Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Window 10: So aktivierst du den coolen Dark-Mode

Neben vielen offiziellen Neuerungen bei Windows 10 gibt es auch einige versteckte Features. Diese „geheimen“ Funktionen werden nach und nach per Update in das Betriebssystem eingespielt. Sie sind meistens noch experimentell und nicht ganz ausgereift. Deswegen die Geheimniskrämerei. Hin und wieder finden die versteckten Funktionen aber doch den Weg zur Oberfläche. So auch der coole Dark Mode.

Dieses Farbthema ist ebenfalls noch nicht offiziell freigeschaltet. Der Dark Mode kann aber schon jetzt über zwei Einträge in der Registry eingeschaltet und benutzt werden.

Starte den Registrierungseditor, indem du in das Taskleisten-Suchfeld den Befehl regedit eingibst und das Tool über den Treffer in der Ergebnisliste aufrufst.

Dann navigierst du im Verzeichnisbaum der Registry zu folgendem Schlüssel:

HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Themes\Personalize

Im rechten Bereich des Schlüssels Personalize legst du per Rechtsklick und Neu | DWORD-Wert (32-Bit) einen neuen Eintrag an.

Diesen benennst du in AppsUseLightTheme um. Öffne den Eintrag per Doppelklick und überprüfe den dort eingetragenen Wert. Dieser muss 0 (Null) betragen. Gegebenenfalls änderst du ihn entsprechend.

Als nächstes navigierst du zu diesem Registry-Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Themes\Personalize

Hier legst du auf die gleiche Weise denselben Eintrag AppsUseLightTheme mit dem Wert 0 an.

Ab sofort ist der Dark Mode aktiv. Er wird zur Zeit aber nur in ein paar Programmen zur Anwendung kommen.

Dazu gehören die Einstellungen und auch der Taschenrechner. Nach und nach kommen aber weitere Tools hinzu, die dieses Feature umsetzen können. Der Dark Mode ist halt noch kein offizielles Farb-Thema.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Windows-10-Insider-Modus dauerhaft deaktivieren

Hast du auch im Juli dein kostenloses Windows-10-Upgrade heruntergeladen und installiert? Und hast du kontrolliert, ob die Microsoft-Insider-Builds aktiviert sind? Der Insider-Modus richtet sich an Computer-Nutzer, die Spaß daran haben, neue Programme und Features zu testen und daran mitzuarbeiten, dass sie besser werden. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer. Da die Builds noch nicht ganz fertig sind, können sie Fehler enthalten und sind daher für den normalen Anwender eher nutzlos. Wer nicht mit den Updates des Insider-Modus zugemüllt werden möchte, sollte diesen deaktivieren.

Über Start | Einstellungen rufst du die Kategorie Update und Sicherheit auf.

microsoft-windows-10-insider-build-dauerhaft-deaktivieren

Im nächsten Fenster wählst du im linken Bereich Windows Update aus und klickst dann auf den Link Erweiterte Optionen.

win10-insider-deaktivieren-update-erweitert-optionen

Im Bereich Insider Preview-Builds herunterladen klickst du auf die Schaltfläche Insider Preview-Builds beenden.

insider-preview-builds-beenden-zeitweise-dauerhaft-microsoft-windows

In der Dialogbox Insider Preview-Builds lässt sich über das Aufklappmenü eine Rückkehr zum Insider-Modus einstellen. Dies ist dann vorteilhaft, wenn du an dem Insider-Programm teilnimmst, aber für ein gewisse Zeitspanne keine Updates erhalten willst. Zur Wahl stehen hier 1 Tag, 3 Tage und 5 Tage.

windows-deaktivieren-upgrade-windows-drop-down-menu-fenster-dialog-box

Für eine dauerhafte Deaktivierung des Insider-Programms lässt du das Auflappmenü einfach leer und bestätigst mit Anwenden die Deaktivierung. Starte deinen Computer neu, damit die Änderung wirksam wird.

Ab sofort werden nur noch die (normalen) Windows-10-Updates heruntergeladen und installiert.

Kategorien
Chrome Firefox Google Opera

Google Mail: Die Anzahl ungelesener Nachrichten im Browser-Tab anzeigen

Im Posteingang von Google Mail werden alle ungelesenen Nachrichten in Fettschrift dargestellt. So erkennt man auf einen Blick ob neue E-Mails eingetroffen sind. Dafür muss man aber zum Browser-Tab des Gmail-Kontos wechseln. Wenn man auf eine bestimmte Nachricht wartet, muss man für die Posteingangs-Kontrolle immer wieder die aktuelle Webseite verlassen. Mit der experimentellen Funktion „Symbol mit „Ungelesen“-Zähler“ werden die Anzahl der neuen und ungelesenen Nachrichten im Browser-Tab angezeigt.

Mit dieser Funktion sehen Sie mit einem Blick auf den Tab ob eine neue E-Mail eingegangen ist.

Und so aktivieren Sie die Funktion:

Rufen Sie Ihr Google-Mail-Account auf, klicken Sie auf das Zahnradsymbol, und wählen Sie im Kontextmenü „Einstellungen“.

bild-1-einstellungen-zahnrad-symbol-aufrufen-experiment-funktion-tab-browser-ungelesen-anzahl-email-labs-nachricht

Danach suchen Sie in der Kategorie „Labs“ die Funktion „Symbol mit „Ungelesen“-Zähler“ und aktivieren diese. Am Anfang oder am Ende der Seite bestätigen Sie die Änderung mit der Schaltfläche „Änderungen speichern“.

bild-2-labs-google-mail-gmail-konto-ungelesen-email-tab-anzeige-lassen-zähler-experimentell-funktion

Ab sofort sehen Sie schon im Gmail-Browser-Tab ob und wieviel ungelesene E-Mails eingegangen sind.

bild-3-tab-browser-opera-firefox-chrome-google-gmail-anzeige-anzahl

Diese experimentelle Funktion ist aber nicht mit allen Browsern kompatibel. Unterstützt werden nur Opera, Firefox und Google Chrome, sowie auf dem „Chromium“ basierende Browser (z. B. Comodo Dragon).

Kategorien
Google Internet & Medien

Google Mail: E-Mails im Hintergrund versenden

Google Mail (Gmail) hat hat den Vorteil, überall verfügbar zu sein. Egal ob per Notebook, Android-Handy oder im Internet-Cafe. Bei letzterem zahlt man einen Zeittarif. Hat man hier etliche E-Mails zu versenden, kann es zeitlich eng werden. bei jeder mit Gmail versendete Nachricht wird mit der Meldung „Ihre Nachricht wurde gesendet.“ quittiert. Bis zu dieser Meldung wird Ihnen eine Zwangspause auferlegt. Je nach Größe der Nachricht und Bandbreite der Internetverbindung kann das länger dauern. In dieser Zeit können Sie keine andere Email erstellen. Hier heißt es aber „Zeit ist Geld“. Mit ein paar Änderungen der Einstellungen kann diese Wartezeit abgeschaltet und die Nachrichten im Hintergrund versendet werden.

Starten Sie Google Mail (Gmail), und melden sich bei Ihrem Konto an. Anschließend klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche mit dem Zahnradsymbol und wählen im Kontextmenü die Option „Einstellungen“.

Im neuen Fenster „Einstellungen“ wählen Sie das Register „Labs“. Suchen Sie in der Liste der experimentellen Funktionen den Eintrag „Senden im Hintergrund“, und aktivieren Sie diesen mit der entsprechenden Schaltfläche.

Bestätigen Sie die Änderung mit dem Button „Änderungen speichern“ am Ende der Seite. Ab sofort erscheint beim Versenden einer E-Mail die Nachricht „Wird im Hintergrund gesendet.“ und Sie können ohne Wartezeit mit dem Verfassen einer neuen Nachricht beginnen.

Kategorien
Google Internet & Medien

Google Sets: Clever suchen mit den Google-Sets-Listen

Wie heißen nochmal die berühmtesten Fussballer? Welche Autohersteller gibt es? Und welche sind die bekanntesten Fluglinien? Diese und weitere Fragen beantwortet Google mit den sogenannten „Google Sets“.

Wenn Sie zu einem bestimmten Begriff eine thematisch passende Liste benötigen, rufen Sie die folgende Spezial-Suchseite auf:

http://labs.google.com/sets

Geben Sie hier die ersten zwei oder drei Begriffe ein, zu denen Sie eine vollständige Liste benötigen. Für eine Liste der bekanntesten Fluglinien reichen zum Beispiel „Lufthansa“ und „Cathay Pacific“.

Danach klicken Sie auf „Large Set“ für eine große oder „Small Set“ für eine kleinere Liste mit maximal 15 Einträgen. Google erkennt automatisch, an welcher Liste Sie gerade arbeiten und zeigt eine Übersicht aller bekannten Luftverkehrsgesellschaften.

Das Ganze funktioniert mit fast allen Themenbereichen, zum Beispiel auch mit Sportlern, Ländern, Gartenpflanzen, Handyherstellern, Währungen, Gebirgen, Flüssen, Wissenschaftlern oder Politikern. Einfach mal ausprobieren.