Kategorien
Handy & Telefon

iPhone/iPad Backup: Hier speichert iTunes die iPhone/iPad-Backups und -Sicherheitskopien

Um Sicherheitskopien ihrer Apps und Daten müssen sich iPhone- und iPad-Besitzer keine Sorgen machen. Beim Synchronisieren mit iTunes legt das Programm automatisch ein Backup aller iPhone/iPad-Daten auf dem Rechner ab. Viele Anwender fragen sichallerdings: wo liegen die Backups?

Ins Backup wandern alle Daten und Apps des iPhones. Alle Mails, alle Kontakte, alle Termine, alle Notizen. Einzige Ausnahmen: synchronisierte Multimedia-Dateien wie Fotos oder Musik, die Sie über iTunes auch auf dem Rechner nutzen. Bei jedem neuen Backup wird die alte Sicherheitskopie überschrieben. Wenn Sie also einen bestimmten Zustand des iPhones dauerhaft sichern möchten, müssen Sie die Backupdateien kopieren und zum Beispiel auf einer externe Festplatte ablegen.

Hier liegen die iTunes/iPhone/iPad/iPod-Touch-Backupdateien

Stellt sich die Frage, wo die Sicherheitskopien abgelegt werden. Die Backups und Sicherheitskopien Ihres iPhones und iPads finden Sie je nach Rechnersystem in folgenden Ordnern:

Mac:

Library/Application Support/MobileSync/Backup/

Um den Ordner „~/Library“ unter Mac OS X Lion 10.7 oder neuer zu suchen, halten Sie die Wahltaste gedrückt, und wählen „Gehe zu“ > „Library“.

Windows XP

Dokumente und Einstellungen/<Benutzername>/Application Data/Apple Computer/MobileSync/Backup

Um den Ordner „Application Data“ zu suchen, wählen Sie „Start“ > „Ausführen“. Geben Sie%appdata% ein, und klicken Sie auf „OK“.

Windows 7 und Vista

Benutzer/<Benutzername>/AppData/Roaming/Apple Computer/MobileSync/Backup

Um den Ordner „AppData“ zu suchen, klicken Sie auf „Start“, geben Sie %appdata% in die Suchleiste ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

Windows 8/8.1

Benutzer/<Benutzername>/AppDataRoamingApple ComputerMobileSyncBackup

Um den Ordner „AppData“ zu suchen, klicken Sie auf die Lupe in der oberen rechten Ecke, geben Sie %appdata% ein, und drücken Sie die Eingabetaste.

Das Backup besteht aus einem Ordner mit einem Ordnernamen aus 41 Zeichen und Ziffern. Darin befinden sich die Backupdateien mit ebenfalls kryptischen Bezeichnungen aus Ziffern und Buchstaben.

Ein wichtiger Hinweis noch: Unter Windows ist der Unterordner „AppData“ oder „Application“ mitunter versteckt und nicht sichtbar. Um ihn anzuzeigen, müssen Sie den Befehl „Organisieren | Ordner- und Suchoptionen“ aufrufen und im Register „Ansicht“ die Option „Versteckte Dateien und Ordner | Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen“ aktivieren. Erst dann werden die versteckten Ordner und Dateien sichtbar.

Kategorien
Handy & Telefon

iPhone-Apps beenden: Programme und Apps im Hintergrund richtig beenden und schließen (iOS 7 und iOS 6)

Bis zur iPhone-OS-Version 4 konnte im iPhone immer nur ein Programm gleichzeitig laufen. Das bedeutete auch: Durch Drücken der Home-Taste wurde das laufende Programm beendet. Das hat sich mit der Einführung von iOS 4 geändert. Seitdem ist das iPhone multitasking-fähig und kann mit mehreren Programmen gleichzeitig jonglieren. Beim Druck auf die Home-Taste wird das jeweilige Programm nicht mehr beendet, sondern nur unterbrochen und im Hintergrund geparkt. Stellt sich nur die Frage, wie man Programme richtig beendet. Wir zeigen, wie es ab iOS 7 und bei früheren iOS-Versionen funktioniert.

Apps im Hintergrund schließen und beenden mit iOS 7

Seit iOS 4 friert das iPhone laufende Programme ein und parkt sie im Hintergrund. Der Vorteil: Sie können bequem zwischen den laufenden Apps wechseln und an der Stelle fortfahren, an der sie die App unterbrochen bzw. verlassen haben. Einige Apps wie Timer laufen sogar im Hintergrund weiter.  Um beim iPhone und iPad mit iOS ab Version 7 Apps richtig zu beenden, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Welche Apps im Hintergrund laufen, zeigt ein Doppelklick auf auf den Home-Button. Klicken Sie einfach zweimal kurz hintereinander auf den unteren Home-Button.

2. Jetzt erscheint eine Liste aller im Hintergrund laufenden Apps; und zwar einmal als Icon und darüber als Bildschirmausschnitt. Per Wischbewegung blättern Sie durch die Liste.

3. Möchten Sie eine der Apps beenden, wischen Sie sie einfach nach oben aus dem Bildschirm. Sie tippen also auf den Bildschirmausschnitt, halten den Finger auf dem Display und wischen den Bildschirmausschnitt mit einer Wischbewegung nach oben. Schon ist die App beendet und aus dem Speicher verschwunden.

ios7-apps-programme-beenden-abschiessen-schliessen

Wie das Ganze live und in Farbe auf dem iPhone aussieht, zeigt das folgende kleine Video. Hier können Sie genau erkennen, wie das Beenden von Apps und Programmen auf dem iPhone ab iOS 7 funktioniert:

Apps beenden mit iOS 6 und früheren iOS-Versionen

Bei früheren iOS-Versionen (vor iOS 7) funktionierte es anders. Welche Apps im Hintergrund laufen, zeigt auch hier ein Doppelklick auf auf den Home-Button. Ganz unten sind alle laufenden Apps aufgeführt. Das können mit der Zeit eine ganze Menge werden. Per Wischbewegung können Sie in der Liste nach rechts oder links blättern. Per Fingertipp auf eine der aufgeführten Apps erscheint sie wieder im Vordergrund.

Falls Sie eine App richtig beenden und schließen möchte (um sie zum Beispiel komplett neu zu starten), tippen und halten Sie den Finger auf eine beliebige App in der unteren App-Zeile. Nach rund einer Sekunde wackenln die App-Symbole, und in der oberen linken Ecke erscheinen Minus-Symbole. Lassen Sie erst dann den Finger los. Um eine App zu beenden, tippen Sie auf das Minus-Symbol.

Falls Sie möglichst schnell mehrere Apps beenden möchten, tippen Sie auf das Minus-Symbol des ersten App-Icons und – ganz wichtig – halten die Finger auf dem Display. Jetzt werden in einem Rutsch mehrere Apps hintereinander geschlossen – und zwar solange der Finger auf dem Display bleibt.

Kategorien
Handy & Telefon iPhone

iTunes-Gutschein einlösen: So geht’s mit iTunes oder direkt im iPhone, iPad oder iPod Touch

Geschenkgutscheine von iTunes sind eine feine Sache. Der Beschenkte kann sich für 10€ bis 200€ im iTunes-Store Musik, Filme oder Apps aussuchen. Doch wie funktioniert das überhaupt. Wer noch nie oder nur selten den iTunes-Store nutzt, weiß auf Anhieb nicht, wie iTunes-Gutscheine eingelöst werden. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie’s funktioniert.

Um einen iTunes-Gutschein – egal ob Karte oder E-Mail-Gutschein – einzulösen, haben Sie zwei Möglichkeiten. Sie können den Gutschein entweder am PC oder direkt am iPhone (oder iPod bzw. iPad) einlösen.

iTunes-Gutscheine am PC mit iTunes einlösen

Wenn Sie Ihren iTunes-Gutschein am heimischen Rechner einlösen möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Starten Sie iTunes, und klicken Sie in der linken Navigationsspalte auf „iTunes Store“.

2. Falls Sie bereits mit Ihren iTunes-Zugangsdaten angemeldet sind, erscheint in der oberen rechten Ecke Ihre iTunes-E-Mail-Adresse. Falls nicht, klicken Sie oben rechts auf „Anmelden“, und geben Sie Ihre Apple-ID (iTunes-E-Mail-Adresse) und Ihr iTunes-Kennwort ein.

Klicken Sie oben rechts auf Ihre iTunes-E-Mail-Adressen und dann auf „Einlösen“.

3. Geben Sie die 16-stellige Geheimnummer des iTunes-Gutscheins ein, und klicken Sie auf „Einlösen“.

4. Sofern sich kein Tippfehler eingeschlichen hat, erscheint die Meldung „Einlösung erfolgreich“. Das Gutschein-Guthaben erscheint im iTunes-Fenster oben rechts neben Ihrem Anmeldenamen (der iTunes-E-Mail-Adresse).

iTunes-Gutscheine am iPhone (oder iPad/iPod) einlösen

Alle iTunes-Gutscheine lassen sich auch unterwegs direkt am iPhone (oder iPod Touch oder iPad) einlösen. Das geht folgendermaßen:

1. Öffnen Sie im iPhone die App „AppStore“.

2. Tippen Sie auf „Highlights“.

3. Blättern Sie die Seite ganz nach unten. Tippen Sie dort auf den Befehl „Einlösen“.

4. Dann tippen Sie ins Feld „Code“, geben die 16-stellige Geheimnummer des iTunes-Gutscheins ein und tippen auf „Fertig“ sowie „Einlösen“.

5. Bestätigen Sie die folgende Meldung mit „Weiter“, und geben Sie Ihr iTunes-Kennwort ein. Wurde alles korrekt eingegeben, erscheint zum Beispiel die Meldung „Ihrem Account wurden 20,00 € gutgeschrieben. Ihr Guthaben beträgt: 50,00 Euro.“  Bestätigen Sie die Meldung mit „Fertig“.

Kategorien
Handy & Telefon iPad iPhone

iPhone und iPad: Verschwundene Standard-Apps und -Icons wiederherstellen

Eigentlich kann man die Standard-Apps des iPhones nicht löschen. Apps wie Safari, Mail oder Fotos gehören zur Grundausstattung, die sich nicht – wie die meisten anderen Apps – einfach entfernen lassen. Doch was tun, wenn die Standard-Apps scheinbar verschwunden und nicht mehr auffindbar sind? Dann hilft das Zurücksetzen der App-Icons.

App-Icons resetten

Gründe für das plötzliche Verschwinden von Safari, Mail und anderen Apple-Standard-Apps gibt es viele. Meist wurden die Apps nur versehentlich in einen anderen Ordner oder auf andere Seiten verschoben. Wer sie partout nicht mehr wiederfindet, kann die Standard-Anordnung der Icons mit folgenden Schritten zurücksetzen:

1. Wechseln Sie in den Bereich „Einstellungen | Allgemein“.

2. Blättern Sie ganz nach unten, und tippen Sie auf „Zurücksetzen“.

3. Hier tippen Sie auf „Home-Bildschirm“.

4. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit „Bildschirm zurücksetzen“.

Damit werden alle Standard-Apps wieder dort platziert, wo sie bei der Auslieferung zu finden waren. Die Kehrseite der Medaille: Beim Reset der Standard-App-Icons verlieren Sie alle manuell angelegten App-Ordner. Beim Reset werden die Apps aus den Ordnern entfernt und auf die einzelnen Home-Bildschirme verteilt.

Kategorien
Hardware & Software

iTunes: Synchronisierte Musik automatisch komprimieren und auf iPod, iPad und iPhone jede Menge Platz sparen

Selbst auf dem größten iPhone, iPod und iPad ist nur begrenzt Platz. Die komplette Musiksammlung passt nur selten drauf. Meist muss man sich daher vorher überlegen, was draufkommt und was nicht. Leider ist das Speicherlimit trotzdem schnell erreicht. Dabei gibt’s einen Trick, um den Speicherplatz faktisch zu verdoppeln.

Weniger ist mehr

Möglich macht’s die automatische Komprimierungsfunktion von iTunes. Statt die Musik in fetter 256-kBit/s-Qualität mitzunehmen, reicht auch die geringere 128-kBit-Qualität. Auf den mobilen Geräten und mit Kopfhörer hört man den Unterschied sowieso nicht.

Das Herunterrechnen auf die geringere Qualität übernimmt iTunes automatisch. Und zwar so:

1. Schließen Sie den iPod, das iPhone oder iPad per USB-Kabel an den Rechner an.

2. Starten Sie iTunes, und klicken Sie in der linken Spalte auf das jeweilige Gerät.

3. Wechseln Sie in den Bereich „Übersicht“.

4. Anschließend kreuzen Sie im Feld „Optionen“ das Kästchen „Titel mit höherer Datenrate konvertieren“ in an und wählen die gewünschten Datenrate, etwa „128 kBit/s“.

5. Bestätigen Sie die Einstellung per Klick auf „Anwenden“.

Jetzt passt wesentlich mehr Musik auf den iPod, das iPod oder iPhone, da iTunes die Musiktitel automatisch verkleinert und mit der geringeren Datenrate aufs Gerät kopiert. Wurde ein Song zum Beispiel mit 256 kBit/s gespeichert, hat er auf dem iPhone später nur noch 128 kBit/s und belegt nur noch knapp die Hälfte an Speicherplatz. Keine Sorge: Auf dem Rechner wird die ursprüngliche Qualität der Originaldatei nicht verändert.

Kategorien
Hardware & Software

Songbird als Alternative zu iTunes nutzen

Apple stellt zur Verwaltung des iPods das Programm iTunes zur Verfügung. Allerdings ist dies relativ überladen und zudem auch direkt noch mit dem kommerziellen Online-Shop verbunden. Wünschen Sie sich auch eine schlankere und schnellere Alternative um Ihre Musik auf dem iPod zu organisieren, dann sollten Sie sich die Freeware „Songbird“ einmal genauer anschauen.

Der iPod lässt sich tatsächlich mit Songbird nutzen. Sie müssen jedoch vorab die starre Verbindung mit iTunes lösen. Schließen Sie zunächst Ihren iPod an den Rechner an und starten Sie iTunes. Anschließend synchronisieren Sie Software und Player. Klicken Sie nach der Synchronisation auf das Symbol für den iPod und gehen Sie zum Register „Übersicht“. Deaktivieren Sie hier die Option, dass nach dem Anschließen des iPod automatisch iTunes geöffnet wird. Anschließend müssen Sie noch auswählen, dass der iPod als Festplatte verwendet werden soll. Möchten Sie den iPod mit beiden Programmen nutzen, so müssen Sie zusätzlich noch die Option „manuell verwalten“ aktivieren. Nachdem Sie alle Einstellungen getätigt haben, klicken Sie auf „Anwenden“.

Nun können Sie iTunes wieder beenden und das Programm „Songbird“ installieren. Wählen Sie zunächst die Sprache aus und klicken Sie auf „Container“. Sie kommen nun zum Dialog „Medien importieren“. Achten Sie darauf, dass hier die Option „Verzeichnisse durchsuchen“ aktiviert ist. Geben sie nun noch den Musikordner an, indem Ihre Dateien gespeichert sind, und klicken Sie danach auf „Weiter“. Die Frage ob wichtige Add-ons installiert werden sollen können Sie mit einem Klick auf „Weiter“ bestätigen.

Um eine Unterstützung des iPod in Songbird zu gewährleisten, ist noch die Installation eines weitere Add-ons erforderlich. Klicken Sie hierzu zunächst in der linken Seitenleiste auf dem Punkt „Songbird Add-ons“, oder klicken Sie auf die Registerkarte „Songbird Add-ons“. Es öffnet sich daraufhin eine Webseite, auf der Sie unten auf der Seite den Link „Playback“ finden. In der nächsten Seite klicken Sie auf „iPod Device Support“ und anschließend auf „install“. Sollte das Add-On in der Liste nicht zu finden sein, können Sie es auch von der Webseite addons.songbirdnest.com/addon/12 oder developer.songbirdnest.com/builds/Songbird1.5/latest/addons/ herunterladen.

Nach der Installation müssen Sie Songbird zunächst einmal schließen und danach wieder öffnen. In jedem Falle sollten Sie darauf achten, dass Sie nur eine aktuelle Version der Erweiterung verwenden, da sonst eventuell Daten auf dem iPod gelöscht werden.

Nachdem Sie den iPod zum ersten Mal angeschlossen haben installiert sich das Gerät selbst in Songbird. Die eigentliche Bedienung von Songbird ist durchaus ähnlich wie bei iTunes. Allerdings ist das Programm wesentlich schneller und ohne nervigen Online-Shop.

Kategorien
Handy & Telefon iPhone

iPhone & iPad Kurzbefehle: Tastenkürzel und Abkürzungen für E-Mail-Adressen und Benutzernamen anlegen

Beim Surfen mit dem iPhone oder iPad immer dasselbe: auf vielen Webseiten muss zum Registrieren oder Einloggen der Benutzername oder die E-Mail-Adresse eingegeben werden. Bei langen Adressen ein mühsames Unterfangen. Dabei kann man es sich auch ganz einfach machen. Indem man für E-Mail-Adressen und Benutzernamen Kürzel festlegt. Dann reicht die Eingabe von zwei, drei Buchstaben.

Kurzbefehle anlegen

Die Tastaturkürzel sind eigentlich dazu gedacht, oft Getipptes wie „Viele Grüße“ oder „Ich liebe dich“ mit Kürzeln wie „vg“ oder „ild“ abzukürzen. Sie können mit den iPhone-Tastaturkürzeln aber auch Ihre E-Mail-Adresse oder Ihre Loginnamen kürzen. Und zwar folgenermaßen:

1. Wechseln Sie in den Bereich „Einstellungen | Allgemein | Tastatur“.

2. Blättern Sie nach unten, und tippen Sie auf „Kurzbefehl hinzufügen“.

3. Geben Sie ins Feld „Text“ Ihre E-Mail-Adresse und ins Feld „Kurzbefehl“ das gewünschte Kürzel ein.

4. Speichern Sie den neuen Eintrag mit  „Sichern“.

Kurzbefehle verwenden

Um einen Kurzbefehle wie eine E-Mail-Adresse einzusetzen, tippen Sie ins Eingabefeld einfach das Kürzel. Das iPhone schlägt automatisch die komplette E-Mail-Adresse vor. Per Tipp auf den Vorschlag oder durch Eingabe des Leerzeichens wird aus dem Kürzel die Langversion.

Kategorien
Handy & Telefon iPhone Tipp des Tages

iPhone, iPod, iPad: Kritische PDF-Sicherheitlücke in Apple iOS 4 – und wie Sie sie stopfen

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat eine neue Sicherheitslücke in Apples iOS-Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch entdeckt. Betroffen sich alle Geräte bis einschließlich der aktuellen iOS-Version 4.3.3. Die Lücke: manipulierte PDF-Dokumente reichen aus, um das Handy mit Schadsoftware zu infizieren und Daten auszulesen.

Die PDF-Sicherheitslücke ermöglicht es potenziellen Angreifern mithilfe eines manipulierten PDF-Dokuments Zugriff mit Administratorrechten auf das iPhone, das iPad oder den iPod touch zu erhalten. Im schlimmsten Fall könnten vertrauliche Informationen wie Passwörter, Online-Bankingdaten, Termine, E-Mails, SMS und Kontaktdaten ausgelesen werden. Auch der Zugriff aud die Kamera oder das Abhören von Telefongespräche ist damit möglich. Die aktuelle Pressemitteilung zur iOS-Schwachstelle finden Sie auf den Webseiten des BSI:

https://www.bsi.bund.de/ContentBSI/Presse/Pressemitteilungen/Presse2011/Schwachstelle-im-Apple-Betriebssystem-iOS-06072011.html

 

So schützen Sie sich

Damit potenzielle Angreifer die Sicherheitslücke nicht nutzen können, empfiehlt das BSI, bis auf Weiteres auf das Öffnen von PDF-Dokumenten aus unbekannten oder unsicheren Quellen zu verzichten. Das betrifft auch PDF-Dateien, die in Webseiten eingebettet sind oder als E-Mail-Anhang eintreffen. Zudem sollten Sie in der Trefferliste der Suchmaschinen nicht auf PDF-Dokumente klicken.

Die Sicherheitslücke stopfen

Sicherlich wird eines der nächsten iOS-Updates die Sicherheitslücke stopfen. Wer nicht so lange warten möchte, kann nur eines machen: das iPhone jailbreaken und den „PDF-Patcher“ 2 installieren. So geht’s:

1. Führen Sie auf der Seite http://jailbreakme.com einen Jailbreak durch.

2. Starten Sie Cydia, und laden Sie das Paket „PDF Patcher 2“.

Damit ist die PDF-Lücke im iPhone, iPad und iPod touch geschlossen. Beachten Sie jedoch, dass Sie mit dem Jailbreak das iPhone massiv verändern. Wer das nicht möchte, sollte auf das offizielle Update von Apple warten und so lange PDF-Dateien meiden.

Update: iOS-Update 4.3.4 stopft Sicherheitslücke

Mit dem iOS-Update auf Version 4.3.4 hat Apple die PDF-Sicherheitslücke wieder geschlossen. Falls auf Ihrem iPhone eine ältere iOS-Version installiert ist, führen Sie einfach ein Update auf die aktuelles iOS-Version aus.