Kategorien
Hardware & Software Office Software

Powerpoint Präsentationen auch im Hochformat erstellen

Standardmäßig wird bei der Erstellung von neuen Powerpoint-Präsentationen vom Querformat ausgegangen. Jedoch sind manche Darstellungen im Hochformat wesentlich ansehnlicher als die „normale“ Breitbild-Darstellung. Aber mit ein paar Mausklicks ist die Darstellung schnell geändert.

Die Powerpoint-Versionen von 2003 und 2010 sind in der Bedienung sehr ähnlich, während die Version 2013 vom Althergebrachten ziemlich abweicht.

Wer noch die Office Version 2003 nutzt, geht wie folgt vor:

1. Starten Sie Powerpoint und klicken Sie in der Menüleiste auf Datei | Seite einrichten.

2. Im Dialogfenster aktivieren Sie im Bereich Orientierung jeweils das Hochformat. Bestätigen Sie die Änderung mit OK.

ppt-powerpoint-hochformat-datei-seite-einrichten-2003-version-programm

In der Powerpoint Version 2010 ist die Vorgehensweise ähnlich. Im Menüband klicken Sie erst auf Entwurf und dann am linken Rand auf Seite einrichten.

Seit Office 2013 ist die Option Seite Einrichten in dieser Erscheinungsform nicht mehr vorhanden. Im Register Entwurf befindet sich stattdessen die Schaltfläche Foliengröße. Klicken Sie auf diesen Button und wählen Sie die Option Benutzerdefinierte Foliengröße.

seite-einrichten-foliengroesse-ersetzt-benutzerdefiniert-menueband-entwurf-office-2013-ppt

Im nächsten Dialog aktivieren Sie im Bereich Ausrichtung das Hochformat und bestätigen die Änderung mit OK.

ausrichtung-dialogfenster-hochformat-querformat-benutzerdefiniert-ppt-powerpoint-seite-einrichten

Im letzten Dialogfenster entscheiden Sie dann nur noch, ob die maximale Größe, oder ob Sie die Folie passend skalieren möchten.

maximieren-darstellung-folie-passend-skalieren-bestaetigen-ok-office-2013

Im Anschluss erstellen Sie Ihre Präsentation wie gewohnt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Das Drehen des Desktops kann für verschiedene Programme wie zum Beispiel für Grafikanwendungen oder für e-Book-Reader vorteilhafter sein. Es gibt auch Monitor-Hersteller wie LG, die in ihre Monitore einen G-Sensor eingebaut haben. Die Drehung funktioniert dann automatisch wie bei den Displays von iPhone & Co. Beim heimischen PC lässt sich der Desktop-Bildschirm auch drehen – per Tastenkombinationen.

Windows 8, Windows 7 Bildschirm drehen, umdrehen und auf den Kopf stellen

Voraussetzung für diese Funktion sind entsprechende Grafiktreiber mit Pivot-Funktion. Bei den meisten Grafikkarten- und Grafikkarten-Treibern gehört die Pivot-Funktion zur Standardausstattung. Dann klappt das Drehen folgendermaßen:

  • [Strg][Alt][Linkspfeil] dreht den Desktop um 90 Grad,
  • [Strg][Alt][Abwärtsspfeil] dreht ihn um 180 Grad,
  • [Strg][Alt][Rechtspfeil] dreht in um 270 Grad
  • und [Strg][Alt][Aufwärtspfeil] dreht den Desktop wieder in die normale Position.

Monitorbild drehen per Dialogfenster

Sollten die Tastenkombinationen bei Ihnen nicht funktionieren, oder die Shortcuts nach der Drehung nicht klappen, dann versuchen Sie es mit den folgenden Schritten:

1. Öffnen Sie das Dialogfenter „Ausführen“ mit der Tastenkombination [Windows-Taste][R], geben Sie den „Befehl

igfxcfg

ein und drücken [Enter].

2. Wechseln Sie zur Registerkarte „Drehung“.

3. Im Bereich „Drehungsansicht“ können Sie mit 90 Grad, 180 Grad und 270 Grad, die gewünschte Drehung auswählen.

Wer aber nur das Quer- oder Hochformat benötigt, kann die Einstellung auch über die Systemsteuerung vornehmen. Klicken Sie dazu nacheinander auf „Systemsteuerung | Darstellung und Anpassung | Anzeige | Bildschirmauflösung“. Bei Windows 7 oder Windows 8 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops und wählen den Befehl „Bildschirmauflösung“. Dann wählen im Drop-Down-Menü „Ausrichten“ das gewünschte Format aus. Mit „OK“ wird die Änderung gespeichert.

Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel: Tabellen hochkant in ein Word-Dokument einfügen

Viele User haben noch immer Schwierigkeiten, wenn Daten aus einer Excel Tabelle in ein Word-Dokument eingefügt werden müssen. Vielfach sind die Tabellendaten zu breit, sodass Sie nicht auf einer DIN-A4 Seite eingefügt werden können. Wird dann in einem Word-Dokument eine Seite im Querformat eingefügt, so kann es dabei zu Problemen mit der Platzierung in Kopf- oder Fußzeilen kommen. Die Lösung hierbei ist die Tabellen Daten aus Excel einfach als Bild einzufügen und dieses dann, um 90 Grad zu drehen.

Öffnen Sie zunächst die Excel-Datei, in der sich die betreffende Tabelle befindet. Markieren Sie nun in der Tabelle den entsprechenden Bereich, den Sie in die Word-Datei einfügen möchten. Den markierten Bereich kopieren Sie nun mit der Tastenkombination [Strg][C]. Öffnen Sie nun das Word-Dokument, in welches Sie die markierte Tabelle einfügen möchten. Gehen Sie mit dem Cursor auf die gewünschte Einfügeposition. Falls Sie Word 2007 oder 2010 nutzen, wechseln Sie nun in der Gruppe „Zwischenablage“ auf das Register „Start“. Klicken Sie hier auf den Pfeil, der sich unterhalb der Schaltfläche „Einfügen“ befindet. Daraufhin öffnet sich ein Menü, indem Sie bitte den Befehl „Inhalte einfügen“ auswählen. In früheren Word-Versionen wählen Sie direkt den Befehl „Bearbeiten | Inhalte Einfügen“ aus.

Es öffnet sich nun ein weiteres Dialogfeld. Markieren Sie hier im Listenfeld „Als“ je nach verwendeter Version entweder den Befehl „Bild (Erweiterte Metadatei)“, „Grafik (Windows-Metadatei“ oder auch einfach nur „Grafik“. Zum Abschluss bestätigen Sie die Auswahl mit einem Klick auf „OK“.

Nachdem das Bild nun eingefügt wurde, markieren Sie dieses, indem Sie das Bild einfach mit der Maus anklicken. Daraufhin umgibt Word das Bild mit den üblichen Rahmenpunkten. Oberhalb der Grafik erscheint zudem ein „Drehpunkt“. Um das Bild entgegen dem Uhrzeigersinn zu drehen, ziehen Sie den Drehpunkt mit der Maus nach links unten. Oder Sie verwenden die Funktion „Drehen“ aus dem „Bildtools“-Menüband. Falls nötig können Sie nun noch die Größe des Bildes anpassen.

Einen Nachteil hat dieses Verfahren allerdings. Die eingefügten Daten e sind nun nicht mehr mit der eigentlichen Excel-Tabelle verknüpft. Sollten sich die Daten in der Tabelle ändern, so müssen Sie ein neues Bild mit den geänderten Daten einfügen.