Permanente Updates im Firefox unterbinden

Der Browsermarkt ist hart umkämpft und die Entwickler versuchen mit häufigeren Updates neue Nutzer zu erhalten. Auch Mozilla hat seinen Rhythmus für Aktualisierungen geändert und bringt nicht mehr nur alle paar Monate, sondern bereits nach sechs Wochen eine neue Version für den Firefox auf den Markt. Bei privaten Anwendern sind diese durchaus willkommen, bringt doch jedes Update zumeist auch neue Features mit sich. Anders sieht es dagegen in Firmen aus. Kommt es zu Problemen bei der Installation der Updates, müssen Admins ausrücken, um den Anwendern zu helfen. Viele kommen mit der neuen Version nicht zurecht oder haben Probleme mit der Aktualisierung. Um negative Auswirkungen auf die Produktivität zu vermeiden, lassen sich die automatischen Updates unterbinden.

Firefox Update-Wahnsinn: Automatische Updates abschalten oder „Firefox ESR“ ohne Updates im Wochenrhythmus verwenden

Wettrüsten im Browsermarkt: Seit Google Chrome verschwenderisch mit den Versionsnummern umgeht und mittlerweile bei Version 21 und höher angelangt ist, eifert Firefox dem Google-Browser nach. Zumindest in Sachen Versionsnummern. Auch den Firefox gibt es fast im Wochenrhythmus in neuer Version. Firefox 15, 20, 25, 30 – so wird es weitergehen. Für Computerprofis ist das Versionshopping kein Problem. Für Otto-Normal-Surfer oder in Firmen ist es einfach nur lästig, ständig neue Versionen installieren zu müssen; zumal sich Version 31 kaum von 30 unterscheidet. Zwei Lösungen machen Schluss mit dem Versionsnummern-Wettrüsten.