Kategorien
Hardware & Software

Internet-Security für Alle. Von Kaspersky. Kostenlos.

Kaspersky Lab gehört zu den beliebtesten Anbietern von Sicherheitssoftware. Mehr als 400 Millionen Benutzer und über 270.000 Firmen sprechen eine deutliche Sprache. Ab sofort bietet Kaspersky aber auch eine kostenlose Grundversion an.

Gratis-Sicherheit für Alle

Mit dem Programm Kaspersky Free erhält man einen Schutz gegen gefährliche Downloads, infizierte Webseiten und Spyware.

Sie schützt zusätzlich auch gegen Phishing-Versuche, indem sie die E-Mails scannt und die Phishing-Mails automatisch blockt.

Der Hersteller Kaspersky Lab verspricht auf seiner Webseite, dass die Sicherheits-Software nicht zu Lasten der Computer-Performance geht und man ohne Leistungseinbußen mit dem PC arbeiten kann.

Kaspersky Free kannst du hier kostenlos herunterladen.

Noch mehr Sicherheit

Für 39, 95 Euro (Ein-Jahres-Lizenz) erhält man mit der Kaspersky Internet Security weitere Features wie sicheren Zahlungsverkehr, Kinderschutz, technischen Support und einige mehr.

Kategorien
Android Handy & Telefon

Android Backdoor.AndroidOS.Obad.a: Gefährlicher Android-Trojaner infiziert Android-Handys und lässt sich nur schwer wieder entfernen

Der Antivirenspezialist Kaspersky warnt derzeit vor einem besonders hochentwickelten Trojaner, der sich tief ins System einnistet und dort ungehindert Schaden anrichten kann.

Backdoor.AndroidOS.Obad.a

Der neu aufgetauchte Trojaner mit dem Namen Backdoor.AndroidOS.Obad.a hat es in sich: Er kann unbemerkt SMS-Textnachrichten an kostenpflichtige Nummer versenden, Konsolenbefehle ausführen, selbständig weitere Schädlinge downloaden und per Bluetooth an andere Androids verteilen.

Um die schädlichen Aktionen unbemerkt durchführen zu können, nutzt der Android-Trojaner einen Fehler im Modul DEX2JAR, mit dem sich APK-Dateien (Apps) in das JAR-Format (Java Archive) konvertieren lassen. Zudem nutzt der Schädling eine Fehler im Android-Betriebssytem aus, das sich um die Verarbeitung von AndroidManifest.xml-Dateien kümmert, das auf jedem Android für die App-Struktur und die Startbefehle zuständig ist. Weitere technische Informationen finden Sie auf der Webseite www.securelist.com/en/blog/8106/The_most_sophisticated_Android_Trojan.

android_trojaner
Screenshot Kaspersky Labs

Der Trojaner kann auf den ersten Blick aussehen wie ein Android-Systemupdate. Zur Installation erfolgt zum Beispiel die Abfrage, ob die App „com.android.system.ad…“ installiert werden soll. Per Klick auf „Install“ landet die Trojaner-App dann auf dem Handy.

android_trojaner-3

Beim ersten Start versucht der Trojaner zunächst, die Administrator-Rechte zu erlangen. Auf dem Android-Bildschirm erscheint dann eine entsprechende Abfrage, die zum Beispiel so aussieht:

android_trojaner-2

Achtung: Werden die Rechte erteilt, hat der Trojaner Zugriff auf das Android-Handy. Im ersten Schritt schickt er eine Reihe von Daten wie die Telefonnummer in Form verschlüsselster JSON-Objekte an einen entfernen Webserver mit der Adresse androfox.com. Über den Webserver bezieht der Trojaner wiederum weitere Befehle und Updates – er aktualisiert sich praktisch von selbst.

Das Perfide: hat sich der Trojaner einmal auf dem Android eingeschleust, lässt es sich mit Bordmitteln nur schwer wieder entfernen. Die gute Nachricht: Laut Kaspersky ist der Trojaner noch nicht sehr weit verbreitet. Über einen Zeitraum von 3 Tagen machte der neue Backdoor.AndroidOS.Obad.a-Trojaner nicht mehr als 0,15% aller Malware-Angriffe auf Androids aus.

Unser Rat: Achten Sie generell penibel darauf, welche Apps Sie auf dem Android installieren oder welche Apps plötzlich versuchen, sich zu installieren und nach Administrator-Rechten verlangen. Solch dubiose App-Anfragen sollten Sie generell abweisen und abbrechen.

Kategorien
Hardware & Software

Antiviurs-Boot-CDs: Mit bootfähigen Antiviren-CDs defekte Rechner starten und säubern

Wer keinen vernünftigen Virenschutz oder einen veralteten Virenscanner installiert hat, fängt sich schneller einen Virus oder Trojaner ein als einem lieb ist. Wer dann unbedarft auf E-Mail-Anhänge klickt oder verseuchte Webseiten aufruft, hat den Rechner ruck, zuck verseucht. Aktueller Fall: der BKA-Virus oder die gefälschte VISA-Karten-Mail mit der „Anleitung“, wie man die Visa-Karte wieder freischaltet. Doch selbst wenn es bereits zu spät ist, der Rechner virenbefallen ist und sich nicht mehr starten lässt, gibt’s noch Hoffnung. Mit Antiviren-Boot-CDs lassen sich selbst die verseuchtesten PCs wieder flott machen.

Kostenlose Desinfenktions-CDs

Die bootfähigen Desinfektions-CDs helfen auch dann, wenn der Rechner zwar noch startet, sich aber ein bereits eingenisteter Virus erfolgreich vor dem installierten Virenscanner versteckt. Die Schädlinge schieben sich dann als Rootkit unerkannt unters Betriebssystem – für den Virenscanner unsichtbar. Da die Antiviren-Boot-CDs den Rechner völlig losgelöst vom installierten Windows starten, können sie auch solche Trickviren entdecken und unschädlich machen.

Mittlerweile gibt es von vielen Herstellern kostenlosen Antiviren-CDs, oft auch Rescue-CD, Rettungs-CD oder Rescue System genannt. Das Prinzip ist bei allen gleich:

1. Zuerst laden Sie von der Herstellerseite das ISO-Image der Boot-CD herunter. ISO-Images sind Kopien kompletter CDs in Form einer einzigen Datei.

2. Mit einem Brennprogramm machen Sie aus einer ISO-Datei dann die fertige Rettungs-CD. Dazu können Sie zum Beispiel das kostenlose Brennprogramm „ImgBurn“ verwenden.

3. Danach legen Sie die fertige CD ein und starten den Rechner neu. Sofern im BIOS eingestellt ist, dass der Rechner nicht nur von der Festplatte, sondern auch von CD startet, wird der PC von der eingelegten CD aus im Rettungsmodus gestartet. Klappt’s nicht, müssen Sie im BIOS die Bootreihenfolge so ändern, dass zuerst von der CD gestartet wird. Ins BIOS gelangen Sie bei den meisten Rechnernm indem Sie beim Start die Taste [F12] oder [Entf] drücken.

4. Mit den Scan- und Reparaturwerkzeugen der Rettungs-CDs analysieren Sie dann den Rechner, suchen nach Viren und Schädlingen und starten gegebenenfalls die Reparatur. Danach ist der Rechner wieder virenfrei und kann normal gestartet werden.

Diese Rettungs-CDs haben sich bewährt

In der Praxis haben sich folgende kostenlose Rettungs-CDs bewährt: