Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Inhalte kopieren ohne die Dateien zu öffnen

Wer Bild- und Text-Inhalte von Dateien kopieren möchte, muss diese Dateien zunächst öffnen, um sie dann in ein neues Dokument einzufügen. Schneller geht es mit dem Tool Copy Contents, das Inhalte aus Bild- und Text-Dateien in den Zwischenspeicher kopiert, ohne die Quelldateien vorher zu öffnen.

Man braucht nur die Ursprungsdatei mit der rechten Maustaste anzuklicken um über das Kontextmenü den Inhalt zu kopieren. Aber alles der Reihe nach…

Zuerst lädst du das Gratis-Tool Copy Contents auf der Webseite VDSFreak.com über den Link Install file herunter und folgst dem Download-Assistenten.

inhalt-datei-kopieren-zwischenspeicher-ablage-ohne-oeffnen-vdsfreak-copy-contents-gratis

Nach dem Herunterladen und der Installation ist das Tool direkt einsatzbereit. Zum Kopieren der Inhalte klickst du mit der rechten Maustaste auf die betreffende Datei und wählst den Kontextmenü-Befehl Copy Contents aus.

copy-contents-vdsfreak-download-kontext-menue-befehl-inhalt-datei-kopieren

Während des Kopiervorgangs wird eine entsprechende Meldung am oberen Bildschirmrand angezeigt.

meldung-oben-rand-bildschirm-copy-content-clipboard-zwischenablage

Das Einfügen des Inhaltes erfolgt ganz normal. Rechtsklick in das neue Dokument oder Programmfenster (Bildbearbeitung) und Einfügen auswählen.

Copy Contents unterstützt folgende Dateiformate:

  • GIF
  • TIF
  • TGA
  • PNG
  • BMP
  • PCX
  • JPG
  • TXT (für Textdokumente)

Das Tool wurde zwar für Window 7 (und folgende) programmiert, es funktioniert aber auch unter Windows XP.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows XP

Windows fährt nicht mehr zügig hoch? So optimieren Sie den Systemstart

Mit der Zeit kann es passieren, dass ein Computer immer länger braucht um hochzufahren. Häufigster Grund für diese Verzögerungen sind die Hilfsprogramme, die bei dem Großteil der Computerprogramme ebenfalls mitinstalliert wird. Diese Hilfsprogramme starten jedes Mal, auch wenn deren Hauptprogramme nicht aktiv sind. Um den Systemstart von Windows wieder zu beschleunigen, benötigt man nur ein paar kleine Änderungen in der Systemkonfiguration.

Mit „msconfig“ unnötige Dienste deaktivieren

Diese starten Sie, indem Sie das Fenster Ausführen mit der Tastenkombination [Windows][R] öffnen, den Befehl msconfig eingeben…

msconfig-system-start-hochfahren-windows-beschleunigen-langsam-verzoegert

…und mit OK bestätigen.

Register „Systemstart“

Im Fenster der Systemkonfiguration rufen Sie das Register Systemstart auf und deaktivieren alle Einträge auf die Sie verzichten können. Hilfestellung bei der Entscheidung leistet Ihnen die Spalte Hersteller. So kann man besser entscheiden, ob man das Programm braucht, oder nicht. Bestätigen Sie die Änderungen mit OK

system-konfiguration-windows-win7-register-systemstart-abwaehlen-bestaetigen

…und starten Sie den Rechner neu.

computer-neu-starten-aenderung-wirksam-aktivieren-ohne-hilfsprogramm

Manuelle Reaktivierung ist trotzdem möglich

Wird das eine oder andere Programm dann doch einmal benötigt, kann man es über das Startmenü manuell wieder aktivieren.

Bei Windows XP fehlt leider im Fenster der Systemkonfiguration die Spalte Hersteller. Bestehen Zweifel, ob der Eintrag deaktiviert werden kann, sollte man eine Websuche zu diesem Programm starten.

systemkonfiguration-start-xp-windows-hersteller-spalte-register-deaktivieren

Nach dem Neustart erscheint bei Windows XP die Meldung, dass Änderungen an der Systemkonfiguration vorgenommen wurden. Aktivieren Sie die Option Meldung nicht mehr anzeigen… und bestätigen Sie mit OK.

nach-neustart-computer-meldung-ok-bestaetigen-nicht-mehr-anzeigen

Ab sofort startet nun Windows wieder schneller.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows 7 und Vista: Programme ohne Neuinstallation auf eine andere Festplatte verschieben

Wenn der Speicherplatz auf Festplatten knapp oder eine weitere Festplatte eingebaut wird, sollte man beide Festplatten neu strukturieren. Das bedeutet mitunter, dass Programme von einer auf die andere Festplatte umziehen müssen. Aber ohne Neuinstallation ist das meistens nicht möglich. Mit dem kostenlosen Programm „Symmover“ kann dies aber problemlos bewerkstelligt werden.

Ein weiterer Vorteil der Nutzung des „Symmover“  ist, dass auch die bereits erfolgten Updates des zu verschiebenden Programms nicht erneut durchgeführt werden müssen.  Dies ist besonders für Gamer wichtig, da das erneute Aktualisieren je nach Anbieter (z. B. Steam oder Origin) sehr lange dauern kann.

Download und Installation

Das Tool „Symmover“ finden Sie kostenlos auf der Webseite des Anbieters „Moba Software“. Zur Installation rufen Sie die Webseite http://mobasoftware.com/symmover.php auf und klicken auf den Download-Button.

Sie werden automatisch zum Download-Anbieter „CNET“ weitergeleitet. Klicken Sie auf dieser Seite nicht auf den grünen Button „Download Now“, sonst wird noch zusätzlich der „CNET-Installer“ (ein Download-Manager) heruntergeladen. Die meisten Internet-Browser enthalten bereits einen Download-Manager, daher ist der „CNET-Installer“ eigentlich überflüssig.

Stattdessen klicken Sie auf den darunter liegenden „Direct Download Link“, um sofort zum „Symmover“ zu gelangen. Anschließend folgen Sie den Download- und Installationsanweisungen.

Bedienung des Symmovers

Starten Sie das Programm, erscheint direkt das Bearbeitungsfenster. Klicken Sie auf das Zahnradsymbol und legen Sie im neuen Konfigurationsfenster den Zielordner fest. Mit „Save“ werden die neuen Einstellungen gespeichert.

Um ein Programm zu verschieben, klicken Sie auf die Schaltfläche mit dem blauen „Plus“-Zeichen und wählen das gewünschte Programm aus. Mit „Add Folder“ bestätigen Sie die Auswahl.

Wiederholen Sie den Auswahlvorgang mit allen Programmen die verschoben werden sollen. Diese Programme erscheinen anschließend im Bearbeitungsfenster auf der linken Seite, bei „Folders in Source“. Mit der Symbolschaltfläche „Grüner Pfeil“ werden alle Programme auf die neue(n) Festplatte(n) verschoben.

Wenn die Programme zu einem späteren Zeitpunkt wieder auf die ursprüngliche Festplatte zurück bewegt werden sollen, dann starten Sie das Tool erneut, markieren die betreffenden Programme und klicken auf das gelbe Pfeilsymbol.

Wichtig: Die systemrelevanten Programme von Windows 7 und Vista dürfen nicht verschoben werden, da der Computer unter Umständen nicht mehr bootfähig ist. Auch automatisch, im Hintergrund laufende Serviceprogramme sollten nicht auf eine andere Festplatte verschoben werden.

Fazit: Der „Symmover“ ist trotz seiner Einfachheit ein sehr nützliches Programm, das auf keinem PC fehlen sollte. Es erspart sehr viel Arbeit, wenn Festplatten ausgetauscht werden sollen, oder aus einem anderen, individuellen Grund auf eine andere HDD oder USB-Stick umziehen müssen.