Kategorien
Hardware & Software Linux Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

DNS-Angriffe in fremden Netzwerken aufspüren

Das Domain Name System (DNS) ist überall vorhanden und ein gern genutztes Tor um Angriffe auf Netzwerke durchzuführen. DNS ist einer der Dienste die fast jede Firewall problemlos passieren dürfen und kaum kontrolliert werden. Insbesondere öffentliche WLAN-Hotspots werden gerne attackiert, um an Nutzerdaten zu kommen. Bevor man sich mit dem eigenen Notebook auf zugangsgesicherte Webseiten einloggt, ist es ratsam das betreffende Netzwerk auf DNS-Angriffe zu überprüfen. Mit dem richtigen Tool ist das kein Problem.

Die Gratis-Version des Tools XArp reicht schon aus, um ein Netzwerk auf DNS-Angriffe zu überprüfen. Lade XArp von der Webseite des Anbieters, www.xarp.net herunter und installiere es auf deinem Rechner.

Zum Identifizieren von DNS-Angriffen trittst du einfach einem Netzwerk (z. B. einem WiFi-Spot) bei und startest das Programm XArp. Der Scan dauert ein paar Sekunden. Wenn nach dem Test nur Einträge mit grünen Häkchen angezeigt werden, dann ist kein Angriff im Gange. Bei einem oder mehreren roten Kreuzen ist Vorsicht geboten und das betreffende Netzwerk ist sofort zu verlassen.

Darüber hinaus bietet XArp weitere Informationen. Beispielsweise kann man über den Link View detected attacks auch die MAC-Adresse des Angreifers identifizieren. In einem zusätzlichen Fenster werden per Changefilter die Änderungen von MAC-Adressen angezeigt.

Fazit:

Wer unterwegs häufig kostenlose Access Points nutzt, für den ist XArp ein unverzichtbares Sicherheits-Tool. Es ist mit allen Windows-Betriebssystemen und Ubuntu Linux kompatibel.

Trotzdem empfiehlt es sich, den Besuch sensibler Webseiten, wie dem Online-Banking, über öffentliche Hotspots zu vermeiden. Schließlich sind DNS-Angriffe nicht das einzige Werkzeug, das Hacker verwenden können.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Verhindern Sie die Anzeige wann Sie einen Computer zuletzt genutzt haben

Windows speichert bei jeder Anmeldung den Namen des letzten Benutzers. Wenn Sie, aus welchen Gründen auch immer, nicht möchten, dass Ihr Name als letzter Benutzer auftaucht, dann hilft nur das Deaktivieren der Aufzeichnung.

Die Abschaltung wird in der Registry vorgenommen. Öffnen Sie als erstes das Fenster „Ausführen“ mit der Tastenkombination [Windows][R], geben Sie „regedit“ ein und drücken die [Enter]-Taste.

Navigieren Sie in der Registry zu dem Ordner

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindowsCurrentVersionpoliciessystem

und suchen Sie den Eintrag „dontdisplaylastusername“.

Öffnen Sie den Eintrag mit einem Doppelklick und ändern Sie den darin enthaltenen Wert von „0“ (Null) auf „1“.

Bestätigen Sie die Eingabe mit „OK“ und führen einen Computer-Neustart durch, damit die Änderung wirksam wird. Ab sofort wird der Name des letzten Benutzer-Logins nicht mehr angezeigt.