Kategorien
Handy & Telefon iPad iPhone

iPhone & iPad: Klickgeschwindigkeit des Home-Buttons anpassen

Die Home-Taste ganz unten am iPhone ist ein Multitalent. Damit können Sie nicht nur blitzschnell zum Home-Bildschirm wechseln, sondern auch viele weitere Funktionen aufrufen. Zwei mal kurz hintereinander auf den Home-Button gedrückt, und schon erscheint die Liste laufender Apps. Was beim dreimaligen Drücken passiert, können Sie sogar selbst entscheiden. So viel Klickerei ist aber nicht jedermanns Sache. Dem einen sind die erforderlichen Klicks zu schnell, dem anderen zu langsam. Wer Probleme beim Doppel- oder Dreifach-Klick auf den Home-Button hat, kann die Home-Klick-Geschwindigkeit anpassen.

Den Home-Button schneller oder langsamer machen

Was beim Dreifach-Klick auf die Home-Taste passieren soll, können Sie im Bereich „Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen | Home-Dreifachklick“ (ab iOS 7 lautet der Befehl „Bedieungshilfen-Kürzel“)  selbst festlegen. Zur Auswahl stehen der „Geführte Zugriff“, „Voice Over“, „Farben umkehren“, „Zoom“ oder „AssistiveTouch“. Viel wichtiger ist oft aber die Anpassung der Home-Button-Geschwindigkeit.

Dazu wechseln Sie in den Bereich „Einstellungen | Allgemein | Bedienungshilfen“ und tippen auf „Home-Klick-Geschwindigkeit“ bzw. „Klick-Geschwindigkeit“.

Im nächsten Fenster haben Sie die Wahl zwischen drei Klickgeschwindigkeiten:

  • Standard
  • Langsam
  • Langsamer

In der Standardeinstellung müssen Sie recht zügig drei Mal hintereinander auf den Home-Button tippen. Falls das iPhone öfter den Dreifachklick nicht erkennt, weil Sie nicht schnell genug die drei Klicks ausführen, versuchen Sie die Einstellungen „Langsam“oder „Langsamer“. Damit können Sie sich zwischen den Klicks mehr Zeit lassen.

Wie viel genau, zeigt Ihnen das iPhone bereits bei der Auswahl. Wenn Sie zum Beispiel von „Standard“ auf „Langsam“ wechseln, vibriert das iPhone drei Mal – und zwar in dem Rhythmus, in dem es die drei Home-Button-Klicks zukünftig erwartet.

Kategorien
Excel Hardware & Software Office Software Word

Office 2007, 2010 und 2013: Den Zugriff auf den Befehl „Speichern unter“ beschleunigen

In den Office-Programmen wie Excel, Word und PowerPoint wird der Befehl „Speichern unter“ in der Regel per Mausklick ausgeführt. Je nach Office Version sind dafür unterschiedlich viele Klicks erforderlich. Bis Version 2010 waren zwei Mausklicks nötig um den Windows-Explorer zu erreichen, bei Office 2013 sind es schon drei Klicks. Mit einer entsprechend konfigurierter Schnellzugriffsleiste oder der richtigen Tastenkombination geht das sehr viel schneller.

Öffnen Sie ein Office-Programm, beispielsweise Excel und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Diskettensymbol. Wählen Sie im Kontextmenü die Option „Passen Sie die Symbolleiste für den Schnellzugriff an“.

bild-1-office-excel-word-ppt-powerpoint-speichern-unter-befehl-funktion-schnell-erreichen-schnellzugriffsleiste-2007-2010-2013

Im Dialogfenster der Optionen markieren Sie in der Liste der häufig verwendeten Befehle den Eintrag „Speichern unter“ und schieben ihn mit der Schaltfläche „Hinzufügen“ in den rechten Bereich „Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen“. Anschließend bestätigen Sie die Änderung mit „OK“.

bild-2-symbolleiste-schnellzugriff-anpassen-hinzufügen-speichern-unter-schaltfläche-bestätigen-anpassen-ergänzen-rechtsklick-diskette-symbol

Ab sofort reicht ein Mausklick auf das „Speichern unter“ Symbol in der Schnellzugriffsleiste um den Windows-Explorer aufzurufen.

bild-3-speichern-unter-windows-explorer-direkt-skydrive-sky-drive-festplatte-infrastruktur-zugriff

Speichern Sie dann wie gewohnt Ihre Datei im gewünschten Ordner oder im SkyDrive.

Diejenigen die die Bedienung per Tastatur vorziehen, gelangen bei den Office-Versionen 2007 und 2010 mit der Tastenkombination [Alt][D][T] und bei Office 2013 mit [Alt][D][H] ebenfalls zur „Speichern unter“-Funktion.

bild-4-tastenkombination-speichern-unter-alt-drei-klick-maus-windows-explorer-eigene-dateien-dokumente-ablage

Mit den Zahlentasten gelangen Sie dann zum gewünschten Speicherplatz auf Ihrem Computer/SkyDrive.

Kategorien
Facebook Internet & Medien

Facebook und Twitter: Um diese Uhrzeiten erreichen Sie die meisten Leser, Freunde und Follower

Sie möchten mit Ihrem Facebook- oder Twitter-Posting möglichst viele Leute erreichen? Dann sollten Sie auf die Uhrzeit achten. Denn von wie vielen Freunden und Followern gelesen werden, hängt nicht nur vom Inhalt, sondern auch von der Uhrzeit ab. Das hat eine Untersuchung des URL-Verkürzers Bitly ergeben.

Bitly-Klickanalyse

Bitly hat ganz einfach geschaut, um welche Uhrzeit aus Facebook oder Twitter heraus auf die Bitly-Kurzadressen geklickt wurde – und daraus eine Heatmap erzeugt. Die Heatmaps zeigen grafisch, wann Links „am heißesten“ sind, also besonders häufig angeklickt werden.

In der Heatmap sind auf der vertikalen Achse (Y-Achse) die Wochentage und auf der horizontalen X-Achse die Tageszeiten ab 0:00 Uhr abgebildet. Die farbigen Kästchen zeigen die Häufigkeit der Klicks. Je dunkler das Kästchen, umso häufiger wurden die geposteten Bitly-Links angeklickt.

Die besten Zeiten für Facebook

Wer auf Facebook möglichst viele erreichen möchte, sollte Beiträge zwischen 13 und 16 Uhr posten; ganz genau Mittwochs zwischen 13 und 16 Uhr. Nach 20 Uhr oder am Wochenende finden die Facebook-Postings am wenigsten Beachtung.

Foto: Bitly

Die besten Zeiten für Twitter

Bei Twitter sieht es anders aus: Hier erzielen Sie die meiste Aufmerksamkeit Montags bis Donnerstags zwischen 9:00 Uhr und 15:00 Uhr. Nach 20 Uhr flaut das Interesse ab.

Foto: Bitly

Die komplette Analyse von Bitly finden Sie im Bitly-Blog. Allerdings sollte man bei der Analyse nicht vergessen, dass sich die Erhebung ausschließlich auf die Eastern-Standard-Time-Zeitzone in den USA bezieht und sich das Klickverhalten in Europa und Deutschland erheblich von amerikanischen Klickgewohnheiten unterscheiden kann.

Kategorien
Hardware & Software Word

Microsoft Word: Schnelles Einschalten des Thesaurus für die Synonymsuche eines Begriffs

Beim Verfassen von Texten sollte eine übermäßige Wiederholung von Begriffen vermieden werden. Manchmal fehlen einem aber die Worte und man sucht krampfhaft nach Synonymen. Bei Word hilft hier die „Thesaurus“-Funktion. Da Thesaurus nur über ein Untermenü erreichbar ist, benötigt man mehrere Klicks um dorthin zu gelangen. Aber es gibt zwei schnellere Wege um Thesaurus aufzurufen.

Um schneller an Synonyme und ähnliche Begriffe zu gelangen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Im betreffenden Word-Dokument klicken Sie in den Begriff, für den Sie ein Synonym suchen.

2- Drücken Sie die Tastenkombination [Umschalt][F7].  Word öffnet daraufhin auf der rechten Bildschirmseite das Thesaurus-Fenster mit den alternativen Begriffen.

Die andere Möglichkeit ist das Drücken und Halten der [Alt]-Taste, gefolgt von einem Doppelklick auf das betreffende Wort. Auch damit erscheint die Thesaurus-Seitenleiste mit sinnverwandten Wörtern.