhalten Sie auf dem PC-Bildschirm dann eine entsprechende Meldung. Oft fehlt im Druckertreiber aber die Meldefunktion. Prüfen Sie dann direkt am Gerät, ob der Drucker im Bedienfeld oder durch Lämpchen auf fehlende Tinte oder leeren Toner hinweist. Tauschen Sie in diesem Fall die Tintentanks bzw. Tonerkartusche aus.

Klappen schließen nach Toner- und Tintentausch

Achten Sie beim Wechseln von Tintenbehältern und Tonerkartuschen darauf, dass die Tinten- und Tonerbehälter richtig eingerastet bzw. arretiert sind. Auch Klappen, Schächte und Abdeckungen müssen wieder korrekt geschlossen sein, damit der Drucker betriebsbereit ist.

Kategorien
Hardware & Software

Druckerprobleme lösen: Wenn der Drucker nicht druckt

Auf dem Papier sollen Fotos, Briefe und andere Dokumente genau so aussehen wie auf dem Bildschirm. Leider ist das nicht immer der Fall. Oft bereiten Drucker Probleme. Meist aufgrund der anfälligen Mechanik im Drucker selbst, oft aber auch nur weil beim Drucken die falschen Einstellungen gewählt wurden. Der Farbdrucker gibt Dokumente dann plötzlich nur noch in Schwarzweiß aus oder es erscheinen Fehlermeldungen. Zum Glück sind die meisten Druckerprobleme schnell gelöst.

Drucker druckt nicht? Fehler finden und beheben

Passiert nach dem Aufruf des Druckbefehls erst einmal gar nichts dann lassen sich die Gründe oftmals mit folgenden Schritten herausfinden: 1. Die häufigste Ursache ist auch die banalste: Prüfen Sie zuerst, ob der Drucker überhaupt eingeschaltet ist. Viele Modelle verfügen über einen separaten Ein-/Ausschaltknopf. Sollte nach dem Einschalten die Kontrolllampe bzw. das Bedienfenster nicht aufleuchten, ist eventuell die Stromverbindung unterbrochen. Wenn das Stromkabel zum Beispiel unter dem Tisch verläuft, wurde es vielleicht mit dem Fuß versehentlich gelockert.

2. Das kann auch mit der Kabelverbindung zwischen Drucker und Computer passieren. Kontrollieren Sie, ob das Druckerkabel an beiden Geräten korrekt eingesteckt ist. 3. Ob der Drucker von Windows richtig erkannt wurde, können Sie in der Systemsteuerung überprüfen. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche sowie „Geräte und Drucker“. Bei Windows 8.1 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo unten links und dann auf „Systemsteuerung“ sowie „Hardware und Sound | Geräte und Drucker“. Rufen Sie bei Windows XP den Befehl „Ansicht | Details“ auf. Wenn bei XP in der Spalte „Status“ die Meldung „Bereit“ steht, wird der Drucker richtig erkannt. Steht dort hingegen „Offline“, ist der Drucker entweder ausgeschaltet oder nicht richtig mit dem Computer verbunden. Bei Windows 7 und Windows funktioniert’s anders: Hier klicken Sie doppelt auf den Drucker. Der Zustand „Bereit“ oder „Offline“ steht in der Info-Leiste hinter dem „i“. Erscheint hier der Status „Offline“, ist der Drucker entweder ausgeschaltet, nicht erreichbar oder in Windows als offline gekennzeichnet. Prüfen Sie, ob der Drucker in Windows offline geschaltet ist, indem Sie auf „Drucker: Offline“ klicken und das „Drucker“-Menü öffnen. Hier darf vor „Drucker offline verwenden“ kein Häkchen stehen. Falls doch, klicken Sie auf den Befehl, um den Haken zu entfernen. Danach sollte wieder der Status „Drucker:Bereit“ erscheinen. 4. Wenn mehrere Drucker installiert sind – zum Beispiel der direkt angeschlossene Drucker und ein Netzwerkdrucker an einem anderen Rechner -, wurde das Dokument vielleicht an den falschen Drucker geschickt. Wurde versehentlich ein falscher Eintrag gewählt, etwa Fax, landet der Druckauftrag im Daten-Nirwana. Ob der Druckauftrag beim falschen Drucker gelandet ist, können Sie leicht überprüfen. Klicken Sie in der Taskleiste unten rechts (neben der Uhr) mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und wählen Sie den Befehl „Alle aktiven Drucker“ öffnen. In der Titelleiste des folgenden Fensters steht, an welchen Drucker das Dokument geschickt wurde. Das Problem können Sie lösen, indem Sie den Druckauftrag wiederholen und an den richtigen Drucker schicken. Rufen Sie im jeweiligen Programm erneut den Befehl „Datei | Drucken“ auf, und achten Sie im Druck-Dialogfenster darauf, welcher Drucker im Feld „Name“ ausgewählt ist. Wählen Sie den richtigen Drucker aus, und starten Sie den Vorgang mit einem Klick auf „Drucken“ erneut. 5. Möglicherweise wurde die Druckerverwaltung von Windows angehalten und in den Pause-Modus versetzt. Windows nimmt dann zwar Druckaufträge entgegen, leitet sie aber nicht an den Drucker weiter. Um das zu überprüfen, klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol in der Taskleiste und wählen den Befehl „Alle aktiven Drucker öffnen“. Wenn in der Spalte „Status“ der Hinweis „Angehalten“ steht, befindet sich der Drucker im Pause-Modus. Um das zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag und wählen den Befehl „Fortsetzen“. Damit wird der Pause-Modus aufgeboben und das wartende Dokument zum Drucker geschickt. 6. Im nächsten Schritt prüfen Sie, ob ein Fehler am Drucker direkt vorliegt. Häufig ist schlicht und einfach kein Papier im Papierfach oder das Papier ist nicht richtig eingelegt. Entnehmen Sie das Papier, und legen Sie es erneut ein. Oft wird dadurch der Papiersensor neu aktiviert. 7. Mitunter ist beim Drucker die Tinte (bei Tintenstrahldruckern) bzw. der Toner (bei Laserdruckern) zu Neige gegangen. Normalerweise erhalten Sie auf dem PC-Bildschirm dann eine entsprechende Meldung. Oft fehlt im Druckertreiber aber die Meldefunktion. Prüfen Sie dann direkt am Gerät, ob der Drucker im Bedienfeld oder durch Lämpchen auf fehlende Tinte oder leeren Toner hinweist. Tauschen Sie in diesem Fall die Tintentanks bzw. Tonerkartusche aus.

Klappen schließen nach Toner- und Tintentausch

Achten Sie beim Wechseln von Tintenbehältern und Tonerkartuschen darauf, dass die Tinten- und Tonerbehälter richtig eingerastet bzw. arretiert sind. Auch Klappen, Schächte und Abdeckungen müssen wieder korrekt geschlossen sein, damit der Drucker betriebsbereit ist.

Die mobile Version verlassen