Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1

Windows Fenster im Vordergrund belassen

Beim Arbeiten mit zwei oder mehr geöffneten Programm- oder Dateifenstern ist immer das im Vordergrund, das gerade bearbeitet wird. Das/die anderen Fenster überlagern sich oft gegenseitig. Beim Abschreiben von Texten andere Bilder oder Dateifenster wird das schnell zu einem nervigen Problem. Ein kleines Tool hilft dabei, ein anderes Fenster im Vordergrund zu platzieren.

Das kleine Programm PinWin – Pin On Top ist als Gratis-Download auf der Webseite von SourceForge erhältlich. Nach der Installation (folge einfach dem Assistenten) und dem Start des Programms, wird auf der rechten Seite der Windows-Taskleiste das Symbol einer Pin-Nadel angeheftet.

Um ein Fenster im Vordergrund anzuzeigen, klickst du auf das Pin-Nadel-Symbol und wählst aus der Liste das betreffende Fenster aus. Alternativ kannst du auch die Funktion Select Window From Screen anklicken. Ein weiterer Mausklick auf das gewünschte Fenster holt es dauerhaft nach vorne.

Zum Lösen des Fensters öffnest du das Tool wieder über das Taskleisten-Icon und wählst die Option Unpin All Windows aus.

Tipp: Mit der (Standard-) Tastenkombination [Strg][Alt][V] gelangst du direkt in den Auswahlmodus. Der Shortcut kann über die Options individuell geändert werden.

Für PinWin – Pin On Top ist mindestens Windows 7 erforderlich.

Kategorien
Hardware & Software Mac OS X

Mac CD auswerfen: Wenn die defekte CD/DVD sich nicht mehr auswerfen lässt

Was tun, wenn die eingelegt CD bzw. DVD sich partout nicht mehr auswerfen lässt? Bei Windows-Rechnern ist die Antwort einfach; hier gibt es einen Notauswurfknopf. Beim Mac fehlt der Notausgang – auswerfen lassen sich CDs und DVDs aber trotzdem immer. Man muss nur wissen, wie. Wenn der normale Weg über den Papierkorb beziehungsweise den Auswerfen-Befehl nicht funktioniert, und die CD/DVD trotzdem im Laufwerk bleibt, versuchen Sie eine der folgenden Methoden:

CD oder DVDs per Tastatur auswerfen

Auf einigen Macs gibt es eine spezielle Auswurf-Taste (ein nach oben gerichtets Dreieck mit einem Strich darunter), um CDs und DVDs aus dem Laufwerk zu bekommen. Einmald die Auswurftaste drücken genügt, um die derzeit eingelegte CD oder DVD auszuspucken. Fehlt die Taste, können Sie alternativ auch die Tastenkombination [cmd]+[E] drücken.

Der Trick über iTunes

Erstaunlich, aber wahr: Wenn das Auswerfen über den Finder nicht mehr funktioniert, probieren Sie es einfach über iTunes. Mitunter funktioniert die Auswurf-Funktion von iTunes, wenn der Finder versagt. Zum Auswerfen per iTunes klicken Sie in der linken Spalte auf das Auswerfensymbol neben der CD beziehungsweise DVD.

Auswerfen per Terminal-Befehl

Sollte die Silberscheibe immer noch nicht rauskommen, hilft folgende Methode: Öffnen Sie ein Terminalfenster, indem Sie die Tastenkombination [cmd]+[Leertaste] drücken, den Befehl Terminal eingeben und auf das Suchergebnis Terminalfenster klicken. Im Terminal geben Sie anschließend folgenden Befehl ein und führen ihn mit der [Return/Eingabe]-Taste aus:

drutil tray eject

mac-cd-auswerfen

Auswerfen beim Einschalten

Sollte auch der Weg über das Terminalfenster nicht klappen, bleibt als letzte Rettung ein Neustart. Ganz wichtig dabei: Halten Sie beim nächsten Rechnerstart so lange die linke Maustaste gedrückt, bis der Rechner den Datenträger auswirft.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows Vista Windows XP

Datenträger direkt und ohne Umweg über den Windows-Explorer öffnen

Wenn auf Speichermedien zugegriffen werden soll, muss man erst über den Windows-Explorer das betreffende Laufwerk auswählen. Standardmäßig ist zwar die „Autostart“-Funktion aktiviert, die aber manuell oder durch das auf dem Speichermedium enthaltene Programm abgeschaltet werden kann. Dann ist der umständliche Weg über den Windows-Explorer zwingend erforderlich. Die Lösung für direkten Datenzugriff ist das kleine Tool „Desk Drive“ des Autors Mike Ward.

bild-1-desk-drive-verknüpfung-autostart-funkition-windows-explorer-doppelklick-desktop

Kostenloser Download von „Desk Drive“

„Desk Drive“ verknüpft sich nach der Installation mit dem System-Tray und läuft dann im Hintergrund. Das kleine Programm ist kostenlos im Web erhältlich. Am besten laden Sie es bei Chip.de oder auf der Webseite des Anbieters „www.mike-ward.net “ herunter.

bild-2-ward-net-mike-windows-usb-stick-festplatte-cd-dvd-bluray-speicher-medium-anschließen-desktop-icon

Achtung: Zusätzliche Software!

Bei der Installation möchte das Programm weitere zusätzliche Tools aus dem Bereich Social Media, Multimedia und Hilfsprogramme installieren. Das Aussehen ist so gewählt, dass diese wie Bestätigungen von AGB´s aussehen. Mit dem Button „decline“ (ablehnen) verhindern Sie die Installation von unerwünschten Browser-Toolbars.

bild-3-zusatztool-toolbar-unerwünscht-decline-abwählen-ablehnen-installation-system-tray-hintergrund-option

Einstellungen und erster Start

Nach der Installation ist das Tool direkt einsatzbereit. Möchten Sie das Tool „Desk Drive“ noch etwas anpassen, dann öffnen Sie die „Einstellungen“ per Rechtsklick auf Programm-Icon im System-Tray. Im Programmfenster unten rechts kann man beispielsweise die Laufwerke von externen Festplatten von den automatischen Desktop-Verknüpfungen ausschließen.

bild-4-desk-drive-win8-vista-xp-7-win7-rechtsklick-einstellungen-optionen-laufwerk-usb-stick-cd-dvd-rom

Legen Sie nun eine DVD/Bluray ein oder stecken Sie ein USB-Speichermedium ein, erzeugt das Tool „Desk Drive“ ein Desktop-Icon. Damit haben Sie dann einen bequemen Zugriff auf das Speichermedium.

bild-5-usb-meldung-kreis-symbol-blinken-pulsieren-sichtbar-andere-programme-verknüpfung-desktop-laufwerk-direkt-zugriff

Blinkender Ring zur Positionsanzeige

Zusätzlich zu dem Icon wird für ein paar Sekunden noch ein pulsierender Ring um die Verknüpfung erzeugt. Dieser ist auch sichtbar, wenn Sie sich in einem anderen Programm befinden.

Entfernen Sie das Speichermedium wieder, verschwindet auch die Desktop-Verknüpfung wieder.

Fazit:

Auch wenn dieses Hilfsprogramm eine zusätzliche Installation bedeutet, ist das Aufrufen und der Zugriff auf externe Speichermedien schnell und ohne viel Suchen erledigt.

Kategorien
Hardware & Software Outlook

Mozilla Thunderbird: Den E-Mail-Client in den Info-Bereich der Taskleiste verschieben

Der Platz in der Windows-7-Taskleiste ist sehr begrenzt. Es gibt zwar ein paar Möglichkeiten Platz zu sparen oder die Größe der Programm-Icons zu ändern, letztendlich ist aber irgendwann das Platzangebot erschöpft. Zumindest die Nutzer den E-Mail-Clients Thunderbird können Ihr Programm auf den rechten Info-Bereich der Taskleiste verschieben. Das ermöglicht das kostenlose Add-On „Minimize To Tray“.

Am schnellsten laden Sie die Erweiterung über den Add-ons-Manager herunter. Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf „Extras | Add-ons“.

Dann geben Sie in das Suchfeld rechts oben den Namen des Add-ons ein und starten die Suche. „Minimize To Tray“ sollte in der Ergebnisliste an erster Stelle angezeigt werden. Mit dem Button „Installieren“ fügen Sie die Erweiterung Ihrem E-Mail-Programm hinzu, dass erst nach einen Programm-Neustart einsatzbereit ist.

bild-1-thunderbird-mozilla-email-client-minimieren-systemtray-addon-erweiterung

Minimieren Sie nun den Thunderbird mit der Systemschaltfläche…

bild-3-minimieren-addon-erweiterung-neustart-programm-thunderbird-mozilla-firefox-ff-tb-minimize-to-tray-platz-knapp-systemtray-taskleiste

…wird er rechts unten in den Infobereich der Taskbar verschoben. Mit einem Doppelklick auf das Thunderbird-Icon wird das Programm wieder in den Vordergrund geholt.

bild-2-system-tray-taskbar-leiste-menüleiste-minimiert-info-bereich-doppelklick-öffnen-meldung-posteingang

Ein Rechtsklick auf das Symbol ermöglicht weitere Funktionen.

bild-4-neue-nachricht-thunderbird-rechtsklick-weitere-funktionen-möglich

Man kann eine neue Nachricht erstellen, E-Mails wiederherstellen oder auch das Adressbuch aufrufen.

Kategorien
Hardware & Software

Apple iPad Tipps & Tricks: Sechs statt vier Symbole in der iPad-Trayleiste

Auf dem iPad ist eine Menge Platz – viel mehr als auf dem iPhone. Und trotzdem hat Apple auf dem Tray (der Leiste am unteren Rand des iPad-Bildschirms) nur vier Symbole angebracht. Obwohl Platz für insgesamt sechs Symbole ist. Folgender Trick zeigt, wie Sie das iPad-Tray auf sechs Symbole aufrüsten.

Um zwei weitere Symbol im iPad-Tray unterzubringen, sind folgende Schritte notwendig:

1. Mit dem Finger auf eines der iPad-App-Symbole tippen und – ganz wichtig – den Finger auf dem Display lassen.

2. Nach rund einer Sekunde wackeln alle iPad-App-Icons. Jetzt den Finger wieder loslassen.

3. Dann das gewünschte Symbol mit dem Finger aufs iPad-Tray ziehen.

4. Ist die iPad-Leiste neu gefüllt, auf die Home-Taste drücken, um die App-Icons wieder zu fixieren.