Kategorien
Chrome Internet & Medien

Hijacker eFast kapert und ersetzt den Google Chrome Browser

Ein neuer Browser-Hijacker namens eFast sorgt seit ein paar Wochen für Schlagzeilen.  Er kapert den Chrome-Browser, ersetzt ihn durch eine Kopie und löscht dabei alle Verweise auf Chrome. Außerdem wird er zum Standardprogramm für eine große Anzahl von Dateiformaten. Die Sicherheitsexperten von Malwarebytes raten daher zur Vorsicht und empfehlen den Computer auf dieses, zu den Adware gehörenden Schadprogramm eFast zu überprüfen.

eFast leitet den User beim Surfen auf weitere, mit Malware infizierte Webseiten weiter und könnte dabei auch den Computer ausspionieren, weitere Werbung sowie Spionageprogramme nachladen.

Auch wenn es dem Chrome sehr zum Verwechseln ähnlich sieht, offenbaren gleich zwei unterschiedliche Optionen seine Existenz. Zum einen wird eFast in der Liste der installierten Programme geführt. Diese kannst du über die Systemsteuerung | Programm deinstallieren aufrufen und hier direkt vom System entfernen.

Die zweite Möglichkeit eFast zu entlarven ist die browsereigene Option Über Google Chrome.

Alternativ kommst du mit der Befehlseingabe von chrome://chrome in die Adresszeile auch zum gleichen Ergebnis.

Ist dein Computer mit eFast infiziert, dann deinstalliere das Programm und lasse im Anschluss auch noch ein Antivirenprogramm deinen Rechner prüfen. Der Security-Blog von Malwarebytes empfiehlt hier natürlich auch sein hauseigenes Antiviren-Programm Malwarebytes Anti-Malware.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPhone

Billig-Akkus: Machen günstige Akkus Sinn? – Mobile Ladestationen und Akku Packs als Alternative

Im Internet wimmelt es vor günstigen Akkus für Handys, Smartphones, Notebooks und Tablets. Die Verlockung ist groß. Gerade bei Smartphones bietet es sich ja an, einen Ersatz-Akku zu besitzen, der im Falle eines Falles ins Gerät eingebaut werden kann. Es soll ja nur eine Zwischenlösung sein. Der Haupt-Akku kommt anschließend wieder zum Einsatz. Können Sie da nicht eine günstige Variante wählen? Das macht nicht immer Sinn. Auch wenn die Akkus auf Ihr Gerät abgestimmt sind und die gleiche Leistung bieten, so gibt es doch Unterschiede in der Qualität. Die Laufleistung ist meistens nicht ganz so stark wie die des Marken-Akkus. Manch ein Billig-Akku lässt sich auch nicht in einer Ladestation aufladen. Dabei ist doch genau das notwendig, um im Notfall die Batterie des Smartphones auswechseln zu können.

Welche Gefahren bestehen beim Einsatz eines Zweit-Akkus?

Sicherlich war es ein Einzelfall, als einem Chinesen der Akku seines Handys in der Jackentasche explodiert war. Können Sie jedoch sicher sein, dass das Ersatzstück nicht über kurz oder lang Ihrem Smartphone schadet? Eine Garantie haben sie auf jeden Fall nicht. Sollte Ihr Handy-Hersteller bei einem Reparaturauftrag feststellen, dass das Gerät mit einem nicht zertifizierten Akku betrieben worden ist, verlieren Sie eventuell auch Ihre Gewährleistungsansprüche. Hier ist also Vorsicht geboten. Einen zweiten wichtigen Punkt sollten Sie auch nicht außer Acht lassen. Der Ausbauvorgang selbst ist nicht unbedingt schädlich, aber das ständige Wechseln des Akkus kann auf lange Sicht aber Schaden am Gerät verursachen.

Wie wäre es mit einer Alternative zum Zweit-Akku?

Es gibt eine sinnvolle Alternative zum Ersatz-Akku. Mobile Ladestationen  und Akku Packs sind zum Beispiel sehr praktisch. Meist kleiner als eine Zigarettenschachtel haben diese kleinen Helfer sehr viel Power unter der Haube. Manche dieser Geräte können Ihr Handy gleich drei Mal aufladen. Sie stecken dafür einfach Ihr Handy mittels eines USB-Kabels an die mobile Ladebatterie, die sie vorher natürlich ausreichend aufgeladen haben. So können Sie ohne Ausschalten und Akku-Ausbau weiter mit Ihrem Mobiltelefon arbeiten und kommunizieren. Der einzige Nachteil besteht darin, dass Ihr Handy mit der Ladebatterie zusammen doch etwas umständlicher zu transportieren ist. Nutzen Sie also besser eine günstige Zeit zum Aufladen, damit Sie nicht im Internet surfen oder telefonieren, während Ihr Smartphone am „Tropf“ hängt.

Die mobile Version verlassen