Kategorien
Firefox Internet & Medien

Zu viel Spam? Mit Tarn-Adressen die Spam-Flut eindämmen

Jeden Tag werden wir mit unerwünschten E-Mails bombardiert. Ob Versicherungen, tolle Schnäppchen oder Viagra, alle wollen nur eines: uns etwas verkaufen. Schuld an der E-Mail-Flut sind wir oft selbst. Bei Anmeldungen zu Online-Shops, Gewinnspielen oder Produktinformationen, geben wir zu bereitwillig unsere E-Mail-Adresse preis. Nach der Registrierung haben wir dann keinerlei Einfluss mehr, wohin unsere Daten weitergegeben werden. Natürlich kann man Wegwerf-E-Mailadressen wie die von „Mail1A.de“ verwenden, die können aber auch von jedem Fremden gelesen werden, der zufällig die gleiche Adress-Idee hatte. Besser ist es, die Tarnadressen des Firefox-Add-ons „MaskMe“ zu verwenden.

Der Vorteil liegt auf der Hand: Erhalten Sie eine E-Mail über eine Tarnadresse, wird diese zunächst auf dem Server des Anbieters zwischengespeichert und ist nur für Sie einsehbar. Zusätzlich enthält „MaskMe“ noch weitere nützliche Funktionen, die wir an späterer Stelle aber noch erklären werden.

Als erstes laden Sie die Browser-Erweiterung über die Add-ons-Webseite oder den Add-ons-Manager herunter.

firefox-ff-tarnadresse-email-nachricht-mask-me-verwenden-spam

Nach einem Browser-Neustart wurde der Navigations-Symbolleiste ein neues Icon hinzugefügt und das Add-on aktiviert.

Zum Starten klicken Sie auf das neue Icon in der Symbolleiste des Browsers.

firefox-mozilla-ff-icon-symbolleiste-navigation-mask-me-maskme-add-on

Danach klicken Sie in das angezeigte E-Mail-Adressfeld und wählen im Aufklapp-Menü „Mask My Email“ aus, um eine neue Tarnadresse zu erzeugen.

mask-my-email-auswahl-drop-down-menue-icon-start-erzeugen-kryptisch

Bestätigen Sie im nächsten Schritt die erzeugte, kryptische E-Mail-Adresse mit „Got it!“.

got-it-klick-button-erzeugen-tarnadresse-email-mozilla-firefox-mask-me-verschluesselt

Um weitere Funktionen von „MaskMe“ nutzen zu können, aktivieren Sie „MaskMe Free“ und registrieren sich kostenlos. Möchten Sie nur die Tarnadressen erzeugen, dann ignorieren Sie diese Auswahl und klicken erneut auf das MaskMe-Icon in der Symbolleiste.

weitere-vorteil-funktion-aktivieren-registrierten-maskme-free

Auf dem Home-Bildschirm Ihres MaskMe-Kontos werden drei aktivierte Funktionen angezeigt. Die beiden anderen ausgegrauten Funktionen „Masked Phones“ und „Masked Credit Cards“ sind Bestandteil der kostenpflichtigen (5 USD/Monat) Version – die braucht man in der Regel aber nicht.

home-mask-me-email-funktion-passwort-liste-generieren-login-sammlung

Mit „Masked Emails“ gelangen Sie zu Ihrem Tarnadressen-Posteingang. Eingehende Nachrichten werden hier angezeigt und auf den Servern des Anbieters für vier Stunden gespeichert. Danach werden Sie gelöscht.

Außerdem zeigt sich hier einer der Vorteile der Registrierung. Eingehende E-Mails können auf Wunsch automatisch an Ihre richtige Adresse weitergeleitet werden. Im Bereich „Create a new Masked Email“ können Sie für weitere Webseiten Tarnadressen anlegen. Einfach in das Eingabefeld die betreffende URL eintippen und auf den Button „Create“ klicken.

posteingang-tarnadresse-speichern-forward-weiterleiten-email-adresse

Erwarten Sie dagegen von einer Webseite Spam-Mails, dann klicken Sie einfach auf den grünen „Forwarding“ Button, um eine Weiterleitung zu blockieren.

unerwuenscht-nachrichten-blockieren-forwarding-button-klicken-maskme

Haben Sie für eine Webseite eine neue Tarnadresse angelegt, dann rufen Sie diese als nächstes auf. Im Login-Bereich brauchen Sie dann nur noch in das Eingabefeld der E-Mail-Adresse zu klicken, im Aufklappmenü die Option „Mask My Email“ auszuwählen und die für diese Webseite angelegte Tarnadresse wird automatisch eingefügt.

anmeldung-webseite-registrierung-mask-my-emal-richtige-auswaehlen

Über den Home-Bildschirm Ihres „MaskMe“-Kontos erhalten Sie über das Symbol „Encypted Passwords“ Zugang zur Anzeige aller vergebenen Passwörter. Mit den Buttons „Show me“ und „Verify“ lassen sich die Kennwörter in Klarschrift anzeigen. Und über das „Password Roulette“ erzeugen Sie bei Bedarf weitere Passwörter.

your-encrypted-passwords-liste-gespeichert-kennwort-verify-show-me

Mit dem Symbol „Account List“ gelangen Sie zur Übersicht aller Webseiten, bei denen Sie registriert sind.

mask-me-account-list-registrierungen-konto-uebersicht-password-vergeben

Unser Fazit:

„MaskMe“ ist ein nettes Tool, bei dem man selber entscheiden kann, was mit der eigenen Email-Adresse geschehen soll, sowie der Filterung von Spam-Mails. Außerdem ist das „Password Roulette“ sehr hilfreich bei der Erstellung und Speicherung von sicheren Kennwörtern.

Kategorien
Hardware & Software

AxCrypt: Einzelne Dateien schnell und sicher verschlüsseln

Wichtige Dateien müssen mitunter vor der Weitergabe an Dritte – egal ob per E-Mail, USB-Stick, DVD, etc. – verschlüsselt werden. Das gilt insbesondere für persönliche Daten, Bankverbindungen, Passwortlisten und dergleichen. Windows enthält zwar ein solches Tool, ist aber nicht sofort per Rechtsklick erreichbar. Empfehlenswert ist ein kleines, kostenloses Verschlüsselungsprogramm namens „AxCrypt“.

Das kostenlose Verschlüsselungsprogramm vom Anbieter „Axantum“ sichert mit ein paar wenigen Klicks und der Eingabe eines Passwortes jede Datei gegen unbefugten Zugriff.

Um direkt zur Downloadseite zu gelangen, rufen Sie die Webseite http://www.axantum.com/axcrypt/Downloads.html auf. Direkt der erste Eintrag der Download-Liste ist für Windows-Betriebssysteme. Klicken Sie auf den Link, und folgen Sie anschließend den Download- und Installationsanweisungen.

Nach dem abgeschlossenen Installationsvorgang ist das Programm direkt einsatzbereit.

Dateien verschlüsseln

Navigieren Sie mit dem Windows-Explorer (Tastenkombination [Windows][E]) zu der Datei die verschlüsselt werden soll. Markieren Sie diese Datei mit einem Rechtsklick, und wählen Sie im Kontextmenü „AxCrypt | Verschlüsseln“.

Im nächsten Fenster vergeben Sie in dem dafür vorgesehenen Feld ein Passwort, bestätigen es durch erneute Eingabe im darunterliegenden Feld und starten den Verschlüsselungsvorgang mit „OK“.

Nach ein paar Augenblicken werden die verschlüsselten Dateien mit dem entsprechenden Axantum-Symbol dargestellt.

Nun können die gesicherten Dateien versendet, auf DVD oder einen Stick kopiert werden. Natürlich können Sie auch auf diese Weise sensible Daten auf Ihrem Computer sichern.

Zum Entschlüsseln klicken Sie oder der Empfänger mit der rechten Maustaste auf die gesicherte Datei, geben im „AxCrypt“ Dialogfenster das vereinbarte Passwort ein und klicken auf „OK“.

Die Datei wird nun entschlüsselt und ist sofort einsatzbereit.

Kategorien
Hardware & Software

Google Encrypted: Google verschlüsselt nutzen und Suchbegriffe für Zielseiten unsichtbar machen

Ich weiß, wonach du gesucht hast: Sobald Sie in der Google-Trefferliste auf einen Link klicken, erfährt der jeweilige Webseitenbetreiber, über welche Suchbegriffe Sie zu ihm gelangt sind. Das können Sie verhindern, indem Sie die verschlüsselte Variante von Google verwenden.

Aha, danach haben Sie also gesucht

Im Normalfall läuft’s folgendermaßen: Sie suchen zum Beispiel nach „Mercedes Winterreifen“. Sobald Sie auf einen der Links in der Ergebnisliste klicken, übermitteln Sie der angeklickten Seite gleichzeitig die Suchbegriffe, da diese im sogenannten Referrer der jeweiligen Webseite mitgeteilt werden. Die angeklickte Seite weiß daher genau, dass Sie von Google kommen und die Suchbegriffe „Mercedes Winterreifen“ eingegeben haben.

Wenn Sie das verhindern und den Referrer (und damit die verwendeten Suchbegriffe) verstecken möchte, können Sie die verschlüsselte Google-Suche verwenden. Hierzu rufen Sie die Webseite https://www.google.com/ (wichtig ist das „s“ in https) oder encrypted.google.com auf. Das Schlosssymbol und der Zusatz „SSL“ (Secure Socket Layer) unter dem Google-Logo zeigen an, dass die folgende Suchanfrage verschlüsselt wird.

Das hat zwei Vorteile: Da die Verbindung zwischen Ihrem Rechner und den Google-Server verschlüsselt aufgebaut wird, können andere (zum Beispiel Arbeitgeber im Firmennetzwerk oder Betreiber von Internet-Cafes) die Daten nicht mehr „belauschen“ und erfahren nicht, wonach Sie suchen. Zudem wird den Zielwebseiten (die Sie in der Trefferliste anklicken) nicht mehr verraten, wonach Sie gesucht haben und über welche Suchbegriffe Sie die Zielseite gefunden haben.

Weitere Informationen über die SSL-verschlüsselte Google-Suche finden Sie auf Seite support.google.com/websearch/bin/answer.py?hl=de&answer=173733.