Kategorien
Android Handy & Telefon

WhatsApp Messenger App für iPhone, Android, Blackberry und Nokia installieren

Auf dem iPhone hat die App „WhatsApp“ die SMS-Welt revolutioniert. Statt SMS teuer zu bezahlen, geht’s mit WhatsApp kostenlos. Vorausgesetzt, Freunde und Bekannte haben Whatsapp ebenfalls installiert. Bei den meisten ist das mittlerweile der Fall. Millionen Handynutzer verschicken SMS seitdem kostenlos. Und die Handyprovider schauen in die Röhre. WhatsApp gibt’s jetzt auch für Android. Und viele andere Systeme.

WhatsApp für Android

Da Android-Smartphones neben dem iPhone mittlerweile zu den erfolgreichsten Handys zählen, haben es sich die WhatsApp-Macher es sich natürlich nicht nehmen lassen, die Gratis-SMS-App „WhatsApp“ auch für Androids zu programmieren.

WhatsApp für Android gibt’s hier kostenlos im Android Marketplace:

market.android.com/details?id=com.whatsapp

Das Schöne an der plattformübergreifenden Strategie: WhatsApp-SMS-Nachrichten können auch untereinander kostenlos verschickt werden. Vom iPhone auf Android-Smartphones – und umgekehrt.

WhatsApp für iPhone, Blackberry und Nokia

Die Android-Version von WhatsApp ist noch nicht alles. WhatsApp gibt es auch für Blackberrys und Nokia-Handys. Hier noch einmal alle Links zu den WhatsApp-Versionen:

WhatsApp für iPhone:
http://itunes.apple.com/app/whatsapp-messenger/id310633997

WhatsApp für Android:
http://www.whatsapp.com/android/

WhatsApp für Blackberry:
http://www.whatsapp.com/ota/

WhatsApp für Nokia:
http://www.whatsapp.com/nokia/

WhatsApp für den PC und Mac

Leider gibt es WhatsApp bislang nicht für den PC oder Mac OS X. Das könnte sich bald ändern. Aufgrund des großen Erfolgs des WhatsApp-Messengers, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis es das SMS-Tool auch für den PC gibt. Sinnvoll wäre das auf jeden Fall – damit man auch von zu Hause aus oder aus dem Büro seine Freunde und Familie per WhatsApp-Nachricht erreicht bzw. überall erreichbar ist. Unser Tipp: Prüfen Sie regelmäßig auf der Webseite von WhatsApp ob es neben der Mobilvariante nicht auch WhatsApp für den PC gibt. Lange dürfte es nicht mehr dauern.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista

Windows Live Messenger: Abschalten der Autostartfunktion

Bei fast jedem Windows-Rechner ist Windows Live Essentials 2011 installiert. Wenn Sie den Computer oder Ihren Laptop starten, werden Sie vom „Windows Live Messenger“ aufgefordert, sich anzumelden. Das ist nervig – gerade dann, wenn Sie einen anderen Messenger wie zum Beispiel „Skype“, „ICQ“ oder andere nutzen. Außerdem läuft der Windows Live Messenger im Hintergrund, belegt dringend benötigte Rechnerleistung und reduziert damit die Laufzeit des Akkus. Also: weg mit dem Windows-Live-Messenger-Autostart.

So einfach schalten Sie den „Windows Live Messenger“ ab:

1. Beim Rechnerstart erscheint das Fenster „Anmelden bei Windows Live Messenger“. Klicken Sie im Anmeldefenster auf „Optionen“. Sollten Sie das Anmeldefenster schon weggeklickt haben, starten Sie das Anmeldefenster nochmals über „Start | Alle Programme | Windows Live Messenger“ neu.

2. Im Dialogfenster „Optionen“ klicken Sie im linken Bereich auf den Eintrag „Anmelden“. Entfernen Sie auf der rechten Seite unterhalb der Einstellung „Allgemein“ des Haken vor der Option „Messenger bei jeder Anmeldung am Computer starten“.

3. Speichern Sie die Änderungen mit der Schaltfläche „OK“.

Möchten Sie sich von diesem Messenger jedoch ganz trennen, weil Sie einen anderes Programm nutzen, können Sie danach auch den Windows Live Messenger über „Start | Systemsteuerung | Programme und Funktionen“ komplett von der Festplatte löschen.

Kategorien
Windows 7

Windows 7 Tricks: Das Icon/Symbol des Windows-Messengers verstecken

Bei Windows 7 müssen die Zusatzprogramme wie Fotogalerie, Windows Mail oder Messenger erst heruntergeladen werden. Erst wenn das Programmpaket Windows Live Essentials (http://download.live.com) downgeloadet wurde, ist Windows 7 komplett. Störender Nebeneffekt: Nach dem Start macht sich das Icon des Windows Messengers dauerhaft in der Taskleiste breit. Zum Glück lässt es sich ganz einfach verstecken – selbst wenn der Messenger läuft.

Wenn Sie den Messenger zwar für den Austausch von Sofortnachrichten nutzen, aber keinen Platz auf der Taskleiste verschwenden möchten, können Sie den neuen Windows Messenger so umkonfigurieren, dass er sich wie die frühere Version von Windows Vista verhält. Er macht sich in der Taskleiste dann ganz klein. So geht’s:

1. Den Messenger schließen.

2. Im Startmenü mit der rechten(!) Maustaste auf den Eintrag „Windows Live Messenger“ klicken und den Befehl „Eigenschaften“ aufrufen.

3. Ins Register „Kompatibilität“ wechseln.

windows-7-messenger-verstecken-taskleiste-infobereich-icon-1

4. Das Kontrollkästchen „Programm im KIompatibilitätsmodus ausführen“ ankreuzen und den Kompatibilitätsmodus „Windows Vista“ aktivieren.

5. Das Fenster mit OK schließen.

Das war’s. Ab sofort erscheint wieder das gute alte Messenger-Icon im Infobereich der Taskleiste (unten rechts neben der Uhr). Wird das Messenger-Hauptfenster geschlossen, verschwindet das große Icon aus der Taskleiste, während das Mini-Icon im Infobereich sichtbar bleibt. Von dort können Sie per Rechtsklick wie gewohnt auf die Messenger-Befehle zugreifen.

windows-7-messenger-verstecken-taskleiste-infobereich-icon-2

Kategorien
Hardware & Software

Windows XP: Den Windows Messenger entfernen

„Friss oder stirb“. Nach diesem Motto finden Sie auf jedem Windows-XP-Computer den Windows Messenger. Stets direkt unten rechts neben der Uhr. Ob Sie ihn haben möchten, oder nicht.

Mit dem Messenger können Sie via Internet mit Freunden plaudern oder zeigen, dass Sie online sind. Wenn Sie das für unnütze Spielerei halten oder ein andere Programm zum Kommunizieren verwenden – beispielsweise ICQ -, können Sie Windows anweisen, den Messenger in Zukunft nicht mehr zu starten. Das Abschalten hat Microsoft zwar absichtlich erschwert, es ist aber dennoch möglich:

1. Starten Sie den Registrierungseditor von Windows. Hierzu rufen Sie den Befehl Start | Ausführen auf und geben den Befehl regedit ein.

2. Wechseln Sie in den Ordner HKEY_CURRENT_USERSoftwareMicrosoftWindowsCurrentVersionRun

3. Markieren Sie im rechten Fenster den Eintrag MSMSGS, und löschen Sie ihn mit dem Befehl Bearbeiten | Löschen.

Beim nächsten Neustart bleiben Sie vom Microsoft Messenger verschont.

Nach dem Deaktivieren bleibt der Messenger weiterhin installiert. Er frisst auf der Festplatte zwar kein Brot, aber wer ihn gar nicht mehr haben möchte, kann ihn auch komplett entfernen. Einfacher gesagt als getan. Microsoft hat hierzu hohe Hürden aufgebaut. Unüberwindlich sind sie aber nicht.

Um den Microsoft Messenger komplett zu entfernen, sind folgende Schritte notwendig:

1. In der Systemsteuerungskomponente Software werden Sie vergeblich nach einem Eintrag für den Messenger suchen. Microsoft zeigt ihn nicht.

Zunächst müssen Sie ihn sichtbar machen. Öffnen Sie hierzu den Windows-Explorer, und wechseln Sie in den Ordner c:WindowsInf.

Mitunter ist der Ordner Inf versteckt und zunächst unsichtbar. Machen Sie ihn sichtbar, indem Sie im Explorer den Befehl Extras | Ordneroptionen aufrufen und in das Register Ansicht wechseln. Markieren Sie hier die Option Alle Dateien und Ordner anzeigen, und schon ist der Inf-Ordner sichtbar.

2. Klicken Sie im WindowsInf -Ordner doppelt auf die Datei sysoc.inf.

3. Löschen Sie in der Zeile

msmsgs=msgrocm.dll,OcEntry,msmsgs.inf,hide,7

das Wort hide, so dass die Zeile folgendermaßen aussieht:

msmsgs=msgrocm.dll,OcEntry,msmsgs.inf,,7

Wichtig: Die Kommata müssen beim Löschen erhalten bleiben.

4. Speichern Sie die Datei.

Ab sofort ist der Messenger in der Systemsteuerung Software | Windows-Komponenten nicht länger versteckt und lässt sich restlos entfernen.