Kategorien
Hardware & Software

PC-On-Stick: Der Computer im Kleinstformat

Mit minimalen Mitteln einen nicht nur funktionsfähigen, sondern auch leistungsfähigen Computer zu bekommen, ist kein Hexenwerk. Fertige PC´s zum Surfen im Internet und E-Mail-Versand gibt es bereits ab circa 40 Euro. Es sind Mini-Computer, die gar nicht mal so schlecht ausgestattet sind. Ideal für Nutzer, die entweder einen Monitor übrig haben oder für diejenigen, die ihren Flachbildfernseher auch als Computer verwenden wollen.

Auch die Technik kann sich sehen lassen. Viele Geräte, egal ob PC-Sticks oder Mini-Computer, sogenannte Nettops, setzen auf Quadcore- oder Intel-Atom-Prozessoren, haben zwei GB Arbeitsspeicher, HD-Grafikkarten und unterstützen Betriebssysteme wie Windows 7, 8 und 10. Auch Bluetooth- und WLAN-Schnittstellen für Netzwerkanbindung und Tastatur gehören zur Grundausstattung.

Als typischer Vertreter von PC-Sticks wäre beispielsweise der Intel Compute Stick zu nennen…

mini-pc-barebone-hdd-compustick-intel-atom-prozessor-wlan-mediacenter-hdmi-full-hd

…und als Mini-PC (Nettop) die Asus EeeBox.

pc-on-stick-mini-nettop-fernseher-computer-verwandels-compustick-asus-eeebox

Die PC-Sticks, die meist am HDMI-Port des Fernsehers angeschlossen werden, haben nur begrenzte Speicherkapazitäten und setzen auf Mini-SD-Karten zur Speichererweiterung. Bei Nettops, sind integrierte Festplatten mit 160 GB keine Seltenheit. Zudem gehört bei den Nettops meist auch ein Standfuß und ein VESA-Montageramen zum Lieferumfang. Damit kann das Gerät an die Rückwand des Flat-TV´s geschraubt werden.

Die Preise für diese Geräte liegen hier bei ca. 80 Euro aufwärts. Für 40 Euro gibt es bereits einen guten Raspberry mit einem Linux Betriebssystem.

Schnäppchenjäger sollten auch bei eBay & Co reinzuschauen, um passende (Gebraucht-) Geräte zu finden.

Auch wenn der PC-Stick oder der Nettop wenig Strom verbrauchen, sollte man beim Kauf trotz allem darauf achten, dass man ihn ausschalten kann.

Fazit:

Mit diesen Mini-PC´s lassen sich im Heimnetzwerk alle Multimedia-Daten (auch in Full HD) des Hauptrechners streamen, prima im Netz surfen und sogar ein paar Office-Anwendungen sind möglich.

Der Nachteil ist, dass ein solcher Kleinstcomputer kein Ersatz für einen „normalen“ Desktop-Computer oder Notebook ist.

Kategorien
Hardware & Software

Verlängerung der Batterielebensdauer von 3D-Shutterbrillen

3D-Fernseher sind schon eine tolle Sache. Dem dreidimensionalen Fernsehen gehört die Zukunft. Viele 3D-TV-Besitzer scheuen sich da auch  nicht vor dem Kauf einer hochwertigen Shutterbrille, die ein opimales Sehvergnügen garantieren. Diese werden, im Gegensatz zu den herkömmlichen Anaglyphen- (= rot/cyan) oder Polfilter-Brillen, mit Batterien oder Akkus betrieben. Da aber das normale TV-Programm fast ausschließlich in 2D ausgestrahlt wird, kommen die 3D-Brillen hauptsächlich bei DVD und Blu-ray zum Einsatz. Ärgerlich ist es dann nur, wenn die Batterien oder die Akkus leer sind. Gut wenn man dann noch Ersatz in der Schublade hat.

Auch wenn die Batterien schnell gewechselt sind, mit der Zeit geht das ziemlich ins Geld. Von der Umweltbelastung mal ganz abgesehen.

Hier hilft nur ein altmodischer Tipp: Nach jeder Video-Session die Batterien aus der Brille entfernen. Nur das hilft letztendlich gegen das schleichende Entladen.

 

Kategorien
Hardware & Software Multimedia

LED-, LCD- und Plasma Bildqualität: Flachbildfernseher und Flat-TVs optimal einstellen für das perfekte Bild

Sie haben sich einen neuen Flachbildfernseher zugelegt? Dann ist zu Hause nach dem Auspacken die Enttäuschung oft groß. Meist sind die Farben flau und das Bild viel zu dunkel; im Fachgeshäft sah das noch viel brillanter aus. Der Grund: für ein perfektes Bild müssen bei fast jedem Flat-TV Kontrast, Helligkeit und Farbsättigung manuell an die jeweilige Umgebung und den Aufstellort angepasst werden. Drehen Sie aber jetzt nicht wahllos an den Reglern. Viel besser und effektiver ist eine kostenlose Test-DVD.

Optimal einstellen per Test-DVD

Die Test-DVD „Burosch Display Basic Adjustment Test DVD“ zum optimalen Einstellen des Flachbildfernsehers finden Sie auf der Download-Seite von Chip. Aus der heruntergeladenen ISO-Datei brennen Sie mit einem Brennprogramm wie ImgBurn eine DVD. Bei Windows 7 reicht es, mit der rechten Maustaste auf die ISO-Datei zu klicken und den Befehl „Öffnen mit | Windows-Brenner für Datenträgerabbilder“ aufzurufen.

Zum Einstellen der Bildqualität legen Sie die DVD in den DVD-Player. Wie Sie damit das TV-Bild optimal einstellen, steht im kostenlosen PDF-Handbuch. Dort wird auf zwölf Seiten ausführlich erläutert, worauf Sie achten müssen und wie Sie Schritt für Schritt Helligkeit, Kontrast, Farbwiedergabe und Bildschärfe anpassen. Für den perfekten Ton sorgt der integrierte Audiotest.

Die Grundversion der Test-DVD ist kostenlos. Profis können im Onlineshop des Anbieters Burosch für rund 20 Euro eine komplette Test-Suite mit noch umfangreicheren Tests bestellen. Für den Heimgebrauch ist die Gratisvariante aber vollkommen ausreichend.