Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows 7, Vista, XP: Die Schnüffelfunktion (Spion) des Windows Media Player abschalten

Wussten Sie, dass der Windows Media Player das Nutzerverhalten analysiert und heimlich an Microsoft schickt? Im Hintergrund sammelt der Media Player zum Beispiel Infos über die gespielten Titel. Ganz schön dreist. Mit folgendem Trick lässt sich die Schnüffelei verhindern:

1. Drücken Sie die [Alt]-Taste, um das Menü einzublenden.

2. Rufen Sie den Befehl „Extras > Optionen“ auf.

3.  Wechseln Sie ins Register „Datenschutz“.

4. Entfernen Sie das Häkchen bei „Eindeutige Player-ID an Inhaltsanbieter senden“ und bei „Daten zur Player-Verwendung an Microsoft schicken, um Microsoft-Software und -Dienste zu verbessern“.

5. Schließen Sie das Fenster mit OK.

windows-media-player-spion

Das war’s.  Ab sofort schickt der Windows Media Player übers Internet keine Daten über das Nutzerverhalten mehr an die Microsoft-Zentrale.

Radio hören mit dem Windows Media Player

Der Media Player eignet sich nicht nur hervorragend zur Verwaltung der kopierten oder gekauften digitalen Musik. Auch Live-Musik aus dem Internet lässt sich mit dem Windows Media Player empfangen. Im Internet “strahlen” hunderte Radiosender kostenlos ihre Unterhaltungsprogramme aus. Meist gibt es hier rund um die Uhr Musik in den verschiedensten Stilrichtungen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen reinen Internet-Radiostationen, die ausschließlich über das Internet senden sowie “echten” Radiosendern wie WDR oder Bayerischer Rundfunk.

Kostenlos Musik und News hören rund um die Uhr. Das bieten die über hundert Internet-Radiostationen, die Sie mit dem Media Player empfangen können. Um den gewünschten Radiosender einzustellen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie im Media Player auf den kleinen Pfeil unterhalb der letzten Schaltfläche. Wählen Sie im Untermenü den Menüpunkt Media Guide.

2. Der Media Guide ist praktisch Microsofts Online-Kaufhaus für digitale Musik. Hier können Sie Ihre Lieblingssongs auch direkt online kaufen und herunterladen.

Um auf die kostenlosen Radiostationen zuzugreifen, klicken Sie auf den Link Internet Radio.

3. Auf der nächsten Seite haben Sie die Wahl zwischen Dutzenden verschiedene Radiostationen in den verschiedensten Musikrichtungen.

4. Per Mausklick auf den Link Wiedergabe stellen Sie eine Onlineverbindung zur Radiostation her und starten die Wiedergabe. Gefällt Ihnen der Sender, können Sie ihn mit dem Link Zu eigene Sender hinzufügen in die Liste der Lieblingssender aufnehmen. Sie finden die Liste Eigene Sender auf der Internet-Radio-Startseite des Media Guides.

Kategorien
Hardware & Software

Den Rechner aufräumen und optimieren: So entsteht Unordnung auf der Festplatte

Irgendwann ist es bei jeder Festplatte so weit: Sie quillt über, darunter jede Menge Datenmüll. Nicht mehr benötigte Dateien, Dubletten und andere Dateileichen vergeuden wertvollen Festplattenplatz. Das Schlimmste: Niemand kümmert sich um die Reste. Sie bleiben so lange auf der Festplatte liegen, bis jemand Hand anlegt.

Doch wer ist eigentlich verantwortlich für den digitalen Müllhaufen? Die Übeltäter für Überflüssiges auf der Platte sind schnell ausgemacht. Die wichtigsten Verursacher sind:

* Temporäre Dateien

Jeder legt sie an – jeder nutzt sie: Temporäre Dateien. Nahezu alle Programme legen nach dem Starten oder zwischendurch temporäre Dateien an. Das sind kleine Dateien, die dem Programm als Zwischenspeicher und Gedächtnisstütze dient. Wenn Sie z. B. ein Word-Dokument öffnen, legt Windows eine temporäre Datei an, in der eine Kopie des Dokuments liegt. Grafikprogramme merken sich in der temporären Datei beispielsweise die Veränderungen, die Sie an einem Bild vorgenommen haben.

Sobald Sie Windows beenden oder ein Programm schließen werden die temporären Dateien wieder von der Festplatte entfernt. Sie werden ja nicht mehr benötigt. Das funktioniert aber nicht immer reibungslos. Einige Programme sind fehlerhaft programmiert und vergessen einfach das Löschen der Hilfsdateien. Was auf der Festplatte bleibt sind jene temporäre Dateien, um die sich niemand mehr kümmert.

* Dateireste, die beim Absturz eines Programms oder des PC übrig bleiben

Selbst wenn Programme korrekt programmiert sind und nach dem Beenden brav ihre temporären Altlasten entsorgen, bleibt die Festplatte nicht frei von Resten temporärer Dateien. Schuld sind Programm- oder PC-Abstürze. Beim Programmabsturz bleiben die zwischendurch angelegten Dateien hilflos auf der Festplatte liegen. Es ist niemand mehr da, der die zuvor angelegten temporären Dateien wieder entfernt.

* Hilfsdateien beim Installieren von Software

Beim Installieren neuern Software greifen viele Programme gerne auf die Hilfe temporärer Dateien zurück. Leider werden die Hilfsdateien nach dem Beenden der Installation oft einfach auf der Festplatte vergessen. Und bleiben dort so lange ungenutzt liegen, bis Sie selbst Hand anlegen.

Gleiches gilt für komprimierte/gepackte Versionen von Installationsdateien. Die meisten Downloads im Internet landen als gepackte Datei – z. B. als ZIP-Datei – auf der Festplatte. Und diese geraten ebenfalls oft in Vergessenheit. Nach der Installation denkt man zwar schnell an das Löschen der Installationsdateien – die ZIP-Dateien und andere heruntergeladene Dateien bleiben aber oft versehentlich erhalten.

* Von der Windows-Hilfe generierte Dateien

Hilfe ist immer gut – hinterlässt aber Spuren. Die Hilfe von Windows ist berühmt dafür, stets ungenutzte Dateien zurückzulassen. Wenn Sie die Windows-Hilfe häufig verwenden, sind garantiert jede Menge überflüssige Dateien auf Ihrer Festplatte.

* Sicherungsdateien

Sicherheit ist immer wichtig. Einige Programme nehmen es aber zu genau. Zu jedem Dokument wird sehr oft sofort automatisch eine Sicherheitskopie angelegt. Die danach aber nie wieder angefasst wird und nur Plattenplatz verschwenden. Insbesondere dann, wenn Sie Ihre wichtigen Daten sowieso auf externen Datenträgern wie beschreibbaren CDs oder DVDs sichern.

Kategorien
Hardware & Software

Windows XP: Den Windows Messenger entfernen

„Friss oder stirb“. Nach diesem Motto finden Sie auf jedem Windows-XP-Computer den Windows Messenger. Stets direkt unten rechts neben der Uhr. Ob Sie ihn haben möchten, oder nicht.

Mit dem Messenger können Sie via Internet mit Freunden plaudern oder zeigen, dass Sie online sind. Wenn Sie das für unnütze Spielerei halten oder ein andere Programm zum Kommunizieren verwenden – beispielsweise ICQ -, können Sie Windows anweisen, den Messenger in Zukunft nicht mehr zu starten. Das Abschalten hat Microsoft zwar absichtlich erschwert, es ist aber dennoch möglich:

1. Starten Sie den Registrierungseditor von Windows. Hierzu rufen Sie den Befehl Start | Ausführen auf und geben den Befehl regedit ein.

2. Wechseln Sie in den Ordner HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionRun

3. Markieren Sie im rechten Fenster den Eintrag MSMSGS, und löschen Sie ihn mit dem Befehl Bearbeiten | Löschen.

Beim nächsten Neustart bleiben Sie vom Microsoft Messenger verschont.

Nach dem Deaktivieren bleibt der Messenger weiterhin installiert. Er frisst auf der Festplatte zwar kein Brot, aber wer ihn gar nicht mehr haben möchte, kann ihn auch komplett entfernen. Einfacher gesagt als getan. Microsoft hat hierzu hohe Hürden aufgebaut. Unüberwindlich sind sie aber nicht.

Um den Microsoft Messenger komplett zu entfernen, sind folgende Schritte notwendig:

1. In der Systemsteuerungskomponente Software werden Sie vergeblich nach einem Eintrag für den Messenger suchen. Microsoft zeigt ihn nicht.

Zunächst müssen Sie ihn sichtbar machen. Öffnen Sie hierzu den Windows-Explorer, und wechseln Sie in den Ordner c:WindowsInf.

Mitunter ist der Ordner Inf versteckt und zunächst unsichtbar. Machen Sie ihn sichtbar, indem Sie im Explorer den Befehl Extras | Ordneroptionen aufrufen und in das Register Ansicht wechseln. Markieren Sie hier die Option Alle Dateien und Ordner anzeigen, und schon ist der Inf-Ordner sichtbar.

2. Klicken Sie im WindowsInf -Ordner doppelt auf die Datei sysoc.inf.

3. Löschen Sie in der Zeile

msmsgs=msgrocm.dll,OcEntry,msmsgs.inf,hide,7

das Wort hide, so dass die Zeile folgendermaßen aussieht:

msmsgs=msgrocm.dll,OcEntry,msmsgs.inf,,7

Wichtig: Die Kommata müssen beim Löschen erhalten bleiben.

4. Speichern Sie die Datei.

Ab sofort ist der Messenger in der Systemsteuerung Software | Windows-Komponenten nicht länger versteckt und lässt sich restlos entfernen.

Kategorien
Handy & Telefon Tipp des Tages

Simlock entsperren: Beim Prepaid-Handy den Simlock entfernen

Käufer von Prepaid-Handys können davon ein Lied singen: Das gekaufte Handy funktioniert nur mit einem ganz bestimmten Mobilfunkanbieter – und mit keinem anderen. „Simlock“ oder „SIM-Lock“ nennen das die Fachleute und meinen damit: Das Handy ist nur mit ganz bestimmten SIM-Karten nutzbar. So können beispielsweise nur SIM-Karten von bestimmten Ländern oder Anbietern oder Netzen oder SIM-Typen akzeptiert werden.

Am häufigsten kommt der Schutzmechanismus bei Prepaid-Handys vor. Teilweise – etwa bei T-Mobile – kommt dabei auch die Net-Lock / Netlock-Sperre hinzu, die das Handy auf ein bestimmtes Mobilfunknetz wie D1 beschränkt.

pixelio-3479201Die Folge der SIM-Lock-Sperre: Das Telefon funktioniert nur mit einer ganz bestimmten SIMkarte. Ist die Karte defekt oder kommt eine anderen Karte zum Einsatz, funktioniert das Handy nicht mehr. Die SIMlock-Sperre ist im Gerät fest integriert und prüft bei jeder SIM-Karte, ob diese zulässig ist oder nicht. Der Sinn des Ganzen: Die Mobilfunkanbieter möchten damit verhindern, dass ihre subventionierten Handys und Smartphones nicht einfach mit anderen SIM-Karten und Anbietern verwendet werden.

Stellt sich die Frage, wie die Simlock-Sperre umgangen werden kann. Hierzu gibt es legale aber auch illegale Wege. Der sicherste Weg ist sicherlich der legale.

Und so funktioniert es: In Deutschland können Sie alle SIM-Lock-Handys nach 24 Monaten ab Handykauf meist kostenlose entsperren lassen. Hierzu benötigen Sie lediglich die IMEI-Nummer des Handys. Bei den meisten Handys können Sie die IMEI-Seriennummer durch die Eingabe des Befehls *#06# im Display anzeigen lassen. Danach müssen Sie lediglich Ihren Mobilfunkanbieter kontaktieren und die Entsperrung beantragen. Sie erhalten dann von Ihrem Mobilfunkanbieter einen individuellen Entsperrcode, mit dem die SIMlock-Sperre aufgehoben wird.

Hier die wichtigsten Kontaktdaten der größten Mobilfunkanbieter:

T-Mobile (D1 für XtraCard und Xtra Pac):
Telefon: 01805 – 330 160
Web: http://www.t-mobile.de/simlock

Hinweis: Das Entsperren nach 24 Monaten ist bei T-Mobile kostenlos. Möchten Sie Ihr Handy früher freischalten (innerhalb der ersten 24 Monate), sind 99,95 Euro Bearbeitungsgebühr fällig.

Vodafone (D2 für CallYa):
Web: http://www.vodafone.de/hilfe-support/infodoks-jugendschutz-sicherheit-netzabdeckung-kontakt/96918.html

Hinweis: Das Entsperren nach 24 Monaten ist bei Vodafone kostenlos. Möchten Sie Ihr Handy früher freischalten (innerhalb der ersten 24 Monate), sind 100 Euro Bearbeitungsgebühr fällig.

Achtung: Wenn Sie den Entsperrcode fünf Mal hintereinander falsch eingeben, wird das Handy für immer gesperrt.

E-Plus:
Telefon: 0177 – 1150

Bearbeitungsgebühr innerhalb der ersten 24 Monate: 100 Euro. Danach ist das Entsperren und Entfernen der Simlock-Sperre kostenlos.

O2:
Telefon: 01805 – 52 82 55 oder 0179 – 55 282
Web: http://www.02-online.de/nw/support/mobilfunk/prepaid/entsperren/index.html

Hinweis: Die Entfernung von SIM-Lock bzw. die Entsperrung für O2 Prepaid-Handys innerhalb der ersten 24 Monate ist kostenpflichtig (99 €), danach ist die Entsperrung kostenlos.

Übrigens: Wenn Sie Ihr Simlock-Handy entsperren und freischalten lassen, können Sie beim Verkauf über ebay oder anderen Verkaufsplattformen wesentlich höhere Verkaufspreise erzielen. Weisen Sie in der Artikelbeschreibung ausdrücklich darauf hin, dass es sich um eine entsperrtes und für alle SIM-Karten freigeschaltetes Handy handelt.

Kategorien
Garten

Rupfen, Mulchen, Folie: Giersch im Garten bekämpfen

Oh weh: Im Garten wimmelt es nur von Giersch? Das macht nichts. Mit einigen pfiffigen Tricks und Kniffen bleiben Sie im Kampf gegen das widerspenstige Unkraut Sieger. Sogar ohne Chemie.

Sinnvoll sind folgende Tipps:

1. Rupfen, Rupfen, Rupfen
Im Frühjahr so zeitig wie möglich den Giersch von Hand rausrupfen. Ok, das ist recht mühsam, aber es wirkt. Mit der Zeit zieht sich der Giersch zurück. 1:0 für den Gartenfreund.

2. Richtiger Boden
Giersch mag nur nährstoffreiche und feuchte Böden. In einem sonnigen Garten mit magerem und trockenem Sandboden finden Sie allenfalls mickrige Exemplare.

3. Als Salat essen
Drehen Sie den Spieß um. Machen Sie aus dem Giersch-Garten eine Salatbar. Denn aus jungen Gierschblättern lassen sich herrliche Salate, Suppen und Soßen herstellen. Zudem verhindern Sie durch das Rupfen die Photosynthese der Pflanze (siehe Tipp 1).

giersch0.jpg

4. Mulchen, was das Zeug hält
Viel hilft viel. Dieses Motto gilt auch bei Giersch. Wenn Sie eine mindestens 10 cm dicke Mulchschicht (Rindenmulch) auftragen, hat der Giersch es ganz schön schwer.

5. Mit Folien abdecken
Bequem, aber unansehnlich ist die Variante, den Giersch einfach mit einer licht- und wasser-undurchlässigen Folie abzudecken. Die Folie muss mindestens 1,5 bis 2 Jahre auf der Gierschfläche bleiben, bis er komplett abgestorben ist.

6. Pflanzen gegen Giersch
Einige Pflanzen vertreiben Giersch regelrecht. Hierzu gehören Kartoffeln sowie Storchschnabel. Dort, wo Sie beispielsweise Storchschnabel pflanzen, macht sich der Giersch ganz schnell „vom Acker“.

Kategorien
Windows Vista

Vista beschleunigen: Überflüssige Dienste abschalten

Unter der Oberfläche von Windows geht’s heiß her. Neben den klassischen Programmen wie Word oder Outlook arbeitet Windows im Hintergrund mit so genannten Diensten. Das sind kleine Programme, die verschiedene Systemaufgaben verrichten und praktisch unsichtbar immer im Hintergrund aktiv sind. Das Problem: Üblicherweise laufen im Hintergrund mehr Dienstprogramme als wirklich notwendig. Insbesondere bei einzelnen PCs, die nicht im Netzwerk angeschlossen sind, schleppt Windows Vista überflüssige Dienste mit.

Nicht benötigte Dienste sollten Sie daher abschalten. Das spart Speicherplatz und entlastet den Computer von überflüssigen Rechenaufgaben. Zwar sind die Performance-Gewinne nicht gigantisch, doch so mancher Schub lässt sich erreichen. Um eine Übersicht über die derzeit aktiven Dienste zu erhalten und nicht benötigte Dienste abzuschalten, sind folgende Schritte notwendig:

1.    Rufen Sie den Befehl Start | Ausführen auf oder drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R].

2.    Geben Sie in das Dialogfenster den Befehl services.msc ein, und klicken Sie auf Ok,

3.    Im nachfolgenden Fenster listet Windows alle Dienste auf, die auf Ihrem Computer installiert sind. Welche davon gestartet sind, erfahren Sie in der Spalte Status.

Nicht alle gestarteten Dienste sind unbedingt vonnöten. Jeder Dienst braucht Arbeitsspeicher und CPU-Rechenzeit. Um Windows ein wenig zu entlasten, können Sie einige Dienste dauerhaft abschalten. Welche Dienst wie abgeschaltet werden können, zeigt die Tabelle weiter unten. Doch Vorsicht: Das Abschalten von Diensten ist ein tiefer Eingriff in das Fundament von Windows. Einige Dienste sind elementar wichtig für den Betrieb von Windows. Sollten Sie nicht ganz sicher sein, welcher Dienst notwendig ist oder nicht, lassen Sie ihn lieber aktiv.

Die nachfolgende Übersicht zeigt die wichtigsten Dienste, welche Aufgaben sie erfüllen und ob Sie sie gefahrlos abschalten können. Dabei gelten folgende Empfehlungen:

Empfehlung „Schnell“:

Hier
sind einige Dienste abgeschaltet, die kaum benötigt werden und auf den meisten PCs überflüssig sind.

Empfehlung „Schneller“:

Hier sind die meisten kaum benutzten Dienste abgeschaltet. Schnickschnack wie die Aero-Oberfläche sind deaktiviert (Designs bleiben jedoch erhalten).

Empfehlung „Am schnellsten“:

Hier sind alle überflüssigen Dienste deaktiviert. Dazu gehören auch Sicherheitsfunktionen wie das Windows Update, Windows Defender und die Windows-Firewall. Verwenden Sie diese Einstellung nur, wenn Sie eigene Sicherheitssoftware (Firewall, Spywareschutz) verwenden und das Windows-Update in regelmäßigen Abständen manuell aufrufen.

Achtung: Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie die Dienste lieber unverändert!

Hinweis: Aufgrund der Überbreite der Dienste-Tabelle, wurde die Übersicht weiter unten platziert – einfach kurz nach unten scrollen, dann wird sie sichtbar.

DienstWindows Vista
Home Basic
Windows Vista Home PremiumWindows Vista UltimateEmpfehlung „Schnell“Empfehlung „Schneller“Empfehlung
„Am schnellsten“
AnmeldedienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
AnwendungserfahrungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
AnwendungsinformationenManuellManuellManuellManuellManuellManuell
AnwendungsverwaltungManuellManuellManuellDeaktiviert
Application Layer Gateway ServiceManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
ArbeitsstationsdienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
AufgabenplanungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Automatische Konfiguration (verkabelt)ManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Automatische WLAN-KonfigurationManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
BasisfiltermodulAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
BenutzerprofildienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Block Level Backup Engine ServiceManuellManuellManuellDeaktiviert
CNG-SchlüsselisolationManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
COM+- SystemanwendungManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
COM+-EreignisdienstManuellAutomatischAutomatischManuellManuellManuell
ComputerbrowserAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
DCOM-Server-ProzesstartAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
DesignsAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
DFS-ReplikationManuellManuellAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DHCP ClientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
DiagnoserichtliniendienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DiagnoseservicehostManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
DiagnosesystemhostManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Distributed Transaction CoordinatorManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
DNS ClientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
DruckwarteschlangeAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
Enumeratordienst für tragbare GerätsAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Erkennung interaktiver DiensteManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Extensible Authentication-ProtokollManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Fax ManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Funktionssuchanbieter-HostManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Funktionssuche-RessourcenveröffentlichungManuellManuellAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Gemeinsame Nutzung der InternetverbindungDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Geschützter SpeicherManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
GruppenrichtlinienclientAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
IKE und AuthIP IPsec-SchlüsselerstellungsmoduleAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviert
Integritätsschlüssel- und ZertifikatverwaltungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Intelligenter HintergrundübertragungsdienstAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)ManuellManuell
IP-HilfsdienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
IPsec-Richtlinien-AgentAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
JugendschutzManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
KryptografiediensteAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellManuell
KtmRm für Distributed Transaction CoordinatorAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)DeaktiviertDeaktiviert
Leistungsprotokolle und -warnungenManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Microsoft .NET Framework NGENManuellManuellManuellManuellManuellManuell
Microsoft iSCSI-Initiator-DienstManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Microsoft- Softwareschattenkopie- AnbieterManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
MultimediaklassenplanerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Net.Tcp PortfreigabedienstDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Network Access Protection AgentManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
NetzwerklistendienstAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Netzwerkspeicher-SchnittstellendienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
NetzwerkverbindungenManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
NLA (Network Location Awareness)AutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
OfflinedateienAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Peer Name Resolution ProtokollManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Peernetzwerk-GruppenzuordnungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Peernetzwerkidentitäts-ManagerManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Plug & PlayAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
PnP-X-IP BusauflistungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
PNRP-Computernamen- veröffentlichungs-DienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Programmkompatibilitäts-Assistent-DienstAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviert
RAS-VerbindungsverwaltungManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
ReadyBoostAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Remoteprozeduraufruf (RPC)AutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
RemoteregistrierungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Richtlinie zum Entfernen der SmartcardManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Routing und RASDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
RPC-LocatorManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
Sekundäre AnmeldungAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
ServerAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
ShellhardwareerekennungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
SicherheitscenterAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Deaktiviert
Sicherheitskonto-ManagerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Sitzungsmanager für Desktop-FenstermanagerAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
SL- Benutzerschnittstellen- BenachrichtigungsdienstManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
SmartcardManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SNMP-TrapManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SoftwarelizensierungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
SSDP DiscoveryManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
SuperfetchAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Tablet PC-EingabedienstAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
TCP/IP NetBIOS HilfsdienstAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
TelefonieManuellManuellManuellManuellDeaktiviert*Deaktiviert*
Terminal Services UserMode Port RedirectorManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
TerminaldiensteAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviert
TerminaldienstekonfigurationManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Thread Ordering ServerManuellManuellManuellManuellManuellDeaktiviert
TPM BasisdiensteManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Überwachung verteilter VerknüpfungenAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuellDeaktiviert
UPnP-GerätehostManuellManuellAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Verbessertes Windows-Audio/Video-StreamingManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Verbindungsschicht- Topologieerkennungs- ZuordnungsprogrammManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Virtueller DatenträgerManuellManuellManuellManuellManuellManuell
VolumenschattenkopieManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
WebClientAutomatischAutomatischAutomatischManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows CardSpaceManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Driver Foundation – Benutzermodus- TreiberframeworkManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows- FehlerberichterstattungsdienstAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- Fehlerberichterstattungs-DienstManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Image Acquisition (WIA)ManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows InstallerManuellManuellManuellManuellManuellManuell
Windows Media Center EmpfängerdienstManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Center Extender-DienstDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Center PlanerdienstManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows Media Player NetzwerkfreigabedienstManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Modules InstallerManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Presentation Foundation SchriftartcacheManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows Remoteverwaltung (WS-Verwaltung)ManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- VerwaltungsinstrumentationeAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischManuellManuell
Windows-AudioAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-Audio-EndpunkterstellungAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-DefenderAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-EreignisprotokollAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-EreignisprotokollAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatisch
Windows-EreignissammlungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows- Fehlerberichterstattungs- assistentAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Windows-FarbsystemManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-FirewallAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviert
Windows-RemoteverwaltungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-SicherungManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-Sofortverbindung – KonfiurationsschnittstelleManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
Windows-SucheAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
Windows-UpdateAutomatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Automatisch (Verzögerter Start)Manuell
Windows-ZeitgeberAutomatischAutomatischAutomatischAutomatischDeaktiviertDeaktiviert
WinHTTP Web Proxy Auto-Discovery DienstManuellManuellManuellManuellManuellManuell
WMI LeistungsadapterManuellManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviert
ZertifikatverteilungManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert
Zugriff auf EingabegeräteManuellManuellManuellDeaktiviertDeaktiviertDeaktiviert

* Telefonie-Dienst nur abschalten, wenn Sie nicht per Modem oder ISDN ins Internet gehen.

Achtung: Die Benutzung erfolgt auf eigene Gefahr. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie die Dienste lieber unverändert!