Kategorien
Hardware & Software

Neo’s Safekey: Keylogger und Tastaturspione austricksen mit der sicheren Bildschirmtastatur

Die besten Passwörter bringen nichts, wenn der Rechner mit einem sogenannten Keylogger infiziert ist. Das Gemeine an Keyloggern: einmal installiert, protokollieren sie alle Tastatureingaben (also auch das super-sichere Kennwort) und schicken das Tastenprotokoll übers Internet an die Entwickler der Hackertools. Und schon sind die Hacker im Besitz aller Zugangsdaten. Mit einem simplen Anti-Keylogger-Tool haben Keylogger keine Chance.

Damit die Eingaben der Zugangsdaten fürs Onlinebanking, Facebook, Amazon und andere Dienste auch mit Keyloggern nicht ausspioniert werden können, ist das Gratistool „Neo’s Safekey“ (http://www.aplin.com.au) empfehlenswert.

Das Prinzip ist simpel: Beim Start blendet Neo’s Safekey eine virtuelle Bildschirmtastatur ein. Sobald Zugangsdaten eingegeben werden müssen, tippen Sie sie nicht mehr über die normale Tastatur ein, sondern klicken mit der Maus auf die Bildschirmtasten der Safekey-Tastatur. Da Keylogger nur Tastenanschläge der echten Tastatur aufzeichnen, ist die Passwort- und PIN-Eingabe per Maus sicher.

Selbst ausgeklügelte Keylogger, die auch die Mauspositionen aufzeichnen, haben keine Chance, da das Safekey-Fenster jedes Mal an einer anderen Position erscheint. Auch Keylogger, die Screenshots anfertigen sind machtlos, da Neo’s Safekey eine unsichtbare Schicht über den Bildschirm legt, die bei Bildschirmfotos (Screenshots) nur als schwarze Fläche erscheinen.

Übrigens: Neo’s Safekey gibt es auch als portable Version, die Sie zum Beispiel auf einem USB-Stick installieren und so ohne Installationsaufwand direkt auf jedem Rechner starten können.