Kategorien
Facebook Internet & Medien

Der verbesserte Zugangsschutz bei Facebook: Aktivieren Sie die Zweifaktor-Identifizierung gegen Missbrauch Dritter

Manchmal kann man nicht verhindern, dass Dritte den Login bei Facebook beobachten. Insbesondere gilt das für den Arbeitsplatz. Da können Kollegen schon mal etwas genauer hinschauen. Die Folgen können gravierend sein. Es können gefälschte Fotos oder Kommentare eingestellt werden. Und was das für Konsequenzen nach sich zieht, zeigen die Nachrichten im Fernsehen oder im Radio. Viele Anwälte durchforsten Postings um einen Grund zu finden, Ihre überteuerten Abmahnungen zu versenden. Aber auch die Fahndungsarbeit der Polizei lässt Facebook nicht außen vor. Die Einrichtung einer zweites Sicherheitsabfrage erschwert hier den Zugriffsversuch durch unberechtigte Personen.

Die zweite Sicherheitsabfrage ist bei der Registrierung standardmäßig deaktiviert. Mit ein paar Änderungen in den Einstellungen wird die erhöhte Sicherheit eingeschaltet. Sie erhalten nach der Einrichtung der zusätzlichen Authentifizierung einen Code per SMS auf Ihr Handy. Alternativ können Sie die Sicherheitsfreigabe auch per App vornehmen.

Melden Sie sich als erstes bei Facebook mit Ihren normalen Zugangsdaten an. Danach klicken Sie auf das Zahnradsymbol der „Einstellungen“ und wählen im Kontextmenü die Option „Kontoeinstellungen“.

bild-1-facebook-sicherer-zweite-identifikation-zugangsschutz-handy-code-sicherheit-einrichten-standard-deaktiviert-unberechtigt-zugriff

Wechseln Sie zur Kategorie „Sicherheit“ und klicken Sie bei „Anmeldebestätigungen“ auf den Link „Bearbeiten“.

bild-2-facebook-konto-account-zugriff-verhindern-unberechtigt-fahndung-polizei-anwalt-abmahnung-durchforsten-teuer-zugriff-verändern

Setzen Sie in die Checkbox das Häkchen um die zusätzliche Sicherheitsstufe (Code per SMS) einzurichten.

bild-3-sicherheit-einstellungen-zahnrad-symbol-facebook-account-anmelden-registrieren-kontoeinstellungen-anmeldebestätiungen-zweifaktor-identifizierung

Danach wird direkt das erste Dialogfenster eingeblendet. Mit dem Button „Los geht´s“ startet der Einrichtungsassistent. Im nachfolgenden Fenster wählen Sie zur SMS-Benachrichtigung die Option „Andere“ aus. Danach klicken Sie auf „Weiter“. Wenn Sie noch zusätzlich per App die Bestätigung nutzen möchten, wählen Sie hier „Android, iPhone oder iPod Touch“ aus. Danach folgen Sie den Anweisungen um den Codegenerator auf dem Mobilgerät zu aktivieren.

bild-3-handy-sicherheit-code-auswählen-sms-android-iphone-ipad-festlegen-senden-facebook-zweifaktor-authentifizierung-einrichten

Im nächsten Fenster geben Sie Ihre Handy-Nummer ein und bestätigen mit „Weiter“.

bild-4-telefonnummer-eintragen-code-erstellen-sicherheit-erhöhen-zugriff-facebook-unberechtigt-handy

Kurz darauf erhalten Sie eine SMS mit einem Code…

bild-6-sms-handy-bestätigung-code-erhalten-facebook-aktivieren-anderer-browser-app-android-iphone-ipod-touch-codegenerator

…den Sie dann in die Bestätigungsmeldung eintragen. Mit der Schaltfläche „Bestätigung“ schließen Sie die Einrichtung der zweifachen Authentifizierung ab.

bild-5-sicherheitsabfrage-facebook-zuckerberg-sozial-netzwerk-code-sms-handy-eingeben-dialogfenster-erhalten

Sollte dann jemand versuchen, sich mit den ausgespähten Login-Daten auf Ihrem Facbook-Account Zugriff zu verschaffen, wird der zusätzliche Bestätigungscode verlangt.

bild-7-zusätzlich-code-einloggen-erforderlich-fremd-zugriff-verhindert-facebook-account-unberechtigt-login-versuch-vereitelt-sms

Im gleichen Augenblick erhalten Sie per SMS einen Zugangscode. Dies ist das Zeichen, dass jemand versucht hat auf Ihr Facebook-Account zuzugreifen. Nun sollten Sie schnellstens Ihre Zugangsdaten ändern.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Windows 7, Vista & XP: Große Dateien finden und auf dem Rechner wieder Platz schaffen

Wenn Sie merken, dass Ihre Festplatte fast voll ist und die Backups immer länger dauern, dann ist es Zeit, mal wieder aufzuräumen. Unnötige, riesige Dateien wie zum Beispiel DVD-Images und virtuelle Festplatten führen mitunter zu diesen Problemen. Es gibt etliche externe Programme die solche Riesendateien aufspüren, ohne das Sie jeden Ordner auf dem PC selber durchsuchen müssen. Aber warum Geld dafür ausgeben, wenn es auch mit den bei Windows integrierten Bordmitteln geht.

Wo sind die Platzverschwender?

Sicherlich sind auch bei den Bordmitteln ein paar Arbeitsschritte mehr zu erledigen als bei anderen Programmen; das ist aber für die meisten privaten Nutzer nicht das große Problem. Die mit den Bordmitteln identifizierten großen Dateien können Sie im Anschluss entweder separat speichern oder direkt löschen. Gerade bei Dateien wie DVD-Images oder die Urlaubsfotos und -filmen der letzten 5 Jahre werden kaum noch neue Elemente hinzukommen. Diese können nach der Archivierung getrost von der Festplatte gelöscht werden.

So funktioniert die „Bordmittel-Fahndung“:

Bei Windows XP klicken Sie auf „Start | Suchen“…

…aktivieren die Option „Wie groß ist die Datei?“, klicken dort auf „Größenangabe in KB“, belassen die erste Einstellung bei „mindestens“ und geben daneben die Größe „100000“ ein. Mit „Suchen“ wird der Suchvorgang gestartet.

Ab Windows Vista ist die Bordmittelsuche nur über den Windows-Explorer möglich. Öffnen Sie ihn mit der Tastenkombination [Windows][E], und klicken Sie auf das Lupen-Symbol im Suchfeld am oberen, rechten Bildschirmrand.

Im Auswahlfenster klicken Sie im Bereich „Suchfilter hinzufügen“ auf „Größe:“…

…und wählen im Aufklappmenü die gewünschte Dateigröße an. Zum Beispiel „Riesig (>128 MB)“.

Der Suchvorgang startet hier automatisch. Die Ergebnisliste bei Windows 7/Vista sieht so aus…

…und so ist die Ansicht bei Windows XP.

Die nicht mehr benötigten Dateien können Sie direkt aus der Ergebnisliste löschen. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen im Kontextmenü „Löschen“ aus. Alternativ können Sie die Datei auch mit einem einfachen Linksklick markieren und die Taste [Entf] benutzen.

Tipp: Wenn Sie größere Datenmengen löschen, sollten Sie im Anschluß eine Defragmentierung der Fesplatte(n) vornehmen. Windows teilt große Dateien in Teildateien auf, um so den Speicherplatz auf der Festplatte besser nutzen zu können. Mit der Zeit führt das eventuell zu Performance-Einbrüchen, da der PC viele einzelne Teilstücke eines Programms ansteuern muss.

Wie die Defragmentierung funktioniert und wo Sie sie finden, lesen Sie in diesem Tipp.