Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Abgestürztes Programm zuverlässig beenden

Dass Programme mal abstürzen oder nicht mehr reagieren, kommt häufiger vor. Normalerweise lassen sie sich dann einfach beenden und können neu gestartet werden. Funktioniert das Beenden über das Kreuz-Icon oben rechts im Programmfenster nicht, dann muss man zu härteren Maßnahmen greifen.

Programm reagiert nicht mehr

In den meisten Fällen hilft die Tastenkombination [Strg][F4], das abgestürzte Programm effektiv zu beenden. Aber auch dieser Shortcut funktioniert nicht immer zuverlässig. Das liegt daran, dass Windows nur „fragt“ ob das Programm beendet werden kann und überlässt ihm aber die Entscheidung.

Beenden erzwingen

Sollte die Standard-Methode nicht funktionieren, dann lässt sich das abgestürzte Programm mit dem Tool SuperF4 zuverlässig beenden. SuperF4 ist auf Github kostenlos erhältlich. Nach dem Download und der Installation ist SuperF4 direkt einsatzbereit.

Mit der Tastenkombination [Strg][Alt][F4] wird das Beenden eines Programms erzwungen. Hierbei wird der Taskmanager nicht erst nach seiner Erlaubnis gefragt. Nicht gespeicherte Anwendungsdaten werden ebenfalls gelöscht.

Hinweis: Bei der Installation wird zusätzlich ein Registry-Hack angeboten, den du ebenfalls übernehmen solltest, falls dein Computer häufig in den Standby- oder den Ruhezustand versetzt wird.

Kategorien
Handy & Telefon iPad iPad iPhone

Angst vor Bloßstellung? Apple wirft Security-App „SysSecInfo“ aus dem Store.

Dass Apple unangenehme Wahrheiten lieber verschweigt, ist hinlänglich bekannt. Diesmal hat der Rotstift der Zensur die iOS-App System and Security Info der Kölner Firma SektionEins erwischt. Nach knapp einer Woche im App-Store landete das Tool auf Platz 1 der Verkaufs-Charts und anschließend direkt im digitalen Mülleimer.

Warum?!

Die Software der Firma SektionEins überprüft iOS-Geräte auf versteckte Jailbreaks und verdächtige Hintergrunddienste, die Geheimdienste sowie Hacker nutzen können um sie abzuhören oder mit Schadsoftware zu infizieren.  Die Ergebnisse werden dann in Prozesslisten und in Systeminformationen abgebildet. Außerdem zeigt die Sicherheitssoftware auch Anomalien, wie beispielsweise unsignierte Binaries, an. Das kompromittiert recht schnell iOS-Spionage-Software, wie sie von Firmen wie FinFisher (FinSpy) und HackingTeam verkauft wird.

Offensichtlich fühlte sich Apple – zu Recht – bloßgestellt. Denn anders kann man den Rausschmiss der App System and Security Info nicht werten, da andere Apps, die auch Prozesslisten und Systeminformationen anzeigen, im App-Store weiterhin erhältlich sind.

Wer mehr über die App System and Security Info und dessen Funktionsweise erfahren möchte, der kann sich auf der Webseite von SektionEins oder im hauseigenen Blog informieren.

Peinlich, Peinlich…

Nach dem Rechtsstreit mit dem FBI um die Offenlegung der Verschlüsselung, will Apple wohl nicht dass weitere Sicherheitslücken bekannt werden.

Mein Tipp an Apple: Setzt euch mit Firmen wie SektionEins zusammen um wirklich sichere Handys zu bauen. Niemand ist perfekt und solche Zensurversuche sind einfach nur peinlich.

Rechtsstreitigkeiten, wie die mit dem FBI, sind sonst nicht mehr Wert als ein PR-Gag um im Gespräch zu bleiben.

Die glücklichen Nutzer, die System and Security Info bereits heruntergeladen haben, können sie natürlich weiterhin nutzen. Da aber zukünftige Updates nicht erfolgen (können), wird die Software wohl recht schnell veraltet sein. Die Entwickler von Spionage-Software schlafen schließlich auch nicht.

Bleibt nur abzuwarten, welchen Clou Stefan Esser von SektionEins als nächstes veröffentlicht.

Kategorien
Hardware & Software Software

PDF-Dokumente vom Adobe Reader vorlesen lassen

Viele Zusatzprogramme ermöglichen die Sprachausgabe von Dokumenten. Diese Sprachprogramme vereinfachen nicht nur bei Sehbehinderten die Bedienung eines Computers, auch die Aussprache eines unbekannten Begriffs wird so vermittelt. Die Vielzahl dieser Programme sind allerdings kostenpflichtig. Der kostenlose Adobe Reader enthält seit Version 8 die zusätzliche Option der Sprachausgabe.

Adobe Reader sprechen lassen

Die Stimmausgabe ist standardmäßig auf englische Texte voreingestellt und ist für deutsche Texte nicht empfehlenswert. Für den deutschen Gebrauch sollte man vorher die deutsche Version bei Microsoft herunterladen.  Zwei Dateien sind erforderlich um die deutsche Stimmenausgabe zu aktivieren.

1. Rufen Sie in Ihrem Internet-Browser die Download-Seite www.microsoft.com/reader/de/downloads/default.mspx auf, und laden Sie nacheinander folgende Programme herunter:

Den jeweiligen Download-Link finden Sie oben rechts auf der Webseite. Nach dem Herunterladen folgen Sie einfach den Installationsanweisungen.

In dem Text-to-Speech Paket sind die beiden deutschen Stimmen „Stefan“ und „Anna“ enthalten.

Um diese auszuwählen, starten Sie nun den Adobe Reader und wählen in der Menüleiste „Bearbeiten | Voreinstellungen“. Im linken Bereich des Fensters „Voreinstellungen“ wechseln Sie zu der Einstellung „Lesen“ und entfernen das Häkchen aus der Checkbox „Standardstimme verwenden“. Im Aufklappmenü „Stimme“ wählen Sie nun die gewünschte Stimme aus und bestätigen die Änderung mit „OK“.

Um sich nun ein PDF-Dokument vorlesen zu lassen, öffnen Sie nun das gewünschte Dokument und klicken in der Menüleiste auf „Anzeige | Sprachausgabe | Sprachausgabe aktivieren“. Die Eingabe der Tastaturkombination [Umschalt][Strg][Y] kürzt den Weg ein wenig ab.

Danach wiederholen Sie den den Pfad und wählen im Kontextmenü entweder die Option „Nur diese Seite lesen“ oder „Bis zum Ende des Dokuments lesen“. Alternativ verwenden Sie die Tastenkombinationen [Umschalt][Strg][V] oder  [Umschalt][Strg][B].

Das Vorlesen stoppen Sie mit dem gleichen Pfad oder mit

  • [Umschalt][Strg][E]
  • beziehungsweise anhalten mit  [Umschalt][Strg][C]

Hinweis: Da alle Stimmen Computerstimmen sind – egal ob die englische oder die deutschen – erfordert das Hören ein wenig Übung.