Kategorien
Hardware & Software Mac OS X Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 98 Windows Vista Windows XP

IDE/SATA an USB: Alte IDE- und SATA-Festplatten weiterhin als externen USB-Speicher nutzen

Fast jeder wird zu Hause aus alten Computern noch Festplatten zurückbehalten haben. Dabei dürften sogar noch die ganz alten IDE-Festplatten existieren. Wenn sich auf diesen Festplatten, die teilweise noch unter 100 GByte liegen, persönliche Daten befinden, die nicht gelöscht werden sollen, dann behalten Sie diese HDD doch einfach als Archiv. Die Rechner neueren Datums haben zwar keine IDE-Anschlüsse mehr, aber das ist kein Problem. Egal ob diese fehlen, oder keine IDE/SATA-Anschlüsse mehr frei sind, gibt es ja immer noch die USB-Anschlüsse.

IDE- und SATA per USB anschließen

Mit IDE/SATA Adaptern werden diese alten Speichereinheiten zur externen USB-Festplatte. Je nach Bedarf sind reine IDE-Adapter für 2,5 und 3,5 Zoll Festplatten erhältlich, oder auch kombiniert für IDE und SATA. Reine IDE-Adapter sind mit ungefähr 15 – 20 Euro etwa ein Drittel günstiger als die IDE/SATA-Kombination mit ca 30 Euro.

bild-1-alte-festplatte-ide-sata-adapter-extern-usb-nutzen-schnittstelle-amazon-pearl-euro-kaufen-bestellen-shopping

Die Bedienung der Adapter ist auch sehr einfach. Den Adapter und das Netzteil mit der Festplatte verbinden und das USB-Kabel in den PC einstecken, fertig. Der Computer erkennt dann automatisch die alte Festplatte, die dann wie ein USB-Stick verwendet werden kann.

bild-2-automatisch-erkennen-usb-ide-sata-adapter-extern-festplatte-anzeige

Die IDE/SATA Adapter sind in fast jedem gut sortierten Elektronik-Shop erhältlich. So auch bei Amazon

bild-3-amazon-adapter-euro-shop-elektronik-ecenter-pearl-erhaeltlich

…und beim Elektronik-Spezialisten Pearl aus Buggingen.

bild-4-pearl-adapter-backup-hdd-alt-festplatte-sata-ide-nicht-wegwerfen-extern-weiter-nutzen-usb-anschluss

Kategorien
Hardware & Software

eSATA-Schnittstelle für den Anschluss externer eSATA-Laufwerke nachrüsten

Wenn Sie eine externe Festplatte kaufen, so verfügt diese zumeist über eine USB 2.0 sowie eine zusätzliche eSATA-Schnittstelle. Möchten Sie die komplette Geschwindigkeit der Laufwerke sowohl beim Lesen wie auch beim Schreiben ausnutzen, dann reicht die Leistung der USB 2.0 Schnittstelle nicht aus. Die sollten deshalb besser die USB eSATA-Schnittstelle nutzen. Diese ist zumindest theoretisch in der Lage eine sechsfache Geschwindigkeit zu erreichen. In der Praxis ist diese zwar nur doppelt so hoch, dies macht sich jedoch bei täglichen Arbeiten deutlich bemerkbar.

Externe eSATA-Anschlüsse nachrüsten

Um diesen Geschwindigkeitsvorteil ausnutzen zu können, benötigen Sie allerdings eine Möglichkeit die eSATA-Schnittstelle anzuschließen. Diese ist bei den meisten PC-Systemen nur intern vorhanden. Ein externes Laufwerk lässt sich daran allerdings nicht anschließen. Prüfen Sie zunächst anhand des entsprechenden Handbuchs, ob eine solche Schnittstelle intern in Ihrem System vorhanden ist. Wenn dies der Fall ist, können Sie diese mit wenigen Schritten nutzen.

Sie benötigen zunächst ein Slot-Blech, welches über mindestens eine eSATA-Buchse verfügt. Sie können dies entweder im Fachhandel oder direkt über den Hersteller des Mainboards beziehen. Des Weiteren werden diese auch oftmals über EBay oder bei Amazon zu günstigeren Preisen angeboten. Bei Amazon kosten die sSATA-Slotbleche rund 5 Euro.

Sofern sie alles beisammenhaben, öffnen Sie die von vorne gesehen linke Seitentür des PC-Gehäuses. Sie können die genaue Lage des Anschlusses auf dem Mainboard in der Dokumentation finden. Zudem ist diese auch auf der Platine aufgedruckt. Sie können sich auf daran orientieren, dass an der betreffenden Stelle mindestens eine interne Festplatte sowie ein DVD-Brenner angeschlossen ist. Der Anschluss ist zudem mit roter Farbe gekennzeichnet.

Bildquelle: Wikipedia

Ersetzen Sie dann ein unbenutztes Slot-Blech durch das Blech mit der eSATA-Buchse. Bringen Sie dann den Stecker des Kabels an der betreffenden SATA-Schnittstelle an und schrauben Sie das Slot-Blech fest. Wenn Sie nun das externe Laufwerk anschließen und Ihr System hochfahren, dann wird dieses direkt erkannt. Eine besondere Installation ist hierfür nicht erforderlich.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows 7: Interne, externe Festplatten und andere Speichermedien nach freiem Speicherplatz sortieren

Standardmäßig ist die Anzeige aller vorhandenen Elemente im Windows-Explorer nach Namen sortiert. Sollen Programme oder Dateien abgespeichert werden, empfiehlt sich, die Anzeige zu ändern. Am vorteilhaftesten ist dann die Anzeige nach verbleibendem Speicherplatz. Die Umstellung der Anzeige ist bei Windows 7  sehr einfach.

1. Starten Sie den Windows-Explorer mit Klick auf „Start“, anschließend auf „Computer“. Wahlweise können Sie auch die schnellere Tastenkombination [Windows][E] nutzen.

2.  Im linken Navigationsbereich wählen Sie die Option „Computer“.

3. Drücken Sie die [Alt] Taste und wählen im Drop-Down Menü erst „Inhalt“ aus, dann wählen Sie „Sortieren nach | Freier Speicherplatz“. Die Änderung dieser Ansicht wird sofort wirksam.

Ist in Ihrer Voreinstellung die Sortierfolge „Aufsteigend“ eingestellt, so wird Ihnen die Festplatte mit dem meisten freien Speicherplatz an der untersten Stelle, die Platte mit dem kleinsten freien Speicherplatz an oberster Stelle angezeigt. Ebenso verhält es sich mit den angeschlossenen Wechelmedien, wie USB-Sticks und Speicherkarten.

Ist die Sortierfolge „Absteigend“, so stehen die Festplatte und die Wechselmedien mit dem meisten freien Speicherplatz an oberster Stelle, die mit dem kleinsten freien Speicherplatz unten.

Wählen Sie sich die für Sie am besten geeignete Sortierfolge aus.