Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows 10: Die Taskleiste unsichtbar machen

Unter Windows 10 lässt sich das Design des Betriebssystems über Einstellungen | Personalisierung anpassen. Farben, Hintergründe und Menüs können hier individuell eingestellt werden. Auch die Transparenz des Taskleiste wird hier vorgenommen. Eine komplette Durchsichtigkeit kann mit diesen Bordmitteln aber nicht erreicht werden. Dazu ist eine ganz kleines Zusatz-Tool notwendig.

Das erforderliche Tool TranslucentTB benötigt keine Installation, belegt nur 2 MB RAM und verbraucht nur minimale Prozessorleistung. Es ist als kostenlose ZIP-Datei auf Github erhältlich.

Lade TranslucentTB herunter, entpacke es in einem beliebigen Verzeichnis und starte das Programm mit einem Doppelklick auf TranslucentTB.exe.

Durch den Programmstart wird das TranslucentTB-Icon im Infobereich der Taskleiste angezeigt. Mit einem Mausklick auf dieses Symbol, kannst du über das Kontextmenü aus zwei Taskleisten-Einstellungen auswählen.

Die Option Blur erzeugt eine transparente, verschwommene Taskleiste und Clear macht die Taskbar komplett durchsichtig. Die dritte Option – Exit – beendet das Tool TranslucentTB.

In der heruntergeladenen ZIP-Datei befinden sich noch zwei Dateien im Markdown-Format (,md). Zum Öffnen der Usage- und Readme-Datei benötigst du einen MD-Editor den es, ebenfalls kostenlos, im Windows-Store gibt.

In der Datei Usage.md wird beschrieben, dass man beim Programmstart über die Eingabeaufforderung TranslucentTB durch Eingabe weiterer Parameter auch andere Farben einstellen kann.

Persönlich halte ich diese Variante für nicht besonders komfortabel. Das geht mit den Windows-10-Bordmitteln besser.

TranslucentTB ist leider nur mit Windows 10 kompatibel. Wer seine Taskleiste unter Windows 7 und 8 verschwinden lassen möchte, der nutzt am besten Classic Shell. Kostet nichts und bietet zusätzliche Features, auch für das Startmenü.

Kategorien
Hardware & Software Multimedia Office Software

PowerPoint: Mit der Lupe wichtige Elemente hervorheben

Bei PowerPoint-Präsentationen gibt es viele Werkzeuge um Elemente besonders hervorzuheben. Ein effektives Tool ist die Lupe. Sie kann bei der Erstellung einer Präsentation eingebaut werden, aber auch während der laufenden Präsentation kann sie spontan benutzt werden.

Beim spontanen Einsatz der Lupe lässt sich ein beliebiger Bereich der Folie vergrößern. Dazu fährst du mit dem Mauszeiger in die linke, untere Ecke. Hier kommen einige transparente Symbole zum Vorschein. Darunter ist auch die Lupen-Funktion. Der Vergrößerungsbereich ist durch PowerPoint festgelegt und kann nicht geändert werden. Es ist also durchaus möglich, dass mehrere Elemente vergrößert werden. Beendet wird die Lupe mit der Taste [Esc].

Bei älteren PowerPoint-Programmen, wie der Version 2007, ist die Lupe in der Symbolleiste der Präsentation nicht vorhanden. Wichtige, besonders hervorzuhebende Elemente, sollten daher direkt bei der Präsentations-Erstellung mit der Zoomfunktion versehen werden.

PowerPoint 2016

Klicke das betreffende Element (Bild oder Text) an und wechsle in das Register Animationen. Mit dem Button Vergrößern/Verkleinern wird die Lupe für dieses Element eingeschaltet. Die Bearbeitung des Zoom-Faktors kann über den kleinen Pfeil der Bearbeitungsgruppe Animation vorgenommen werden. Hie kannst du beispielsweise auch die Dauer und den Startzeitpunkt der Vergrößerung einstellen.

Ältere PowerPoint Versionen

Der Weg bei älteren Versionen des Präsentationsprogramms ist ein wenig anders. Im Register Animationen klickst du in der gleichnamigen Bearbeitungsgruppe auf Benutzerdefinierte Animation. Dadurch wird auf der rechten Bildschirmseite der Bearbeitungsbereich aktiviert. Über das Drop-Down-Menü des Buttons Effekt hinzufügen | Hervorgehoben | Vergrößern/Verkleinern fügst du die Lupe hinzu und kannst direkt die Feineinstellungen vornehmen.

Nachdem alle Einstellungen vorgenommen wurden, speichern nicht vergessen!

Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Windows 10: Transparentes Startmenü und Info-Center für Alle.

Vor einiger Zeit berichteten wir über die Möglichkeit, dem Startmenü von Windows 10 einen transparenten Look zu verpassen. Damals funktionierte dies nur über die Registry. Diese Funktion hat es mittlerweile in die Einstellungen geschafft.

Öffne die Einstellungen über das Startmenü oder drücke die Tastenkombination [Windows][I]. Dann wählst du in den Einstellungen den Bereich Personalisierung aus.

windows-10-start-info-center-einstellungen-personalisierung-transparent

Im nächsten Fenster wechselst du zur Kategorie Farben und scrollst bis zur Option Menü „Start“, Taskleiste und Info-Center transparent gestalten. Sie befindet sich am unteren Ende des Fensters. Stelle den Schalter auf Ein, um die Transparenz zu aktivieren.

win10-farbe-bereich-kategorie-menue-taskleiste-info-center-start-tranparent-einstellen

Diese Änderung sollte Windows 10 direkt übernehmen. Ist dies nicht der Fall, dann führe noch einen Computerneustart durch.

transparenz-start-information-center-taskleiste-windows-10-einschalten-aktivieren

Leider ist der Grad der Transparenz immer noch nicht regelbar. Vielleicht ändert sich das ja bei einem der nächsten Updates.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Mehr Transparenz bei Windows 10

Leider gilt dies nicht für die Weitergabe der Daten, sondern nur für die grafische Darstellung des Startmenüs. Die Transparenz des Startmenüs lässt sich nämlich mit einer kleinen Änderung in der Registry einschalten.

win10-start-menu-transparenz-durchscheinend-experimentell-funktion-einschalten

Um zum Registrierungseditor zu gelangen, öffnest du mit der Tastenkombination [Windows][R] das Fenster Ausführen, gibst dann den Befehl regedit ein und bestätigst ihn mit dem Button OK.

registry-starten-regedit-ok-win10-transparent-start-menu-aktivieren

In der Registry navigierst du zu folgendem Schlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Themes\Personalize

Im rechten Anzeigebereich öffnest du mit einem Doppelklick den Eintrag EnableTransparency und ändere den Wert von 0 (Null) auf 1.

einschalten-transparency-registry-win10-durchblick-start-aktivieren

Danach ist das Startmenü ein ganzes Stück durchsichtiger.

win10-transparenz-registry-testphase-microsoft-einstellungen-funktion-nicht-vorhanden

Da Microsoft diese Funktion derzeit noch testet, ist sie in den persönlichen Einstellungen nicht vorhanden, auch der Grad der Transparenz ist ebenfalls nicht wählbar. Es ist halt eine schöne Spielerei, mehr nicht.

Kategorien
Hardware & Software Windows 8

Windows 8: Fenster wieder transparent und durchsichtig machen wie bei Windows 7 und Vista

Transparenz adé: Bei Windows Vista und Windows 7 waren die Fenster noch transparent. Durch die Fenstertitel konnte man leicht verschwommen die Windows-Hintergrund sehen. Damit ist seit Windows 8 Schluss. Microsoft ist wohl der Meinung, dass Transparenz nicht mehr modern ist und verzichtet bei den Windows-8-Fenstern kurzerhand darauf. Wer die durchsichtigen Fenster liebgewonnen hat und sie auch unter Windows 8 weiter nutzen möchte, kann mit einem Trick die Windows-8-Fenster wieder durchsichtig machen.

Windows-8-Fenster wieder transparent machen

Damit bei den Windows-8-Fenstern wieder der Hintergrund durchscheint, sind folgende Schritte notwendig:

1. Zuerst wechseln Sie zur Desktop-Ansicht, indem Sie die [Windows-Taste] drücken.

2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops, und wählen Sie den Befehl „Anpassen“.

3. Im nächsten Fenster wählen Sie „Kontrast Nr. 1“, und klicken Sie auf „Farbe“. Lassen Sie das Fenster geöffnet.

4. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf den Desktop, und wählen Sie den Befehl „Anpassen“. Hier klicken Sie auf das Standard-Design „Windows“.

windows-8-fenster-durchsichtig-machen

5. Wechseln Sie zurück zum Fenster „Farbe und Darstellung“ (aus Schritt 3), und klicken Sie auf „Änderungen speichern“.

windows-8-fenster-durchsichtig-machen-transparenz

Die Fenster sind damit wieder durchsichtig. Allerdings hat die Sache einen Haken. Mitunter kommt es zu Grafikfehlern, sobald Sie Fenster verschieben. Wenn Sie das Fenster aber minimieren und wiederherstellen, wird der Grafikfehler korrigiert. Falls Sie wieder zur Standard-Ansicht zurückkehren möchten, wählen Sie im Fenster „Anpassung“ einfach ein anderes Design, etwa „Windows“ oder „Erde“.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Abschalten der Desktop-Vorschau bei Windows 7

Die Taskleiste bei Windows 7 enthält eine Schaltfläche, mit der Sie eine Vorschau auf Ihren Desktop erhalten. Alle offenen Programmfenster werden dabei durchsichtig. Diese Vorschau wurde unter anderem auch für eingeführt, um Miniprogramme einblenden zu können. Ein Anklicken von Dateien oder Ordnern ist dagegen nicht möglich. Wenn Sie diese Funktion stört, weil Ihr Mauszeiger oft auf dem kleinen Button landet, können Sie diese auch abschalten.

Zum Deaktivieren der Vorschau-Funktion klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche und entfernen im Kontextmenü das Häkchen vor der Option „Vorschau für Desktop“. Bei Bedarf können Sie auf diese Weise die Vorschau auch wieder einschalten.

Die Wechselfunktion des Buttons wird dadurch aber nicht beeinträchtigt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7 Notebooks: Die Prozessorgeschwindigkeit des Netbooks steigern

Netbooks der ersten Generation sowie ältere Laptops, die mit Windows XP gut liefen, laufen auch mit Windows 7. Dennoch kann es vorkommen, dass ältere Geräte mit einem spürbaren Leistungsdefizit arbeiten. Gründe dafür sind zum Beispiel grafische Effekte von Aero und die Ausführung verschiedener Dienste, die nicht unbedingt gebraucht werden, standardmäßig aber im Hintergrund laufen. Leistungseinbrüche werden gerade dann spürbar, wenn rechenintensive Programme gleichzeitig ausgeführt werden. Diese unnötigen Voreinstellungen kosten Rechnerleistung und sind auch für eine kürzere Akku-Laufzeit mit verantwortlich. Soll es schneller gehen, können Sie ein paar dieser Funktionen abschalten.

Überflüssiges „Windows.old“ löschen

Haben Sie Windows 7 nachträglich auf ein Windows-XP-Notebook/Netbook installiert, dann befindet sich auf Ihrer Festplatte der „Windows.old“-Ordner. Bei einer erfolgreichen Windows 7 Installation oder Upgrade, werden die darin enthaltenen XP-Programme und Dateien eigentlich nicht mehr benötigt. Da auf einem Laptop Speicherplatz knapp ist, können Sie die „Windows.old“-Datei löschen. Sind Sie sich allerding nicht sicher, ob Sie noch Daten aus der alten Datei brauchen, kopieren Sie einfach die alte XP-Version auf einer externen Festplatte.

Windows-Aero Effekte und Animationen

Um nicht benötigte Funktionen zu deaktivieren, gehen Sie folgendermaßen vor:

1.  Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Computer“, und wählen Sie im Kontextmenü „Eigenschaften“.

2. Im neuen Fenster wählen Sie auf der linken Seite die Option „Erweiterte Systemeinstellungen.

3. Im Dialogfenster „Systemeigenschaften“ klicken Sie auf der Registerkarte „Erweitert“ im Bereich „Leistung“ auf „Einstellungen“.

4. Im Fenster „Leistungsoptionen“ entfernen Sie die Häkchen der folgenden Funktionen, die dadurch deaktiviert werden:

  • Animationen beim Minimieren und Maximieren von Fenstern anzeigen
  • Animationen auf der Taskleiste und im Startmenü
  • Durchsichtiges Auswahlrechteck anzeigen
  • Fensterinhalt beim Ziehen anzeigen
  • Kanten der Bildschirmschriftarten verfeinern

und abschließend, ganz am Ende der Liste…

  • Transparentes Glas aktivieren

5. Bestätigen Sie die Änderungen mit „OK“.

Abschalten überflüssiger Dienste

Sollten Sie eine der nachfolgenden Dienste benötigen, wie zum Beispiel die Bluetooth-Unterstützung, sollten Sie diese natürlich nicht deaktivieren…

1. Klicken Sie auf „Start | Systemsteuerung | System und Sicherheit | Verwaltung | Dienste“.

2. Im Fenster „Dienste“ öffnen Sie nacheinander die folgenden Dienste mit einem Doppelklick und wählen in dem Dialogfenster „Eigenschaften von…“ den Starttyp „Deaktiviert“ per Schaltfläche aus.

  • Bluetooth-Unterstützungsdienst
  • Media Center Extender-Dienst
  • Offlinedateien
  • Sicherheitskontenverwaltung
  • SSDP-Suche
  • UpnP-Gerätehost
  • Diagnosediensthost
  • Diagnoserichtlinienhost
  • DNS-Client

 Tipp:

Da Windows-Aero doch eine gewisse Attraktivität besitzt, auf die man nicht immer verzichten möchte, ist die Deaktivierung und die anschließende Reaktivierung ziemlich mühselig und nervig. Aber man kann mit einem Trick Windows-Aero bei Bedarf abschalten und auch wieder einschalten. Dazu legt man für das Ein- und Auschalten einfach eine Verknüpfung an. Wie das funktioniert, lesen Sie in diesem Artikel.

Kategorien
Hardware & Software Software

Microsoft Excel: Durchsichtige Diagramme erzeugen

Für verschiedene Excel-Tabellen kann es für eine Präsentation von Vorteil sein, wenn sie durchsichtig formatiert und die darunter liegenden Daten sichtbar sind. Diese Optik lässt Tabellen besser und lebendiger aussehen.

Um Excel-Diagramme durchsichtig zu machen, sind folgende Schritte notwendig:

1. Markieren Sie das zu formatierende Diagramm mit einem Rechtsklick.

2. Im Kontextmenü wählen Sie den Programmpunkt „Diagrammfläche formatieren“.

3. Wählen Sie die Registerkarte „Muster“ und klicken auf die Option „Keine“ im Bereich „Fläche“.

4. Bestätigen Sie den Vorgang mit der Schaltfläche „OK“.

Der gewünschte Effekt wird erst sichtbar, wenn Sie an einer anderen Position der Excel-Tabelle einen Mausklick durchführen.