Kategorien
Android Handy & Telefon

Online-Virenschutz für Android-Mobilgeräte

Einer der beliebtesten Online-Virenscanner ist VirusTotal. Mit diesem Tool lassen sich verdächtige Dateien und URL´s schnell und zuverlässig auf Viren untersuchen. Leider bietet VirusTotal keine Android-App für Mobilgeräte an. Aber trotzdem lässt sich VirusTotal mit deinem Androiden nutzen.

Der Anbieter VirusTotal empfiehlt auf seiner Webseite die Android-App Virus Total Mobile von FunnyCat.

Virus Total Mobile untersucht alle installierten Apps, inklusive der Systemapps, auf Schadware und zeigt das Ergebnis im Anschluss an.

Die Android-App arbeitet dabei genau so, wie auch VirusTotal auf der Webseite. Die gescannten Dateien werden im Hintergrund von etlichen Antivirenwächtern wie GData, Comodo oder McAfee geprüft.

Verdächtige Apps oder Dateien können ebenfalls zur Detailprüfung hochgeladen werden. Die Uploads landen dann direkt bei VirusTotal.

Sollte es bei dem Ergebnis mal vereinzelt zu einer Warnung kommen, dann ist das aber noch kein Grund zur Panik. Erst wenn sich mehrere Virenscanner zu einem Programm oder Datei melden und diese farblich markiert werden, dann sollte dies zur Überprüfung hochgeladen werden. Hierzu klinkt sich die App Virus Total Mobile in den Teilen-Dialog deines Handys ein.

Hinweis

Virus Total Mobile ersetzt kein Anti-Viren-Programm wie Avast oder GData, da die App keinen Echtzeit-Schutz bietet. Vielmehr ist das Tool als zweite Meinung zu verstehen, oder als Vorsichtsmaßnahme bei Downloads aus dem Web.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7: Ursachen-Forschung bei zu hoher CPU-Auslastung

Werden gleichzeitig zu viele Programme auf einem PC ausgeführt, bringt das nicht selten lange Reaktionszeiten mit sich. Der Prozessor des Computers kann halt nur nacheinander alle anstehenden Aufgaben abarbeiten. Dieser hohen CPU-Auslastung kann man sehr einfach begegnen. Einfach alle derzeit nicht benötigten Tool beenden. Wenn dann immer noch zu hohe Wartezeiten den Rechner ausbremsen, sollte man mit dem Task-Manager mögliche Ursachen prüfen.

Du öffnest ihn am schnellsten mit der Tastenkombination [Strg][Umschalt][Esc] oder mit einem Rechtsklick in die Windows-7-Taskleiste und dem Kontextmenüeintrag Task-Manager starten.

taskmanager-cpu-auslastung-zu-hoch-ursache-beheben-finden

CPU-Auslastung trotz ruhender Prozesse?

Im Dialogfenster des Task-Managers kannst du im Register Prozesse mit der Spaltenüberschrift CPU die derzeit aktiven Prozesse nach oben sortieren.

cpu-belastung-auslastung-null-virus-versteckt-task-manager-unsichtbar-kontrolle

Auf den ersten Blick sieht man direkt, ob welche Prozesse die CPU derzeit belasten. Ist die Auslastung trotz ruhender Prozesse zu hoch, könnte das ein Hinweis auf einen Virus sein, der sich vor dem Task-Manager erfolgreich versteckt. In diesem Fall solltest du zuerst deinen Computer einem kompletten, intensiven Virenscan unterziehen, bevor du andere Ursachen kontrollierst.

Kontrolle der Prozesse des Systemstarts

Eine weitere Möglichkeit liegt im automatischen Systemstart. Viele Programme tragen Systemstartroutinen bei der Installation im Systemstart des Computers ein. Die wenigsten davon sind für den PC systemrelevant. Ausnahmen sind hier Firewalls, Antiviren-Programme oder Backup-Tools.

Öffne zur Kontrolle zusätzlich noch die Systemkonfiguration über das Fenster Ausführen mit der Tastenkombination [Windows][R] und dem Befehl msconfig.

msconfig-fenster-ausfuehren-starten-systemkofiguration-cpu-auslastung-ursache

Vergleiche nun die Einträge des Taskmanagers (rechts) mit den Einträgen im Register Systemstart (links). In diesem Beispiel können die Einträge Eraser und der Steam-Client für den Systemstart deaktiviert werden.

systemstart-nicht-notwendig-task-manager-msconfig-deaktivieren-prozess-cpu-belastung

Solche Einträge dienen häufig nur der Update-Automatik für die betreffenden Programme.

Häufiger Grund für die CPU-Belastung: Die svchost.exe

Fehlerhaft installierte oder beschädigte Programm-Bibliotheken können ebenfalls die Ursache für eine übermäßige Belastung des Prozessors sein. Diese werden duch die svchost.exe gesteuert und führen in diesen Fällen zu einer sinnlosen Belastung der CPU.

Aber Vorsicht: Auch Windowsdienste verwenden den gleichnamigen Prozess svchost.exe und dürfen hiermit nicht verwechselt werden. Um den richtigen Prozess zu löschen, öffne über das Fenster Ausführen mit dem Befehl %appdata% die gleichnamige Datei. Überprüfe in dem Verzeichnis, ob sich hier ein Ordner mit dem Namen dll befindet.

appdata-verzeichnis-dll-svchost.exe-identifizieren-task-manager-dienst-richtig

In diesem Ordner befindet sich die fehlerhafte svchost.exe, die dann gelöscht werden muss.

Auch ein Grund: Der falsche Energiesparplan

Zum guten Schluss prüfst du am besten auch noch, in welchem Energiemodus sich dein PC befindet. Folgender Pfad führt zu den Energiesparplänen:

Systemsteuerung | System und Sicherheit | Energieoptionen

energiesparplan-kontrollieren-cpu-prozessor-auslastung-task-manager

Hier sollte dann entweder Ausbalanciert oder Energiesparmodus aktiviert sein.

Kategorien
Google Internet & Medien

Wer greift auf mein Google-Konto zu? So einfach kontrollierst du die Kontoberechtigungen von Geräten, Webseiten und Apps.

Viele Apps und Webseiten greifen auf dein Google- und Google-Plus-Konto zu um an Informationen zu kommen. Android-Geräte gehören natürlich auch dazu, da sie ohne ein Google-Konto in der Regel nicht funktionieren. So weit so gut. Leider ist es aber häufig auch der Fall, dass Informationen auch dann noch abgerufen werden, wenn diese Dienste nicht mehr verwendet werden und Alt-Geräte verkauft wurden. Diese Kontoberechtigungen kannst du recht einfach beenden.

Besonders ärgerlich sind Apps die, obwohl bereits deinstalliert, immer noch auf ein Google-Konto zugreifen um weiterhin an Daten (z. B. Kontakte) zu kommen.

Um den Kontozugriff zu beenden, rufst du die Webseite security.google.com/settings/security/permissions auf. Gegebenenfalls musst du dich mit deinen Zugangsdaten bei Google anmelden.

Hier wird alles aufgelistet, das aktuell Zugriff auf dein Google-Konto hat.

konto-berechtigung-app-google-bearbeiten-verweigern-entziehen

Um den Zugriff eines Listeneintrages zu beenden, markierst du ihn und klickst dann auf die Schaltfläche Zugriff entziehen.

app-geraet-device-android-google-plus-zugriff-entziehen-security

Besonderes Augenmerk solltest du auf Einträge werfen, die einen vollständigen Kontozugriff haben.

zugriff-app-dienst-webseite-vollstaendig-gefaehlich-sicherheitsluecke-verweigern-entziehen

Diese Apps/Dienste können fast alle Informationen deines Google-Accounts abrufen und sogar ändern. Nur eine Kontolöschung, Bezahlung per Google-Wallet und die Passwortänderung sind hiervon ausgeschlossen. Mehr Informationen erhälst du auf dieser Google-Seite.

uneingeschraenkt-zugriff-account-google-daten-aendern-abrufen-konto

Um dein Google-Konto etwas sicherer zu machen, kannst du auch verschiedene Rechte des Google-Kontos gezielt einschränken. Wie das funktioniert, erfährst du in unserem Artikel Gezielte Beschneidung von Google-Rechten.

Kategorien
Hardware & Software Office Word

Word 2010: Persönliche Datei-Informationen aus den Meta-Daten entfernen

In jeder Word-Datei werden in den Meta-Daten persönliche Informationen, wie beispielsweise Name des Autors, Dateieigenschafen, etc. Wenn eine Weitergabe der persönlichen Daten mit der Datei nicht gewünscht ist, dann sollten diese gelöscht werden. Dazu sind keine zusätzlichen Programme nötig, da dies auch mit Word 2010 möglich ist.

Starte Word und rufe das betreffende Dokument auf. Dann klickst du nacheinander auf Datei | Auf Probleme prüfen.

word-2010-persoenliche-daten-entfernen-meta-gespeichert-weitergeben-vorher-bordmittel

Im nächsten Dialogfenster wählst du die Option Dokument prüfen um die Dokumentprüfung zu öffnen.

dokument-pruefen-oeffnen-datei-word-problem-menue-leiste

Hier bleiben alle Optionen markiert, lediglich der Button Prüfen muss angeklickt werden.

dokumentpruefung-dialog-fenster-pruefen-button-schaltflaeche-auswaehlen

Enthält das geprüfte Dokument noch persönliche Daten, dann wird dies im Bereich Dokumenteigenschaften und persönliche Informationen entsprechend angezeigt. Die Schaltfläche Alle entfernen löscht diese Daten. Dann kann das Dialogfenster geschlossen und die Änderung im Dokument gespeichert werden.

alle-entfernen-button-word-dokumentpruefung-dialogfenster-schliessen-speichern

 

Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows 9

Festplatten mit Bordmitteln auf Fehler prüfen

Die Festplatte ist nur schnell, wenn sie auch gesund ist. Mit der Zeit kommt es während des Betriebs jedoch zu Fehlern wie beschädigten Dateien oder zerstörten Sektoren. Das ist bei fast allen Festplatten der Fall und lässt sich kaum vermeiden. Die Fehler treten zum Beispiel auf, wenn Programme abstürzen, es zu einem Stromausfall kommt oder der Computer mitten während der Arbeit über den Netzschalter einfach ausgeschaltet wird. Die Fehler lassen sich zum Glück leicht reparieren. Damit es zu keinen Datenverlusten führen, ist in Windows ein Festplattendoktor integriert. Der spürt alle Fehler auf und nimmt gleich eine Reparatur vor.

Fehler auf der Festplatte finden und reparieren

Um die Festplatte einem Gesundheitscheck zu unterziehen und gefundene Fehler auch gleich zu reparieren, geht man folgendermaßen vor:

1. Drücke die Tastenkombination [Windows-Taste][E], um den Windows-Explorer zu starten. Anschließend klcikst du in der linken Spalte auf Computer bzw. Dieser PC.

festplatte-auf-fehler-pruefen-check-checkdisk

2. Dann klickst du mit der rechten Maustaste auf das Festplattenlaufwerk, das überprüft werden soll, zum Beispiel System (C:) oder Lokaler Datenträger (C:) und wählst den Befehl Eigenschaften.

3. Dann wechselst du in das Register Tools und klickst auf die Schaltfläche Prüfen. Den Sicherheitshinweise mit einem Klick auf Ja bestätigen.

festplatte-auf-fehler-pruefen-check-checkdisk-2

4. Bei Windows 7 kannst du im nächsten Fenster auswählen, wie intensiv die Festplatte überprüft werden soll. Kreuze hier die Option Dateisystemfehler automatisch korrigieren an, damit gefundene Fehler in Dateien und Ordnern sofort repariert werden. Wenn du den Verdacht hast, dass die Festplatte defekt ist, solltest du zusätzlich das Kontrollkästchen Fehlerhafte Sektoren suchen/wiederherstellen ankreuzen. Windows überprüft dann auch die Sektoren (sämtliche Speicherbereiche der Festplatte) sowie die interne Festplattenstruktur. Die intensive Suche in den Sektoren dauert allerdings erheblich länger als die normale Prüfroutine. Um die Prüfung zu starten, klickst du auf Starten. Windows beginnt sofort mit der Überprüfung.

windows-festplatte-auf-fehler-ueberpruefen

Ab Windows 8/8.1 kannst du dir nach dem Prüfen per Klick auf Details anzeigen einen ausführlichen Prüfbericht anzeigen lassen. Im Register Details steht ausführlich, welche Prüfungen vorgenommen wurden und ob und welche Probleme dabei festgestellt bzw. repariert wurden.

festplatte-auf-fehler-pruefen-check-checkdisk-4

festplatte-auf-fehler-pruefen-check-checkdisk-3

Am besten alle zwei Wochen prüfen

Die regelmäßige Fehlerprüfung ist wichtig, damit die Festplatte gesund bleibt. Es empfiehlt sich, die Fehlersuche etwa alle zwei Wochen und mindestens einmal im Monat durchzuführen. Übrigens: Wenn du bei Windows 7 das Laufwerk ausgesucht hast, auf dem Windows installiert ist (das ist meist das Laufwerk ((C:))), erscheint der Hinweis, dass die Prüfung erst beim nächsten Start erfolgt. In diesem Fall klickst du auf Datenträgerprüfung planen, und startest den Computer. Die Überprüfung findet dann beim nächsten Windows-Start statt. Ab Windows 8/8.1 ist das nicht mehr notwendig; hier kann Windows auch das Systemlaufwerk problemlos während des Windows-Betriebs untersuchen.

windows-festplatte-auf-fehler-ueberpruefen-2

windows-festplatte-auf-fehler-ueberpruefen-3

Kategorien
Hardware & Software

Der Drucker druckt nicht? Druckerprobleme Schritt für Schritt lösen

Ein Drucker gehört zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Dabei ist die Auswahl an Druckermodellen riesig.  Allerdings bereiten Drucker immer wieder mal Probleme. Das liegt einerseits an der teils anfälligen Mechanik im Drucker selbst, oft aber auch an falschen Einstellungen im Betriebssystem. Die meisten Druckerprobleme lassen sich zum Glück mit wenigen Handgriffen beheben.

Wenn der Drucker nicht druckt

Das häufigste Problem beim Drucken ist auch das lästigste: Der Drucker druckt nicht, er gibt keinen Mucks von sich. Selbst wenn Sie den Druckbefehl wiederholt aufrufen, verweigert der Drucker die Zusammenarbeit. Ursachen hierfür gibt es viele. Meist ist der Fehler aber schnell gefunden. Wenn der Drucker nicht druckt, geht man am besten systematisch vor. Wir empfehlen folgende Reihenfolge, um der Ursache auf die Spur zu kommen:

Drucker eingeschaltet?

Hört sich banal an, aber oft liegt das Problem schlicht und einfach daran, dass der Drucker versehentlich ausgeschaltet wurde. Prüfen Sie daher zunächst, ob der Drucker auch wirklich eingeschaltet ist. Die meisten Drucker verfügen hierzu an der Gehäusefront oder -seite über einen separaten Ein-/Ausschaltknopf. Ob der Drucker tatsächlich eingeschaltet ist, erkennen Sie meist entweder am beleuchteten Bedienfeld oder an grün leuchtenden Kontrolllampen.

Stromversorgung

Sollte am Bedienfeld nichts zu sehen sein, obwohl der Drucker eingeschaltet ist, prüfen Sie die Stromverbindung. Da die Kabel meist unter den Tischen verlaufen, ist es schnell passiert, dass man mit dem Fuß gegen das Kabel kommt und es sich löst. Kontrollieren Sie also, ob das Stromkabel im Druckergehäuse sowie in der Steckdose eingestöpselt ist. Möglicherweise ist der Drucker an eine abschaltbare Steckdosenleiste angeschlossen, die gerade ausgeschaltet ist. Schalten Sie in diesem Fall die Steckdosenleiste über den entsprechenden Schalter wieder ein.

Druckerkabel

Kontrollieren Sie zudem die Kabelverbindung zwischen dem Drucker und dem Computer. Mitunter hat sich das USB-Kabel versehentlich gelöst. Prüfen Sie, ob das Druckerkabel sowohl am Drucker als auch am Computer fest eingesteckt ist. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schrittdrucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt

Richtiger Drucker

Oft sind in Windows gleich mehrere Treiberprogramme für Drucker installiert. Beim Drucken lässt sich das Dokument dann an verschiedene Drucker schicken. Achten Sie beim Drucken darauf, dass der richtige Drucker ausgewählt ist. Wenn Sie in der Anwendung auf den Druckbefehl aufrufen, können Sie im Feld Drucker den Drucker bestimmen, auf dem der Ausdruck erfolgen soll. Wichtig ist, dass Sie hier den richtigen Drucker verwenden und nicht versehentlich einen falschen Eintrag. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-2 Übrigens: Ob der Druckauftrag versehentlich an einen falschen Drucker geschickt wurde, lässt sich leicht kontrollieren. Klicken Sie hierzu links neben der Uhr mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und wählen Sie den Befehl Alle aktiven Drucker öffnen. In der Titelleiste des folgenden Fensters erkennen Sie, an welchen Drucker Sie den Druckauftrag geschickt haben. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-3

Papier

Ohne Papier kann der Drucker nicht loslegen. Liegt genügend Papier im Papierfach beziehungsweise in der Papierschublade des Druckers? Auch wenn dort noch genügend Papier eingelegt ist, sollten Sie es einmal kurz herausnehmen und wieder neu einlegen. Oft wird damit der Sensor, der vermeintlich fehlendes Papier meldet, neu aktiviert. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-4

Tinte/Toner leer

Irgendwann geht bei Druckern die Tinte beziehungsweise der Toner zur Neige. Normalerweise erhalten Sie von Windows eine entsprechende Meldung. Mitunter fehlt in der Drucker-Software jedoch die Meldefunktion. Prüfen Sie daher direkt am Drucker, ob dort zum Beispiel im Display auf die fehlende Tinte beziehungsweise den fehlenden Toner hingewiesen wird. In diesem Fall ist es an der Zeit, eine neue Tintenpatrone beziehungsweise Tonerkartusche einzusetzen. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-6 Sollten Sie dies bereits getan haben, der Drucker aber immer noch nicht drucken, kontrollieren Sie den richtigen Sitz der Behälter. Mitunter sind die Tintenpatronen nicht richtig eingerastet, oder die Tonerkartusche sitzt schief im Gerät beziehungsweise hat sich verkantet. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-5

Klappen und Schubladen zu?

Bei fast jedem Drucker ist es wichtig, dass alle Klappen, Schächte und Abdeckungen korrekt geschlossen sind; erst dann ist der Drucker betriebsbereit. Prüfen Sie also, ob alle Klappen, jede Schublade sowie sämtliche Abdeckungen korrekt geschlossen sind. Einige Drucker zeigen im Statusfenster, welche Schublade oder Kassette nicht richtig geschlossen ist. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-7

Drucker angehalten?

Mitunter wurde in der Druckerwarteschlange von Windows der Drucker angehalten. Solange der Drucker angehalten ist, nimmt er zwar Druckaufträge entgegen, leitet sie aber nicht weiter an den Drucker. Zum Prüfen klicken Sie in der Taskleiste am unteren Bildschirmrand mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol und wählen den Befehl Alle aktiven Drucker öffnen. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-8 Wenn in der Titelleiste des Fensters der Hinweis Angehalten steht, ist der Drucker gerade im Wartemodus. Um dies zu ändern, klicken Sie auf Drucker und entfernen dann per Klick auf Drucker anhalten das Häkchen. Daraufhin wird der Drucker wieder aktiviert und schickt die Druckaufträge jetzt wieder direkt an den Drucker. drucker-druckerprobleme-loesen-schritt-fuer-schritt-9

Kategorien
Hardware & Software

Fotos von der Digitalkamera per WLAN direkt auf den Rechner oder das Tablet senden

Wer viel fotografiert, muss auch häufiger die Bilder von der Digi-Cam auf den Computer überspielen. Für manche Kameramodelle, wie zum Beispiel bei Casio, geschieht das über eine Dockingstation. In der Regel werden aber die Bilder über ein USB-Kabel überspielt, oder die Speicherkarte wird einfach ausgetauscht. Seit einiger Zeit jedoch gibt es auch Speicherkarten mit integriertem WLAN-Modul, sogenannte Eye-Fi-Speicherkarten. Diese senden Ihre Fotos von der Speicherkarte direkt auf den Rechner.

Da es verschiedene Anbieter gibt, können die Speicherkarten Unterschiede in den Austattungsmerkmalen aufweisen.

Beispielsweise gibt es für die Mobi Eye-Fi-Speicherkarten zusätzliche Apps für Android, iPhone und Kindle Fire, mit denen die Fotos direkt auf dem mobilen Endgerät verarbeitet und weitergesendet werden können.

wlan-speicherkarte-kamera-digital-mobi-app-eyefi

Der Hersteller einer anderen Speicherkarte, der Eye-Fi Pro X2, versehen die Speicherkarte mit einer Stromsparfunktion, die automatisch neue Dateien erkennt und nur diese an den PC weiterleitet. Danach schaltet sie wieder auf Standby, um das Akku der Kamera zu schonen.

eyefi-wlan-sd-karte-speicherkarte-pro-x2-akku-schonend

Ein weiteres Gadget dieser Eye-Fi-Speicherkarten ist das Geotagging. Sie beziehen die Geodaten zwar nicht über GPS, dafür aber aus dem verfügbaren WLAN-Netz.

Zwei Nachteile gibt es aber dennoch: Der Preis und der Stromverbrauch. Die Kosten für eine 8 GB Speicherkarte liegt um die 40 Euro, eine 32 GB Karte schlägt mit cirka 70 Euro zu Buche. Aber mit ein bisschen Geduld lassen sich im Web auch günstigere Eye-Fi-Speicherkarten finden.

Wer längere Zeit mit seiner Kamera unterwegs ist, sollte ein zusätzliches Akku mitnehmen. Bei gleicher Speichergröße lassen sich mit einer WLAN-Speicherkarte rund ein Viertel weniger Fotos pro Akkuladung erstellen, als mit den herkömmlichen Speicherkarten.

Tipp:

Da ältere Digitalkameras Eye-Fi nicht unterstützen, sollten Sie vor dem Kauf einer Eye-Fi-Karte auf den Herstellerwebseiten die Kompatibilität Ihrer Kamera prüfen.

Kategorien
Internet & Medien

Plagiate aufspüren: Finden Sie unberechtigte Kopien Ihrer Webseiteninhalte

Die Webseiten von selbstständigen Unternehmern und Firmen dienen nicht nur als Werbung, sie sind die Grundlage des Geschäfts. Sehr ärgerlich ist es dann, wenn man feststellt, dass die eigene Webseite oder Teile des Inhalts einfach kopiert werden und auf anderen Webseiten verwendet wird. Aber das Aufspüren solcher Plagiate ist nicht einfach und meist nur ein Zufall. Der Online-Dienst Copyscape, der in der Grundversion kostenlos ist, scannt das Web nach den Inhalten Ihrer Homepage.

Suche nach Plagiaten muss nicht kompliziert sein

Auch wenn der Dienst von Copyscape leider nur in englischer Sprache ist, so ist die Bedienung kinderleicht. Rufen Sie einfach die Webseite www.copyscape.com auf und geben Sie die URL Ihrer Internetseite in das Eingabefeld ein. Der Button Go startet die Websuche nach Kopien Ihrer Webseite.

copyscape-dienst-online-plagiat-webseite-finden-homepage

Fundstücke können direkt überprüft werden

Ein paar Sekunden später wird das Ergebnis der Suche angezeigt. Heißt es dann no results found, ist alles in Ordnung. Wurde aber etwas gefunden, dann wird Been copied? angezeigt und dann sollten Sie die gefundenen Webseiten etwas eingehender überprüfen.

ergebnis-web-suche-copysentry-copyscape-plagiat-kopie-results

Premium- und Profi-Versionen

Der Online-Dienst Copyscape ist in der Grundversion kostenfrei. Ebenso die Banner, mit der Sie auf Ihrer Homepage zeigen können, dass regelmäßige Plagiatsuchen durchgeführt werden. Ein weiterer Vorteil der Premium-Version ist die Kontrolle von Texten, die Sie für Ihre Webseite von Dritten kaufen. Diese können vor dem Kauf geprüft werden, ob sie urheberrechtlich einwandfrei sind.

Die Premium-Version bietet noch weitere Features, wie zum Beispiel eine Textsuche per Copy-and-Paste. Mit Copysentry (ebenfalls kostenpflichtig) kann eine automatisierte Plagiatsuche inklusive Benachrichtigung eingerichtet werden.