Kategorien
Heim & Hobby Hobby

Kultserie „Captain Future“ ist bald wieder im Free-TV zu sehen!

Wie die Zeit vergeht… 1980 habe ich als 14-Jähriger keine der insgesamt 40 Folgen verpasst. Endlich ist es soweit und einer meiner Helden der Kindheit kehrt nach über 10 Jahren Fernsehabstinenz zurück.

Die japanische Zeichentrickserie Captain Future wurde erstmalig ab dem 27. September 1980 im ZDF ausgestrahlt und leider nach 40 Folgen wegen Protesten von Eltern und Jugendorganisationen abgesetzt.

Vielleicht hat gerade wegen dieser Proteste die Anime-Serie Captain Future Kultstatus erreicht. Natürlich hat die (für damalige Zeiten) futuristische Titelmelodie auch ihren Teil dazu beigesteuert.

Die Serie besteht eigentlich aus 52 Folgen, von denen die 40 ausgestrahlten Folgen durch das ZDF teils stark gekürzt und in geänderter Reihenfolge gesendet wurden. Die Folge waren inhaltliche Ungereimtheiten, da die Episoden aufeinander Bezug nehmen.

Verschiedene Privatsender strahlten die Serie zwar schon mal aus, was mir aber nur recht halbherzig vorkam.

Sendetermin

Das ist aber alles Schnee von Gestern. Wir dürfen gespannt sein, was der Spartensender RTL Nitro daraus macht. Ab Sonntag, 08. Januar 2017 werden je zwei Folgen im wöchentlichen Rhythmus ab 07.05 Uhr ausgestrahlt.

Ab Dezember 2016 auf Blu-Ray

Wer nicht darauf warten möchte, der kann zur Blu-ray Komplett-Box greifen, die ab dem 09. Dezember 2016 bei Amazon für 96 Euro erhältlich ist. Für Hardcore-Fans gibt es zum gleichen Zeitpunkt die Limited Collector´s Edition exklusiv nur bei Amazon. Sie enthält neben den 40 deutsch synchronisierten Episoden, zusätzlich alle 52 japanischen Folgen und ein Serienspecial mit deutschen Untertiteln, 4 Captain Future Postkarten sowie ein 100-Seiten-Notitzheft. Auf YouTube gibt es schon ein deutschsprachiges Unboxing-Video zu dieser Edition.

Gerüchte

Seit einiger Zeit mehren sich die Gerüchte, dass Captain Future neu verfilmt wird. Und zwar als Realfilm. Allerdings schweigen sich die Macher, Wiedemann & Berg (Willkommen bei den Hartmanns) sowie Syrreal Entertainment darüber aus, ob und wann der Film realisiert wird. Zumindest sind auf YouTube bereits Concept-Art HD Trailer von Captain Future geleakt worden.

Kategorien
Internet & Medien

Kick Ass Asteroids: Werbung, Texte und Bilder abschießen

Keine Lust auf Werbung? Dann schießen Sie Banner und Werbeblöcke doch einfach ab. Mit „Kick Ass“, dem pfiffigen Werbekiller für jede Webseite.

Damit beim Surfen der Spaß nicht zu kurz kommt, hat der schwedische Web-Entwickler Erik Rothoff Andersson das Spielchen „Kick Ass“ entwickelt. Und Spaß macht es tatsächlich: Mit dem JavaScript-Spielchen lässt sich über jede Webseite ein kleines Raumschiff im Stil des Arcarde-Klassikers „Asteroids“ legen. Damit fliegen Sie dann über die Webseite und schießen Werbung, Grafiken, Texte, einfach alles auf der Seite ab. Was getroffen wird, verschwindet mit einer Mini-Explosion.

Und so funktioniert der Pausenspaß:

1. Rufen Sie die Webseite http://erkie.github.com auf.

2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Click here to Kick Ass or right click and ‚Add to favourites'“, und rufen Sie den Befehl „Zu Favoriten hinzufügen“ auf. Wählen Sie den Favoritenordner „Favoritenleiste“, damit das „Kick Ass“-Icon in die Favoritenleiste aufgenommen wird.

Bei anderen Browsern wie Chrome können Sie die „Kick Ass“-Grafik auch mit gedrückter Maustaste in die Link- oder Favoritenleiste ziehen.

Das war’s. Sobald Sie jetzt Lust auf ein kleines Ballerspiel haben, rufen Sie eine beliebige Webseite auf und klicken in der Favoritenleiste auf „Kick Ass“. Links oben auf der Webseite erscheint ein kleines Dreieck – das ist ihr Raumschiff.

Gesteuert wird das Raumschiff mit den Pfeiltasten, geschossen wird mit der Leertaste. Alles, was von den Laserstrahlen getroffen wird, verschwindet von der Webseite. Durch Festhalten der Taste [B] werden alle noch verbleibenden Ziele markiert. Mit [Esc] beenden Sie die Ballerei. Mit [F5] bauen Sie die Seite wieder neu auf.