Kategorien
Android Handy & Telefon

Mit Google Assistant eine natürlichere Unterhaltung führen

Mit Siri, Cortana und Co eine natürliche Unterhaltung führen zu können, wäre schon eine tolle Sache. Google kommt diesem Ziel jetzt ein gutes Stück näher. Seit dem 21. Juni 2018 ist bei Google Home und dem Home Mini der Sprachbefehl Ok, Google nicht mehr bei jeder Frage erforderlich.

Hast du mehrere Fragen an deinen Google Assistant, dann benötigst du nur für die erste Frage die bekannte Aufforderung Ok, Google. Danach hört Google noch einen Augenblick länger zu, ob weitere Fragen folgen. Diese Funktion nennt sich Durchgängige Unterhaltung und muss in den Einstellungen des Google Assistant manuell aktiviert werden.

Öffne die Einstellungen der Google-App und rufe die Einstellungen des Google Assistant auf. Dort tippst du wieder auf Einstellungen, dann auf Durchgängige Unterhaltung und aktivierst diese Funktion über den dazugehörigen Schalter.

Danach kannst du eine Unterhaltung wie diese führen:

„Ok Google, spiele meine Playlist ab.“ Nachdem Google die Aktion bestätigt hat, sagst du: „Schalte auch das Licht im Flur und der Küche ab.“

Hinweis:

Trotz aktivierbarer Funktion ist durchgängige Unterhaltung in Deutschland noch nicht möglich. Sie wurde zu dem oben genannten Datum erstmal nur für englischsprachige Nutzer freigeschaltet. Wann das Feature bei uns startet, ist leider nicht bekannt. Dass sie aber schon in Google Assistant sichtbar ist, wird es wohl nicht mehr lange dauern.

Kategorien
Hardware & Software

Mac OS X Lion: Die Bewegungsrichtung des Mausrads beim Scrollen umkehren

Was hat sich Apple nur dabei gedacht: Wer auf die neue Version „Lion“ (Mac OS X 10.7) wechselt, erlebt beim Scrollen eine Überraschung. Apple hat kurzerhand die Bewegungsrichtung umgekehrt. Wird das Mausrad nach unten gedreht, blättern Webseiten plötzlich nach oben – und umgekehrt. Zum Glück geht’s mit wenigen Schritten wieder zurück zur gewohnten Bewegungsrichtung.

Apple möchte mit der neuen Scrollrichtung die Touch-Bedienung von iPhone und iPad auf den Mac bringen. Wer am Mausrad dreht, soll den Bildschirminhalt so verschieben wie auf Touchpad-Geräten. Wie beim Fingerwisch nach unten sich der Bildschirminhalt nach unten bewegt, soll auch das Mausrad (bzw. die virtuellen Mausradfläche bei der Magic Mouse) bzw. das Touchpad reagieren – also den Bildinhalt entsprechend verschieben.

Da das aber der gewohnten Mausrad-Bedienung widerspricht, kommen Sie mit folgenden Schritten wieder zurück zu gewohnten Drehrichtung:

1. Klicken Sie oben links aufs Apfel-Icon und dann auf „Systemeinstellungen“.

2. Klicken Sie auf „Maus“.

3. Entfernen Sie den Haken bei „Scrollrichtung: Natürlich“. Jetzt verhält sich das Mausrad wieder wie gewohnt.