Kategorien
Internet & Medien

Türkei sperrt Twitter: So kann man die Sperre umgehen

Die Türkei macht Ernst mit der angedrohten Sperre sozialer Medien. Erstes Opfer ist Twitter. Seit heute ist in der Türkei Twitter nicht mehr erreichbar. Die rund 10 Millionen Twitter-User in der Türkei sehen beim Aufruf der Twitter.com-Seite nur noch einen Hinweis, dass die Seite auf gerichtliche Verfügung hin gesperrt wurde. So richtig wirksam sind die Sperren nicht. Mit simplen Tricks lässt sich die Twitter-Sperre umgehen und aushebeln.

Twittern per SMS

Twitter selbst informiert auf der Twitter-Seite von Rowan Barnett, wie Twitter-User in der Türkei die Blockade umgehen können. Indem sie Tweets einfach per SMS schicken. Kunden von Avea und Vodafone müssen ihren Tweet nur mit dem Kürzel START an 2444 schicken; Kunden von Turkcell schicken START an 2555.

Twitter über andere DNS-Server erreichen

Alternativ lässt sich die Sperre durch eine Änderung des DNS-Eintrag im Rechner umgehen. Wer zum Beispiel nicht die DNS-Server seines türkischen Providers, sondern die von Google verwendet, erreicht auch innerhalb der Türkei weiterhin die Twitter-Seite und kann wie gewohnt Tweets absetzen. Dazu müssen in der Internetkonfiguration lediglich die DNS-Server von Google mit den IP-Adressen 8.8.8.8 oder 8.8.4.4 eingetragen werden. Oder man verwendet die offenen und für jedermann nutzbaren DNS-Server von OpenDNS. Wie das Ändern der DNS-Server funktioniert, haben wir im Tipp Mit den DNS-Servern von Google surfen beschrieben.

Passend dazu ein aktuelles Bild aus Istanbul. Hier wurden die Google-DNS-Serveradressen kurzerhand an die Hauswand gesprüht.

 

Kategorien
Internet & Medien Internet Explorer

Beim Microsoft Internet-Explorer einzelne Webseiten sperren

Bei einem Computer der von allen Familienmitgliedern genutzt wird, kann es erforderlich werden, einzelne Internetseiten für die die Kinder zu sperren. Egal ob „Erwachsenen-Seiten“, Online-Shops oder Spiele-Seiten. Beim Microsoft Internet-Explorer lassen sich Webseiten sehr einfach und effektiv sperren.

Damit die Blockierung nicht einfach wieder rückgängig gemacht werden kann, wird diese Funktion mit einem Passwort abgesichert.

Und so sperren Sie Webseiten im IE:

1. Starten Sie Ihren Microsoft Internet-Explorer, klicken Sie auf das Zahnradsymbol, und wählen Sie im Kontextmenü „Internetoptionen“ aus. Die Tastenkombination [Alt][X] führt zum gleichen Ziel.

bild-1-internetoptionen-ie-microsoft-explorer-webseite-sperren-blockieren-browser-verhindern-zahnrad

2. Wechseln Sie im Dialogfenster zum Register „Inhalte“ und wählen Sie im Bereich „Inhaltsratgeber“ die Schaltfläche „Aktivieren“. Möglicherweise müssen Sie sich anschließend mit Administratorrechten anmelden.

bild-2-inhalte-aktivieren-inhaltsratgeber-register-wählen-kontrolle-webinhalte-internetseiten-selber-blockieren-nicht-anzeigen-kennwort

3. Im nächsten Dialogfenster tragen Sie auf der Registerkarte „Zugelassene Sites“ die zu blockierende Webadresse in das Eingabefeld ein und bestätigen mit dem Button „Niemals“. Die betreffende Webseite wird der darunterliegenden „Liste der zugelassenen bzw. nicht zugelassenen Webseites“ hinzugefügt.

bild-3-webseite-zulassen-niemals-immer-entfernen-passwort-geschützt-veränderung-andere-person-geschützt

Wiederholen Sie den Arbeitsschritt mit allen zu sperrenden Webseiten. Anschließend bestätigen und schließen Sie das Fenster mit „OK“. Damit niemand diese Einstellungen rückgängig machen kann, werden Sie aufgefordert ein „Supervisor-Kennwort“ zu erstellen. Auf die Eingabe des Kennworthinweises sollten Sie verzichten, da der Hinweis zu einem späteren Zeitpunkt angezeigt wird.

Wird nun im Internet-Explorer eine der gesperrten Seiten aufgerufen, wird eine Sicherheitsmeldung angezeigt und nach dem Supervisor-Kennwort gefragt. In dieser Meldung erscheint dann auch wieder der Kennwort-Hinweis.

bild-4-meldung-nicht-zugelassen-gesperrt-website-internetseite-inhalt-kennwort-eingabe-freigeben-bestätigen

Möchten Sie zu einem späteren Zeitpunkt gesperrte Webseiten wieder freigeben, wiederholen Sie die Arbeitsschritte und entfernen die betreffenden Seiten aus der Liste.