Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 98 Windows Vista Windows XP

Windows Defender Offline: Mit der Rettungs-CD von Microsoft infizierte Rechner wieder säubern

Fast alle Anbieter von Antivirenprogrammen haben auch eine bootfähige Rettungs-CD im Angebot. Nur bei Microsoft fehlte die Rettungs-Disk. Bis jetzt. Denn mit „Windows Defender Offliner“ gibt es auch aus dem Hause Microsoft eine Notfall-CD, mit der Sie den Rechner bei Viren- und Trojanerbefall booten und offline wieder flott machen können.

Microsoft Notfall-CD brennen

Das Anlegen der Microsoft-Rettungs-CD „Windows Defender Offline“ ist schnell erledigt:

1. Rufen Sie die Webseite windows.microsoft.com/de-DE/windows/what-is-windows-defender-offline auf, und klicken Sie unten auf der Seite – ja nach installierter Windows-Version – auf „Herunterladen der 32-Bit-Version“ oder „Herunterladen der 64-Bit-Version“. Welches System installiert ist, erfahren Sie übrigens ganz schnell mit der Tastenkombination [Windows-Taste][Pause]. Die Version steht in der Zeile „Systemtyp“.

2. Klicken Sie doppelt auf die heruntergeladene Datei „mssstool64.exe“ bzw. „mssstool32.exe“.

3. Ein Assistent führt Sie Schritt für Schritt zur Rettungs-Disk. Wählen Sie im Fenster „Startmendium“ wählen die Option „Auf einer leeren CD oder DVD“.

4. Daraufhin werden alle notwendigen Dateien (rund 230 MB) heruntergeladen und auf den eingelegten Rohling gebrannt.

Notfall-CD einsetzen

Sollte es zu einem Virenbefall kommen und der Rechner sich nicht mehr starten lassen, können Sie ihn mit der gebrannten CD/DVD wiederbeleben. Hierzu starten Sie den Rechner von der CD. Der Rechner startet dann nicht das normale Windows, sondern das Rettungsssystem der CD. Unsere Empfehlung: Liegt das Brennen der CD schon länger Weile zurück, sollten Sie per Klick auf „Update“ bzw. „Aktualisieren“ zuerst die aktuellsten Viren- und Spyware-Signaturen aus dem Netz laden und dann einen Systemscan durchführen.

Kategorien
Hardware & Software Mac OS X

Mac OS X Lion Recovery Disk Assistant: Bootfähigen USB-Stick für die Wiederherstellung von Mac OS X Lion anlegen

Die Zeiten der Installations-CDs und -DVDs sind vorbei. Auch bei Apple. Seit der „Lion“-Version von Mac OS X gibt es auch für’s Apple-Betriebssystem keine Installations-DVDs mehr. Das Lion-Update erhalten Sie ausschließlich als Download aus dem App-Store. Doch was tun, wenn man die Festplatte wechselt oder die Wiederherstellungs-Partition auf der Mac-Festplatte nicht mehr funktioniert? Um dann nicht im Regen zu stehen, können Sie mit dem „Lion Recovery Disk Assistant“ eine bootfähigen USB-Stick für die Lion-Wiederherstellung anlegen.

Wiederherstellungs-USB-Stick anlegen

Mit dem „Lion Recovery Disk Assistant“ können Sie eine Wiederherstellungspartition auf einem externen USB-Lauferk oder einem USB-Stick installieren. Diese hat die gleichen Funktionen wie die Standard-Recovery-Partition aller Macs: Sie können damit Lion reparieren, Festplatten überprüfen, Time-Machine-Backups wiederherstellen oder – und das ist das wichtigste – Lion neu installieren.

Ideal ist der Recovery-Stick, wenn die eingebaute Mac-Festplatte nicht mehr funktioniert oder Sie eine neue Festplatte einbauen. Dann können Sie ohne große Probleme Mac OS X Lion neu einrichten. So funktioniert’s:

1. Um den Lion Recovery USB-Stick anzulegen, rufen Sie die Webseite support.apple.com/kb/DL1433 auf und klicken auf „Download“.

2. Starten Sie die heruntergeladene Datei „RecoveryDiskAssistant.dmg“ und klicken Sie doppelt auf die entpackte Datei „Wiederherstellungsvolume-Assistent“.

3. Stöpseln Sie eine externe USB-Festplatte oder einen USB-Stick ein, auf dem die Recovery-Dateien gespeichert werden sollen, wählen Sie das Laufwerk aus, und klicken Sie auf „Weiter“. Achtung: Alle Dateien auf dem USB-Stick werden überschrieben und gehen verloren.

4. Der Lion-Wiederherstellungsvolume-Assistante (Lion Recovery Disk Assistant) legt auf dem USB-Stick bzw. der USB-Festplatte eine Lion-Wiederherstellungs-Partition an. Sobald die Einrichtung abgeschlossen ist, klicken Sie auf „Beenden“. Fertig ist der Rettungs-USB-Stick für die Neuinstallation von Mac OS X Lion.

Mac OS X Lion mit der Recovery HD wiederherstellen

Um Mac OS X mithilfe des Recovery USB-Sticks neu zu installieren, stöpseln sie den Stick ein und halten beim Einschalten des Macs die [alt]-Taste gedrückt. Nach kurzer Zeit erscheint ein Auswahlfenster mit allen Boot-Laufwerken. Hier wählen Sie mit den Pfeiltasten die „Recovery HD“ mit dem orangefarbenen USB-Logo und drücken die [Return]-Taste.

Kategorien
Hardware & Software

Hiren’s BootCD Download: Bootfähige Notfall-CD mit allen wichtigen Rettungswerkzeugen

Der Albtraum eines jeden PC-Nutzers: Viren, Trojaner und andere Schädlinge haben sich tief ins System eingenistet, der Rechner lässt sich nicht mehr starten, beim Hochfahren erscheinen nur noch kryptische Fehlermeldungen oder das Windows-Kennwort will einem partout nicht mehr einfallen. Jetzt heißt es einen kühlen Kopf bewahren und mit den richtigen Rettungstools die Daten retten und den Rechner wieder flott machen. Das Universalwerkzeug für PC-Retter heißt „Hiren’s BootCD“. Hier ist alles drauf, was man zum Retten, Reparieren und Wiederherstellen braucht.

Die Notfall-BootCD brennen

Das Prinzip der Rettungs-CD ist simpel: Um für den Notfall gerüstet zu sein, brennen Sie bereits im Vorfeld die „Hiren’s BootCD“ oder kopieren sie auf einen USB-Stick und bewahren sie sicher auf. Im Notfall können Sie mit der BootCD den Rechner von CD oder USB-Stick booten und mit den Rettungswerkzeugen reparieren. So gehen Sie vor:

1. Rufen Sie die Webseite www.hirensbootcd.org auf, und klicken Sie auf den Menüpunkt „Download“.

2.Auf der nächsten Seite starten Sie weiter unten den Download per Klick auf den ZIP-Dateinamen.

3. Sobald der Download abgeschlossen ist, entpacken Sie die ZIP-Datei. Um daraus eine bootfähige CD zu machen, klicken Sie doppelt auf „BurnToCD.cmd“, legen einen CD-Rohling ein und folgen den Anweisungen des Brennprogramms. Fertig ist die Rettungs-CD.

Alternativ hierzu können Sie aus der ISO-Datei (ein Abbild der Rettungs-CD in Dateiform) mit einem Brennprogramm auch manuell eine bootfähige CD-ROM machen. Falls auf Ihrem Rechner kein ISO-Brennprogramm installiert ist, ist das kostenlose Brenntool „ImgBurn“ (www.imgburn.com) empfehlenswert.

So setzen Sie die Boot-CD im Notfall ein

Bewahren Sie die Notfall-CD an einem sicheren Ort auf. Kommt es zu einem Notfall und lässt sich der Rechner nicht mehr starten, müssen Sie nur die Boot-CD einlegen und den Rechner von CD starten. Damit wird der PC nicht mit dem normalen Windows von Ihrer Festplatte, sondern mit dem Notsystem der Hiren’s BootCD gebootet. Über die Pfeiltasten wählen Sie anschließend im Textmenü die jeweiligen Rettungswerkzeuge aus.

Wenn Ihnen die Textoberfläche nicht zusagt, können Sie auch ein Mini-Windows-XP oder ein Mini-Linux starten und alle Werkzeuge per Maus auswählen.

Diese Rettungstools sind auf der Hiren’s BootCD drauf

Hiren’s BootCD ist randvoll mit den wichtigsten und besten Rettungstools für den Rechner. Hier ein Auszug aus den enthaltenen Gratisprogrammen:

Antivirenprogramme:

  • Avira AntiVir Personal
  • ComboFix
  • Dr.Web CureIt! Antivirus
  • GMER
  • Malwarebytes Anti-Malware
  • Remove Fake Antivirus
  • RootkitRevealer
  • Spybot: Search & Destroy
  • SpywareBlaster
  • SuperAntispyware
  • TDSSKiller

Backup-Programme:

  • CloneDisk
  • COPYR.DMA
  • CopyWipe
  • DiskImage
  • Double Driver
  • Drive SnapShot
  • DriveImage XML
  • FastCopy
  • G4L Ghost 4 Linux
  • GImageX
  • Image For Windows
  • ImgBurn
  • InfraRecorder
  • Macrium Reflect
  • Partition Image: PartImage
  • Partition Saving
  • Raw Copy
  • RegBak
  • Seagate DiscWizard
  • SelfImage
  • ShadowCopy
  • Smart Driver Backup
  • TeraCopy
  • WhitSoft File Splitter
  • XXClone

BIOS/CMOS-Tools:

  • !BIOS
  • Award DMI Configuration Utility
  • BIOS Cracker
  • BIOS Utility
  • CMOS
  • DISKMAN4
  • Kill CMOS
  • UniFlash

Browser & Datei-Manager:

  • 7-Zip
  • Bulk Rename Utility
  • Dos Command Center
  • Dos Navigator
  • EasyUHA
  • Everything
  • Explore2fs
  • Ext2Explore
  • FastLynx 2.0
  • File Maven
  • File Wizard
  • HashMyFiles
  • Mini Windows 98
  • Mini Windows Xp
  • Opera Web Browser
  • SearchMyFiles
  • Total Commander
  • Volkov Commander
  • WinMerge

Cleaner und Aufräum-Tools:

  • ATF Cleaner
  • CCleaner
  • CleanUp!
  • CloneSpy
  • Data Shredder
  • Delete Doctor
  • Duplicate File Finder
  • MyUninstaller
  • Revo Uninstaller
  • SpaceMonger
  • SpaceSniffer
  • WinDirStat

Texteditoren & Dateibetrachter (Viewer):

  • Atlantis Word Processor
  • HxD
  • IrfanView
  • Notepad++
  • PhotoFiltre
  • Picture Viewer
  • QuickView Pro
  • Spread32
  • SumatraPDF

Dateisystem-Tools:

  • AlternateStreamView
  • EditBINI
  • FileDisk Mount Tool
  • Filemon
  • NewSID
  • NTFS Access
  • NTFS Dos
  • NTFS4Dos
  • Virtual Floppy Drive

Festplattenwerkzeuge:

  • Active Kill Disk
  • Darik’s Boot and Nuke (DBAN)
  • DiskView
  • DiskWipe
  • ExcelStor’s ESTest
  • Fujitsu HDD Diagnostic Tool
  • Fujitsu IDE Low Level Format
  • Gateway GwScan
  • Hard Disk Sentinel
  • HDAT2
  • HDD Capacity Restore
  • HDD Erase
  • HDD Low Level Format Tool
  • HDD Scan
  • HDTune
  • IBM Hitachi Drive Fitness Test
  • IBM Hitachi Feature Tool
  • Maxtor amset utility
  • Maxtor Low Level Formatter
  • Maxtor PowerMax
  • MHDD
  • Samsung Disk Diagnose (SHDIAG)
  • Samsung ESTOOL
  • Samsung HDD Utility(HUTIL)
  • SeaTools for Dos: GUI
  • SmartUDM
  • Toshiba Hard Disk Diagnostic
  • Victoria
  • ViVard
  • WDClear
  • WDIDLE3
  • Western Digital Data Lifeguard Tools
  • Western Digital Data Lifeguard Tools
  • Western Digital Diagnostics (DLGDIAG)

Tools für den MBR (Master Boot Record):

  • BellaVista
  • Boot Partition
  • BootFix Utility
  • BootICE
  • BootSect
  • DiskMan
  • FbInst
  • grub4dos
  • Grub4Dos installer
  • HDHacker
  • isolinux
  • MBR SAVE / RESTORE
  • MBR Utility
  • MbrFix
  • MBRTool
  • MBRWizard
  • MBRWork
  • MemDisk
  • PLoP Boot Manager
  • RMPrepUSB
  • Smart Boot Manager
  • XOSL

MS-DOS- Tools:

  • 1394 Firewire Support
  • ASUSTeK USB Driver
  • Dos tools
  • Interlnk support at COM1/LPT1
  • SATA Support
  • SCSI Support
  • Universal USB Driver
  • USB CD-Rom Driver

Netzwerktools:

  • Angry IP Scanner
  • Complete Internet Repair
  • CurrPorts
  • Network Password Recovery
  • PuTTY
  • SmartSniff
  • TCPView
  • TFtpd32
  • WinSCP
  • XP TCP/IP Repair

Defragmentierer & Optimierungswerkzeuge:

  • Defraggler
  • MyDefrag
  • NT Registry Optimizer
  • PageDfrg

Hilfsprogramme:

  • Calcute
  • Don’t Sleep
  • Fix NTLDR is missing
  • HBCD Customizer
  • HBCD Program Launcher
  • Mouse Emulator
  • On-Screen Keyboard
  • Parted Magic
  • Universal TCP/IP Network 6.5: MSDOS Network Client to connect via TCP/IP to a Microsoft based network. The network can either be a peer-to-peer or a server based network, it contains 98 different network card drivers (Dos Freeware).
  • WinNTSetup

Festplatten partitionieren:

  • eXtended Fdisk
  • Fat32 Formatter
  • GParted Partition Editor
  • Mount Drives
  • Partition Table Editor
  • Partition Wizard Home Edition
  • Ranish Partition Manager
  • Smart Fdisk
  • Special Fdisk
  • Super Fdisk
  • The Partition Resizer
  • USB Format Tool
  • Volume Serial Number Changer

Passwort-Tools:

  • ATAPWD
  • Autologon
  • BIOS Master Password Generator
  • BulletsPassView
  • Content Advisor Password Remover
  • Dialupass
  • Kon-Boot
  • LicenseCrawler
  • Mail PassView
  • MessenPass
  • NTPWD
  • NTPWEdit
  • Offline NT Password Changer
  • Password Renew
  • ProduKey
  • PST (Outlook) Password Recovery
  • Router IP/Passwords
  • SniffPass
  • WebBrowserPassView
  • WindowsGate
  • WirelessKeyView
  • XP Key Reader

Task- und Prozess-Manager:

  • Dependency Walker
  • IB Process Manager
  • OpenedFilesView
  • Pocket KillBox
  • Process Explorer
  • Process Monitor
  • ProcessActivityView
  • RKill
  • RunAsDate
  • Unlocker

Datenretter und Wiederherstellungs-Werkzeuge:

  • DataRescue DD
  • DiskDigger
  • DiskGenius
  • IsoBuster
  • Partition Find and Mount
  • PartitionRecovery
  • PhotoRec
  • Recuva
  • Restoration
  • ShadowExplorer
  • Smart Partition Recovery
  • SoftPerfect File Recovery
  • TestDisk
  • Unstoppable Copier

Tools rund um die Registrierdatenbank:

  • ERUNT
  • Fix HDC
  • Glary Registry Repair
  • RegFromApp
  • Registry Editor PE
  • Registry Restore Wizard
  • Registry Viewer
  • Regmon
  • RegScanner
  • RegShot

Remote- und Fernsteuerungs-Tools:

  • Ammyy Admin
  • TeamViewer
  • TightVNC

Verschlüsselungs-Tools:

  • DiskCryptor
  • TrueCrypt

Tools für den Startvorgang & Autostart:

  • Autoruns
  • HijackThis
  • ServiWin
  • Silent Runners Revision
  • Startup Control Panel
  • Startup Monitor

Systeminformationen abrufen und auslesen:

  • 3DP Chip
  • Astra
  • BlueScreenView
  • CPU Identification utility
  • CPU-Z
  • CTIA CPU Information
  • Drive Temperature
  • GPU-Z
  • HWiNFO
  • Navratil Software System Information
  • PC Wizard
  • PCI 32 Sniffer
  • PCI and AGP info Tool
  • SIW
  • Speccy
  • SysChk
  • System Analyser
  • System Explorer
  • UnknownDevices
  • Update Checker
  • USBDeview

Hardware-Testprogramme:

  • Bart’s Stuff Test
  • CPU/Video/Disk Performance Test
  • Disk Speed
  • GoldMemory
  • H2testw
  • HDD Scan
  • IsMyLcdOK (Monitor Test)
  • MemTest
  • Memtest86+
  • Prime95
  • S&M Stress Test
  • System Speed Test
  • Test Hard Disk Drive
  • Video Memory Stress Test
  • Video Memory Stress Test CE
  • Windows Memory Diagnostic

Tweak- und Reparatur-Tools:

  • Dial a Fix
  • Disable Autorun
  • Disable Compress Old Files
  • EzPcFix
  • FileTypesMan
  • InstalledCodec
  • KeyTweak
  • Protect a Drive from Autorun Virus
  • RemoveWGA
  • RRT
  • Shell Extensions Manager (ShellExView)
  • ShellMenuNew
  • Show Hidden Devices
  • TweakUI
  • Ultimate Windows Tweaker
  • Write Protect USB Devices
  • Xp-AntiSpy

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Microsoft Standalone System Sweeper: Bootfähige Live-CD/DVD brennen, um Viren, Rootkits und andere Schädlinge aufzuspüren

Viren, Rootkits und andere Schädlinge beschädigen den Rechner oft so stark, dass er sich nicht mehr starten lässt. Dann ist guter Rat teuer. Denn wie soll man einen Virenscanner laufen lassen, wenn der Rechner sich nicht mehr starten lässt? In solchen Fällen helfen nur noch bootfähige Live-CDs, die den Rechner von CD/DVD booten. Die gibt es jetzt auch von Microsoft und basieren auf der Antivirenlösung „Microsoft Security Essentials“.

Microsoft nennt die bootfähige Live-CD „Microsoft Standalone System Sweeper“. Lässt sich der Rechner nicht mehr normal starten, können Sie ihn zumindest über die Live-CD von CD oder USB booten, den Rechner auf Schädlinge überpüfen und reparieren. Nach der Säuberung ist der Rechner meist wieder normal verwendbar.

So erstellen und nutzen Sie Microsofts Rettungs-CDs:

1. Rufen Sie die Webseite http://connect.microsoft.com/systemsweeper auf, und laden Sie den Installer für den Standalone System Sweeper herunter.

2. Starten Sie das Installationsprogramm. Ein Assistent führt Schritt für Schritt zur fertigen Live-CD.

Sie können das Live-System wahlweise auf eine CD/DVD oder einen USB-Stick kopieren. Oder eine brennbare ISO-Datei anlegen. Am einfachsten ist das Brennen auf einen CD/DVD-Rohling.

3. Sobald Sie einen Rohling eingelegt haben, lädt der Setup-Assistent die aktuellste Version des Live-Systems inklusive der aktuellen Virensignaturen herunter (rund 250 MB) und brennt darauf die bootfähige Rettungs-CD/DVD.

Microsofts Live-Rettungs-CD einsetzen

Die Live-CD „Standalone System Sweeper“ kommt immer dann zum Einsatz, wenn sich der Rechner nicht mehr normal starten lässt. Um den Rechner auf Virenbefall zu prüfen, legen Sie die Live-CD/DVD ein und booten den Rechner von CD/DVD.

Nach dem Start von CD/DVD erscheint eine Bedienoberfläche wie Microsofts Security Essentials. Damit können Sie dann Laufwerke, Verzeichnisse, E-Mails, Archive und Dateien auf Virenbefall prüfen. Damit die jeweils aktuellen Virensignaturen zum Einsatz kommen, sollten Sie vorher mittels „Check for updates“ die aktuellsten Vireninformationen abrufen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Eine bootfähige Notfall-CD (Systemreparaturdatenträger) für die Systemwiederherstellung anlegen

Schön, wenn der Windows-Rechner reibungslos funktioniert. Doch wehe, Windows 7 startet nicht mehr oder produziert beim Hochfahren nur noch Fehlermeldungen. Dann ist guter Rat teuer. Was kaum einer weiß: Um auch für den Notfall gerüstet zu sein, können Sie mit wenigen Handriffen eine bootfähige Windows-7-Systemreparatur-CD anlegen.

Mit der Notfall-CD können Sie den Rechner auch dann noch starten, wenn der normale Windows-Start fehlschlägt. Daher unsere Empfehlung: Richten Sie so schnell wie möglich eine Notfall-CD (Systemreparaturdatenträger) an. Das geht folgendermaßen:

1. Öffnen Sie ein DOS-Fenster, indem Sie die Tastenkombination [Windows-Taste]+[R] drücken und den Befehl „cmd“ eingeben.

2. Ins DOS-Fenster geben Sie folgenden Befehl ein und drücken die [Eingabe/Return]-Taste:

recdisc

3. Windows 7 startet den Assistenten zum Erstellen eines Systemreparaturdatenträgers (Notfall-CD).

windows-7-systemrepartur-notfall-cd-bootfaehig

Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, um die bootfähige Rettungs-CD anzulegen. Bewahren Sie sie gut auf, um damit im Notfall den Rechner booten und mit den darauf enthaltenen Systemwiederherstellungstools reparieren oder den Computer mithilfe eines Systemabbilds wiederherstellen zu können.