Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel: Die Lesbarkeit erhöhen und jede zweite Zeile andersfarbig darstellen

Bei großen Tabellen ist es schwierig bis unmöglich, mit dem Auge in der richtigen Zeile zu bleiben. Dabei lässt sich die Lesbarkeit breiter Tabellen ganz einfach erhöhen: Sie müssen nur jede zweite Zeile andersfarbig darstellen. Das Auge kann sich dann besser an der jeweiligen Zeilenfarbe orientieren. Keine Sorge: Sie müssen die Zeilen nicht manuell einfärben. Das Zweifarb-Layout lässt sich entweder per Formel oder eingebauter Funktion umsetzen.

Zwei Farben für mehr Lesbarkeit

Um Tabellenzellen abwechselnd in unterschiedlichen Farben darzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Bei Excel XP bis 2003 rufen Sie zuerst den Befehl „Format | Bedingte Formatierung“ auf, und wählen Sie aus dem ersten Listenfeld den Eintrag „Formel ist“. Bei Excel 2007/2010/2013 klicken Sie im Menüband „Start“ auf die Schaltfläche „Bedingte Formatierung“ und dann auf „Neue Regel“.

2. Dann wählen Sie Im Feld „Regeltyp“  den Eintrag „Formel zur Ermittlung der zu formatierenden Zellen verwenden“.  Ins Feld „Werte formatieren, für die diese Formel wahr ist“ tragen Sie Sie folgende Formel ein:

=REST(ZEILE();2)=0

Die Formel sorgt dafür, dass sich die folgende Farbauswahl nur auf die Zeilen mit gerader Zeilennummer auswirken.

3. Im letzten Schritt klicken Sie auf  „Formatieren“  und wählen Register „Ausfüllen“ die gewünschte Farbe für jede zweite Zeile aus.

4. Sobald Sie das Fenster mit OK schließen, wird jede zweite der markierten Zeilen in der gewünschten Farbe dargestellt.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Das Drehen des Desktops kann für verschiedene Programme wie zum Beispiel für Grafikanwendungen oder für e-Book-Reader vorteilhafter sein. Es gibt auch Monitor-Hersteller wie LG, die in ihre Monitore einen G-Sensor eingebaut haben. Die Drehung funktioniert dann automatisch wie bei den Displays von iPhone & Co. Beim heimischen PC lässt sich der Desktop-Bildschirm auch drehen – per Tastenkombinationen.

Windows 8, Windows 7 Bildschirm drehen, umdrehen und auf den Kopf stellen

Voraussetzung für diese Funktion sind entsprechende Grafiktreiber mit Pivot-Funktion. Bei den meisten Grafikkarten- und Grafikkarten-Treibern gehört die Pivot-Funktion zur Standardausstattung. Dann klappt das Drehen folgendermaßen:

  • [Strg][Alt][Linkspfeil] dreht den Desktop um 90 Grad,
  • [Strg][Alt][Abwärtsspfeil] dreht ihn um 180 Grad,
  • [Strg][Alt][Rechtspfeil] dreht in um 270 Grad
  • und  [Strg][Alt][Aufwärtspfeil] dreht den Desktop wieder in die normale Position.

Monitorbild drehen per Dialogfenster

Sollten die Tastenkombinationen bei Ihnen nicht funktionieren, oder die Shortcuts nach der Drehung nicht klappen, dann versuchen Sie es mit den folgenden Schritten:

1. Öffnen Sie das Dialogfenter „Ausführen“ mit der Tastenkombination [Windows-Taste][R], geben Sie den „Befehl

igfxcfg

ein und drücken [Enter].

2. Wechseln Sie zur Registerkarte „Drehung“.

3. Im Bereich „Drehungsansicht“ können Sie mit 90 Grad, 180 Grad und 270 Grad, die gewünschte Drehung auswählen.

Wer aber nur das Quer- oder Hochformat benötigt, kann die Einstellung auch über die Systemsteuerung vornehmen. Klicken Sie dazu nacheinander auf „Systemsteuerung | Darstellung und Anpassung | Anzeige | Bildschirmauflösung“. Bei Windows 7 oder Windows 8 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich des Desktops und wählen den Befehl „Bildschirmauflösung“. Dann wählen im Drop-Down-Menü „Ausrichten“ das gewünschte Format aus. Mit „OK“ wird die Änderung gespeichert.

Kategorien
Excel Hardware & Software Office

Spalten und Zahlen einer Pivot-Tabelle formatieren

Wenn Sie zur Datenaufbereitung eine Pivot-Tabelle verwenden, dann besteht das Problem, dass Excel die Zahlenformate, Zeilen- und Spaltenbreiten nach jeder Aktualisierung wieder ändert. Dies ist bei der täglichen Arbeit sehr störend.

Bei Pivot-Tabellen übernimmt Excel die Zahlenwerte jeweils neu aus den ursprünglichen Tabellen. Zudem werden auch die Spaltenbreiten und die berechneten Daten angepasst. Um eine korrekte Formatierung zu erreichen, öffnen Sie um Menü „Ansicht“ unter dem Punkt „Symbolleisten“ die Option „Pivot Tabelle“. Im Anschluss öffnet sich dann die entsprechende Symbolleiste. Klicken Sie in der Leiste auf das Klappmenü „Pivot Tabelle“. Je nach verwendeter Version wählen Sie anschließend bitte den Punkt „Optionen“ oder „Tabellenoptionen“ aus.

Im anschließenden Dialog aktivieren Sie nun bitte die Option „Formatierung behalten“ und bestätigen Sie dies danach mit „OK“. Nun klicken Sie erneut auf das sich in der Symbolleiste befindliche Kombinationsfeld „Pivot Tabelle“ und anschließend auf „Markieren | Strukturierte Auswahl“. Bei neueren Versionen ab Excel 2000 lautet die Auswahl „Markieren | Auswahl aktivieren“. Nun können Sie die Pivot Tabelle entsprechend formatieren. Hierzu verwenden Sie bitte jeweils nacheinander aus der Symbolleiste „Pivot Tabelle die folgenden Auswahlen. Zunächst die Auswahl „“Pivot-Tabelle | Markieren | Ganze Tabelle“ und im Anschluss „Pivot-Tabelle | Markieren | Daten“. Das Zahlenformat formatieren Sie nun über das Menü „PivotTable | Feldeigenschaften“ und der anschließenden Option „Zahlen“.

Jetzt können Sie ein für alle Felder der Pivot-Tabelle einheitliches Zahlenformat einstellen. Die Spaltenbreiten werden dabei gleichzeitig durch Excel geändert. Sie können jedoch auch einzelne Bereiche welche zusammengehören in der Tabelle markieren und diese dann gemeinsam formatieren. Sobald Sie alle Formatierungen wie gewünscht durchgeführt haben, können Sie die Bearbeitung durch die Auswahl „Pivot-Tabelle | Daten aktualisieren“ abschließen. Nach Abschluss berechnet Excel die Zahlenwerte neu und führt eine vereinheitlichte Formatierung durch. Sobald Excel alle Daten aktualisiert hat, können Sie überprüfen, ob die vorgenommenen Einstellungen korrekt sind und richtig angewendet wurden.