Kategorien
Hardware & Software Word

Word Lorem Ipsum & Co.: Beliebig lange Blindtexte einfügen; ganz ohne Tippen

Sicherlich kennen Sie die Situation: Sie beginnen mit einem langen Dokument – etwa einer Diplomarbeit – und basteln noch an der Dokumentvorlage. Erst wenn die Seitenränder, Überschriften, Zeilenabstände und Schriftgrößen stimmen, kann die Arbeit losgehen. Doch wenn die Formate festgelegt sind, aber noch keine einzige Textzeile geschrieben wurde, stellt sich die Frage: Wie sieht so ein formatiertes Dokument später eigentlich aus? Hier hilft die kaum bekannte Blindtext-Funktion von Word. Statt seitenweise Textproben einzutippen oder aus anderen Dokumenten zu kopieren, füllt Word die Seiten automatisch. Eine simple Formel genügt.

Lore Ipsum auf Knopfdruck

Um mit Word bis Version 2003 automatisch Blindtexte zum Füllen von Absätzen zu erzeugen – wahlweise in deutscher oder lateinischer Sprache -, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Platzieren Sie die Schreibmarke an die Position, an der die Blindtexte eingebaut werden sollen.

2. Geben Sie folgende Formel ein:

=rand(x,y)

Statt X und Y geben Sie die Anzahl der Absätze (x) und Sätze pro Absatz (y) ein. Für zwölf Absätze mit je vier Sätzen lautet die Formel also

=rand(12,4)

3. Drücken Sie die [Return]-Taste.

Ab der aktuellen Cursorposition fügt Word wie von Geisterhand die gewünschten Absätze ein. Zum Überprüfen eines Layouts ist das ideal.

word-blindtexte-lorem-ipsum-automatisch-einfuegen-funktion-rand

Word 2007, 2010 und 2013 auch in Latein

Bei Word 2007 können Sie statt deutschsprachiger Blindtexte auch lateinische Absätze einfügen. Für zehn lateinische Absätze mit je sieben Sätzen lautet die Formel

=lorem(10,7)

Word fügt daraufhin die gewünschte Anzahl an Fülltexten in lateinischer Sprache ein, etwa so:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Maecenas porttitor congue massa. Fusce posuere, magna sed pulvinar ultricies, purus lectus malesuada libero, sit amet commodo magna eros quis urna.

Nunc viverra imperdiet enim. Fusce est. Vivamus a tellus.

Pellentesque habitant morbi tristique senectus et netus et malesuada fames ac turpis egestas. Proin pharetra nonummy pede. Mauris et orci.

Aenean nec lorem. In porttitor. Donec laoreet nonummy augue.

Suspendisse dui purus, scelerisque at, vulputate vitae, pretium mattis, nunc. Mauris eget neque at sem venenatis eleifend. Ut nonummy.

word-blindtexte-fuelltexte-lorem-ipsum-einfuegne

Klappt nicht?

Sie möchten den Trick ausprobieren, aber bei Ihnen erscheint nach dem Drücken der [Return/Eingabe]-Taste erscheint kein Blindtext? Dann ist die Autokorrektur-Option „Während der Eingbabe ersetzen“ ausgeschaltet. Der Trick klappt nur, wenn im Dialogfenster „Autokorrektur-Optionen“ das Kontrollkästchen „Während der Eingbabe ersetzen“ angekreuzt ist. Sie erreichen das Fenster bei Word 2007 über die Office-Schaltfläche und den Befehl „Word-Optionen | Dokumentprüfung | Autokorrektur-Optionen“, bei Word 2010/2013 geht’s mit dem Befehl „Datei | Optionen | Dokumentprüfung | Autokorrektur-Optionen“. Bei früheren Word-Version bis Version 2003 gelangen Sie über den Befehl „Extras | Autokorrektur-Optionen“ ins richtige Dialogfenster.

word-blindtexte-fuelltexte-lorem-ipsum-einfuegne-2

Wie das Ganze funktioniert erklären wir auch hier noch einmal in unserem kurzen YouTube-Video:

Kategorien
Word

Word RAND()- und LOREM()-Funktion: Beliebig viele Seiten mit Blindtexten und Zufallstexten füllen

Sie müssen auf die Schnelle ein mehrseitiges Dokument anlegen und mit Text füllen? Dann stellt sich die Frage: woher den Text zum Füllen der Seiten nehmen? Bevor Sie lange herumsuchen und mühsam Texte in die Zwischenablage kopieren und in Word einfügen, sollten Sie folgenden Tipp lesen. Denn mit einer kaum bekannten Funktion fügen Sie beliebig viel Blindtext ein. Seitenweise und so viel Sie wollen.

Um leere Word-Dokumente auf einen Schlag mit Zufallstexten zu füllen, gibt’s die RAND()-Funktion. Damit fügen Sie in Windeseile beliebig viele Wörter, Sätze oder Absätze in deutscher oder lateinischer Sprache ein. Und zwar so:

1. Tippen Sie an einer beliebigen Stelle im Dokument die Formel

=rand(x,y)

ein, wobei X die Zahl der Absätze und Y die Anzahl der Sätze pro Absatz angibt. Um beispielsweise zehn Absätze mit je 6 Sätzen einzufügen, geben Sie folgende Formel ein:

=rand(10,6)

2. Bestätigen Sie die Eingabe mit der [Return]-Taste.

Und siehe da: Word füllt das Dokument mit Blindtexten und Zufallsabsätzen auf – ganz ohne Tippen oder Kopieren. Der Inhalt setzt sich meist aus zufällig ausgewählten Passagen anderer Dokumente zusammen.

Lateinischer Blindtext

Blind- und Fülltexte werden häufig in lateinischer Sprache eingefügt, damit der Leser sich nur auf das Layoutbeispiel konzentriert und nicht vom Nonsens-Inhalt abgelenkt wird. Damit die Blindtexte in Latein eingefügt werden, verwenden Sie die folgende Formel

=lorem(x,y)

Für 20 ABsätze mit je 3 Sätzen in lateinischer Sprache lautet die Formel zum Beispiel:

=lorem(20,3)

rand() und lorem() funktionieren nicht?

Sollten die rand()- und lorem()-Funktionen nach Drücken der [Return]-Taste nicht funktionieren und kein Blindtext erscheinen, haben Sie vermutlich die Option „Während der Eingabe Ersetzen“ im Dialogfenster „AutoKorrektur-Optionen“ (Register „AutoKorrektur) ausgeschaltet. Damit’s funktioniert, sollten Sie die Funktion wieder einschalten und die rand()/lorem()-Befehle erneut eingeben.

Wie das Ganze funktioniert erklären wir auch hier noch einmal in unserem kurzen YouTube-Video: