Kategorien
Hardware & Software

Windows Explorer: Neue Symbole und Icons für Laufwerke einrichten

Wechsellaufwerke sehen im Explorer alle identisch aus. Alle angeschlossenen USB-Festplatten erhalten das gleiche langweilige Laufwerkssymbol. Es geht auch abwechslungsreicher. Mit wenigen Handgriffen können Sie die Standardsymbole für Laufwerke, Speicherkarten und USB-Speicherstifte gegen individuelle Icons austauschen.

Um USB-Laufwerken und Speicherkarten ein anders Symbol zu verpassen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Zuerst brauchen Sie ein passendes Symbol. Schicke Icons finden Sie kostenlos auf der folgenden Webseite in der Kategorie „Computer Icons“:

2. Wählen Sie das gewünschte Icon aus, und klicken Sie im Bereich „Downloads“ auf „Download as .ico file“. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Icondatei auf der USB-Festplatte abzulegen. Wichtig: Speichern Sie die ICO-Datei im Hauptverzeichnis der angeschlossenen USB-Festplatte.

3. Im nächsten Schritt müssen Sie eine Autorun-Datei anlegen, damit Windows das neue Icon automatisch beim Anstöpseln des Laufwerks verwendet. Hierzu starten Sie den Editor („Start | Alle Programme | Zubehör | Editor“) und geben folgende Textzeilen ein:

[autorun]
icon=“Drive-USB.ico“

Im obigen Beispiel lautet der Dateiname der ICO-Datei „Drive-USB.ico“. Tauschen Sie den Namen gegen die jeweilige Dateibezeichnung Ihrer Symboldatei aus.

4. Rufen Sie den Befehl „Datei | Speichern“ auf, und wählen Sie im Feld „Dateityp“ den Eintrag „Alle Dateien“. Wichtig: Legen Sie die Textdatei unter dem Dateinamen „autorun.info“ im Hauptverzeichnis der USB-Festplatte ab.

5. Starten Sie den Rechner neu.

Das war’s. Sobald Sie jetzt das USB-Laufwerk abstöpseln und danach wieder anstöpseln, erscheint das Laufwerk im Windows Explorer mit dem neuen Symbol.

Sollte es nicht klappen und weiterhin das alte Icon erscheinen, müssen Sie die AutoPlay-Einstellung für USB-Laufwerke ändern. Das geht folgendermaßen:

1. Geben Sie ins Suchfeld des Startmenüs folgendes ein, und drücken Sie die [Return]-Taste:

gpedit.msc

2. In der linken Fensterhälfte wechseln Sie in den Bereich „Computerkonfiguration | Administrative Vorlagen | Windows-Komponenten | Richtlinien für die automatische Wiedergabe“.

3. Dann klicken Sie in der rechten Fensterhälfte doppelt auf „Autoplay deaktivieren“.

4. Im folgenden Fenster wählen Sie die Option „Deaktiviert“ und bestätigen das Fenster mit OK.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows 7, Vista, XP: Versteckte Ordner und Dateien anzeigen und wieder verstecken

Windows zeigt nicht alle Dateien. Einige Ordner und Dateien sind versteckt und nicht in den Ordnerlisten zu sehen. Microsoft versteckt die Dateien aus Sicherheitsgründen, damit sie nicht versehentlich gelöscht werden. Profis können auf den Schutz verzichten. Mit wenigen Handgriffen machen Sie Unsichtbares sichtbar.

Um im Explorer ausnahmslos alle Dateien und Ordner sichtbar zu machen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Starten Sie den Windows-Explorer; zum Beispiel mit der Tastenkombination [Windows-Taste][E].

2. Bei Windows XP wählen Sie den Befehl „Extras | Ordneroptionen“. Bei Windows 7 und Vista lautet der Befehl „Organisieren | Ordner- und Suchoptionen“.

3. Im folgenden Dialogfenster wechseln Sie in das Register „Ansicht“ und aktivieren die Option „Alle Dateien und Ordner anzeigen“. Bei Windows 7 und Vista lautet der Eintrag „Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen“.

Damit zeigt der Windows Explorer alle als „versteckt“ gekennzeichneten Dateien.

4. Anschließend deaktivieren Sie die Option „Geschützte Systemdateien ausblenden“. Bestätigen Sie die Warnung jeweils mit „Ja“. Damit zeigt Windows alle als geschützt gekennzeichneten Dateien.

5. Im letzten Schritt aktivieren Sie das Kontrollkästchen „Inhalte von Systemordnern anzeigen“. Damit werden die Ordner und Dateien von Windows-Systemordnern sichtbar. Diese Option existiert nur bei Windows XP, nicht bei Windows 7 und Vista.

6. Bestätigen Sie die Änderungen per Klick auf OK. Jetzt zeigt der Windows-Explorer in der Ordner- und Verzeichnisliste auch alle Dateien, die intern als Systemdateien oder versteckte Dateien vermerkt sind.

Im Windows Explorer sind versteckte und geschützte Dateien übrigens leicht zu erkennen: Geschützte Dateien und Ordner sind mit einem kleinen Schloss-Symbol versehen. Als „versteckt“ gekennzeichnete Dateien erscheinen mit einem blasseren, leicht durchsichtigen Symbol.

Vorsicht: Das Verstecken ist eine Sicherheitsfunktion von Windows und soll das versehentliche Löschen oder Beschädigen überlebenswichtiger Dateien verhindern. Wenn Sie alle Dateien sichtbar machen, sollten Sie daher umsichtig mit dem Löschen-Befehl umgehen. Falls Sie nicht sicher sind, lassen Sie die oben genannten Versteck-Funktionen von Windows 7, Vista und XP besser aktiviert. Per Klick auf die Schaltfläche „Standardwerte“ stellen Sie alles wieder zurück in den Auslieferungszustand inklusiver versteckter Systemdateien.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows Vista und Windows 7: Den lästigen Klicksound (das Klickgeräusch) abstellen

Was hat sich Microsoft nur dabei gedacht: Wenn Sie bei Windows Vista oder Windows 7 im Internet Explorer auf einen Link klicken oder im Windows Explorer eine Datei auswählen, ertönt ein Klickgeräusch. Vollkommen überflüssig. Zum Glück lässt sich der Klicksound abstellen.

Und das geht so: In der Systemsteuerung auf „Hardware und Sounds“ und dann auf „Systemsounds ändern“ klicken.  Alternativ hierzu können Sie auch mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol in der Taskleiste klicken und den Befehl „Sounds“ aufrufen.

Dann  im Bereich „Windows Explorer“ den Eintrag „Starte Navigation“ markieren und aus der Liste „Sounds“ den Eintrag „(Kein)“ wählen. Das Fenster mit OK schließen. Windows Explorer und Browser geben beim Klicken endlich Ruhe.

vista-7-klicksound

Kategorien
Hardware & Software

Windows XP schneller machen: Beim Start nicht nach Netzwerkordnern suchen

Im Netzwerk ist die Funktion ganz praktisch: Nach dem Start macht sich Windows erstmal auf die Suche nach Netzwerk-Ordnern und -Druckern. Auf Einzelplatz-Rechnern ist das aber überflüssig und sollte unterbleiben.

Um Windows XP schneller zu starten, schalten Sie folgendermaßen die überflüssige Suche nach Netzwerkordnern an:

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Start-Menü, und wählen Sie den Befehl Explorer bzw. Windows-Explorer öffnen.

2. Rufen Sie den Menübefehl Extras | Ordneroptionen bzw. Organisieren | Ordner- und Suchoptionen auf, und wechseln Sie in das Register Ansicht.

3. Schalten Sie die Option Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen aus, und schließen Sie das Fenster mit Ok.