Kategorien
Hardware & Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Idendentifizierung und Abwehr von Hackerangriffen mit Bordmitteln

Wer Verhaltensänderungen seines Computers aufmerksam verfolgt, wird schnell feststellen ob dies in den Bereich eines Hackerangriffs fällt. Mögliche Auffälligkeiten sind Virenwarnungen, die plötzlich angezeigt werden, obwohl kein Programm oder keine Datei geöffnet ist. Auch unbekannte Antiviren-Programme die einen angeblichen Viren-Befall melden sind verdächtig. Viele dieser Hackerangriffe lassen sich recht einfach mit Bordmitteln identifizieren.

Während man diese Fake-Virenwarnungen mit Tools wie dem Remove Fake Antivirus (kostenlos, z. B. bei Chip.de) recht einfach wieder los wird, sind andere unsichtbarer und somit wesentlich schlechter zu identifizieren.

Anzeichen für Hacker-Angriffe

Wenn sich Webseiten wie von Geisterhand öffnen, oder der PC eine hohe CPU-Auslastung aufweist, ohne dass Programme aktiv laufen, ist Vorsicht geboten. Über die Eingabeaufforderung lassen sich solche Angriffe identifizieren, da sie einen aktiven Prozess und eine Internetverbindung benötigen.

Öffne die Eingabeaufforderung mit Administratorrechten, gib den Befehl netstat -o ein, und bestätige ihn mit [Enter]. Suche den verdächtigen Prozess und notiere dir aus der Spalte PID dessen ID-Nummer.

Bevor der Schad-Prozess über den Task-Manager beendet wird, muss zuvor die Internetverbindung über die Windows-Firewall gekappt werden. Sonst kann es passieren, das spätestens bei einem Computerneustart die Virensignaturen erneuert werden. Dazu muss eine ausgehende Regel angelegt werden. Wie das geht, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Starte danach den Taskmanager und rufe das Register Prozesse, bzw. Details (versionsabhängig) auf. Ist in diesem Register die Spalte PID nicht vorhanden, dann blende sie über Ansicht | Spalten auswählen ein.

Anschließend suchst du anhand der notierten Prozess-ID den Schadprozess und beendest ihn.

Wenn die Bordmittel nicht helfen

Kannst du mit diesen Bordmitteln verdächtigen Prozessen nicht auf die Spur kommen, dann hilft dir das kostenlose Profi-Tool Process Explorer von Sysinternals.

Verdächtige Prozesse werden violett markiert und können per Rechtsklick zur Online-Analyse mit Check VirusTotal hochgeladen werden. Hier prüfen mehr als 50 Antivirenprogramme, ob dieser Prozess gefährlich ist. Melden mehrere Antivirenscanner einen Fund, dann ist der Schädling identifiziert. Ein weiterer Rechtsklick auf den betreffenden Prozess und der Befehl Suspend beendigt die Schadsoftware.

Kategorien
Firefox Internet & Medien

Firefox: Schneller Surfen durch Deaktivierung geöffneter Tabs

Die Geschwindigkeit des Browsers beim Surfen im Internet hängt von verschiedenen Dingen ab. So spielen die Rechnerperformance und die Bandbreite der Internetgeschwindigkeit eine wichtige Rolle. Aber auch der Browser selbst und dessen Einstellungen haben Einfluss auf die Geschwindigkeit. Vielen ist dabei nicht bewusst, dass auch viele parallel geöffnete Tabs den Browser stark verlangsamen können. Denn selbst wenn sich Tabs im Hintergrund befinden und aktuell gar nicht genutzt werden, belegen Sie Speicherplatz, Rechenleistung und tauschen Daten über die Internetverbindung aus. Schneller wird’s, wenn Sie die ungenutzte Tabs in den Ruhezustand versetzen.

Pause für inaktive Tabs

Um ungenutzte Tabs in eine Art Ruhezustand zu versetzen, so dass sie die Geschwindigkeit des Browser nicht mehr negativ beeinflussen, benötigen Sie ein eigenes Add-on. Ist dieses installiert, können Sie selbst bei vielen parallel geöffneten Tabs mit fast der gleichen Geschwindigkeit surfen als wäre nur ein Tab geöffnet.

Das Add-on dafür nennt sich „Suspend Background Tabs„. Öffnen Sie den Add-ons-Manager in dem Sie im Firefox unter „Extras“ den Menüpunkt „Add-ons“ auswählen. Geben Sie nun im Suchfenster ganz oben rechts „Suspend Background Tabs“ ein und starten Sie die Suche. Sie bekommen nun das Add-on angezeigt und können es über den Button „Installieren“ zu Ihrem Firefox hinzufügen. Nach einem Neustart des Firefox ist das Add-on anschließend aktiviert.

Von nun an werden alle Tabs, die sich nicht im Vordergrund befinden, automatisch in eine Art Schlafzustand versetzt und erst wieder aktiviert, wenn Sie das Tab in den Vordergrund holen. Dadurch sollte das Surfen in dem gerade aktiven Tab wieder schneller möglich sein. Leider kann „Suspend Background Tabs“ derzeit keine Tabs in den Ruhezustand versetzen, die Flashanimationen oder Videos abspielen. Diese Tabs belasten weiterhin die CPU und die Internetverbindung und sollten, falls sie störend wirken, von Hand beendet werden.

Trotz aktiviertem Add-on sollten Sie beim Surfen regelmäßig darauf achten, dass Sie nicht zu viele Tabs parallel öffnen, da „Suspend Background Tabs“ zwar einige Bremsen löst aber längst nicht alle Probleme durch zu viele Tabs beheben kann.

Die mobile Version verlassen