Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows 98 Windows Vista Windows XP

TrueCrypt: Ganz einfach verschlüsselte Laufwerke anlegen

Im Zuge der Abhörskandale – Stichwort NSA und Edward Snowden – sorgen sich immer mehr PC-Anwendern um die Sicherheit der eigenen Daten. Und zwar nicht nur um die Daten, die übers Internet verschickt werden, sondern auch die eigenen Dokumente, Fotos und E-Mails auf dem eigenen Rechner. Kein Wunder, schließlich gibt es genügend Schnüffelprogramme, mit denen Unbefugte Dateien öffnen, lesen und übers Internet verschicken können. Doch es gibt ein Gegenmittel. Wenn Sie Dateien regelmäßig oder in großen Mengen geheim halten möchten, können Sie Verschlüsselungsprogramme nutzen, die einzelne Bereiche oder die komplette Festplatte sicher verschlüsseln oder verstecken.

Dateien auf verschlüsselten Laufwerken speichern

Als sicher und bisher ungeknackt kommt die kostenlose Software TrueCrypt zum Einsatz, die weltweit als derzeit sicherstes Verstecktool gilt. TrueCrypt ist eine OpenSource-Lösung mit offenem Quellcode; es gibt also keine versteckten Hintertürchen.

Das sichere Verschlüsseln von Dateien ist mit TrueCrypt einfach. Zunächst legen Sie ein sogenanntes TrueCrypt-Volume an. Dabei handelt es sich um ein virtuelles Laufwerk, das im Windows-Explorer als eigenes Festplattenlaufwerk eingebunden wird. Es ist also keine „echte“ physikalische Festplatte, sondern eine verschlüsselte Datei, die Windows als Laufwerk erkennt und sich wie eine normale Festplatte nutzen lässt. Mit einem wichtigen Unterschied: alle dort gespeicherten Daten sind sicher verschlüsselt.

TrueCrypt einrichten und konfigurieren

So legen Sie verschlüsselte Laufwerke an und verstecken Dateien:

1. Rufen Sie die Webseite www.truecrypt.org auf, laden Sie unter „Downloads“ die aktuelle der Verschlüsselungstools TrueCrypt herunter. Anschließend starten Sie die heruntergeladene Datei und folgen den Anweisungen des Installationsassistenten.

2. Im nächsten Schritt laden Sie das Language Pack für die deutsche Benutzeroberfläche herunter. Wechseln Sie zur Webseite www.truecrypt.org/localizations.php, und klicken Sie in der Zeile „German“ auf den Download-Link. Nach dem Download entpacken Sie die ZIP-Datei und kopieren alle dort enthaltenen Dateien in den TrueCrypt-Programmordner, zum Beispiel in den Ordner C:ProgrammeTrueCrypt.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to

3. Starten Sie TrueCrypt mit dem Befehl „Start | Alle Programme | TrueCrypt | TrueCrypt“.

4. Um ein neues verschlüsseltes Laufwerk anzulegen, klicken Sie auf „Volumen erstellen“ (Mit „Volumen“ sind Laufwerke gemeint). Markieren Sie die erste Option „Eine verschlüsselte Containerdatei erstellen“, und klicken Sie auf Weiter.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-2

5. Wählen Sie die Option „Standard TrueCrypt-Volumen“, und bestätigen Sie mit Weiter.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-3

6. Klicken Sie auf „Date“i, und wählen Sie den Speicherort für den digitalen Safe. Geben Sie einen Dateinamen mit der Kennung .tc ein – etwa „MeinVersteck.tc“ –, und wählen Sie den Dateityp „TrueCrypt-Volumen“. Aus dieser Datei wird später das verschlüsselte Laufwerk, in das Sie sie die zu versteckenden Dateien und Ordner legen. Die TrueCrypt-Datei wird als Laufwerk in den Explorer eingebunden.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-4

7. Im nächsten Fenster wählen Sie den Verschlüsselungsalgorithmus. Am schnellsten ist AES. Wer es noch sicherer mag, kann auch alternative Varianten wie AES-Twofish-Serpent verwenden. Die sind noch sicherer, aber auch langsamer. Die Unterschiede erkennen Sie beim Klick auf „Benchmark“.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-5

8. Im nächsten Schritt bestimmen Sie, wie groß das verschlüsselte virtuelle Laufwerk werden soll, etwa 30 GB.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-6

9. Geben Sie das Kennwort für den späteren Zugang zu den Dateien an. Beachten Sie dabei die Hinweise im Dialogfenster und die Tipps im Artikel „Das optimale Kennwort„. Je länger und zufälliger das Kennwort gewählt wurde, umso sicherer sind die Daten dort aufgehoben. Am besten sind lange Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben.

10. Anschließend wählen Sie das gewünschte Dateisystem, zum Beispiel NTFS. Falls Sie nicht sicher sind, welches Dateisystem zum Einsatz kommen soll, nehmen Sie FAT.

Bewegen Sie die Maus für einige Sekunden, um einen möglichst sicheren Zufallsschlüssel für die Verschlüsselung zu generieren, und klicken Sie auf „Formatieren“. Sobald die Formatierung abgeschlossen ist, klicken Sie auf „Beenden“.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-7

11. Jetzt können Sie das verschlüsselte Laufwerk in die Laufwerksliste des Windows Explorers einbinden. Klicken Sie im TrueCrypt-Programmfenster auf „Datei“ und wählen die soeben angelegte Datei aus, zum Beispiel „MeinVersteck.tc“.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-8V

12. Markieren Sie im oberen Teil des TrueCrypt-Programmfensters einen Laufwerksbuchstaben für das verschlüsselte Laufwerk aus – zum Beispiel V: – , und klicken Sie auf „Einbinden“.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-9

13. Geben Sie das Kennwort für das verschlüsselte Laufwerk ein. Im TrueCrypt-Fenster erkennen Sie, unter welchem Laufwerksbuchstaben das neue Laufwerk erreichbar ist.

14. Damit das Laufwerk bei jedem Windows-Start automatisch eingebunden wird, rufen Sie den Befehl „“Favoriten | Eingebundenes Volument zu Favoriten hinzufügen“ auf. Anschließend markieren Sie oben das Laufwerk, kreuzen Sie das Kästchen „Ausgewähltes Volumen beim Anmelden einbinden“ und bestätigen mit OK.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-10

Das neue Laufwerk steht jetzt wie ein normales Festplattenlaufwerk im Windows-Explorer zur Verfügung. Es sieht im Explorer aus wie ein normales Laufwerk und verhält sich auch so. Speichern Sie dort alle Dateien, die Sie verschlüsseln und damit verstecken möchten. Die Verschlüsselung erfolgt automatisch und ohne merklichen Geschwindigkeitsverlust. Beim nächsten Windows-Start bindet TrueCrypt das verschlüsselte Laufwerk automatisch in die Laufwerksliste ein – sofern Sie nach dem Start das richtige Verschlüsselungskennwort eingeben.

truecrypt-verschluesseltes-laufwerk-anlegen-einrichten-anleitung-how-to-11

Kennwort nicht vergessen

Selbst wenn die Festplatte oder das Notebook gestohlen werden, haben Datendiebe keine Chance, auf die Daten des verschlüsselten virtuellen Laufwerks zuzugreifen. Auch ob und wie viele Dateien dort gespeichert sind, ist nicht sichtbar. Doch aufgepasst: Wenn Sie das Kennwort vergessen, sind Sie die Daten für immer los. Es gibt keine Hintertüren oder Tricks, um die Verschlüsselung ohne das richtige Passwort zu knacken.

Kategorien
Hardware & Software Office Outlook

Mozilla Thunderbird: Automatische Verschlüsselung von Nachrichten

Die Verschlüsselung von E-Mails wird immer wichtiger. Nicht nur Firmen sichern so Ihren E-Mail-Verkehr, auch immer mehr Privatanwender nutzen Verschlüsselungsprogramme. Aber hier ist guter Rat teuer, weil das Angebot sehr unübersichtlich ist. Eine gute, sowie kostenlose Lösung bietet der Mozilla Thunderbird in Verbindung mit dem Add-on „Enigmail“.

Zwei Zusatz-Programme sind nötig

Die Erweiterung „Enigmail“ nutzt das Verschlüsselungs-Tool „GPG4Win“, dessen Herstellung vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) veranlasst wurde. Es unterstützt die kryptografischen Standards „OpenPGP“ und „S/MIME (X.509)„.

Um den E-Mail-Versand mit dem Thunderbird zu verschlüsseln, müssen erst diese zwei Programme heruntergeladen und installiert werden. Danach wird ein Sicherheitsschlüssel erstellt, der dann die Sicherheit herstellt. Zudem kann man bei der Einrichtung entscheiden, ob generell alle E-Mails automatisch verschlüsselt werden sollen oder nicht.

Zugegeben, das hört sich kompliziert an, ist aber mit unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung schnell erledigt. Außerdem hilft ein komfortabler „OpenPGP“-Einrichtungs-Assistent den Sicherheitsschlüssel zu erstellen. Aber der ganze Aufwand lohnt sich auf jeden Fall!

Download und Installation von GPG4Win

Zuerst muss das Verschlüsselungs-Tool „GPG4Win“ auf Ihren Computer heruntergeladen und installiert werden. Rufen Sie die Webseite www.gpg4win.de auf und klicken Sie auf den grünen Download-Button.

bild-1-mozilla-thunderbird-tb-erweiterung-tool-gpg4win-installieren-kostenlos-email-verschlüsseln-download-enigmail-sicher-schlüsselpaar-erstellen-exportieren

Auf der nachfolgenden Seite wählen Sie die benötigte Version aus. Wir empfehlen die Vollversion. Folgen Sie danach den Download- und Installationsanweisungen.

bild-4-thunderbird-verschlüsselung-sicher-schnüffeln-openpgp-gpg4win-download-herunterladen-kostenlos

Während der Installation werden zusätzliche Komponenten installiert, die die Verwaltung von Sicherheitsschlüsseln, die nicht über „Enigmail“ kommen, ermöglicht.

bild-2-weitere-komponenten-andere-verwaltung-sicherheit-schlüssel-verwalten-erforderlich-nötig-thunderbird-enigmail

Im letzten Installationsschritt aktivieren Sie zusätzlich die Option „Wurzelzertifikate festgelegt oder Konfiguration überspringen“.

Download und Installation des Add-ons „Enigmail“

Starten Sie nun den Mozilla Thunderbird und öffnen Sie mit „Extras | Add-ons“ den Add-ons-Manager. Geben Sie dann oben rechts in das Suchfeld „enigmail“ ein und klicken Sie auf das Lupen-Symbol. Die benötigte Erweiterung erscheint in der Ergebnisliste an erster Stelle. Mit der Schaltfläche „Installieren“ fügen Sie das Add-on dem Thunderbird hinzu. Ein anschließender Neustart aktiviert „Enigmail“.

bild-3-installieren-thunderbird-addon-erweiterung-enigmail-installieren-download-neustart-erforderlich-gnupg

Eigenes Schlüsselpaar erzeugen

Die Menüleiste wurde nun um einen Menüpunkt, „OpenPGP“ erweitert. Klicken Sie auf „OpenPGP | OpenPGP-Assistent“ um das Schlüsselpaar zu erzeugen.

bild-5-gpg4win-schlüsselpaar-erstellen-open-assistent-anlegen-exportieren

Im Verlauf der Erstellung werden Sie zunächst gefragt, ob der Schlüssel für alle E-Mail-Accounts oder nur für ausgewählte E-Mail-Adressen gelten soll. In diesem Beispiel gilt der Schlüssel nur für ein Konto. Danach müssen noch entscheiden, ob alle Nachrichten der/des ausgewählten E-Mail-Konten verschlüsselt werden sollen.

bild-6-unterschreiben-selber-festlegen-alle-emails-empfängerregel-standard-abgehend-nachricht

Entscheiden Sie sich gegen die generelle Verschlüsselung, wie in unserem Beispiel, dann können Sie zu einem späteren Zeitpunkt eine Regel festlegen, welcher Empfänger die verschlüsselten Mails bekommt. Legen Sie keine Regel fest, dann verschlüsseln Sie einfach nach Bedarf.

Im letzten Schritt legen Sie ein Passwort für den privaten Schlüssel fest. Mit „Weiter“ speichern Sie das Schlüsselpaar in einem beliebigen Ordner.

bild-7-schlüsselpaar-erstellen-benutzer-id-passphrase-unterschreiben-digital-verschlüsselt-öffentlicher-schlüssel

Öffentlicher und privater Schlüssel

Das so erzeugte Schlüsselpaar besteht aus einem öffentlichen und einem privaten Schlüssel. Der öffentliche Schlüssel ist zur Weitergabe an Ihre Kommunikationspartner vorgesehen. Sie können auch auf spezielle Schlüsselserver hochgeladen werden. Der private Schlüssel sorgt dafür, dass Sie eingehende, verschlüsselte Nachrichten mit Ihrem Passwort lesbar machen können.

Verschlüsselung einer E-Mail

Die Verschlüsselung von Nachrichten erfolgt im automatisch im Hintergrund wenn die benötigten Schlüssel der Kommunikationspartner vorliegen. Möchten Sie eine verschlüsselte Nachricht an einen Empfänger senden, der Ihren Schlüssel noch nicht vorliegen hat, dann können Sie Ihren öffentlichen Schlüssel an die E-Mail anhängen.

Erstellen Sie Ihre E-Mail wie gewohnt. Vor dem Senden klicken Sie in der Menüleiste der neuen Nachricht auf „OpenPGP“ und aktivieren im Kontextmenü folgende Optionen:

  • Nachricht unterschreiben
  • Nachricht verschlüsseln
  • Meinen öffentlichen Schlüssel anhängen

bild-8-email-thunderbird-nachricht-unterschreiben-erstellen-verschlüsseln-öffentlich-schlüssel-anhängen

Mit dem Button „Senden“ öffnet sich das Dialogfenster „OpenPGP-Schlüssel auswählen“. Wählen Sie den entsprechenden Schlüssel aus und bestätigen Sie mit „OK“.

bild-10-schlüssel-auswählen-anhängen-empfängerregel-erstellen-möchlich-öffentlich

Die Schaltfläche „Empfängerregeln erstellen“ ermöglicht gleichzeitig eine automatisierte Verschlüsselung von Nachrichten an diesen Empfänger.

bild-11-regel-thunderbird-email-nachricht-adresse-erstellen-verschlüsselung-openpgp-enigmail

Wird die verschlüsselte Nachricht ohne Sicherheitsschlüssel geöffnet…

bild-9-verschlüsselte-nachricht-anhang-schlüsselpaar-öffentlich-privat-gnupg-openpgp

…dann ist nur ein Wirrwarr an Buchstaben und Zeichen zu sehen. Der Empfänger benötigt dann nur noch seinen eigenen privaten Schlüssel um die E-Mail wieder lesbar zu machen.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows 8 Windows Vista Windows XP

Steganografie: Dateien sicher verschlüsseln und verstecken mit SteganoG

Je wertvoller Daten sind, umso wichtiger ist der Datenschutz. Bei Werbemails, Schnappschüssen mit der Digitalkamera oder Einkaufslisten für die nächste Renovierung ist es nicht so schlimm, wenn die Daten in fremde Hände fallen. Anders sieht es bei sensiblen und intimen Daten wie privaten Fotos, Tagebücher oder Finanzplänen aus. Um zu verhindern, dass sensible Daten in fremde Hände fallen, gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können die Daten per Passwort verschlüsseln oder unsichtbar machen.

Am sichersten ist es, beide Tricks zu kombinieren und Dateien sowohl zu verschlüsseln als auch zu verstecken. Dann haben Langfinger und Datenspione keine Chance, auf die verborgenen Inhalte zuzugreifen. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Sollten Rechner oder Laptop gestohlen werden, beißen sich die Langfinger am Versteck die Zähne aus.

Dateien verstecken per Steganografie

Eine einfache Möglichkeit, Dateien geheim zu halten, bietet die sogenannte Steganografie. So nennt sich die Technik, bestimmte Daten in anderen Daten zu verstecken. Damit können Sie hochsensible Daten zum Beispiel in einer unverfänglichen Grafik verstecken. Die Daten werden dabei einfach unter die Grafikdaten gemischt. Das ist technisch ganz einfach möglich. Im Bild werden einzelne Bildpunkte (Pixel) durch Teile der Geheimbotschaft ersetzt. Für das menschliche Auge ist nicht erkennbar, dass sich einige Pixel verändert haben.

Die Steganografie eignet sich, wenn Sie nur gelegentlich Daten verstecken oder per E-Mail verschicken möchten. Der Vorteil der Methode: Datendiebe sehen nur ein Digitalfoto und können auf Anhieb nicht erkennen, dass sich im Foto Geheimdaten befinden. Allerdings gibt es Programme, die versteckte Daten erkennen können. Tools wie Stegdetect durchsuchen Fotos gezielt nach verborgenen Informationen. Der Datendieb muss allerdings wissen, dass sich im Bild andere Daten befinden.

Versteck-Freeware SteganoG

Mit dem kostenlosen Programm SteganoG können Sie ganz einfach sensible Daten mittels Steganografie in einem unauffälligen Bild verbergen:

1. Laden Sie von der Webseite www.gaijin.at das kostenlose Programme SteganoG herunter. Achtung: Mitunter erscheint ganz oben auf der Seite ein großer „Download“-Button, hinter dem sich allerdings ein Werbung für ein anderes Programm verbirgt. Den richtigen Downloadlink finden Sie weiter unten unter dem Infokasten.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware

Klicken Sie auf den Downloadlink und entpacken Sie die Dateien in einem beliebigen Verzeichnis der Festplatte, etwa unter „C:ProgrammeSteganoG“.

2. Starten Sie den Windows-Explorer ([Alt]+[E]), und wechseln Sie in das Programmverzeichnis von SteganoG. Starten Sie das Programm per Doppelklick auf die Datei „SteganoG“.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware-3

3. Wechseln Sie zunächst mit dem Befehl „Extras | Settings | Language | Deutsch“ zur deutschsprachigen Menüführung.

4. Im oberen Teil des Dialogfensters wählen Sie die Bilddatei aus, in der die Daten versteckt werden sollen. Klicken Sie auf die Suchen-Schaltfläche neben dem Eingabefeld, und wählen Sie eine Bilddatei im Format BMP, DIB oder RAW aus – andere Formate wie JPG werden leider nicht unterstützt. Falls Sie gerade keine BMP-Datei zur Hand haben, können Sie mit dem Window-Programm „Paint“ und dem „Speichern unter“ aus jeder JPG-Datei eine BMP-Datei machen.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware-4

5. Im unteren Teil wählen Sie auf die gleiche Weise die Datei aus, die im Bild versteckt werden soll, etwa ein Word-Dokument.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware-5

6. Klicken Sie auf „Verbergen“, und geben Sie ein Verschlüsselungskennwort ein. Für ein möglichst sicheres Kennwort beachten Sie unsere Hinweise für sichere Kennwörter.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware-6

Die Geheimdatei wird daraufhin in der Trägerdatei, dem Bild versteckt. Im Bildbetrachter oder dem Bildbearbeitungsprogramm sieht das Foto noch genau so aus wie zuvor. Lediglich einige Bildpunkte haben sich verändert; für das menschliche Auge sind die Veränderungen aber nicht zu erkennen.

Versteckte Dateien wieder sichtbar machen

Das bearbeitete Bild können Sie jetzt zum Beispiel per E-Mail verschicken; wer die E-Mail abfängt, sieht nur einen unverfänglichen Schnappschuss. Der Empfänger kann jedoch mit SteganoG die Geheiminformation wieder sichtbar mache. Er muss nur die Trägerdatei öffnen, auf Extrahieren klicken und das Verschlüsselungskennwort eingeben.

steganog-dateien-in-anderen-dateien-verstecken-steganographie-download-kostenlos-umsonst-gratis-freeware-7

Kategorien
Hardware & Software

Duplicati: Wichtige Daten automatisch und verschlüsselt in der Cloud speichern

Wer seinen Rechner regelmäßig nutzt, hat sicherlich schon festgestellt, dass sich mit der Zeit immer mehr wichtige Daten auf dem Gerät sammeln. Darunter Dokumente oder Dateien, die man auf keinen Fall verlieren möchte. Um sich bei einem Gerätedefekt vor Verlust zu sichern, ist es deshalb notwendig regelmäßig die Daten extern zu speichern. Meist wird dies auf einem externen Datenträger wie einer USB Festplatte gemacht. Doch wer denkt schon regelmäßig an eine Sicherung und was passiert bei Brand oder Diebstahl?

Entweder hat man dann komplett veraltete Daten oder die Sicherung ist für alle Zeit verloren. Wäre es da nicht schön, wenn der PC die Daten automatisch sichern würde und das auch noch an einem anderen Ort? Genau dies macht das kleine und frei im Internet downloadbare Tool Duplicati.

Duplicati prüft automatisch die definierten Verzeichnisse nach neuen Daten, verschlüsselt diese und lädt sie auf einen beliebigen Cloud-Speicher hoch. Das Gratisprogramm unterstüzt alle wichtigen Cloud-Dienste und Uploadmethoden, darunter:

  • 1&1 SmartDrive
  • Amazon S3
  • BACKUO.ACtion
  • box.net
  • CoudSafe
  • DriveOnWeb
  • Windows Live SkyDrive
  • Google Drive (Gdrive, Google Docs)
  • Rackspace Cloud Files
  • TahoeLAFS
  • T-Online Mediencenter
  • WebDAV
  • SSH
  • FTP

Das Backup erledigt Duplicati völlig automatisiert und ohne Ihr Zutun. Sie müssen lediglich ein paar Minuten zur Installation und Konfiguration investieren, um alles andere kümmert sich dann Duplicati selbst. Und so geht`s:

1. Laden Sie zunächst die kostenlos im Internet verfügbare Open Source Software Duplicati herunter und installieren Sie diese auf Ihrem Rechner.

2. Anschließend müssen Sie per Duplicati Ihre Sicherung konfigurieren. Dabei legen Sie fest welche Verzeichnisse gesichert werden sollen, wie oft dies passieren soll und wo die Dateien hin gespeichert werden. Als Cloud-Speicher werden unterschiedliche Arten und Zugriffe wie zum Beispiel FTP-Server oder Webdav-Verzeichnisse unterstützt. Nutzen Sie doch am besten den kostenlosen Speicher, den Ihnen in der Regel Ihr Internetprovider kostenlos zu Ihrem Internetanschluss mit anbietet. Sie sollten bei der Konfiguration allerdings darauf achten, dass Sie nicht zu viele Verzeichnisse mit zu großen Datenmengen sichern, da die Bandbreite für den Upload bei den meisten Internetzugängen doch arg begrenzt ist.

Wichtig ist auch die Vergabe eines sicheren Kennwortes mit dessen Hilfe Ihre Daten verschlüsselt abgelegt werden. Damit sind sie auch in der Cloud vor fremdem Zugriff geschützt. Wie ein sicheres Kennwort aussieht und wie leicht Sie sich es merken können, steht im Trick „Unknackbare und sichere Passwörter„.

3. Haben Sie alles korrekt eingestellt. Sichert Duplicati von nun an selbst im Hintergrund. Zuerst wird ein Vollbackup angelegt, anschließend nur noch inkrementelle Sicherungen, wenn sich was ändert. Das spart Zeit und Speicherplatz. Auch die Zeitspanne für einen Vollbackup und inkrementellen Backup kann von Ihnen definiert werden.

Kategorien
Hardware & Software

Google Encrypted: Google verschlüsselt nutzen und Suchbegriffe für Zielseiten unsichtbar machen

Ich weiß, wonach du gesucht hast: Sobald Sie in der Google-Trefferliste auf einen Link klicken, erfährt der jeweilige Webseitenbetreiber, über welche Suchbegriffe Sie zu ihm gelangt sind. Das können Sie verhindern, indem Sie die verschlüsselte Variante von Google verwenden.

Aha, danach haben Sie also gesucht

Im Normalfall läuft’s folgendermaßen: Sie suchen zum Beispiel nach „Mercedes Winterreifen“. Sobald Sie auf einen der Links in der Ergebnisliste klicken, übermitteln Sie der angeklickten Seite gleichzeitig die Suchbegriffe, da diese im sogenannten Referrer der jeweiligen Webseite mitgeteilt werden. Die angeklickte Seite weiß daher genau, dass Sie von Google kommen und die Suchbegriffe „Mercedes Winterreifen“ eingegeben haben.

Wenn Sie das verhindern und den Referrer (und damit die verwendeten Suchbegriffe) verstecken möchte, können Sie die verschlüsselte Google-Suche verwenden. Hierzu rufen Sie die Webseite https://www.google.com/ (wichtig ist das „s“ in https) oder encrypted.google.com auf. Das Schlosssymbol und der Zusatz „SSL“ (Secure Socket Layer) unter dem Google-Logo zeigen an, dass die folgende Suchanfrage verschlüsselt wird.

Das hat zwei Vorteile: Da die Verbindung zwischen Ihrem Rechner und den Google-Server verschlüsselt aufgebaut wird, können andere (zum Beispiel Arbeitgeber im Firmennetzwerk oder Betreiber von Internet-Cafes) die Daten nicht mehr „belauschen“ und erfahren nicht, wonach Sie suchen. Zudem wird den Zielwebseiten (die Sie in der Trefferliste anklicken) nicht mehr verraten, wonach Sie gesucht haben und über welche Suchbegriffe Sie die Zielseite gefunden haben.

Weitere Informationen über die SSL-verschlüsselte Google-Suche finden Sie auf Seite support.google.com/websearch/bin/answer.py?hl=de&answer=173733.

Kategorien
Internet & Medien

Twitter sicherer machen: Twitter mit SSL-Verschlüsselung (HTTPS) nutzen

Nach Facebook kümmert sich jetzt auch der Kurznachrichtendienst Twitter verstärkt um die Sicherheit. Wer möchte, kann den Twitter-Dienst auf den sicheren SSL-Standard umstellen. Sämtliche Daten zwischen dem eigenen Rechner und den Twitter-Servern werden dann automatisch verschlüsselt übertragen.

Normalerweise wandern die Daten zwischen dem eigenen PC und Twitter unverschlüsselt und im Klartext über die Leitung. Das bedeutet: Wie bei einer Postkarte kann der Datenverkehr problemlos mitgelesen werden. Damit das nicht mehr möglich ist, können Sie Twitter so einstellen, dass sämtliche Daten nur noch verschlüsselt übertragen werden. Und zwar so:

1. Rufen Sie die Webseite http://twitter.com auf, und loggen Sie sich mit Ihren Twitter-Zugangsdaten ein.

2. In der oberen Menüleiste klicken Sie auf „Profil“ und dann unter Ihrem Twitter-Namen und -Foto auf „Profil bearbeiten“.

3. Auf der nächsten Seite blättern Sie ganz nach unten, kreuzen das Kontrollkästchen „Nutze immer HTTPS“ an und klicken auf „Speichern“.

4. Um die Änderung zu bestätigen, geben Sie Ihr Twitter-Kennwort ein und klicken auf „Änderungen speichern“.

Jetzt werden sämtliche Daten nur noch verschlüsselt übertragen; erkennbar am „https“ in der Adresszeile. Das „s“ in „https“ steht dabei für Sicherheit.

Übrigens: Wer die HTTPS-Verschlüsselung nicht dauerhaft nutzen möchte, kann auch manuell in den HTTPS-Modus wechseln. Hierzu ergänzen Sie einfach von Hand die Adressezeile, so dass zum Beispiel aus

http://www.twitter.com

die neue Adresse

https://www.twitter.com

wird. Damit wird (zumindest für die aktuelle Sitzung) die HTTPS-Verschlüsselung verwendet.

Kategorien
Internet & Medien Tipp des Tages

Facebook-Sicherheit: HTTPS/SSL-Verschlüsselung dauerhaft einschalten

Facebook hört auf die Kritiker – und verbessert die Datensicherheit. Ein erster Schritt ist die Einführung der SSL-Verschlüsselung. Die Daten zwischen dem eigenen Rechner und den Facebook werden dabei abhörsicher verschlüsselt. Allerdings muss die HTTS/SSL-Verschlüsselung manuell aktiviert werden. Erst dann wird verschlüsselt übertragen.

Sichere Facebook-Verbindungen dank SSL-Verschlüsselung

Bei normalen Verbindungen werden alle Daten unverschlüsselt übertragen. Das bedeutet in der Praxis: Facebook-Chats oder Statusmeldungen gehen im Klartext durch die Leitung und können unterwegs „abgehört“ werden. Das lässt durch eine sogenannte SSL-Verbindung unterbinden.

Bei SSL-Verbindungen (Secure Socket Layer) werden alle Daten zwischen dem eigenen Rechner und den Facebook-Servern verschlüsselt und abhörsicher übertragen. Erst auf der Gegenseite (also auf Ihrem Rechner oder bei Facebook) werden sie wieder entschlüsselt. Das Abhören zwischendurch ist nicht mehr möglich.

Wer es besonders sicher mag, kann den gesamten Datenverkehr zu Facebook folgendermaßen per Verschlüsselung abhörsicher machen:

1. Loggen Sie sich bei Facebook ein, und rufen Sie oben rechts den Befehl „Konto | Kontoeinstellungen“ auf.

2. Danach klicken Sie im Bereich „Kontosicherheit“ auf „Ändern“.

3. Auf der nächsten Seite kreuzen Sie die Option „Facebook mit einer sicheren Verbindung (https) durchstöbern, wenn möglich“ an.

4. Klicken Sie auf „Speichern“, um die Änderung zu aktivieren.

Die Folge: Sobald Sie auf Facebook surfen, wird automatisch eine sichere, verschlüsselte Verbindung zu den Facebook-Servern aufgebaut. Das erkennen Sie in der Adresszeile an dem Schlosssymbol und dem Kürzel „https“ vor der Adresse – das „s“ in „https“ steht dabei für „Sicherheit“ und zeigt, dass sämtliche Daten verschlüsselt übertragen werden.