Kategorien
Internet & Medien

Mit einer DNS-Verschlüsselung surft man noch sicherer

Über sicheres und privates Surfen im Internet haben wir in der Vergangenheit schon oft berichtet. Einen großen Anteil an Sicherheit und Privatsphäre haben Proxyserver und VPN. Doch diese Verschlüsselungsvarianten haben oft auch einige Lücken.

Sie verschlüsseln beim Surfen zwar das Wo und das Was, vernachlässigen aber oft das Wer. Insbesondere dann, wenn die Clients nicht korrekt konfiguriert wurden.

Das DNS (Domain Name System) wandelt die Namen von Webseiten in numerische IP-Adressen um, damit die Datenpakete zwischen dir und der Webseite ausgetauscht werden können. Dies geschieht in der Regel unverschlüsselt und wird von deinen Internet Service Provider durchgeführt.

Der Provider (z. B. Kabel Deutschland oder Unitymedia) weiß genau, wen du wann kontaktierst, auch wenn er nicht sehen kann, welche Daten ausgetauscht werden. Ebenso kann er Webseiten zensieren (DNS-Blocking).

Um noch sicherer zu surfen, kannst du den DNS-Datenverkehr mit dem Gratis-Tool Simple DNSCrypt verschlüsseln. Nach dem Download der Software schaltest du die Verschlüsselung einfach nur mit dem Schalter DNSCrypt Dienst ein.

Lediglich bei WLAN-Hotspots, die eine Anmeldeseite vorgeschaltet haben, kann es vorkommen, dass die Verschlüsselung nicht sofort funktioniert. In diesem Fall aktivierst du Simple DNSCrypt erst nach der Anmeldung.

Simple DNSCrypt ist ab Windows 7 mit allen Versionen kompatibel.

Kategorien
Facebook Internet & Medien

Verschlüsselten Chat bei Facebook starten

Wie zum Beispiel beim Messenger Telegram, lässt sich auch bei Facebook ein verschlüsselter Chat für geheime Unterhaltungen einrichten. Auf Wunsch sogar mit automatischer Selbstzerstörung.

Dazu tippst du auf dein Profilbild und scrollst bis zum Eintrag Geheime Unterhaltungen. Tippe auf diese Option und aktiviere den Schieberegler.

Wechsle jetzt wieder zur Startseite und tippe auf das blaue Nachrichtensymbol, damit eine neue Unterhaltung gestartet werden kann. Rechts oben aktivierst du den Schieberegler neben dem Schloss-Icon und suchst dir anschließend deinen Gesprächspartner aus.

Im geöffneten Chatfenster wird unten ein entsprechender Hinweis eingeblendet, dass es sich hier um eine geheime Unterhaltung handelt. Zusätzlich kannst du über das Uhrensymbol den Zeitraum für eine Selbstzerstörung dieser Nachricht einstellen. Die Zeitspanne kann von fünf Sekungen bis hin zu 24 Stunden betragen.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone

Der mobile Opera VPN wird am 30. April 2018 abgeschaltet

Olaf der Wikinger geht in Rente und streicht seine Segel bei Android und iOS. Schade.

OperaVPN, die App die uns mehr mehr Schutz in öffentlichen WLAN-Netzen gab, ohne Zeit- und Volumenbeschränkung, wird Ende April vom Anbieter abgeschaltet.

Ganz ohne Schutz lässt Opera uns aber nicht zurück. Jeder Nutzer kann problemlos zum VPN von SurfEasy wechseln. Dieses Unternehmen stellte ohnehin schon für OperaVPN Technik und Infrastruktur zur Verfügung.

Um den Nutzern den Wechsel schmackhaft zu machen, erhalten die Opera-Gold-Abonnenten ein Jahr kostenlosen Zugang zum SurfEasy Ultra VPN Paket. Dieses Abo kan auf bis zu fünf Geräten verwendet werden und ist mit iOS, Android, Windows, macOS und den Amazon-Geräten kompatibel.

Alle anderen OperaVPN-User wird ein Rabatt von 80 Prozent auf SurfEasy Total VPN eingeräumt.

Natürlich gibt es auch eine kostenlose SurfEasy-Variante. Die ist im Gegensatz zu Opera VPN auf 500 MB Datenvolumen pro Monat begrenzt.

Die Einzelheiten zu Olaf´s „Rentenbenachrichtigung“ kannst du auf der OperaVPN-Webseite nachlesen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 10

Windows 10: Sichere Anmeldung per „Affengriff“ aktivieren

Seit Anbeginn der Zeit, also seit MS-DOS, ist der „Affengriff“ jedem Computer-Nutzer ein Begriff. Mit der Tastenkombination [Strg][Alt][Entf] öffnete man schnell den Task-Manager, beendete abgestürzte Programme oder führte einen Warmstart durch. Und bei Windows 10 sorgt dieser Shortcut für eine „sichere Anmeldung“. Um so unverständlicher ist es, dass der Affengriff unter Windows 10 deaktiviert wurde. Wer die sichere Anmeldung nutzen möchte, muss den Shortcut erst wieder einschalten.

Das ist mit wenigen Mausklicks über die Benutzerkontensteuerung schnell erledigt. Öffne mit [Windows][R] das Fenster Ausführen, gib dann den Befehl netplwiz ein, und bestätige die Eingabe mit OK.

Im Dialogfenster der Benutzerkontensteuerung rufst du die Registerkarte Erweitert auf und aktivierst im Bereich Sichere Anmeldung die Option Strg+Alt+Entf drücken ist für die Anmeldung erforderlich.

Zum Speichern der Änderung klickst du auf den Button Übernehmen und schließt das Fenster mit OK.

Ab sofort ist der Affengriff wieder einsatzbereit.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone WhatsApp Windows Phone

Threema: Anrufe mit End-2-End-Verschlüsselung ab sofort möglich

Threema, der beliebte Messenger aus der Schweiz, gehört zu den Sichersten auf dem Markt. Vor knapp einer Woche, am 14. September 2017, haben die Anbieter ihrem Messenger ein weiteres Feature hinzugefügt. Ab sofort sind Threema-Anrufe mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung möglich.

Aber die E2E-Verschlüsselung ist nicht alles. Zur Identifizierung der Gesprächspartner dient hier nicht die Rufnummer (wie bei WhatsApp & Co), sondern eine zufällig erzeugte Threema-ID. Zusätzlich wird für die Audio-Codierung eine konstante Bitrate verwendet, die auf diese Weise keinen Rückschluss auf den Inhalt des Telefonates zulässt.

Mehr Informationen zum Thema Sprachanrufe findest du auch im Blog auf der Threema-Webseite.

Für die neue Funktion ist mindestens Android 4.1 und iOS 9/iPhone 5s erforderlich. Für Windows Phones ist die Anruffunktion leider nicht verfügbar.

Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone WhatsApp Windows Phone

Achtung Preissturz! Threema kostet nur noch die Hälfte!

Der Threema-Messenger ist zusammen mit Telegram der größte WhatsApp-Konkurrent. Die Beliebtheit hängt insbesondere mit einer sehr viel höheren Datensicherheit zusammen. Und da Sicherheit Geld kostet, ist Threema kostenpflichtig. Das schreckt viele Nutzer ab. Ab sofort gibt es 50 Prozent Preisnachlass auf jeden Threema-Download!

Je nach Plattform kostet der Messenger normalerweise zwei bis drei Euro. Auf der Threema-Webseite wurde am 24. Mai 2017 verkündet, dass das Sonderangebot für Android, iPhone und Windows Phones drei Tage lang, bis zum kommenden Freitag dem 26. Mai 2017 gilt.

Bei Google Play kostet Threema jetzt nur noch 1,49 Euro und Apple berechnet schlappe 1,09 Euro. Lediglich im Windows Store wurde der Normalpreis von 1,99 Euro an die 3-Tage-halber-Preis-Aktion wohl noch nicht angepasst.

Die Rabatt-Aktion eignet sich natürlich auch sehr gut dazu, gerade jetzt Threema an Freunde oder Familie zu verschenken. Das funktioniert aber nur bei den Versionen für Android und iOS.

Kategorien
Google Internet & Medien

Unsichere E-Mail-Anhänge sicher öffnen

Wer kennt sie nicht, die E-Mails mit angehängten Rechnungskopien im Word-, PDF- oder Excel-Format. Im Text der Nachricht steht dann meist Letzte Mahnung, oder andere Aufforderungen, den Anhang zu öffnen. Zu weit mehr als 90 Prozent sind dies allesamt Versuche, Schadware auf unseren Rechnern zu installieren. Wer sich nicht sicher ist, ob es sich um Malware-Anhänge handelt, für den gibt es eine „Sandbox“-Variante, um diese sicher öffnen zu können.

Dilettantisch verfasste E-Mails

In der Vergangenheit konnte man diese Mails recht einfach als Betrugsversuch identifizieren, da sie oft in schlechtem Deutsch verfasst wurden. Aber die Betrüger lernen auch dazu und die Methoden werden daher immer besser.

Grundsätzlich sollte man immer vorsichtig mit dem Öffnen von Anhängen sein, die von unbekannten Absendern stammen. Aber auch von deinen Bekannten kannst du infizierte Mails erhalten. Insbesondere dann, wenn die Mail-Konten von Hackern gekapert wurden.

Google Drive als Sandbox verwenden

In diesen Fällen öffnest du die Anhänge nicht auf deinem Computer, sondern einfach in Google Drive. Dazu ist natürlich ein Google Konto (kostenlos) erforderlich.

Erstelle in Google Drive einen eigenen Ordner für die verdächtigen Anhänge und lade sie anschließend in dieses Verzeichnis hoch. Da der Cloudspeicher Google Drive sich auf den Servern von Google befindet und nicht auf deinem PC, kannst du nun den betreffenden Anhang öffnen.

Wird der Anhang nicht so konvertiert dass man ihn lesen kann, dann handelt es sich mit Sicherheit um Schadsoftware. Gleiches gilt für den Fall, dass der Inhalt des Anhangs zwar lesbar ist, aber nicht dem entspricht, was in der Email angekündigt wurde.

Im Zweifelsfall gilt aber immer: Unbekannte Anhänge nicht auf dem eigenen Rechner öffnen!

Die meisten Unternehmen versenden Mahnungen ohnehin nicht per E-Mail, sondern per Post und letzte Mahnungen werden sogar per Einschreiben zugestellt.

Kategorien
Heim & Hobby

Die trügerische Sicherheit von Funkkameras

Die steigende Zahl von Einbrüchen beschert den Herstellern von Sicherheitstechnik einen ordentlichen Umsatz. Die Werbung in Funk, Fernsehen und Internet empfiehlt uns Kameras einzusetzen, die das Überwachungsbild drahtlos an Monitore und Smartphones senden. Doch diese Sicherheit ist trügerisch und kann sogar gegen uns verwendet werden.

Funksignale meist unverschlüsselt

Auch die Kriminellen sind nicht auf den Kopf gefallen. Sie haben schnell herausgefunden, dass die Funksignale der drahtlosen Überwachungskameras meist unverschlüsselt an Smartphones und Computer gesendet werden.

Um die Funksignale abzufangen, genügt ein Breitbandempfänger und gegebenenfalls noch eine Richtantenne. Diese Geräte sind im Elektronik-Fachhandel und im Internet frei verkäuflich. Je nach Kameratyp können die Signale auf eine Entfernung von bis zu 400 Metern abgefangen werden.

Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich. So können Einbrecher die vermeintlich sicheren Objekte ausspähen und dann zuschlagen, wenn keiner zu Hause ist. Oder ein missgünstiger Nachbar filmt dich im Wohnzimmer, dem Bad oder deinem Schlafzimmer.

Je nach technischer Ausrüstung der Einbrecher könnten diese sogar einen Störsender einsetzen, der das Senden von Funksignalen komplett unterbindet. Oder sie maskieren sich, dann hast du zwar eine tolle Aufnahme, die aber kaum etwas zur Identifikation der Täter beiträgt.

Absicherung möglich?

Wer sicher gehen will, dass die Funksignale nicht abgehört werden, der sollte ein komplett kabelgebundenes Kamerasystem installieren. Da manche Modelle ein Dualsystem besitzen, ist darauf zu achten, dass sich die Funkübertragung abschalten lässt. Damit geht dann aber meist auch der Kamera-Zugriff per App flöten.

Abhilfe schaffen in diesem Fall internetbasierte Netzwerkkameras mit WPA-Verschlüsselung. Achte bei diesen Kameras auf WPA2-Verschlüsselung. Dann steht einer abgesicherten Funkverbindung zu deinem Router nichts mehr im Wege.

Ein andere, ebenfalls sehr sichere Variante der internetbasierten Netzwerk- und IP-Kameras ist die, die mit einem LAN-Kabel an den Router angeschlossen werden. Bei beiden Varianten ist ein sicheres Passwort unerlässlich.

Der Zugriff sowie die automatischen Meldungen des Kamerasystems erfolgen dann über eine gesicherte Internetverbindung.