Kategorien
Hardware & Software Linux Mac OS X Windows 10 Windows 7 Windows 8 Windows 8.1 Windows Vista Windows XP

Sichere Chat-Verbindungen über den Tor-Messenger

Die meisten Chat-Programme sind so sicher wie offene Scheunentore. Chatverläufe und versendete Bilder, Videos und Audiodateien können jederzeit abgehört werden. Eine recht sichere Alternative und dazu auch noch kostenlos ist der TOR-Messenger.

Wir kennen ja bereits den TOR-Browser, mit dem man anonym durch das Web surfen kann. Ende Oktober 2015 erschien die Betaversion des TOR-Messenger.

tor-project-onion-router-sicher-surfen-browser-messenger-chat-programm-google-talk

Basierend auf dem Desktop-Messenger Instantbird, unterstützt das Chatprogramm etliche Dienste wie zum Beispiel Jabber (XMPP), Yahoo, Facebook Chat, Twitter, IRC sowie Google Talk und ist kompatibel mit den Messenger-Clients Adium und Pidgin.

tor-browser-netzwerk-messenger-sicher-mitlesen-beta-version-zwiebel-onion-surfen-anonym

Die Unterstützung von Twitter, IRC, Google Talk & Co hat den Vorteil, dass das eigene Kontaktnetzwerk dieser Accounts bestehen bleibt und für die verschlüsselten Chats verwendet werdenkann.

Der TOR-Messenger verhindert durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (Off The Record) zwar das Mitlesen deiner Chats, es bleibt aber erkennbar, welche Kontakte mit welchen Konten in Verbindung stehen.

Die Bedienung ist recht einfach, die Nachrichten werden automatisch über das TOR-Netzwerk versendet, ohne dass man eine separate TOR-Verbindung aufbauen muss. Beim Beenden des Messengers werden standardmäßig alle Chats automatisch gelöscht. Wer möchte, kann aber die Protokollierung der Chat-Verläufe aktivieren.

Der TOR-Messenger ist erhältlich für die Betriebssysteme von Windows, Linux 32-/64Bit und MAC OS X.

Kategorien
Handy & Telefon iPad iPad iPhone

iPhone: Rufnummer unterdrücken – immer oder nur für einen Anruf (Video)

Beim Raustelefonieren wird beim Gesprächspartner immer die eigene Rufnummer übermittelt. Eigentlich eine praktisch Sache, da man sofort sehen kann, wer da gerade anruft – und das Gespräch gegebenfalls auch direkt ablehnen kann. Aber genau aus dem Grund möchte man mitunter das Übermitteln der Rufnummer unterdrückt – eben damit der Empfänger auf dem Display nicht sofort den Namen sieht. Kein Problem: Wer beim Raustelefonieren unerkannt und anonym bleiben möchte, kann die Rufnummer ganz einfach unterdrücken. Wahlweise generell für alle Anrufe oder nur fallweise.

Generell die Rufnummer für alle ausgehenden Anrufe unterdrücken

Wer generell immer anonym raustelefonieren möchte, kann die Anzeige der Rufnummer für alle ausgehenden Anrufe unterdrücken. Der Angerufene sieht dann weder die eigene Telefonnummer noch den Namen; stattdessen erscheint nur „Anonym“ auf dem Display.

Um die Anzeige der Rufnummer zu unterdrücken, wechseln Sie auf dem iPhone in den Bereich Einstellungen | Telefon. Dort tippen Sie auf Meine Rufnummer senden. Auf der folgenden Seite schalten Sie die Option Rufnummer senden aus. Ab sofort ist die eigene Rufnummer für niemanden mehr sichtbar.

iphone-rufnummer-unterdruecken-nicht-anzeigen

iphone-rufnummer-unterdruecken-nicht-anzeigen-2

Dabei sollte man aber beachten: Das Unterdrücken der eigenen Rufnummer kommt nicht immer gut an. Viele (ich gehöre dazu) ignorieren anonyme Anrufer und nehmen erst gar nicht ab oder schicken den anonymen Anruf direkt auf die Mailbox. Unter Freunden und in der Familie sollte man die Rufnummer mit übermitteln, damit Freunde und Familienmitglieder sofort sehen wer da anruft.

Mal mit, mal ohne: Rufnummer fallweise anzeigen oder unterdrücken

Alternativ zum kompletten Deaktivieren der Rufnummernübermittlung kann man auch fallweise unterscheiden und je nach Anruf die Rufnummer mal übermitteln und mal verstecken. Das funktioniert ganz einfach, indem man beim Wählen vor der eigentlichen Rufnummer einen GSM-Code eingibt. Die Einstellung gilt dann nur für diesen einen Anfruf. Ist die Rufnummernübermittlung generell aktiviert, funktioniert’s folgendermaßen:

Um für den nächsten Anfruf (und nur für diesen) die Rufnummer zu unterdrücken, wechseln Sie in die Telefon-App und aktivieren den Ziffernblock. Jetzt geben Sie den GSM-Code #31# und direkt dahinter die Telefonnummer ein. Die Telefonnummer wird nur für diesen Anfruf nicht mitgeschickt. Wer das öfter machen möchte, kann das Kürzel #31# auch ins Telefonfeld des Adressbuchs eintragen.

iphone-rufnummer-unterdruecken-nicht-anzeigen-3

Es geht auch umgekehrt. Wenn die Rufnummern generell unterdrückt werden, kann man ausnahmweise für einen Anfruf die Rufnummer doch mitschicken. Dazu gibt man vor der Rufnummer den GSM-Code *31# ein. Auch diesen kann man auch direkt ins Telefonfeld des Adressbuchs einfügen, um ihn nicht jedesmal händisch über den Ziffernblock eingeben zu müssen.

Hier sieht man alle Funktionen noch einmal ausführlich in unserem YouTube-Video:

Kategorien
Chrome Firefox Internet & Medien

Bestimmte Webseiten immer im privaten Inkognito-Modus öffnen in Chrome und Firefox

Der Inkognito- oder Privatmodus ist immer dann nützlich, wenn man beim Surfen auf dem eigenen Rechner keine Spuren hinterlassen möchte. Mit dem Inkognito-Modus – oft despektierlich auch „Porno-Modus“ oder „YouPorn-Modus“ genannt – setzt der Browser die Tarnkappe auf und bleibt ab sofort unerkannt, sprich: niemand in der Familie kann nachverfolgen, in welchen Shops man unterwegs war, welche Geschenke angeklickt wurden oder auf welchen Seiten man sich getummelt hat. Allerdings darf muss man den Tarnmodus immer erst manuell aktivieren. Das manuelle Aktivieren kann man sich auch sparen. Clevere Add-Ons sorgen beim Firefox und Chrome-Browser dafür, dass bestimmte Webseiten automatisch im Privatmodus geöffnet werden.

Firefox Auto Private: Bestimmte Webseiten immer im privaten Modus öffnen

Damit Firefox bestimmte Websites automatisch und ohne weiters Zutun im privaten Modus öffnet, gehen Sie wie folgt vor:

1. Installieren Sie zunächst das Add-On Auto Private.

2. Anschließend müssen Sie dem Add-On mitteilen, welche Seiten automatisch im Privatmodus geöffnet werden sollen. Dazu geben Sie in die Adresse about:config ein.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Seite, und rufen Sie den Befehl Neu | String auf.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus

4. Geben Sie der neuen Zeichenkette den Namen extensions.autoprivate.domains. Bestätigen Sie die Dialogfenster jeweils mit OK.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus-2

5. Dann klicken Sie in der Liste doppelt auf den neuen Eintrag extensions.autoprivate.domains. Im folgenden Fenster geben Sie – jeweils durch Semikolon getrennt – die Liste der Webseiten an, auf denen Sie ab sofort automatisch im Privatmodus surfen möchten, etwa:

amazon.de; ebay.de; youporn.com; facebook.de

Am besten verwenden Sie die Domainnamen ohne www., damit auch die Nicht-www-Versionen berücksichtigt werden. Mithilfe von Sonderzeichen wie dem Sternchen lässt sich der Filter weiter verfeinern. Eine ausführliche Anleitung gibt’s auf der Detailseite des Add-Ons.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus-3

Zugegeben: Die Bedienung des Add-Ons ist etwas kompliziert, da Sie immer, wenn Sie eine neue Seite hinzufügen möchten, die about:config-Seite öffnen und den Eintrag extensions.autoprivate.domains bearbeiten müssen. Derzeit gibt es für den Firefox aber leider kein bequemeres Add-On.

Sobald die Webseiten konfiguriert sind, geht das private Surfen vollautomatisch. Beim Aufruf einer der festgelegten Adressen, wird die jeweilige Seite automatisch im privaten Modus geöffnet. Dass privat und ohne Spuren gesurft wird, erkennen Sie im jeweiligen Tab anhand der rot gestrichelten Unterstreichung im Tab.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus-4

Chrome: Diese Seiten immer im Inkognito-Modus besuchen

Auch für den Chrome-Browser gibt es eine Extension, die beim Öffnen bestimmter Webseiten dafür sorgt, dass die jeweilige Seite automatisch im Inkognito-Modus geöffnet wird. Das Chrome-Add-On nennt sich Inkognito-Filter und lässt sich bequem über den Chrome Web Store installieren.

Die Bedienung und Konfiguration des Inkognito-Filter-Add-Ons ist wesentlich einfacher als das Firefox-Pendant. Nach der Installation des Add-Ons gibt’s in der Symbolleiste ein neues Icon in Form eines kleinen Agenten mit Schlapphut und hochgestelltem Kragen.

Um eine Seite in die Liste der Auto-Inkognito-Seiten aufzunehmen, rufen Sie die Webseite zunächst wie gewohnt auf. Danach klicken Sie auf die Spion-Schaltfläche und wählen dort den Befehl Webseite hinzufügen. Das war’s auch schon. Sobald Sie eine der hinzugefügten Seiten aufrufen, öffnet das Add-On die jeweilige Seite automatisch in einem neuen Inkognito-Tab.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus-5

Über den Befehl Einstellungen lassen sich die hinzugefügten Seiten verwalten und wieder entfernen. Mithilfe des Eingabefelds und der Schaltfläche Webseite hinzufügen können Sie die gewünschten „geheimen“ Webseiten auch manuell in die Liste aufnehmen. Einfacher und garantiert ohne Tippfehler geht’s allerdings, wenn Sie die obige Methode verwenden und zuerst die Seite aufrufen und sie dann mit dem Befehl Webseiten hinzufügen in die Liste aufnehmen.

firefox-chrome-webseiten-immer-im-inkognito-privaten-modus-6

Kategorien
Chrome Internet & Medien

Chrome immer im Inkognito-Modus starten

Wer beim Surfen keine Surfspuren auf dem Rechner hinterlassen möchte, verwendet den Inkogninto-Modus, oft despektierlich Porno-Modus genannt. In den Pornomodus kommt man normalerweise über Menübefehle oder Tastenkombinationen. Wer immer spurlos surfen möchte, kann den Inkognitomodus auch zum Standardmodus machen und Chrome immer mit dem Inkognito-Fenster starten.

Chrome immer mit Inkognito-Fenster starten

Im Pornomodus werden beim Surfen auf dem eigenen Rechner keine Spuren wie Cookies oder Verlaufslisten besuchter Seiten gespeichert. Andere Nutzer wie Freund, Freundin oder Ehepartner können nicht nachverfolgen, auf welchen Seiten man sich getummelt hat.

Um den Inkognito-Modus nicht jedes Mal manuell aktivieren zu müssen, etwa über die Tastenkombination [Strg][Shift/Umschalten][N], kann man Chrome so einstellen, dass der Browser immer im Inkognitomodus startet. Dazu richtet man am besten eine eigene Chrome-Verknüpfung ein. Dann kann man von Fall zu Fall entscheiden, ob man normal oder unerkannt surfen möchte. Das geht so:

1. Wechseln Sie mit [Windows-Taste][D] zum Desktop.

2. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle auf dem Desktop und wählen den Befehl Neu | Verknüpfung.

3. Per Klick auf Durchsuchen wählen Sie die Chrome.exe-Datei, meist befindet sie sich im Ordner

C:\Benutzer\<Benutzername>\AppData\Local\Google\Chrome

oder

C:\Programme (x86)\Google\Chrome

Markieren Sie die Datei chrome, und bestätigen Sie mit OK.

google-chrome-immer-im-pornomodus-inkognitomodus-starten

4. Im Dialogfenster geben Sie anschließend ans Ende des Eingabefelds ein Leerzeichen sowie -incognito ein. Die komplette Zeile sieht dann zum Beispiel so aus:

„C:\Program Files (x86)\Google\Chrome\Application\chrome.exe“ -incognito

google-chrome-immer-im-pornomodus-inkognitomodus-starten-2

5. Anschließend geben Sie der Verknüpfung einen passenden Namen wie Chrome Inkognito und klicken auf Fertig stellen. Über die neue Verknüpfung können Sie Chrome direkt im Inkognito-Modus starten.

Wie anonym ist der Pornomodus?

Im Pornomodus werden keine Surfspuren auf dem lokalen Rechner gespeichert. Das war’s aber auch schon mit der Anonymität. Zwar können andere Rechnernutzer nicht mehr im Nachhinein sehen, auf welchen Seiten man war. Das bedeutet aber nicht, dass sie vollkommen anonym und unerkannt surfen. Der Internetprovider kann zum Beispiel trotz Inkognitomodus sehen und festhalten, wann welche Seiten aufgerufen wurden.

Wer auch das verhindern und wirklich unerkannt und anonym surfen möchte, muss schärfere Geschütze auffahren und zum Beispiel im TOR-Netzwerk surfen. Wie das geht, steht in den Tipps „Anonym im Web surfen“ und „Tarnkappen-USB-Stick Tor Browser Bundle„.

Kategorien
Hardware & Software

iPhone Safari Privatmodus: Automatisch immer anonym und privat surfen

Wie bei den „richtigen“ Browsern für den Rechner gibt es auch beim mobilen Safari-Browser auf dem iPhone und iPad einen Privatmodus. Damit verhindern Sie, dass beim Surfen verräterische Surfspuren auf dem iPhone zurückbleiben und andere Nutzer nachvollziehen können, wann Sie welche Webseiten besucht haben. Besonders praktisch: Safari lässt sich so einstellen, dass der Privatmodus automatisch immer aktiv ist.

Immer im Privatmodus surfen

Standardmäßig ist der Privatmodus ausgeschaltet. Das bedeutet: Wer seine Surfspuren verwischen möchte, muss jedes Mal in den Bereich „Einstellungen | Safari“ wechseln und manuell den Verlauf, die Cookies und andere Daten löschen. Ein ganz schön mühsames Unterfangen. Die Arbeit können Sie sich sparen und den Privatmodus zum Standardmodus machen:

1. Wechseln Sie in den Bereich „Einstellungen | Safari“.

2. Schalten Sie die Funktion „Privates Surfen“ ein.

3. Jetzt möchte das iPhone nur noch wissen, ob die derzeit geöffneten Tabs vorher geschlossen werden sollen.

Das war’s. Ab sofort ist jedes Surfsitzung privat. Sobald Sie den Safari-Browser schließen, werden die in dieser Surfsitzung gesammelten Cookies und der Verlauf der besuchten Webseiten automatisch gelöscht. Achtung: Das funktioniert nur, wenn Sie Safari schließen. Bleibt Safari im Hintergrund geöffnet, bleiben auch die Surfdaten erhalten.

Safari richtig schließen und beenden

Um die Safari-App zu schließen, tippen Sie doppelt auf den Home-Button. Dann halten Sie den Finger auf einem der aktiven Tab-Icons gedrückt, bis diese wackeln. Danach tippen Sie auf das Minuszeichen über der Safari-App und drücken erneut den Home-Button. Schon ist die aktuelle Safari-Sitzung geschlossen. Alle bislang Cookies und der Verlauf der bislang besuchten Seiten sind damit ebenfalls verschwunden. Beim nächsten Start des Safari-Browsers surfen Sie erneut im geschützten Privatmodus.

Kategorien
Internet & Medien

Anonym im Internet surfen: Tor Browser Bundle und der anonyme Firefox zum Mitnehmen

Mit Anonymisierungssoftware wie JonDonym oder Tor werden die Surfspuren des eigenen Rechners wirksam verswischt. Doch was tun, wenn auch unterwegs, etwa im Internetcafé oder bei Freunden anonym gesurft werden soll? Dann können Sie die Anonymisierungssoftware inklusive Browser auf einen USB-Stick installieren. Damit surfen Sie dann an jedem Rechner anonym und unerkannt durchs Web.

Tor Browser Bundle: Die Tarnkappe für unterwegs

Die Einrichtung einer „Tarnkappe zum Mitnehmen“ ist einfach. Mit folgenden Schritten installieren Sie die Anonymisierungssoftware auf einen USB-Stick:

1. Schließen Sie den USB-Stick an.

2. Rufen Sie die Webseite https://www.torproject.org/projects/torbrowser.html.en auf, und klicken Sie im unteren Downloadbereich auf „Deutsch (de)“.

tor-browser-bundle-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe

3. Klicken Sie doppelt auf die heruntergeladene Datei.

4. Wählen Sie per Klick auf die Schaltfläche […] den USB-Stick als Zielordner, und klicken Sie danach auf „Extract“. Die Dateien werden daraufhin auf den USB-Stick kopiert.

tor-browser-bundle-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe-2

Mit dem USB-Stick können Sie von jedem Rechner aus anonym surfen. Sie müssen nur den Stick einstöpseln und im Ordner „Tor Browser“ auf dem Stick doppelt auf die Datei „Start Tor Browser.exe“ klicken.

tor-browser-bundle-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe-3

Der Tor Browser ist eine modifizierte Version des Firefox-Browsers. Die Anonymisierungssoftware Tor ist hier bereits integriert. Alle damit aufgerufenen Webseiten werden durch das Tor-Netzwerk geleitet und anonymisiert. Alle zwischengespeicherten Informationen wie Cookies, Lesezeichen oder besuchte Webseiten werden auf dem USB-Stick gespeichert; der Hauptrechner bleibt „sauber“.

tor-browser-bundle-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe-4

Alle Seiten, die Sie mit dem Tor-Browser besuchen, werden anonym besucht. Achtung: Wenn Sie mit anderen Browser surfen, hinterlassen Sie wieder wie gewohnt die üblichen Surfspuren.

Ob Sie wirklich anonym unterwegs sind oder nicht, lässt sich leicht feststellen. Wenn Sie Tor nutzen, prüfen Sie den Status über die Webseite check.torproject.org. Mehr Informationen erhalten Sie mit dem Anonymisierungstest von JonDonym, den auch Tor-Nutzer verwenden können. Auf der Webseite www.jondos.de/de/anontest erkennen Sie in den Ampelfarben, wie erfolgreich Tor und JonDonym Daten wie IP-Adresse, Standort, Netzzugang oder Referrer verschleiern.

Kategorien
Internet & Medien

Anonym durchs Web surfen mit TOR und JonDonym

Ohne Spuren durchs Web zu surfen ist technisch nicht möglich. Jeder Rechner im Netz – auch der heimische PC mit Internetanschluss – ist über seine weltweit einmalige IP-Adresse identifizierbar. Das ist auch zwingend notwendig, damit der Betreiber der besuchten Webseite weiß, wohin die Bilder und Texte der angeforderten Webseite geschickt werden sollen. Bei jedem Seitenaufruf besteht eine direkte 1:1-Verbindung zwischen dem Webseitenbetreiber und dem eigenen PC. Und darüber lässt sich leicht herausfinden, welcher Rechner wann welche Webseite besucht hat.

Da Sie mit der IP-Adresse des eigenen Rechners praktisch digitale Fingerabdrücke im Netz hinterlassen, ist eine absolute Anonymität im Netz nahezu unmöglich. Es gibt aber Tricks, um die hinterlassen Spuren zumindest zu verschleiern. Mit sogenannten Anonymisierern werden die Surfspuren so geschickt verwischt, dass eine Rückverfolgung nur mit sehr hohem Aufwand möglich ist. Das Grundprinzip ist einfach: Statt eine Direktverbindung zur Webseite aufzubauen, werden die Daten verschlüsselt, über mehrere Zwischenstationen gemischt und über zahlreiche Umwege zum Webserver geschickt. In den Logdateien der Webseitenbetreiber erscheint nicht mehr die eigene IP-Adresse, sondern eine fremde Adresse. Zwei Systeme haben sich in der Praxis bewährt: JonDonym und TOR.

JonDonym – Die Tarnkappe fürs Internet

Besonders simpel aber effektiv ist das Programm JonDonym das im Rahmen des Anonymisierungsprojekts AN.ON gemeinsam von der Technischen Universität Dresden, der Universität Regensburg und des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein entwickelt wurde. Um die Identität des eigenen Rechners zu verschleiern, geht JonDonym folgendermaßen vor:

  • Auf dem eigenen Rechner wird die kostenlose JonDonym-Software installiert, mit der Sie auf Knopfdruck die digitale Tarnkappe auf- und wieder absetzen können.
  • Ist JonDonym aktiv, werden die Daten nicht mehr direkt zum Webserver geschickt, sondern durch das JonDonym-Netzwerk anonymisiert. Die Daten werden verschlüsselt und an einen Mix-Server geschickt. Dort werden sie mit den Daten anderer JonDonym-Nutzer vermischt und an einen weiteren Mix-Server weitergleitet, der wiederum alle eingehenden Daten vermischt.
  • Erst nach dem Mischen gelangen die Daten über einen Proxy-Server (Zwischenspeicher) an den Webseitenbetreiber.

Wichtig für die Anonymisierung sind die Mix-Server. In jedem Mix-Knoten werden die Daten so geschickt verschlüsselt, dass sie nur rekonstruierbar sind, wenn sie die richtigen Mix-Server in der korrekten Reihenfolge durchlaufen. Nur wenn ein Angreifer Kontrolle über alle beteiligten Mix-Server hat, lässt sich der Weg zurückverfolgen. Da Mix-Server aus unterschiedlichen Ländern zum Einsatz kommen, ist eine Kontrolle sämtlicher Mix-Server praktisch unmöglich. Selbst über die Vorratsdatenspeicherung lassen sich Daten nicht rekonstruieren, da nur deutsche Internetanbieter zur Datenspeicherung verpflichtet sind.

jondonym-anonym-im-internet-surfen

So funktioniert die digitale Tarnkappe: Alle Daten wandern durch Mix-Server, werden dort verschlüsselt, mehrfach mit den Daten anderer JonDonym-Nutzer vermischt und erst dann zum Webseitenbetreiber weitergeleitet (vereinfachte Darstellung).

Das Verschleiern der Surfspuren funktioniert in der Praxis sehr gut, hat aber einen Nachteil: Da die Daten nicht direkt zum Anbieter gelangen, sondern über Mix-Server laufen, wird das Surfen spürbar langsamer. Man sollte die Tarnung daher nur verwenden, wenn es einem wirklich wichtig ist.

Die Anonymisierungssoftware JonDonym ist kostenlos. Wenn es auf Geschwindigkeit und besonders hohe Sicherheit ankommt, können Sie alternativ die kostenpflichtigen Premium-Dienste von JonDonym verwenden. Dafür gibt es höhere Übertragungsgeschwindigkeiten und längere Mix-Kaskaden, die über mehrere Länder verteilt sind. Für die gelegentliche Anonymisierung ist die kostenlose Variante aber ausreichend.

Um dem eigenen Rechner mit dem kostenlosen Anonymisierer JonDonym die „Tarnkappe“ aufzusetzen, sind folgende Schritte notwendig:

1. Laden Sie von der Webseite www.anonym-surfen.de/software.html die aktuelle Version von „JonDo – das Proxy-Programm“ herunter und speichern Sie die heruntergeladene Datei auf der Festplatte, zum Beispiel auf dem „Desktop“.

2. JonDonym arbeitet am besten mit dem Firefox-Browser. Laden Sie als nächstes die Datei „JonDoFox – optimiertes Browser-Profil für Firefox“ herunter, und speichern Sie die Datei im selben Downloadordner, etwa dem „Desktop“.

3. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, um die Installation abzuschließen.

4. Dann wechseln Sie zum Download-Ordner und starten per Doppelklick auf „JonDoSetup.paf“ die Installation der Anonymisierungssoftware.

jondonym-anonym-im-internet-surfen-2

5. Folgen Sie den Anweisungen des Installationsassistenten. Wichtig: Im letzten Schritt entfernen Sie das Häkchen bei „JonDo“ ausführen, da die Installation noch nicht komplett ist.

jondonym-anonym-im-internet-surfen-4

6. Da Sie die Firefox-Erweiterung JonDoFox bereits heruntergeladen haben, können Sie die Frage nach JonDoFox verneinen. Sobald die JonDo-Installation abgeschlossen ist, klicken Sie im Download-Ordner doppelt auf „JonDoDox.paf“, um die Firefox-Erweiterung zu installieren.

7. Ist alles installiert, starten Sie zunächst den Firefox-Browser mit dem Profil „JonDoFox“.

jondonym-anonym-im-internet-surfen-5

8. Danach starten Sie JonDo mit dem Befehl „Start | Alle Programme | JonDo| Starte JonDo“.

7. Beim ersten Start erscheint der Einrichtungsassistent. Folgen Sie den Anweisungen des Assistenten, um die JonDonym -Software für Ihren Rechner zu konfigurieren.

Sobald die Konfiguration abgeschlossen ist, können Sie auf Knopfdruck anonym surfen. Hierzu starten Sie die JonDonym -Software und klicken im Feld „Anonymität“ auf „Ein“. Alle Seitenaufrufe werden jetzt über die Mix-Server des JonDonym -Diensts anonymisiert. Der Anonymitätszeiger gibt einen ungefähren Wert für die Anonymität an. Je mehr Benutzer in der Mix-Kaskade aktiv sind, umso häufiger werden die Daten vermischt.

jondonym-anonym-im-internet-surfen-6

Um zu testen, ob der Anonymisierer auch wirklich funktioniert und die Surfspuren nicht rückverfolgbar sind, klicken Sie auf die JohDo-Schaltfläche und rufen den Befehl „Anonymität testen“ auf.

jondonym-anonym-im-internet-surfen-7

Möchten Sie wieder ohne Anonymisierung und damit wieder in normaler Geschwindigkeit surfen, klicken Sie im Bereich „Anonymität“ auf „Aus“. Beim Aufruf der nächsten Seite erscheint ein Hinweis, dass der Anonymitätsmodus ausgeschaltet ist. Wählen Sie hier die Antwort „Ja“, um die Webseite ohne Verwischen der Surfspuren einzublenden.

JonDonym als eigener Browser: JonDoBrowser

Übrigens: Wenn Sie besonders schnell und ohne Installation eines Firefox-Profils mit JonDonym anonym surfen möchten, können Sie alternativ zur oben beschriebenen Methode auch den „JonDoBrowser“ herunterladen und installieren. Dabei handelt es sich um einen fix und fertig eingerichteten Firefox-Browser, in dem der gesamte JonDo-Anonymisierungsmechanismus bereits eingebaut ist. Zum anonymen Surfen müssen Sie dann nur noch JohnDo und den JonDoBrowser starten.

johndobrowser

TOR – Selbst zum Anonymisierer werden

Zum erfolgreichen Anonymisieren hat sich neben JonDonym  das System Tor (The Onion Router) bewährt. Tor geht einen ähnlichen Weg; statt eine direkte Verbindung zum Webserver aufzubauen, werden die Datenpakte im Tor-Netzwerk im Zufallsprinzip über mehrere Tor-Server verteilt. Da die Daten verschlüsselt werden und kein Server entlang des Weges den kompletten Pfad durchs Tor-Netzwerk kennt, können Angreifer oder Lauscher den Weg vom Start bis zum Ziel nicht nachverfolgen.

Im Tor-Netzwerk gibt es hunderte Tor-Knoten, die für eine sichere Anonymisierung sorgen. Bei jedem Verbindungsaufbau kommen andere Knoten zum Einsatz. Selbst der eigene Rechner kann Teil des Tor-Netzwerks werden.

Wichtigster Unterschied zu JonDonym: Das Tornetzwerk beruht auf Freiwilligen, die Bandbreite und Rechenleistung zur Verfügung stellen. Bei Tor kann jeder mitmachen und selbst Teil des Anonymisierungsnetzwerks werden. Es ist problemlos möglich, einen eigenen Tor-Server aufzubauen und selbst Knotenpunkt des Tor-Netzwerks zu werden. Tor verfügt daher über wesentlich mehr Knotenpunkte als JonDonym , ist mitunter aber deutlich langsamer.

Um über das Tor-Netzwerk anonym zu surfen, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Rufen Sie die Webseite https://www.torproject.org auf, und klicken Sie auf den Downloadlink, um den Tor-Browser herunterzuladen.

2. Klicken Sie auf „Ausführen“, um nach dem Download den Tor-Browser zu entpacken. Wichtig: Es gibt kein Installationsprogramm. Es werden lediglich die benötigten Dateien entpackt, und zwar in demselben Ordner, in dem auch die Downloaddatei liegt. Der Vorteil: Sie könne die entpackten Dateien zum Beispiel auf einen USB-Stick kopieren und den Anonym-Browser direkt vom Stick starten.

Um den Tor-Browser zu starten, klicken Sie im entpackten Ordner doppelt auf die Datei „Start Tor Browser.exe“.

tor-browser-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe

Anschließend wird automatisch eine anonyme und Spuren verschleiernde Verbindung aufgebaut. Im Tor-Browser (erkennbar am grünen Weltkugel-Icon in der Taskleiste) erscheint zudem die Meldung „Congratulations. Your browser is configured to use Tor“. Alle Seiten, die Sie mit dem Tor-Browser besuchen, werden anonym besucht. Achtung: Wenn Sie mit anderen Browser surfen, hinterlassen Sie wieder wie gewohnt die üblichen Surfspuren.

tor-browser-starten-anonym-unerkannt-im-web-surfen-surfspuren-verwischen-tarnen-tarnkappe-2

Ob Sie anonym unterwegs sind oder nicht, lässt sich leicht feststellen. Wenn Sie Tor nutzen, prüfen Sie den Status über die Webseite check.torproject.org. Mehr Informationen erhalten Sie mit dem Anonymisierungstest von JonDonym, den auch Tor-Nutzer verwenden können. Auf der Webseite www.jondos.de/de/anontest erkennen Sie in den Ampelfarben, wie erfolgreich Tor und JonDonym Daten wie IP-Adresse, Standort, Netzzugang oder Referrer verschleiern.

Kategorien
Internet & Medien

Anonym Surfen mit dem TOR-Browser-Bundle

IP-Filter, Bundestrojaner, Vorratsdatenspeicherung und Abmahnanwälte. Noch nie zuvor war die eigene IP und die damit verbundenen benutzerspezifischen Daten so sehr in Gefahr wie heute und obwohl die Provider Namen und Adressen eigentlich nur auf richterliche Beschlüsse herausgeben dürfen, kommt es trotzdem nicht selten vor, dass nicht befugte Personen Auskünfte nachfragen und ausgehändigt bekommen. Zudem lässt sich per IP-Verschleierung auch der vielgehasste IP-Filter mancher Webseiten umgehen, beispielsweise bei Online-TV und in Deutschland gesperrte Youtube-Videos lassen sich problemlos ansehen. Eine relativ sichere und kostenlose Methode, seine IP zu verbergen und beinahe anonym durchs Netz zu surfen, ist „The Onion Router“, der auf der Webseite www.torproject.org bereits als vorkonfiguriertes Browser-Bundle heruntergeladen werden kann.

Wie funktioniert „The Onion Router“(TOR)?

TOR ist kein reiner Anonymisierungsdienst, sondern ein echter Proxy und nutzt das namensgebende „Zwiebelprinzip“. Die vom Computer ausgehenden Pakete werden nicht direkt an die Webseite gesendet, sondern zunächst über mehrere andere im virtuellen Netzwerk angeschlossene Knotenpunkte geführt, deren Verkehr durch SSL verschlüsselt wird. Ein sogenannter „Circuit“ besteht immer aus mindestens sieben Computern und nur die Exit-Node, also der Computer, der schließlich den Datenaustausch übernimmt, kennt das Ziel des Anwenders. Im Fachjargon wird eine solche Vorgehensweise auch als „End-to-End-Verschlüsselung“ bezeichnet. TOR wird ausschließlich von Privatpersonen am Leben gehalten, ist Open-Source und die Geschwindigkeit ist deshalb eingeschränkt. Dafür erreicht man aber eine Sicherheit und Anonymität, die mit vielen staatlichen Verschlüsselungsmethoden gleichgesetzt werden kann.

tor-onion-router-browser-unerkannt-anonym-surfen-spuren-verwischen

Installation und Hinweise zu TOR

Das TOR-Browser-Bundle wird komplett mit Proxysoftware und vorkonfiguriertem Browser herausgegeben und muss nach dem Download nur in einen beliebigen Ordner entpackt werden. Der mitgelieferte Browser ist Firefox und wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Nach dem Start erstellt TOR automatisch einen Circuit und sucht sich eine passende Exit-Node, die aus vielen Ländern der Welt stammen kann. Es ist möglich, bestimmte Länder zu blockieren, aber die Zuweisung der Exit-Node bleibt zufällig und sollte es auch bleiben, da so eine hohe Anonymität gewährleistet wird. Wer über das TOR-Browser-Bundle surft sollte dies mit Verantwortung tun, da die Exit-Nodes von Privatpersonen betrieben werden, deren Traffic begrenzt ist und sollte nicht zum alltäglichen Surfen benutzt werden, damit der Dienst noch lange bestehen kann.