Kategorien
Shopping

IKEA rudert beim Rückgaberecht wieder zurück

Vor vier Jahren weitete der weltgrößte Möbelhersteller sein Rückgaberecht erheblich aus. IKEA verkündete, dass jeder Kunde seine Möbel lebenslang wieder zurückgeben könne. Dieses lebenslange Rückgaberecht galt sogar für gebrauchte Möbel. Damit wird bald Schluss sein.

Bereits nach zwei Jahren machte IKEA aus dem lebenslangen, ein einjähriges Rückgaberecht. Dass diese Großzügigkeit nicht lange aufrecht zu erhalten war, überrascht wohl niemanden so richtig.

Am 1. September 2018, tritt eine weitere Einschränkung des Rückgaberechts in Kraft. Dann werden nur noch unbenutzte Möbel zurückgenommen, die Rückgabe von Gebrauchten werden dann nicht mehr akzeptiert.

Als Grund für die erneute Änderung muss der Umweltschutz sowie die Schonung von Ressourcen herhalten. Man wolle sicherstellen, dass nur kurz genutzte Möbel nicht auf dem Müll landen.

Ob man das glauben soll, muss jeder für sich selbst entscheiden. Allerdings scheint IKEA hier die Rechnung ohne den Kunden gemacht zu haben. Man hat offensichtlich nicht daran geglaubt, dass sperrige Möbel von den Kunden tatsächlich zurückgebracht werden.

Nach Aussage des Deutschland-Chefs beobachte man jedes Jahr, dass immer die gleichen Kunden kurz vor Ablauf der Umtauschfrist den Kaufpreis zurückverlangten. Er vermutet, dass Vermieter ihre möblierten Wohnungen auf diese Weise wieder aufwerten wollten.

Aber das hat ja nun bald ein Ende. Außer für Matratzen, die können weiterhin binnen eines Jahres zurückgegeben werden, auch wenn sie benutzt wurden.

Kategorien
Handy & Telefon iPhone

Apple Rückruf: Austauschprogramm für defekte Netzteile des iPhone 3GS, iPhone 4 und iPhone 4s

Käufer eines iPhones 3GS, iPhone 4 und iPhone 4s sollten einen Blick auf das Netzteil werfen. Die verwendeten Modell können überhitzen und werden deshalb derzeit von Apple kostenlos gegen fehlerfreie Netzteile ausgetauscht. Apple rät von der Verwendung der Netzteile ab und verspricht einen möglichst schnellen Austausch.

Ist mein Netzteil betroffen?

Ob das eigene Netzteil betroffen ist, lässt sich leicht feststellen. Dazu reicht ein Blick auf das Etikett zwischen den Kontaktstiften des Netzteils. Wichtig sind hier die winzigen Nummern oben rechts neben Model. Steht dort Model A1300 handelt es sich um ein defekte Netzteil, das nicht weiter genutzt und getauscht werden sollte. Steht dort hingegen Model A1400 ist alles in Ordnung. Beim Modell A1400 handelt es sich bereits um die überarbeitete Variante – diese Modelle müssen nicht getauscht werden.

apple-netzteil-austausch-umtausch-rueckruf-a1300

apple-netzteil-austausch-umtausch-rueckruf-a1400

Übrigens: Die winzigen Ziffern sind mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Falls Sie gerade keine Lupe zur Hand haben, können Sie auch das iPhone als Lupe verwenden. Schießen Sie einfach ein Foto vom Etikett, und vergrößern Sie es in der Foto-Ansicht. Sofern der Schärfepunkt einigermaßen getroffen wurde, kann man ganz gut erkennen, ob auf dem Etikett A1300 oder A1400 steht.

Apple Rückruf: Das Austauschverfahren

Der Tausch selbst findet im Apple Store, einem Apple Service Provider oder den Apple-Mobilfunkpartner statt. Sie müssen nur das defekte Netzteil und das iPhone mitbringen und erhalten sofort ein fehlerfreies Netzteil. Weitere Informationen gibt es auf der Apple-Seite Austauschprogramm für das eruopäische 5W-USB-Netzteil. Von unseren Netzteilen ist eines betroffen. Mal schauen, ob der Umtausch wirklich so schnell und reibungslos klappt.

Kategorien
Lifestyle & Leben Recht Shopping

Die Praktiker- und Max-Bahr-Pleite – das sollten Sie als Kunde wissen

Seit dem 11. Juli 2013 ist es offiziell: Praktiker hat Insolvenz angemeldet. Ende Juli folgte die Insolvenz der Baumarktkette Max Bahr. Stammkunden müssen sich jetzt aber keinen neuen Händler suchen, sondern können weiterhin bei Praktiker und Max Bahr einkaufen. Sollten Sie jedoch jedwede Ansprüche gegen den Händler haben, sollten Sie diese möglichst schnell geltend machen.

Wenn die gekaufte Ware mangelhaft ist

Wer beschädigte oder mangelhafte Ware erwirbt, hat einen Gewährleistungsanspruch gegenüber dem Verkäufer. Es bedeutet, dass der Händler – in diesem Fall Praktiker oder Max Bahr – die mangelhafte Ware kostenlos reparieren muss oder durch ein gleichwertiges Produkt ersetzen. Sollte es der Fall, sein, dass Sie das Recht auf Erstattung, Schadensersatz oder Gewährleistung haben, sollten Sie Ihren Anspruch möglichst zeitnah geltend machen. Ist das Insolvenzverfahren bereits eröffnet, können und sollten Sie den Anspruch zur Insolvenztabelle anmelden.

Ist die beschädigte Ware noch nicht komplett bezahlt, können Sie die Reparaturkosten mit dem noch ausstehenden Betrag verrechnen.

Wurde vom Hersteller eine freiwillige Garantie für das Produkt gegeben, dann können Sie die mangelhafte Ware direkt beim Hersteller reklamieren – natürlich im Rahmen der Garantie und unabhängig von der Insolvenz des Verkäufers.

wegen INSOLVENZ geschlossen - Schild am Werkstor

Vorkasse und Ratenzahlung

Manchmal müssen sich beim Erwerb einer Ware Vorkasse leisten, die Ware erhalten Sie aber erst später. Sollte dies der Fall sein, sollten Sie möglichst schnell die Lieferung der Ware bzw. die Erstattung der Vorkasse verlangen. Wenn Sie zu lange Warten, müssen Sie damit rechnen, dass der Vorschuss mit in die Insolvenzmasse fließt.

Die vor der Insolvenz vereinbarten Ratenzahlungen müssen weiterhin getätigt werden. Häufig wird vom Insolvenzverwalter ein neues Konto benannt – die Zahlungen müssen in dem Fall auf das neue Konto gezahlt werden.

Gutscheine

Wenn Sie einen Gutschein besitzen, sollten Sie diesen schnell bei Praktiker einlösen. Nach einer Insolvenzeröffnung sind Gutscheine mit größter Wahrscheinlichkeit wertlos. Sie werden in einem solchen Fall der Gläubiger des Unternehmens – wobei die Chancen, dass die Forderung beglichen wird, in der Regel gering sind.

Kategorien
Handy & Telefon Tipp des Tages

iPad- und iPhone-Apps umtauschen: Gekaufte App zurückgeben/umtauschen und Geld zurück bekommen

[Update] ** Mittlerweile funktioniert der Umtausch leider nicht mehr.  Der Artikel ist daher nur noch ein Archiv-Artikel **

Gekauft wie gesehen. So lautet eigentlich das Motto in Apples iTunes AppStore. Eine einmal gekaufte App lässt sich nicht mehr umtauschen. Oder doch? Mit folgendem Trick können Sie für jede gekaufte iPhone-/iPod-Touch- oder iPad-App einen Umtausch und eine Gutschrift beantragen.

Apple hat die Umtauschfunktion für gekaufte Apps gut versteckt. Kein Wunder. Schließlich möchte Apple nicht, dass man nach Lust und Laune Apps kauft, um sie danach sofort wieder zurückzugeben. Liegt aber tatsächlich ein Fehler vor oder haben Sie sich verkauft (etwa eine iPhone- statt der iPad-Version), können Sie den Fehlkauf innerhalb von 90 Tagen nach dem Kauf folgendermaßen eine Erstattung beantragen und den App-Kauf rückgängig machen:

1. Starten Sie iTunes auf dem Rechner.

2. Klicken Sie oben rechts in der schwarzen Zeile auf Ihre iTunes-E-Mail-Adresse, und loggen Sie sich mit Ihren iTunes-Benutzerdaten an.

3. Es erscheint die Seite „Apple Account-Daten“. Klicken Sie hier auf „Einkaufsstatistik“.

4. Es erscheint eine Liste aller Apps, die Sie gekauft haben. Ganz oben stehen die Apps, die Sie innerhalb der letzten Tage gekauft haben und die umtauschberechtigt sind. Um eine der zuletzt gekauften Apps umzutauschen und eine Gutschrift zu beantragen, klicken Sie die Schaltfläche „Ein Problem melden“.

Liegen die Käufe schön länger zurück, klicken Sie in der unteren Liste auf den kleinen Pfeil vor der App, die Sie umtauschen möchten.

5. Jetzt erscheint rechts neben den Käufen (vor den Preisen) jeweils „Ein Problem melden“-Link. Klicken Sie in der Zeile der App, die Sie umtauschen möchten, auf den Link „Ein Problem melden“.

6. Im nächsten Fenster wählen Sie den Grund für die Reklamation/den Umtausch aus, etwa „Dieses Programm funktioniert nicht wie erwartet“. Ins Feld darunter können Sie weitere Informationen ergänzen.

Klicken Sie auf „Senden“, um den Gutschrift-Antrag bei Apple einzureichen. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie Ihr Geld zurück.

Kategorien
Lifestyle & Leben Shopping

Amazon Resterampe (Warehouse Deals): Hier gibt’s Reste und Rücksendungen von Amazon zu reduzierten Preisen und 30-Tage-Rückgaberecht

Lust auf besonders günstige Schnäppchen? Dann sollten Sie einen Blick in Amazons Resterampe (von Amazon auch „warehousedeals“ genannt) werfen. Sparfüche finden hier Reste und Rücksendungen von Amazon zu stark reduzierten Preisen. Auch bei der Resterampe gilt: ab 20 Euro Versandkostenfrei. Und was nicht gefällt, können Sie innerhalb von 30 Tagen ohne wenn und aber zurückgeben.

50% und mehr sparen

Die Situation kennt jeder: Ein bei Amazon gekauftes Produkt – etwa eine Digitalkamera- gefällt einem doch nicht so gut und wird zurückgeschickt; bei Amazon kein Problem. Doch was passiert eigentlich mit den Rückläufern? Als „neu“ lassen sich sich nicht mehr verkaufen, da meist die Verkaufsverpackungen und Folien aufgerissen sind.

Die Lösung: Die fast neuen Rückläufer landen auf Amazons Resterampe – von Amazon neudeutsch „Warehouse-Deals“ genannt. Fast alles ist – bis auf die Verpackung – noch nagelneu und nie oder nur einmal benutzt. Dafür gibt es die Rückgaben zu fast unschlagbaren Schnäppchenpreisen. Digitalkameras, Notebooks, Netbooks, PC, Handys – fast alles ist dabei.

So funktionieren die warehousedeals-Schnäppchen von Amazon: Ins Suchfeld den gewünschten Artikel eingeben – etwa Canon IXUS 70 – und danach auf „Erhältlich bei diesen Anbietern“ klicken. Im Feld „Anmerkungen“ steht, warum der Artikel in der Resterampe angeboten wird, etwa „Artikel in offenem Karton“.

30-Tage-Rücknahmegarantie

Das Gute an der Resterampe: Obwohl es sich nicht um originalverpackte Neuware handelt, gibt es bei Artikeln aus der Resterampe den gewohnten Amazon-Kundenservice und eine 30-tägige Rücknahmegarantie. Der Artikel aus der Resterampe gefällt nicht? Kein Problem – wie jeden anderen Artikel können Sie ihn ohne Angabe von Gründen wieder zurückgeben.

Also: Beim Einkauf kann es sich durchaus lohnen, erst einmal einen Blick in die Amazon Resterampe zu werfen.

Hier geht’s zur Amazton Resterampe mit überzähligen Lagebeständen, Rücksendungen und leicht beschädigter Ware: