Kategorien
Chrome Firefox Google Internet & Medien Internet Explorer Opera

Die sichere Alternative zum Passwort-Manager des Chrome-Browsers

Fast jeder Internet-Browser ermöglicht das Speichern der Zugangsdaten für Anmeldevorgänge.Bei jedem Login – egal ob Bank, eBay oder einem Onlineshop – bietet Chrome an, die Zugangsdaten zu speichern. Manchmal stellt man sich die Frage ob die Zugangsdaten im Browser auch sicher aufbewahrt sind. Bei der zurzeit herrschenden Datensammelwut fragen sich viele, ob die gespeicherten Zugangsdaten im Browser sicher aufgehoben sind. Das kostenlose Add-on „LastPass“ funktioniert genauso komfortabel wie der Passwort-Manager des Browsers, enthält aber noch zusätzliche Sicherungsmaßnahmen und Einstellungsmöglichkeiten.

Passwörter im Tresor

„LastPass“ ist ein Passwort-Tresor, der gerade dann eingesetzt werden sollte, wenn auch andere Personen wie Arbeitskollegen den Computer benutzen könnten. Das Tool lässt sich so konfigurieren, dass es sich nach einer voreingestellten Zeit von selbst abschaltet. Werden die Passwort-Daten dann wieder benötigt, müssen Sie erst das Masterkennwort bei „LastPass“ eingeben – erst dann sind die gespeicherten Zugangsdaten wieder erreichbar.

Die Erweiterung ist für folgende Internet-Browser erhältlich:

  • Google Chrome
  • Mozilla Firefox
  • Safari
  • Microsoft Internet Explorer
  • Opera

Auch die Betriebssysteme Windows, Linux und Mac werden unterstützt. Eine Version für portable Geräte ist erhältlich. Klicken Sie hier für eine komplette Übersicht aller erhältlichen Downloads.

Anhand der Google Chrome Erweiterung erklären wir hier die Installation und Bedienung.

Download und Installation

Starten Sie den Chrome-Browser, klicken Sie oben rechts auf die Schaltfläche mit dem Schraubenschlüssel, und wählen Sie im Kontextmenü „Tools | Erweiterungen“ aus.

Im Tab „Erweiterungen“ klicken Sie ganz unten auf der Seite auf den Link „Weitere Erweiterungen herunterladen“.

Geben Sie in das Suchfeld des „Chrome Web Store“ den Suchbegriff „LastPass“ ein, und starten Sie den Suchvorgang. Klicken Sie anschließend in der Ergebnisliste auf den Button „Hinzufügen“ um das gewünschte Add-on herunterzuladen und zu installieren.

 

Konfiguration

Nach erfolgreicher Installation der Erweiterung (ein Browser-Neustart ist nicht erforderlich) wird am rechten Ende der Browser-Adresszeile das LastPass-Symbol (weißer Stern) angezeigt. Ausserdem startet das Willkommensfenster in einem neuen Tab. Vor der ersten Nutzung muss erst ein kostenlose Konto, inklusive des „Master-Passworts“, erstellt werden. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche „Ein Konto erstellen“.

Im nächsten Fenster geben Sie Ihre Zugangsdaten ein, setzen unten die benötigten Häkchen in die Checkboxen und klicken auf die Schaltfläche „Ein Konto erstellen“.

In der folgenden Kontrollmeldung wiederholen Sie die Eingabe des „Master-Passworts“ und klicken erneut auf „Ein Konto erstellen“.

Im nächsten Schritt werden die bereits im Browser gespeicherten Zugangsdaten in den Tresor von LastPass importiert. Wahlweise setzen Sie die Häkchen in der Spalte „Import?“ bei den Datensätzen die übernommen werden sollen, oder klicken auf die Schaltfläche „Alle auswählen“. Mit dem Button „Importieren“ werden die Daten in den LastPass-Tresor übernommen.

LastPass ist nun einsatzbereit. Die Symbolschaltfläche ist nun voll aktiviert und stellt sich nun als weißer Stern auf rotem Grund dar.

Bedienung von LastPass

Wenn Sie sich auf Webseiten einloggen, erkennt das Add-on automatisch den Login-Vorgang und fragt ob Sie die „Webseite speichern“ möchten.

Klicken Sie auf die gleichnamige Schaltfläche, wird ein Bearbeitungsfenster eingeblendet, indem Sie die soeben gespeicherten Passwort-Daten bearbeiten können. Empfehlenswert ist die Aktivierung der Option „AutoLogin“. Wird diese Seite zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufgerufen, sorgt dann LastPass dafür, dass der Login im Hintergrund automatisch ausgeführt wird. Mit „Speichern“ wird die Bearbeitung beendet und Sie kehren zur Webseite zurück.

Hinweis: Ist der in Ihrem Browser integrierte Passwort-Manager noch aktiviert, dann erfolgen bei einem Login zwei Speicheraufforderungen, nämlich die von LastPass und die von (beispielsweise) Google Chrome. Der browsereigene Passwortmanager lässt sich jetzt aber bedenkenlos deaktivieren.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7 Tresor: Kennwörter und Zugangsdaten aus dem Datentresor exportieren und wieder importieren

Wenn Sie unter Windows 7 Kennwörter verwenden, werden diese im sogenannten Windows-Tresor gespeichert. Dieser dient dazu, dass Kennwörter nicht ohne weiteres von Unbefugten eingesehen werden können. Abgespeichert werden neben den Kennwörtern für Microsoft Exchange und Outlook wird hier beispielsweise auch das Passwort von Windows Live gespeichert. Um den Umzug auf einen neuen Rechner zu erleichtern, bietet Windows 7 die Möglichkeit, die Kennwörter zu exportieren. Dies können Sie relativ einfach mit nur wenigen Mausklicks erledigen.

Exportieren der Windows 7 Kennwörter

Um die Kennwörter zu exportieren, klicken Sie auf „Start“ und wählen anschließend die „Systemsteuerung“ aus. Wählen Sie nun die Option „Benutzerkonten und Jugendschutz“ aus, und klicken Sie auf „Verwalten Sie die Windows-Anmeldeinformationen“. Unter den Anmeldeinformationen werden die Daten des Windows-Tresors verwaltet.

Gehen sie zum Bereich „Windows-Tresor“ und klicken Sie auf die „Tresor sichern“, um den Inhalt des Tresors zu exportieren. Sie können nun zunächst einen passenden Namen für die Sicherung angeben und im Anschluss festlegen, wo genau die Daten abgespeichert werden sollen. Dabei empfiehlt es sich die Speicherung auf einer externen Festplatte oder einem USB-Stick. Sie haben jedoch auch die Möglichkeit die Sicherung zunächst auf der Festplatte zu speichern und erst anschließend auf ein externes Speichermedium zu übertragen. Drücken sie danach die Tastenkombination [STRG][ALT][ENTF]. Mit dieser rufen Sie den sicheren Desktop auf, über den Sie das Kennwort für den Windows Tresor eingeben können.

Windows 7 Kennwörter importieren

Um die Kennwörter auf dem neuen Rechner zu importieren, gehen Sie zunächst gleich vor. Wählen Sie jedoch die Option, dass Sie den Windows „Tresor wiederherstellen“ möchten. Im nächsten Schritt müssen Sie noch die Datei auswählen, welche die Daten des Tresors enthält. Sie erkennen diese an der Endung .crd. Ganz wichtig: Achten Sie auf eine sichere Verwahrung des exportierten Windows-Tresors, so dass dieser nicht in die Hände von Unbefugten gelangen kann.

Kategorien
Hardware & Software Windows 8

Windows 8: Einstellungen und Konfiguration auf mehreren Rechnern synchronisieren

Nutzen sie zu Ihrem Desktop-Rechner noch einen Laptop oder haben Sie mehrere Notebooks im Gebrauch, dann ist es sehr praktisch, wenn Sie Ihre Einstellungen für mehrere Rechner synchronisieren können. Im Gegensatz Windows Vista oder Windows 7 ist dies mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 nun problemlos möglich. So stehen auf jedem Rechner automatisch die gleichen Einstellungen zur Verfügung. Die Synchronisierung wird dabei über Ihr Live ID-Konto durchgeführt. Dabei speichert Microsoft die Einstellungen auf seinen Servern ab, wobei Sie dann auf die verschiedenen Rechner mit Windows 8 übertragen werden können. Voraussetzung hierfür ist, dass die Synchronisation aktiviert ist.

Betätigen Sie zunächst gleichzeitig die Tasten [WINDOWS-Taste] und [C]. Daraufhin öffnet Windows das Metro-Startsystem. In der rechten oberen Ecke finden Sie ein Zahnrad-Icon, um die Einstellungen zu tätigen. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Icon. Wählen Sie hier den Befehl „Weitere Einstellungen“ aus. Im linken Bereich befindet sich das Symbol „Einstellungen synchronisieren“, auf welche Sie mit der linken Maustaste klicken können. Sie können nun über einen Schieberegler bestimmen, welche Einstellungen genau synchronisiert werden sollen. Als Erstes müssen Sie dabei die Synchronisation Ihrer Einstellungen aktivieren, indem Sie den Schieberegler auf „Ein“ stellen.

Unter dem Bereich „zu synchronisierende Einstellungen“ können Sie nun festlegen, welche Einstellungen zur Verwendung auf mehreren Rechnern synchronisiert werden sollen. Möchten Sie beispielsweise auf Ihrem Notebook eine andere Spracheinstellung nutzen, so sollten Sie diese nicht synchronisieren. Es empfiehlt sich also den Schieberegler nur bei den Einstellungen auf „Ein“ zu setzen, welche auch wirklich auf allen Geräten mit Windows 8 identisch sein sollen. Haben Sie alle Einstellungen festgelegt, dann können Sie diese mit einem Klick auf „OK“ bestätigen. Von nun an werden die gewählten automatisch auf allen Rechnern mit Windows 8 synchronisiert. Dabei läuft die Synchronisation im Hintergrund ab. Sie müssen hierfür keine weiteren Einstellungen tätigen.

Kategorien
Lifestyle & Leben

Google EM 2012: Der Spielplan der Europameisterschaft 2012 für den Google Kalender

Die Fußball-Europameisterschaft 2012 rückt näher. Und was braucht der ambitionierte Fußballfan? Einen Spielplan mit allen Begegnungen. Den gibt es kostenlos für alle Nutzer des Google Kalenders. Ein paar Klicks genügen, alle Spiele im eigenen Google-Kalender anzuzeigen.

Den EM-Spielplan gibt es von Google als öffentlichen Terminkalender zum Abonnieren (den Spielplan für Outlook, Excel und als PDF finden Sie übrigens hier). Um die EM-Spiele im Google-Kalender anzuzeigen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Öffnen Sie den eigenen Google Kalender. Dann klicken Sie in der linken Spalte auf den kleinen Pfeil neben „Weitere Kalender“ und wählen aus dem Menü den Befehl „Über URL hinzufügen“.

2. Fügen Sie ins Feld „URL“ die folgende Adresse ein:

https://www.google.com/calendar/ical/spielplan.fussball.em%40gmail.com/public/basic.ics

Am besten markieren Sie die obige Zeile, kopieren den markierten Inhalt mit [Strg][C] (oder per Rechtsklick und „Kopieren“) in die Zwischenablage und fügen ihn dann mit [Strg][V] ins Eingabefeld ein.

3. Anschließend klicken Sie auf die Schaltfäche „Kalender hinzufügen“.

4. Der EM-Spielplan erscheint daraufhin in der linken Spalte. Ein Klick darauf zeigt alle Begegnungen. Über das Pfeilmenü können Sie  – falls gewünscht – die Farben ändern, um die Spiele im Kalender besser hervorzuheben.

Übrigens: Der Kalender kommt nicht direkt von Google, sondern vom Betreiber der Webseite www.fussball-bundesliga-im-kalender.de. Hier bekommen Sie auch die Bundesliga-Spielpläne als abonnierbaren Kalender. Erfreulich: Alle Kalender werden vom Betreiber immer auf dem neuesten Stand gehalten. Sobald zum Beispiel bei der EM 2012 die Viertel- und Halbfinal-Gegner feststehen, erscheinen sie auch im EM-Spielplan-Kalender.

Kategorien
Hardware & Software Office Outlook

Outlook: Adressbuch von GMX oder Web.de importieren

Wenn Sie bisher ein E-Mail Konto bei GMX oder Web.de genutzt haben, können Sie das Adressbuch von dort auch mit Outlook verwenden. So können Sie die gespeicherten Adressen vom komfortablen Kontaktmanager aus nutzen. Sie haben bei beiden Diensten die Möglichkeit, das Adressbuch als „CSV-Datei“ zu exportieren. Zwar bietet Microsoft keinen direkten Import der CSV-Datei an, jedoch können Sie die Adressen mit einem kleinen Trick dennoch problemlos importieren.

Schritt 1: Adressdaten exportieren

Melden Sie sich zunächst in Ihrem E-Mail-Konto an. Bei GMX gehen Sie nun in der Befehlsleiste auf „Mein GMX“ und anschließend auf „Adressbuch“ und „Optionen“. Klicken Sie dann auf den Punkt „Import/Export“ und wählen Sie unter dem Bereich „Adressbuch exportieren“ die Option „Microsoft Outlook 2002 (*.csv)“ aus. Achten Sie darauf, dass die Option „englisch“ aktiviert ist. Zum Schluss können Sie auf „Export starten“ klicken.

Bei web.de gehen Sie zunächst auf „Adressbuch“ und anschließende wählen Sie „Verwalten“ und danach „IM7Export“ aus. Zum Schluss klicken Sie dann auf „Exportieren“. Die exportierte Datei speichern Sie dann direkt auf Ihrem Rechner ab.

Schritt2: Kontakte in Outlook importieren

Nachdem Sie Outlook gestartet haben, gehen Sie zum Menü „Datei“ und wählen Sie dort „Importieren/Exportieren“ aus; bei Outlook 2010 „Datei | Öffnen |  Importieren“. Im nächsten Dialog wählen Sie nun aus, dass Sie „Dateien aus anderen Programmen importieren“ möchten. Klicken Sie anschließend auf „Weiter“. Nun geht es darum, den zu importierenden Dateityp auszuwählen. Da Outlook keine Auswahl „CSV“ anbietet, wählen Sie stattdessen „Kommagetrennte Werte (Windows)“ aus.

Nach einem erneuten Klick auf „Weiter“ können Sie die betreffende Datei auswählen, die See importieren möchten. Sie können zudem auswählen ob doppelte Kontakte überschrieben werden sollen oder ob Sie diese zusätzlich anlegen möchten. Klicken Sie erneut auf „Weiter“ und geben Sie den Zielordner an. Dies ist in der Regel immer der Ordner „Kontakte“. Bestätigen Sie die Eingaben erneut mit einem Klick auf „Weiter“.

Schritt 3: Felder zuordnen

Nun kommt der wichtigste Schritt beim Import des Adressbuches. Da es keinen Standard gibt, wie die einzelnen Datenfelder benannt werden, müssen Sie die vorhandenen Felder manuell zuordnen. Hierzu setzen Sie auf der folgenden Seite ein Häkchen bei der gewählten Importfunktion und klicken dann auf „Felder zuordnen“. Im Bereich „Von“ werden die Felder der CSV-Datei und im Feld „Nach“ die von Outlook aufgelistet. Um ein Feld zuzuordnen, markieren Sie dieses im Bereich „Von“ und ziehen Sie es auf das gewünschte Feld im Bereich „Nach“. Sind alle Felder zugeordnet, beenden Sie die Einstellung mit einem Klick auf „OK“ und „Fertig stellen“.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows Firewall: Die versteckten Profi-Einstellungen der Firewall

Bei der Windows-Firewall scheiden sich die Geister. Einer der Vorteile ist die einfache Bedienung. Firewall einschalten – und fertig. Für Profis ist das zu wenig; sie möchten die Firewall bis ins kleinste konfigurieren – und setzen auf externe Firewall-Lösungen. Dabei bietet auch die Windows-Firewall jede Menge Konfigurationsmöglichkeiten; sie sind nur gut versteckt.

Wer mit der Firewall mehr als als nur einzelne Programme und Ports freischalten möchte, geht folgendermaßen vor:

1. Die erweiterte Firewall ist in der Management-Konsole von Windows verborgen. Sie erreichen die Management-Konsole über die Tastenkombination [Windows-Taste][R] und die Eingabe von „mmc“.

2. In der Management-Konsole rufen Sie den Befehl „Datei | Snap-In hinzufügen/entfernen“ auf.

3. Wählen Sie das Snap-In „Windows-Firewall mit erweiteter Sicherheit“ aus, und klicken Sie auf „Hinzufügen“ sowie OK.

Über das neue SnapIn können Sie alle Firewall-Einstellungen über die Management Konsole konfigurieren. Und das bis ins kleinste Detail. Für jedes Programm und jede Sicherheitsregel sind Protokolle, Ports und IP-Bereiche individuell einstellbar. Zudem können Sie alle Regeln importieren und exportieren.

Kategorien
Hardware & Software Outlook

Bahnauskunft direkt in Outlook übernehmen und als Outlook-Termin eintragen

Wenn Sie eine im Internet recherchierte Zugverbindung öfters als Aufgabe bzw. Termin in den Kalender von Outlook eintragen möchten, dann können Sie die wichtigsten Angaben aus der Verbindung einfach kopieren. Eine entsprechende Zusatzfunktion ermöglicht das direkte Laden in den Kalender von Outlook sowie das Abspeichern als Datei.

Von Bahn.de in den Outlook-Kalender

Gehen Sie zunächst auf die Seite www.bahn.de, und suchen Sie nach der gewünschten Verbindung. Bei der betreffenden Verbindung können Sie sich durch Klicken des kleinen weißen Pfeils die Details zur gewählten Verbindung anzeigen lassen. Dort können Sie dann einfach den Link „In Kalender eintragen“ auswählen. Im folgenden Dialog wählen Sie die Option „Herunterladen“ aus, um die Verbindung als ICS-Kalenderdatei zu speichern.

Bei der gespeicherten Kalenderdatei können Sie nun einfach die Option „Öffnen“ auswählen. In der Regel ist die Option Outlook bereits eingestellt, falls nicht, wählen Sie diese aus. Nach dem Bestätigen mit „OK“ werden Daten aus der Verbindung als separater Kalender in Outlook integriert.

Download als universelle ICS-Datei für alle Kalender

Noch praktischer und flexibler ist es allerdings, wenn Sie im Download-Dialog die Option „Datei speichern“ bzw. „Speichern“ auswählen. Dadurch wird diese zunächst als ICS-Datei auf Ihrem Rechner gespeichert. Somit haben Sie den Vorteil, dass Sie diese auch für andere Kalender wie Sunbird oder Google verwenden können. Zudem können Sie die Verbindung in Outlook nun auch in den Standardkalender einbauen können. Hierzu reicht es aus, die Datei mit dem Befehl „Datei öffnen“ zu öffnen und danach mit „importieren“ diese in den Kalender zu integrieren.

In älteren Outlook Versionen steht hierfür der Befehl „Datei | Importieren/Exportieren“ zur Verfügung. Anschließend wähle Sie einfach die Option „iCalendar- (ICS) oder vCalendar-Datei (VCS) importieren“ und klicken danach auf „weiter“. Suchen Sie danach die heruntergeladene Datei aus und bestätigen Sie die Auswahl mit „OK“. Nun haben Sie die Auswahl, ob Sie die Datei als neuen Kalender öffnen oder diese in den vorhandenen Kalender integrieren möchten. Die Verbindungen sind anschließend als Termine direkt im Kalender vorhanden.

Die mobile Version verlassen