Kategorien
Facebook Internet & Medien

Facebook Logins: Wer hat sich wann wo wie oft eingeloggt? Alle Details downloaden.

Wissen Sie noch genau, wann Sie sich von wo aus wie oft bei Facebook eingeloggt haben? Sicher nicht. Muss man auch nicht. Denn Facebook führt selbst genau Buch über die Logins und Loginversuche. Wer möchte, kann einen Blick ins Login-Logbuch werfen und sich detailliert anzeigen lassen, wann und von wo aus die Loginversuche stattgefunden haben. Zwei Methoden stehen zur Auswahl: die aktiven Sessions oder die detaillierte Liste per Download.

Nur aktive Sessions anzeigen

Wer hat eigentlich gerade Zugriff auf mein Facebook-Konto? Das kann man ganz leicht in den Einstellungen überprüfen. Dazu die direkt Seite Von wo aus du dich anmeldest aufrufen oder oben rechts auf den Pfeil, dann auf Einstellungen und Sicherheit sowie Von wo aus du dich anmeldest klicken. In der Liste sind alle Geräte und Apps gelistet, die gerade auf den eigenen Facebook-Account zugreifen.

Das bedeutet in der Praxis: auf den hier aufgeführten Geräten kann man sich ohne Eingabe des Facebook-Kennworts ins Facebook-Konto einloggen und braucht kein Kennwort, da dieses gespeichert und das Gerät für den Auto-Login authorisiert ist.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle

Dank der Liste kann man genau sehen, wann man sich zum Beispiel vom Handy oder Firmenrechner aus bei Facebook eingeloggt hat und ob der Login noch aktiv ist. Wer jetzt zum Beispiel vergessen hat, sich auf dem Firmen-PC auszuloggen, kann das über die Liste nachholen und per Klick auf Aktivität beenden die Sitzung schließen. Das bedeutet: Auf diesem Rechner ist der automatische Login deaktiviert; beim nächsten Zugriff auf Facebook muss man sein Kennwort neu eingeben. Per Klick auf Alle Aktivitäten beenden kann man auch einen Rundumschlag durchführen und in einem Rutsch alle aktiven Sitzungen schließen.

Alle Login-Details inklusive IP-Adressen downloaden

Die Infos aus der Aktivitätenliste reicht noch nicht? Sie möchte alle Login-Daten inklusive der IP-Adressen haben. Bitte schön: Bei Facebook gibt es eine versteckte Funktion, die wesentlich mehr Login-Informationen liefert. Darunter auch, wann über welche IP-Adresse aufs Facebook-Konto zugegriffen wurde.

Dazu direkt die Seite für die Allgemeinen Kontoeinstellungen aufrufen oder oben rechts auf den Pfeil und dann auf Einstellungen klicken. Hier folgt ein Klick auf den Link Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-2

Anschließend per Klick auf Mein Archiv aufbauen Facebook damit beauftragen, alle Daten zum eigenen Konto aus den Datenbanken zu fischen und als Download bereitzustellen. Der Download ist nicht sofort möglich, sondern es dauert eine Weile bis die Daten zusammengesammelt und als Download bereitgestellt sind.

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-3

facebook-aktivitaet-session-sitzunge-beenden-liste-alle-4

Sobald Facebook die Daten zusammengestellt hat, erhalten Sie eine E-Mail. Je nach Datenvolumen dauert es etwa 10 bis 30 Minuten. In der E-Mail mit dem Betreff Your Facebook download is ready finden Sie einen Link, über den Sie die Downloadseite aufrufen und per Klick auf Archiv herunterladen den gesamten Datenbestand dann als ZIP-Datei downloaden können.

facebook-download-login-daten-ip-adresse

facebook-download-login-daten-ip-adresse-archiv-herunterladen

Die heruntergeladene Datei müssen Sie dann nur noch entpacken und die darin enthaltene index.htm-Datei doppelt anklicken und im Browser öffnen. Hier klicken Sie auf den Menüpunkt Sicherheit, um eine ausführliche Liste aller Aktivitäten rund ums Konto anzuzeigen. Hier steht haarklein, wann von welcher IP-Adresse und mit welchem Browser und Cookie der Login erfolgte.

facebook-download-login-daten-ip-adresse-archiv-herunterladen-2

Kategorien
Hardware & Software

Windows Login: Den Rechner nach der Eingabe von x fehlerhaften Anmeldedaten sperren

Bei der Anmeldung an einem Windows-Rechner besteht die Möglichkeit, beliebig oft ein falsches Passwort einzugeben. Dadurch haben natürlich auch Unbefugte die Möglichkeit eine Vielzahl von Passwörtern zu versuchen. Da dies ein hoher Unsicherheitsfaktor ist, empfiehlt es sich, dass der Rechner nach einer bestimmten Anzahl von Fehlversuchen gesperrt wird.

Nach drei Fehlversuchen ist Schluss

Vor allem wenn Sie recht einfache Passwörter verwenden, bietet die Standardeinstellung von Windows nur einen sehr geringen Schutz. Sie haben jedoch die Möglichkeit, den Rechner per Sicherheitsrichtlinie nach mehreren fehlerhaften Eingaben zu sperren.

Für den Fall, dass Sie eine Business-, Professional oder Ultimate-Version von Windows Vista oder Windows 7 verwenden, dann können Sie dies interaktiv einrichten. Geben Sie ins Suchfeld des Startmenüs den Begriff „Lokale Sicherheitsrichtlinie“ und starten Sie anschließend die Software.

Auf der linken Seite finden Sie die Option „Kontorichtlinien“. Klicken Sie auf diese Option und anschließend auf „Kontorichtlinien | Kontosperrungsrichtlinien“. Mit einem Doppelklick auf „Kontensperrungsschwelle“ haben Sie die Möglichkeit, die Sicherheitsrichtlinie zu ändern. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass der Computer nach 5 vergeblichen Anmeldeversuchen gesperrt wird, dann geben Sie einfach die Zahl „5“ ein. Die getätigte Einstellung können Sie mit einem Klick auf „Übernehmen“ speichern. Sie haben nun noch die Möglichkeit die Dauer der Sperrzeit oder die Dauer für die Zurücksetzung der Kontosperrung einzugeben. Wählen Sie hier beispielsweise „30 Minuten“ aus. Mit einem Klick auf „OK“ können Sie nun die noch offenen Dialoge schließen. Im Anschluss sollten Sie dann noch prüfen, ob die Änderungen bei der Sicherheitsrichtlinie korrekt umgesetzt wurden.

Es ist übrigens nicht empfehlenswert, wenn Sie die Dauer der Kontosperrung verlängern. Diese reicht völlig aus, um Angriffe von Dritten abwehren zu können. Sie können nun alle Dialoge schließen. Werden künftig zu der eingegebenen Anzahl an fehlerhaften Anmeldeversuchen, so erhält der Nutzer eine Mittelung, dass der Rechner vorübergehend gesperrt ist.

Kontosperre bei anderen Windows-Versionen

Falls Sie eine andere Windows-Version verwenden, lassen sich diese Änderungen ausschließlich über die Kommandozeile durchführen. Geben Sie hierzu zunächst „cmd“ in das Suchfeld ein und klicken Sie im Anschluss auf „cmd.exe“. Wählen Sie dabei den Befehl „Als Administrator ausführen“ aus dem Kontextmenü. Um den aktuellen Stand der Konfiguration abzurufen, geben Sie einfach

net accounts

ein. Sie finden hier alle Einstellungen wie Anzahl der Fehlversuche, Sperrdauer usw. Für fünf mögliche Fehlversuche geben Sie zum Beispiel den Befehl

net accounts /lockoutthreshold:3

ein. Um die Dauer der Sperrung auf 30 Minuten zu setzen, verwenden Sie

net accounts /lockoutduration:30

und für die Rücksetzung

net accounts /lockoutwindow:30

Im Anschluss sollten Sie sich vergewissern, dass alle Einstellungen korrekt angewendet werden.