Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista

Windows: Alle Systemtreiber auf einen Schlag aktualisieren

Für den reibungslosen Betrieb eines Computers sollten die Treiber von Systemkomponenten immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Leider muss man aber die Treiber meist manuell aktualisieren – wenn man daran denkt! Damit der Rechner immer auf dem aktuellsten Stand ist und bleibt, kann man auch ein kleines Helferlein installieren, dass automatisch Wache hält und anzeigt, wenn es neue Treiberversionen gibt.

Das Tool namens SnailDriver ist kostenlos auf der Hersteller-Webseite www.snailsuite.com erhältlich und ist nur 8,4 MB groß.

Treiber-Update mit nur zwei Klicks

Die Bedienung ist sehr intuitiv und erfordert im Wesentlichen nicht mehr als zwei Mausklicks um die Treiber zu aktualisieren.

Nach der Installation von SnailDriver startest du das Programm und klickst auf den Button Scan. Nach ein paar Augenblicken ist der der gesamte Treiber-Bedarf ermittelt. Dabei wird die installierte Treiberversion, sowie das aktuell verfügbare Update angezeigt.

Ein weiterer Mausklick auf den Button Update, rechts oben in der Ecke des Programmfensters, lädt alle verfügbaren Aktualisierungen herunter und installiert sie im Anschluss. Ist danach ein PC-Neustart erforderlich, wird dies am Ende auch angezeigt.

Anlegen eines Wiederherstellungspunktes

Bevor du die neuen Treiber herunterlädst und sie installierst, ist ein Check der Einstellungen (Zahnradsymbol) empfehlenswert. Hier kannst du einen Wiederherstellungspunkt einrichten, der im Problemfall das Betriebssystem wieder auf den alten Stand zurücksetzt.

Die hierfür benötigte Option heißt Create system restore point before install driver. Wer seinen Rechner automatisch überwachen lassen möchte, der aktiviert die Einstellung Launch automatically when Windows startup.

Alle vorgenommenen Einstellungsänderungen müssen abschließend mit der Schaltfläche Apply bestätigt werden.

Fazit:

SnailDriver ist ein sehr nützliches Tool für alle Nutzer die eine mühsame und zeitaufwendige manuelle Treiberaktualisierung vermeiden möchte.

Mich persönlich hat das Tool überzeugt. SnailDriver fand auf meinem Notebook zwei sehr alte Treiberversionen. Der WLAN Netzwerkadapter mit Version 3.0.2 (aktuelle Version: 10.0) und den PCI-Bus Version 10.0 (aktuell: 15.20).

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows reparieren: Den PC in einen früheren Zustand zurückversetzen mit der Systemwiederherstellung

Zur Sicherheit legt Windows in regelmäßigen Abständen sogenannte Wiederherstellungspunkte an. In den Wiederherstellungspunkten speichert Windows den jeweils aktuellen Zustand des Rechners. Treten Probleme auf, können Sie den Zustand „zurückspulen“ und den Rechner in einen früheren Zustand (als der Rechner noch einwandfrei lief) zurückversetzen.

Zurück zum früheren Zustand

Um Windows zurückzuspulen einen früheren Zustand wiederherzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Öffnen Sie die Systemwiederherstellung, indem Sie bei Windows 7 das Startmenü öffnen, den Suchbegriff „Wiederherstellung“ eingeben und auf „Wiederherstellung“ klicken. Bei Windows 8 öffnen Sie die Systemsteuerung (Rechtsklick auf das Windows-Logo), geben hier den Suchbegriff „Wiederherstellung“ ein und klicken auf „Wiederherstellung“ sowie „Systemwiederherstellung öffnen“.

windows-8-7-systemwiederherstellung-wiederherstellungspunkt

2. Im Assistenten folgt ein Klick auf „Weiter“.

3. Anschließend Markieren Sie den gewünschten Wiederherstellungspunkt, zu dem Sie zurückspulen möchten und klicken auf „Weiter“.

windows-8-7-systemwiederherstellung-wiederherstellungspunkt-2

4. Im nächsten Fenster zeigt Windows zusätzliche Informationen zum ausgewählten Wiederherstellungspunkt. Um das Zurückspulen durchzuführen, klicken Sie auf „Fertig stellen“. Bestätigen Sie die Warnmeldung per Klick auf die Schaltfläche „Ja“.

windows-8-7-systemwiederherstellung-wiederherstellungspunkt-3

Windows versetzt das Betriebssystem wieder zurück in den Zustand zum Zeitpunkt des Wiederherstellungspunktes. Alle Änderungen seit dem Zeitpunkt des Wiederherstellungspunktes gehen dabei verloren. Nach dem Neustart erhalten Sie eine entsprechende Bestätigungsmeldung, und Sie können den Rechner wieder wie gewohnt weiternutzen.