USB-Viren: USB-Geräte können unerkannt Rechner manipulieren – und wie man sich dagegen schützen kann

Die schöne USB-Welt ist dahin. Jahrelang hat man sich daran gewöhnt, dass man USB-Geräte wie Kameras, Tastaturen, Festplatten und Sticks nur an den Rechner stöpseln und sofort damit arbeiten kann. Der Virenscanner kümmert sich ja darum, dass sich keine Schadsoftware einnistet. Die Zeiten sind vorbei. Forscher haben herausgefunden, dass sich USB-Sticks und andere USB-Geräte so manipulieren lassen, dass das bloße Anstöpseln bereits den Rechner infiziert. Aktuelle Virenscanner und Schutzprogramme haben gegen die USB-Angriffe keine Chance.