Kategorien
Heim & Hobby Kochen & Essen

Nutella ist heller

Der Deutschen liebster Brotaufstrich leidet offensichtlich an einer „Pigmentstörung“. Ferrero hat wohl schon vor einiger Zeit das Nutella-Rezept heimlich geändert. Die Meldungen über diesen Farbverlust häuften sich, so dass die Verbraucherberatung Hamburg dem Fall nachgegangen ist. Dabei kam Erstaunliches zum Vorschein.

Aufmerksame Käufer können alle Angaben auch dem Etikett auf der Rückseite der Nutella-Gläser entnehmen.

Generell gilt bei Inhaltsangaben auf Produktetiketten, dass diese mengenabhängig sortiert sind. Das bedeutet im Klartext, Der größte Bestandteil wird als erstes, der geringste als letztes aufgelistet.

Heimlich das Rezept geändert?

Beim helleren Nutella liegt der Anteil des Magermilchpulvers bei 8,7 Prozent (früher 7,5 %). Den genauen Kakao-Anteil muss der Hersteller Ferrero leider nicht nennen. Vermutlich geht aber die Erhöhung des viel billigeren Magermilchpulvers zu Lasten des teureren Kakaos. Dadurch rutscht dieser in der Zutatenliste weiter nach hinten.

Ob die Anteile weiterer Zutaten, wie Palmöl oder Zucker ebenfalls geändert wurden, ist dem Etikett leider nicht zu entnehmen. Nur auf der Nährwerttabelle ist ein Anstieg des Zuckergehaltes (von 55,9 auf 56,3 %) zu verzeichnen.

Der Fettanteil reduzierte sich dabei aber um 0,9 Prozent (von 31,8 auf 30,9 %). Das weist meines Erachtens eher auf eine Reduktion des Kakaos als des Palmöls hin.

Nutella – Süßigkeit oder Nahrungsmittel?

Ob vor oder nach der Rezeptänderung, Nutella ist mehr Süßigkeit als Nahrungsmittel. Ob das neue Rezept geschmackliche Auswirkungen hat, musst du leider selber entscheiden.

Alle Informationen zum „neuen“ Nutella kannst du auch auf der Webseite und der Facebook-Seite der Verbraucherberatung Hamburg nachlesen.

Tipp: Veganer Schokoaufstrich selbstgemacht

Mische folgende Zutaten mit einem Pürierstab oder einem Mixgerät zusammen:

  • 100 g Nüsse
  • 100 g Sojamehl (Lupinenmehl oder normales Mehl gehen auch)
  • 40   g Kokosöl
  • 4   EL reines Kakaopulver (kein Kakao-Getränkepulver!)
  • 150 ml Wasser
  • 1 Prise Salz

Wenn beim Abschmecken die Masse zu trocken sein sollte, gibst du schrittweise etwas mehr Flüssigkeit hinzu.

Wenn du auf den veganen Aspekt verzichten möchtest, kannst du natürlich anstelle des Kokosöls und des Wassers auch Butter und Milch verwenden.

Beide Varianten kannst du natürlich auch noch variieren. Kokosraspel, Vanille, Zimt und Chili geben deiner Schokocreme das gewisse Etwas.

Den selbstgemachten Brotaufstrich füllst du dann nur noch in ein Schraubglas. Im Kühlschrank aufbewahrt, hält er sich ca. 4 Wochen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7

Windows 7 schöner machen mit kostenlosen Themes, Designs, Wallpapern und Gadgets

Eigentlich ist der Windows-7-Desktop recht schön. Auf die Dauer wird das blaue Einheitsdesign aber langweilig. Wie wäre es mit ein wenig Abwechslung? Im Web finden Sie jede Menge Downloads, die Windows 7 hübscher und bunter machen. Zur Auswahl stehen Designs, Desktophintergründe (Wallpaper), Gadgets und Minianwendungen.

Schicke Themes und Designs von Microsoft

Um Windows schöner zu machen, rufen Sie die Webseite windows.microsoft.com/de-de/Windows7/Personalize auf. Per Klick auf „Designs für Windows 7“ gibt’s jede Menge Designs und Themes zu unterschiedlichen Themen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Windows 7 im Schoko-Design, als Angry-Bird-Version, mit malerischen Sonnenuntergängen oder im Captain-Amerika-Style? Fast jede Woche gibt es von Microsoft neue Themes und Designpacks. Für Individualisten lohnt es sich also, der Themes-Seite von Microsoft regelmäßig einen Besuch abzustatten.

Themes installieren

Die Installation eines neuen Themes ist schnell erledigt: Nach einem Klick auf „Herunterladen“ und „Öffnen“ werden die neuen Designs, Themes und Desktophintergründe in die Systemsteuerung von Windows integriert. Im Bereich „SystemsteuerungDarstellung und AnpassungAnpassung“ können Sie die neuen Themes sofort einsetzen. Wer’s nicht mag, kann per Klick auf „Windows 7“ wieder zurück zum Windows-7-Standarddesign.