Kategorien
Android Apple Watch Handy & Telefon iPad iPad iPhone Windows Phone

Handy-Spionage: Das Schwarze Loch zum Mitnehmen

Die Ortung von Smartphones ist auch für Nicht-Agenten sehr leicht. Zahlreiche, teils kostenlose Tools, legen Bewegungsprofile von Handys an. Das Ausspähen von Personen, deren Telefonnummer man kennt, ist damit sehr leicht. Unbekannte Smartphones zu tracken ist dagegen schwieriger, da man spezielle Software benötigt, die nicht an jedermann verkauft wird und zudem sehr teuer ist. Wirksame Gegenmaßnahmen zu treffen, ist dabei gar nicht so schwer.

Die mit Abstand effektivste Möglichkeit ist eine Abschirmung des Smartphones oder Tablets. Hüllen aus einem HF-/NF-Abschirmvlies blockieren jede Funkverbindung. Sie bestehen aus metallisiertem Polyamid- oder Polyester-Gewebe.

Durch das beschichtete Gewebe erhält dein Telefon eine Tarnkappe und ist so lange unsichtbar, bis es wieder aus der Hülle herausgenommen wird. Das Entfernen des Akkus hilft zwar auch, ist aber bei vielen Geräten wie z. B. dem iPhone fest verklebt und daher nicht möglich.

Fertige Abschirmhüllen können recht teuer sein, aber mit etwas Geschick lässt sich eine Tarnkappe auch selbst nähen. Je nach Größe des Gerätes wird ein entsprechend großes Abschirmvlies benötigt. Du findest bei Ebay bereits ab zirka zehn Euro pro Quadratmeter ein passendes Stück Abschirmvlies.

Beim Nähen der Handy-Tasche musst du lediglich darauf achten, dass keine Öffnungen entstehen. Auch durch noch so kleine Löcher können Funksignale den Weg zu deinem Smartphone finden. Passende Tutorials findest du schnell über eine Web-Suche oder direkt auf der Webseite killyourphone.com von Aram Bartholl.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Windows 10: Zwei Varianten um gespeicherte WLAN-Netzwerke schnell zu entfernen

Nicht (mehr) benötigte WLAN-Verbindungen, zum Beispiel aus dem Urlaub oder der Geschäftsreise, können aus der Liste der gespeicherten WLAN-Netzwerke entfernt werden. Für diejenigen, die keinen automatischen Verbindungsaufbau zulassen, kann die Suche nach einer kabellosen Verbindung recht nervig sein, da die Liste der gespeicherten Verbindungen schnell unübersichtlich wird. Leider ist bei Windows 10, im Gegensatz zu den älteren Betriebssystemen, die Löschfunktion gut versteckt.

Gleich zwei Möglichkeiten können zur Löschung nicht benötigter oder fehlerhaft arbeitender WLAN-Verbindungen genutzt werden.

Windows Einstellungen

Die erste Variante führt über die Windows-Einstellungen. Am schnellsten findest du die WLAN-Verwaltung über das WLAN-Icon unten rechts in der Taskleiste und mit anschließendem Klick auf den Link Netzwerkeinstellungen.

Im nächsten Fenster öffnest du mit einem Klick den Link Bekannte Netzwerke verwalten die Liste der gespeicherten WLAN-Netzwerkverbindungen. Wähle mit einem Mausklick die betreffende Verbindung aus und der Button Nicht speichern entfernt die Verbindung von deinem Computer.

WLAN per Kommandozeile löschen

Eine direkte Löschung von WLAN-Netzwerken kann auch über die Eingabeaufforderung erfolgen. Öffne die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, tippe den Befehl netsh wlan show profile ein, und bestätige die Eingabe mit der Taste [Enter].

Nun wird die Liste aller gespeicherten WLAN-Netzwerke angezeigt. Zum Entfernen nicht benötigter Verbindungen, gibst du den Befehl netsh wlan delete profile name=Profilname ein und bestätigst wieder mit [Enter]. Danach ist die ausgewählte Verbindung vom Rechner entfernt. Der Parameter Profilname ist ein Platzhalter und muss natürlich durch den betreffenden Netzwerknamen ersetzt werden.

Falsches WLAN gelöscht?

Wenn du aus Versehen nicht die richtige Funkverbindung entfernt hast, ist dies nicht besonders dramatisch. Wenn du die WLAN-Verbindungen aktualisierst, werden alle in deiner Umgebung vorhandenen Wifi-Verbindungen angezeigt. Bei dem nächsten Verbindungsversuch gibst du dann das Netzwerkkennwort wieder ein um die Verbindung aufzubauen.

Kategorien
Hardware & Software Mac OS X

Mac WLAN-Probleme: Wenn der Mac nach dem Aufwachen die WLAN-Verbindung vergisst

Um Strom zu sparen, gibt es beim Mac den Schlafmodus. Sobald wieder eine Taste gedrückt oder das Display hochgeklappt wird, kann man sofort weiterarbeiten. Das klappt aber nicht immer reibungslos. Oft vergisst der Rechner die alte WLAN-Verbindung und möchte erneut eine Verbindung zum WLAN-Router aufbauen – so als handele es sich um eine komplett neue Verbindung. Der Fehler lässt sich mit folgendem Trick beheben.

Wenn der Mac die Funkverbindung vergisst

Das Vergessen der „alten“ WLAN-Verbindungen ist ein Fehler im Mac-Betriebssystem, der nicht auf allen aber auf sehr vielen Mac-Rechnern auftritt. Falls auch Ihr Mac davon betroffen ist und Sie nach jedem Aufwachen des Rechners erneut die WLAN-Verbindung herstellen müssen, hilft folgender Workaround. Wichtig: Sie brauchen dafür das WLAN-Kennwort Ihres Routers. Führen Sie die Schritte nur durch, wenn Sie das WLAN-Kennwort kennen oder (z.B. über die Router-Konfigationsoberfläche) einfach in Erfahrung bringen können.

1. Öffnen Sie das Apfelmenü oben links, und klicken Sie auf Systemeinstellungen.

2. Klicken Sie auf Netzwerk, wählen Sie in der linken Spalte WLAN aus, und klicken Sie auf Weitere Optionen.

mac-os-x-vergisst-wlan-neu-aufbauen

3. Im nächsten Fenster wählen Sie die WLAN-Verbindung aus (die der Mac immer wieder vergisst) und klicken auf die Minus-Schaltfläche. Noch sicherer ist es, mit [cmd][A] alle gemerkten Netzwerke zu markieren und mit [-] aus dem Mac-Gedächtnis zu löschen. Durch das Löschen der alten gemerkten WLAN-Netzwerke werden auch die fehlerhaften Konfigurationen entfernt, die für das Vergessen der Funknetzwerke verantwortlich sind. Bestätigen Sie die Änderung mit einem Klick auf OK.

mac-os-x-vergisst-wlan-neu-aufbauen-2

4. Jetzt klicken Sie auf das Listenfeld Umgebung und wählen den Befehl Umgebung bearbeiten.

mac-os-x-vergisst-wlan-neu-aufbauen-3

5. Im nächsten Fenster klicken Sie auf die [+]-Schaltfläche und richten eine neue Netzwerkumgebung ein, etwa „Mein WLAN Zuhause“. Damit richtigen Sie eine „frische“ Umgebung ein und stellen sicher, dass nicht plötzlich wieder die fehlerhafte Konfiguration der alten Umgebung übernommen wird. Bestätigen Sie die Änderung mit Fertig.

mac-os-x-vergisst-wlan-neu-aufbauen-4

6. Jetzt müssen Sie nur noch die WLAN-Verbindung einmal trennen und wieder aufbauen. Dazu klicken Sie auf WLAN deaktivieren und danach aud WLAN aktivieren. Dann wählen Sie aus der Liste Netzwerkname das Funknetzwerk aus und geben den Sicherheitsschlüssel ein. Am Schluss speichern Sie das Ganze mit einem Klick auf Anwenden.

Das war’s. Ab sofort merkt sich der Mac die Funkverbindung unter dem neuen Umgebungsnamen. Wenn der Rechner aus dem Schlafmodus aufwacht, können Sie sofort im WLAN weiterarbeiten; der Mac bleibt dauerhaft mit dem WLAN verbunden.

Kategorien
Hardware & Software Mac OS X

Mac OS X WLAN-Geschwindigkeit und Verbindungsqualität herausfinden

Wie schnell ist eigentlich meine WLAN-Verbindung vom WLAN-Router zum Mac? Das lässt sich mit den Netzwerkdienstprogramm von Mac OS X ganz einfach herausfinden. Hier sieht man auch gleich wie es um die Verbindungsqualität steht, also ob während der Funkverbindung Datenpakete verloren gehen oder kollidieren.

WLAN-Verbindungsgeschwindigkeit anzeigen

Um herauszufinden, mit welcher Geschwindigkeit die WLAN-Daten zwischen Mac und dem WLAN-Router unterwegs sind, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Starten Sie die Sportlight-Suche, indem Sie die Tastenkombination [cmd][Leertaste] drücken.

2. Ins Spotlight-Suchfeld geben Sie Netzwerk ein und klicken auf Netzwerkdienstprogramm.

mac-os-xwlan-wifi-geschwindigkeit

3. Im Netzwerkdienstprogramm wechseln Sie ins Register Information, öffnen das Listenfeld und klicken hier auf WLAN (en0) oder WLAN(en1). Im Feld Verbindungsgeschwindigkeit steht die aktuelle Geschwindigkeit, mit der Ihr Mac mit dem WiFi-Router verbunden ist, etwa mit 300 Mbit/s oder 144 MBit/s.

mac-os-xwlan-wifi-geschwindigkeit-2

Allerdings sagt die Zahl in der Zeile Verbindungsgeschwindigkeit nur aus, welche Maximalgeschwindigkeit möglich ist; auf welche maximal mögliche Geschwindigkeit sich der Mac und der Router geeinigt haben. Die tatsächliche Geschwindigkeit hängt von der Entfernung zum Router und möglichen Störfaktoren wie Wänden oder Stahlträgern ab.

Wie gut die Verbindung ist, erkennt man in der rechten Spalte Übertragungsstatistik. Tauchen hier vermehrt Sendefehler, Empfangsfehler oder Kollisionen auf, sinkt die tatsächliche Übertragungsgeschwindigkeit, da Datenpakete oft wiederholt verschickt werden müssen. Ideal ist der Wert 0. Bei zu vielen Fehlern und Kollisionen sollte Sie überlegen, den WLAN-Router anders aufzustellen oder auszurichten. Tipps dazu finden Sie im Tipp „Mehr Reichweite im WLAN: Der optimale Standort„. Ebenfalls praktisch für die Standortsuche: Das Gratistiool Heatmapper.