Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows Vista Windows XP

CD-Bremse: Laute CD-/DVD- und Blu-Ray-Laufwerke leiser machen

Schnell ist nicht immer gut. CD- und DVD-Laufwerke arbeiten im Computer mit höheren Umdrehungszahlen als normale CD/DVD-Spieler fürs Wohnzimmer. Bei modernen Laufwerken geht es mit 40-facher oder 64-facher Geschwindigkeit zu Sache, um die Daten möglichst schnell von der CD/DVD auf den Computer zu kopieren. Die Kehrseite der Medaille: Je schneller sich die Scheibe dreht, umso lauter wird das Laufwerk. Das muss nicht sein. Zum Musikhören oder für eine Spielfilm-DVD reicht die einfache Umdrehungsgeschwindigkeit allemal. Mit einem kleinen Zusatzprogramm können Sie die Geschwindigkeit und damit die Lautstärke reduzieren – ideal für Computer, die im Wohnzimmer stehen.

Wenn es Ihnen nicht auf ein flottes Arbeitstempo, sondern eine möglichst leise Arbeitsumgebung ankommt, können Sie mit folgenden Schritten das CD/DVD-Laufwerk leiser machen:

1. Rufen Sie die Internetseite www.cd-bremse.de/cdbremse.htm auf.

2. Klicken Sie auf „CD Bremse“, um das Programm herunterzuladen.

3. Im nächsten Fenster klicken Sie auf „Ausführen“. Sobald der Ladevorgang abgeschlossen ist, starten Sie die Installation mit einem erneuten Klick auf „Ausführen“. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Bei Windows Vista/7/8 erscheint während der Installation mitunter eine Fehlermeldung. In diesem Fall klicken Sie auf „Abbrechen“. Dann klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf die heruntergeladene Datei und anschließend auf „Als Administrator starten“.

cd-bremse-laute-laufwerke-leiser-machen

4. Nach der Installation starten Sie das Programm mit dem Befehl „Start | Alle Programme | CD Bremse | CD Bremse“.

5. Am oberen Fensterrand sind alle installierten optischen Laufwerke aufgeführt. Für jedes Laufwerk können Sie individuelle Einstellungen vornehmen. Wählen Sie in den Feldern CD-Geschwindigkeit bzw. DVD-Geschwindigkeit, mit welchem Tempo die Laufwerke maximal arbeiten sollen. Je geringer die eingestellte Geschwindigkeit, umso leiser arbeiten die Laufwerke.

cd-bremse-laute-laufwerke-leiser-machen-2

6. Wenn die Laufwerke mit Höchsttempo laufen sollen, schließen Sie das Programm einfach per Klick auf die X-Schaltfläche in der rechten oberen Ecke. Das Fenstert wird damit zwar geschlossen, das Programm selbst ist aber noch immer aktiv. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das kleine CD-Bremse-Laufwerkssymbol in der Taskleiste (unten rechts auf dem Windows-Bildschirm, neben der Uhr), und wählen Sie aus dem Menü den Befehl „Beende“n. Jetzt arbeiten CD-, DVD- und BluRay-Laufwerke wieder mit Maximalgeschwindigkeit.

cd-bremse-laute-laufwerke-leiser-machen-3

Eine gute Alternative zu CD-Bremse ist das Gratisprogramm Rimhill. Auch damit können Sie CD-, DVD- und BluRay-Player leiser machen, indem Sie per Rechtsklick auf das Rimhill-Icon die maximale Geschwindigkeit festlegen, etwas 4x oder 8x.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPhone

WhatsApp nervt? Das ständige Vibrieren und Rappeln bei Chats und Gruppen-Benachrichtigungen abschalten

WhatsApp ist eine feine Sache, um kostenlos mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Allerdings kann WhatsApp auch nerven. Wenn zum Beispiel ein Gruppenchat eingerichtet und im Chat munter drauflos geplaudert wird, hört das Handy fast gar nicht mehr auf zu vibrieren und zu rappeln. Das kann ganz schön nerven. Doch es gibt Abhilfe. Sie können die Benachrichtungen bei Gruppenchats komplett abschalten oder die Gruppe einfach stummschalten.

Gruppenbenachrichtigungen deaktivieren

Bei Gruppenchats geht es oft heiß her. Mitunter trudeln die neuen WhatsApp-Nachrichten der Gruppenmitglieder im Sekundentakt ein. Wer den Gruppenchat zwar mitverfolgen, nicht aber bei jeder neuen Nachricht vom Klingeln und Vibrieren gestört werden möchte, kann die Gruppenbenachrichtigungen folgendermaßen abschalten:

1. In der WhatsApp-App wechseln Sie in den Bereich „Einstellungen | Benachrichtigungen“

2. Dann tippen Sie auf „Gruppennachricht“.

whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe

3. Wählen Sie die Einstellung „Lautlos“. Damit erhalten Sie zwar weiterhin die Gruppen-Chats, allerdings lautlos ohne Klingeln und Rappeln. Alternativ dazu können Sie auch auf der vorherigen Seite die Option „Benachrichtigungen“ ausschalten (auf Null stellen) und damit sowohl die optischen als auch die akkustischen Gruppen-Benachrichtigungen abschalten.

whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe-2

Klingeln und Vibrieren nur temporär ausschalten

Wenn absehbar ist, dass der Chat-im-Sekundentakt nur wenige Stunden oder Tage andauert und danach wieder Ruhe sein wird, können Sie die nervigen Gruppen-Benachrichtigung auch temporär für eine bestimmte Zeit ausschalten – und zwar für jede Gruppe separat. So geht’s:

1. Wechseln Sie in den Bereich „Chats“.

2. Tippen Sie auf die Gruppe, vor der Sie erst mal Ruhe haben möchten.

whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe-3

3. Dann tippen Sie oben rechts auf „Info“.

whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe-4

4. Tippen Sie auf „Stummschalten“, und entscheiden Sie anschließend, für wie lange Ruhe sein soll, etwa für „8 Stunden“, „1 Tag“ oder „1 Woche“. Auf der Info-Seite für die Gruppe steht anschließend in der Zeile „Stummschalten“, wie lange Sie vor nervigen Gruppenbenachrichtigungen verschont bleiben.

whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe-5 whatsapp-nervt-nerven-gruppen-benachrichtigungen-abschalten-deaktivieren-stumm-schalten-ruhe-6

Kategorien
Chrome Google Internet & Medien

Mit dem Google Kalender keine wichtigen Termine mehr verpassen

Es ist bestimmt schon mal dem einen oder anderen Handybesitzer passiert, dass eine Terminerinnerung überhört wurde, weil das Telefon auf lautlos gestellt, oder sogar abgeschaltet wurde. Meistens passiert so etwas am Arbeitsplatz, wenn Mobiltelefone die Kollegen stören könnten. Besitzer von Android-Handys und Nutzer des Google-Kalenders haben bei der Terminerfassung die Möglichkeit, sich die Erinnerung als E-Mail zu senden.

Bei der Terminerfassung im Handy ist als Standardeinstellung nur eine Benachrichtigung aufgelistet. Diese kann bearbeitet werden, oder man kann eine weitere Erinnerung hinzufügen.

Dazu tippen Sie in der Terminerfassung Ihres Kalenders auf die Schaltfläche „Erinnerung hinzufügen“. In der neuen Benachrichtigung tippen Sie auf die Schaltfläche „Benachrichtigung“ und wählen im Kontextmenü die Option „E-Mail“. Die Anzeige der Minuten kann auf die gleiche Weise Ihren Zeitplänen angepasst werden.

bild-1-android-handy-termin-kalender-erinnerung-hinzufügen-standard-email-hören-ausschalten

Mit „Speichern“ schließen Sie den Vorgang ab und erhalten zusätzlich zum Handy-Popup die Erinnerungsmail.

bild-2-google-kalender-funktion-nicht-gehört-angelegt-termin-verpasst-zusätzlich-einrichten-benachrichtigung-popup-email

In der Google-Kalenderansicht Ihres Computers sind bereits zwei Erinnerungen als Standard definiert. Die eine Erinnerung ist ein „Pop-up“, die andere Erinnerung ist schon als „E-Mail“ angelegt.

bild-3-google-kalender-einstellung-popup-email-erinnerung-standard-angezeigt-bearbeiten

Hier brauchen Sie nur noch die Zeit anpassen und/oder bei Bedarf weitere Erinnerungen hinzufügen oder entfernen.

Kategorien
Android Handy & Telefon

Android: Screenshots vom Handy-Display anfertigen

Auch bei Android-Handys kann man zu Dokumentationszwecken einen Screenshot anfertigen. Auch wenn das Erstellen bei Android eine gewisse Fingerfertigkeit erfordert, ist dies eine durchaus sinnvolle Funktion. Mit etwas Geschick können Sie mit einer Tastenkombination den benötigten Screenshot anfertigen, der automatisch in der Fotogalerie unter der Rubrik „Screenshots“ gespeichert wird.

Bei älteren Android Versionen drücken Sie für ein paar Sekunden die Tastenkombination [Home][Lautstärke leiser]. Ab Android Version 4 bis 4.o.3 ist es die Tastenkombination [Ein-Aus][Lautstärke leiser]. Sollten beide Tastenkombinationen bei Ihrem Mobiltelefon nicht funktionieren, liegt das wahrscheinlich an zwei Faktoren. Zum einen unterstützen nicht alle Handys die Funktionen mit den gleichen Tasten, zum anderen ändern sich das auch mit dem Wechsel zu einer neuen Version von Android.

bild-2-galerie-screenshots-gespeichert-speichern-automatisch-kategorie-abgelegt-tastenkombination-icecream-sandwich-jelly-bean-version

In diesem Beispiel wurde das Huawei Ascend Y201 Pro verwendet.

Hinweis: Ab der Android Version 4.0.4 wird die Tastenkombination [Home][Ein-Aus] verwendet. Besitzer von neueren Xperia-Handys haben es deutlich leichter. Sie drücken nur kurz die Taste [Ein-Aus] bis das Kontextmenü angezeigt wird. Hier wählen Sie anschließend „Bildschirmfoto erstellen“.

Kategorien
Handy & Telefon iPad iPhone

iPhone-Kamera: Apples Bluetooth-Tastatur als Fernauslöser verwenden

Die iPhone- oder iPad-Kamera lässt sich normalerweise nur auf drei Arten auslösen: Entweder über den normalen Auslöseknopf in der App, über die Plus- und Minustasten am Gehäuse oder mithilfe des Headsets (wir berichteten). Es gibt noch eine dritte, kaum bekannte Variante: Über die Bluetooth-Tastatur von Apple.

Lauter, Leiser =  Fernauslöser

Wenn Sie die Bluetooth-Tastatur von Apple besitzen, können Sie daraus einen Fernauslöser für die iPhone-Kamera machen. Dazu müssen Sie zuerst die Bluetooth-Tastatur mit dem iPhone koppeln, indem Sie auf dem iPhone Bluetooth aktivieren, die Tastatur einschalten und per vierstelligem Code Tastatur und iPhone miteinander koppeln.

Sind iPhone und Bluetooth-Tastatur gekoppelt, müssen Sie auf dem iPhone nur noch die Kamera-App starten und können dann mithilfe der Tasten [F11] oder [F12] (also die Lauter- und Leiser-Tasten) auf der Bluetooth-Tastatur die Kamera auslösen und per Fernauslösen ein Foto schießen.

Kategorien
Internet & Medien

YouTube Tastentricks: Den YouTube-Player per Tastendruck gezielt steuern – und das versteckte Schlangenspiel starten

Der YouTube-Player wird normalerweise über die Maus gesteuert. Es geht aber auch ohne Maus. Der Player lässt sich bequem über die Tastatur steuern und bietet interessante Extrafunktionen. So können Sie zum Beispiel exakt in die Mitte eines Videos springen. Oder das versteckte Schlangenspiel „Snake“ spielen.

Starten, Stoppen, Springen

Um die Tastatursteuerung zu aktivieren, klicken Sie zuerst im unteren schwarzen Steuerbalken auf eine freie Stelle. Jetzt können Sie mit der Leertaste das Video starten und stoppen. Zum Vor- und Zurückspulen in 10-Prozent-Schritten drücken Sie die [Pfeil links]– bzw. [Pfeil rechts]-Taste.  Mit der Taste [Pos1] geht es zum Anfang des Videos, mit [Ende] ans Ende.

Interessant sind die Zahlentasten. Mit den Ziffern [1] bis [9] springen Sie direkt an eine bestimmte Stelle innerhalb des Videos. Mit [5] zum Beispiel direkt in die Mitte, mit [8] zur Stelle, an der 80 Prozent des Videos abgelaufen sind. Allerdings funktioniert das nur mit den oberen Zifferntasten, nicht mit dem Nummernblock. Die Lautstärke ändern Sie mit den Tasten [Pfeil rauf] bzw. [Pfeil runter].

Hier alle YouTube-Tastentricks im Überblick:

  • [Leertaste] – Wiedergabe starten und stoppen
  • [Pos1] / [Ende] – An den Anfang bzw. das Ende des Videos springen
  • [Pfeil links] / [Pfeil rechts] – Vorspulen in 10%-Schritten
  • [Pfeil rauf] / [Pfeil runter] – Lautstärke erhöhen/verringern
  • [1] bis [9] – Prozentual springen, miz [3] z.B. an die Stelle „30 Prozent der Laufzeit“

Das versteckte Snake-Spiel

Mit der Tastatur können Sie auch wunderbar das versteckte Schlangenspiel starten. Wie das geht, erfahren Sie im Tipp „YouTube Easter-Egg: Im Videofenster das versteckte Spiel „Snake“ spielen„.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows Leistungsüberwachung: Überflüssige Leistungsindex-Aktualisierung und Leistungsüberwachung WinSAT abschalten

Viele Besitzer von Notebooks wundern sich, warum plötzlich die Lüfter anspringen und der Rechner scheinbar unter Vollast läuft – obwohl gar nicht mit dem Notebook gearbeitet wird. Schuld ist das sogenannte Windows System Assessment Tool (WinSAT), das im Hintergrund den Leistungsindex aktualisieren möchte. Dabei werden alle Hardwarekomponenten des Rechners neu getestet. Das ist nicht nur überflüssig, sondern sorgt auch noch für lautet Lüfter und unnötige Festplattenaktivitäten. Also: weg damit.

Lüfter werden plötzlich laut

Die Überprüfung des Leistungsindex findet immer dann statt, wenn der Rechner im „Idle“-Modus läuft und nichts zu tun hat. Windows wechselt dann von Aero in das Basis-Schema und läuft für einige Minuten unter Vollast. Im Task-Manager verbraucht dann der Prozess „WinSAT.exe“ fast die gesamte CPU-Leistung. Das ist gerade bei Notebooks und Netbooks lästig, da dann scheinbar ohne Grund die Lüfter aufdrehen und jede Menge Lärm produzieren. Das lässt sich ändern.

Windows Leistungsüberwachung komplett abschalten

Damit Windows wieder leiser wird und auf die überflüssige Leistungsindex-Überprüfung verzichtet, können Sie den WinSAT.exe-Prozess folgendermaßen deaktivieren:

1. Rufen Sie im Startmenü den Befehl „Start | Alle Programme | Zubehör | Systemprogramme | Aufgabenplanung“ auf.

2. Wechseln Sie in der linken Spalte in den Bereich „Aufgabenplanungsbibliothek | Microsoft | Windows | Maintenance“.

3. Dann klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf „WinSAT“ und wählen den Befehl „Beenden“.

4. Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf „WinSAT“, und rufen Sie den Befehl „Deaktivieren“ auf.

Das war’s. Ab sofort verzichtet das Windows System Assessment Tool WinSAT auf die Neuberechnung des Leistungsindex. Der Rechner wird leiser und erhöht nicht mehr plötzlich und unerwartet die Lüfterumdrehung.

Kategorien
Handy & Telefon

iPhone Kopfhörer: Die versteckten Funktionen des iPhone-Kopfhörers

Beim iPhone gehört ein weißer Kopfhörer zur Grundausstattung. Doch bei vielen iPhone-Nutzern landen die Kopfhörer in der Schublade oder bleiben im Karton. Schade eigentlich. Denn die mitgelieferten iPhone-Kopfhörer sind mit interessanten Sonderfunktionen ausgestattet, die kaum ein andere Kopfhörer bietet.

In der Mitte des Kopfhörerkabel gibt es einen kleinen Schaltfknopf, mit dem Sie zum Beispiel die laufenden Musiktitel lauter oder leiser stellen. Der Lautstärkeregler im Kopfhörerkabel kann aber noch mehr. Neben dem Plus- und Minus-Schalter gibt es die Mitteltaste. Und die hat es in sich. Damit können Sie zum Beispiel die Sprachsteuerung aktivieren oder Anrufe entgegennehmen.

Mit dem iPhone-Kopfhörer Anrufe kontrollieren

Um mit dem angestöpselten iPhone-Kopfhörer Anrufe anzunehmen oder zu beenden, gibt es folgende Funktionen:

Während ein Anruf klingelt

Gespräch annehmen:
einmal auf die Mitteltaste drücken

Anruf an VoiceMail-Anrufbeantworter übergeben:
zweimal auf die Mitteltaste drücken oder die Mitteltaste zwei Sekunden gedrückt halten

Während des Gesprächs

Auflegen:
einmal auf die Mitteltaste drücken

Zweiten Anruf (Anklopfen) ignorieren/abweisen:
Mitteltaste zwei Sekunden gedrückt halten

Einen weiteren Anruf annehmen und zwischen den Anrufen wechseln:
jeweils einmal die Mitteltaste drücken

Laufendes Gespräch beenden und zum zweiten Anrufer wechseln:
die Mitteltaste zwei Sekunden gedrückt halten

Mit dem iPhone-Kopfhörer iTunes und Sprachmemos steuern

Die Mitteltaste des iPhone-Kopfhörers bietet nicht nur Geheimfunktionen zum Telefonieren. Auch für die Musikauswahl oder die Sprachsteuerung gibt es passende Klickbefehle.

iPod/iTunes-Steuerung

Musikauswahl/iTunes öffnen:
einmal die Mitteltaste drücken

Laufenden Titel anhalten:
einmal die Mitteltaste drücken

Zum nächsten Titel springen:
zweimal auf die Mitteltaste drücken

Zum vorherigen Titel bzw. an den Anfang springen:
dreimal auf die Mitteltaste drücken

Sprachmemos/Sprachsteuerung

Sprachsteuerung aktivieren:
Die Mitteltaste einige Sekunden gedrückt halten

Sprachmemos starten und stoppen:
einmal auf die Mitteltaste drücken