Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8.1 Eckennavigation: Funktionsecken deaktivieren; wahlweise nur die oberen oder alle vier

Andere Betriebssysteme wie Mac OS X haben es vorgemacht; seit Windows 8 kennt auch Microsofts Betriebssystem die Funktionsecken. Landet der Mauszeiger in einer der vier Ecken des Bildschirms, werden automatisch und ohne Klick verschiedene Funktionen ausgeführt. Der Mauszeiger in der linken oberen Ecke zeigt zum Beispiel die zuletzt verwendeten Apps; oben rechts erscheint die Charm-Bar. Allerdings finden nicht alle Anwender  die aktiven Ecken sinnvoll. Wer die aktiven Ecken einfach nur lästig findet, kann sie ganz einfach abschalten. Wahlweise nur die oberen Ecken oder – mithilfe eines kostenlosen Zusatzprogramms – gleich alle vier Ecken.

Nur die oberen Ecken deaktivieren

Wenn Sie nur die oberen beiden Ecken ruhigstellen möchten, können Sie sie mit Bordmitteln deaktivieren:

1. Zuerst öffnen Sie die Suchleiste, etwa mit der Tastenkombination [Windows-Taste][Q].

2. Geben Sie den Suchbegriff „ecken“ ein, und klicken Sie auf „Einstellungen für Ecken und Ränder“.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button

3. Im Bereich „Eckennavigation“ können Sie anschließend die obere linke und/oder die obere rechte Eckenfunktion deaktivieren.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-2

Alle vier Ecken deaktivieren

Das Deaktivieren der oberen Ecken reicht Ihnen nicht? Sie möchte alle vier Ecken ruhigstellen? Kein Problem; allerdings geht das nicht mit Bordmitteln. Sie brauchen dazu das kostenlose Tool „Classic Shell“, dass auch sonst tolle Funktionen bietet, vor allem ein „echtes“ Startmenü im Stile früherer Windows-Versionen.

Um mit Classic Shell alle vier aktiven Ecken abzuschalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Installieren Sie – falls nicht bereits geschehen – von der Webseite www.classicshell.net das kostenlose Windows-Tool „Classic Shell“.

2. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Startbutton bzw. das Windows-Logo und rufen den Befehl „Einstellungen“ auf.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-3

3. Im Classic-Shell-Konfigurationsfenster kreuzen Sie die Option „Alle Einstellungen anzeigen“ an und wechseln ins Register „Windows 8.1 Einstellungen“.

4. Hier wählen Sie im Bereich „Deaktiviere die aktiven Ecken“ die Option „Alle“ und bestätigen mit OK. Jetzt geben endlich alle vier Ecken Ruhe.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-4

Kategorien
Hardware & Software Windows 8.1

Windows 8.1 Upgrade aufräumen: Alte Windows-Version löschen und mindestens 2 Gigabyte Platz freischaufeln (Video)

Endlich ist das Update von Windows 8 auf Windows 8.1 da und bringt jede Menge gute Neuerungen mit. Wie das das Update auf Windows 8.1 funktioniert, haben wir im Artikel „Windows 8.1 Download“ bereits beschrieben. Nach dem Update auf Win 8.1 hat man allerdings jede Menge Datenmüll auf der Festplatte. Denn beim Updaten legt Windows eine Sicherheitskopie der alten Windows-Installation an. Das wird aber nicht mehr benötigt, außer man möchte wieder zurück zu Windows 8 – aber wer will das schon? Gut, dass Microsoft eine Löschfunktion für die alte Windows-Installation eingerichtet hat; wenn auch versteckt.

Weg mit dem alten Windows 8

Hat das Update auf Windows 8.1 problemlos geklappt, gibt es eigentlich keinen Grund mehr zum alten Windows 8 zurückzukehren. Das Backup der alten Windows-Installation können Sie daher getrost löschen. Und zwar mit folgenden Schritten:

1. Wechseln Sie zum klassischen Desktop.

2. Öffnen Sie den Windows Explorer, etwa mit der Tastenkombination [Windows-Taste][E].

3. Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk C: und wählen den Befehl „Eigenschaften“.

windows-8.1-alte-windows-version-loeschen

4. Es folgt ein Klick auf die Schaltfläche „Bereinigen“.

windows-8.1-alte-windows-version-loeschen-2

5. Im nächsten Fenster klicken Sie auf „Systemdateien bereinigen“.

windows-8.1-alte-windows-version-loeschen-3

6. Dann kreuzen Sie die Option „Vorherige Windows-Installation(en)“ an, klicken auf OK und bestätigen die Sicherheitsabfrage mit einem Klick auf „Dateien löschen“.

windows-8.1-alte-windows-version-loeschen-4

Jetzt macht sich der Assistent an die Arbeit und entfernt die alte Windows-8-Installation und eventuell weitere Vorgänger-Versionen wie Windows 7 von der Festplatte. Danach ist die Festplatte um mindestens 2 Gigabyte „leichter“; mitunter sind es sogar 4 oder mehr Gigabyte. Keine Sorge: Sämtliche eigene Dateien und Programme bleiben dabei unangetastet.

Löschvorgang im Video

Wenn Sie erst einmal sehen möchte, wie das Löschen im Einzelnen funktioniert und wie sich das Entfernen der alten Windows-Versionen auf den Festplattenspeicherplatz auswirkt, können Sie sich auch das folgende kurze YouTube-Video dazu anschauen:

Kategorien
Hardware & Software Windows 8

Windows 8 Sperrbildschirm: Den Lock-Screen deaktivieren und ausschalten

Windows 8 sieht schick aus. Nur eine Sache nervt: wenn Sie Windows 8 zum ersten Mal starten, den Benutzer wechseln oder den Rechner aus dem Energiesparmodus aufwecken, erscheint der riesige Lock-Screen mit aktueller Uhrzeit und Datum. Um zur Windows-8-Oberfläche zu gelangen, müssen Sie den Lock-Screen jedes Mal aufs Neue wegschieben oder wegklicken. Wer das ebenfalls für reine Zeitverschwendung hält, kann den Lock-Screen ein für allemal ausschalten.

Sperrbildschirm dauerhaft deaktivieren

Die Vorgehensweise zum Deaktivieren des Lock-Screens hängt von der jeweiligen Windows-Version ab. Bei Windows 8 Pro und Windows 8 Enterprise verwenden Sie am besten den Gruppenrichtlinien-Editor:

1. Wechseln Sie mit der [Windows-Taste] zur Metro-Oberfläche. Dann tippen Sie „gpedit.msc“ ein, um nach dem Gruppenrichtlinen-Editor zu suchen.

2. In der Trefferliste klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „gpedit“ und dann auf „Als Admin ausführen“.

3. Im Gruppenrichtlinien-Editor wechseln Sie in den Ordner „Administrative Vorlagen | Systemsteuerung | Anpassen“. In der rechten Fensterhälfte klicken Sie doppelt auf „Sperrbildschirm nicht anzeigen“.

4. Im nächsten Fenster klicken Sie auf „Aktiviert“ und bestätigen die Änderung mit OK. Spätestens ab dem nächsten Windows-Start sehen Sie den Lock-Screen nie wieder. Falls Sie ihn wieder zurück haben möchten, wiederholen Sie die Schritte und wählen in Schritt 4 die Einstellung „Nicht konfiguriert“.

Windows 8 Home ohne Gruppenrichtlinieneditor „gpedit“

Da es bei der Home-Version von Windows 8 keinen Gruppenrichtlinieneditor gibt, müssen Sie anders vorgehen. Hier geht es nur über einen Änderung in der Registrierungsdatenbank:

1. Wechseln Sie mit der [Windows-Taste] zur Metro-Oberfläche. Dann geben Sie den Suchbegriff „regedit“ ein.

2. In der Trefferliste klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „regedit“ und dann auf „Als Admin ausführen“. Die Sicherheitswarnung bestätigen Sie mit „Ja“.

3. Im Registrierungseditor wechseln Sie in den Ordner

HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREPoliciesMicrosoftWindows

Achten Sie darauf, dass der Ordner „Windows“ markiert ist.

4. Rufen Sie den Befehl “ Bearbeiten | Neu | Schlüssel“ auf, und geben Sie dem neuen Schlüssel den Namen „Personalization“.

5. Klicken Sie in den rechten Fensterbereich, und rufen Sie den Befehl „Bearbeiten | Neu | DWORD-Wert (32-Bit)“ auf. Dem neuen Wert benennen Sie „NoLockScreen“.

6. Anschließend klicken Sie doppelt auf den neuen Wert „NoLockScreen“, tragen den Wert 1 ein und schließen das Fenster mit OK. Spätestens ab dem nächsten Windows-Start gehört der Lock-Screen der Vergangenheit an. Falls Sie ihn zurück haben möchten, setzen Sie den Wert „NoLockScreen“ wieder auf 0 (Null).

Kategorien
Hardware & Software Tipp des Tages Windows 8

Windows 8 Download: Kostenlos die Vorabversion von Windows 8 herunterladen und installieren

Windows 8 steht vor der Tür. Bereits Ende 2011 soll die neue Windows-Version fertig sein. Und sieht mal wieder komplett anders aus als der Vorgänger Windows 7. Windows 8 kommt mit einer neuen, für Tablets optimierten Kachel-Oberfläche (namens Metro Style) daher. Und vielen weiteren neuen Funktionen. Wer es live und in Farbe auf dem eigenen Rechner ausprobieren möchte, kann Windows 8 kostenlos downloaden.

Windows 8 Download

Die „Developer Preview“ (Testversion, Vorabversion) von Windows 8 stellt Microsoft kostenlos im Web zur Verfügung. Zum Download müssen Sie nur auf der Seite msdn.microsoft.com/en-us/windows/home/ im Bereich „Download the Windows Developer Preview“ auf „Get started“ klicken.

Auf der nächsten Seiten stehen die 32-Bit- und 64-Bit-Download-Versionen von Windows 8 zur Auswahl. Wenn Sie nur Windows 8 herunterladen möchten, verwenden Sie die Downloadlinks „Windows Developer Preview“. Möchten Sie Apps für Windows 8 entwickeln, brauchen Sie auch die „Developer Tools“. Das Komplettpaket Windows 8 plus Entwicklungsumgebung ist allerdings satte 4,8 Gigabyte schwer.

Unsere Empfehlung: Für einen ersten Blick in Windows 8 laden Sie die nur 2,8 GB große Windows „Developer Preview Englisch, 32-bit (x86)“. Das geht schneller und enthält das komplette Windows 8.

Windows 8 installieren

Der Download erfolgt in Form einer .ISO-Datei. Um Windows 8 installieren zu können, müssen Sie aus der ISO-Datei zuerst eine DVD machen. Wie das geht, haben wir im Tipp „Mit Bordmitteln ISO-Dateien auf CD/DVD brennen“ beschrieben. Alternativ dazu können Sie auch das kostenlose ISO-Brennprogramm „ImgBurn“ verwenden.

Sobald die DVD fertig ist, können Sie Windows 8 wie jedes andere Windows installieren, sprich: entweder den Rechner mit der Windows-8-DVD booten oder die Windows-8-DVD einlegen und das Setup-Programm starten. Die Systemvoraussetzungen für Windows 8:

  • 1 Gigahertz (GHz) oder schneller 32-bit (x86) oder 64-bit (x64) Prozessor
  • 1 Gigabyte (GB) RAM (32-bit) oder 2 GB RAM (64-bit)
  • 16 GB verfügbarer Festplattenplatz (32-bit) oder 20 GB (64-bit)
  • DirectX 9 Grafikkarte mit WDDM 1.0 oder höher

Unser Rat: Um gefahrlos alle Funktionen von Windows 8 testen zu können (und den eigenen Rechner nicht zu „versauen“), sollten Sie Windows 8 nicht auf dem echten Rechner, sondern innerhalb einer virtuellen Maschine testen. Dann kann mit dem echten Rechner garantiert nichts passieren, und Sie können wie gewohnt mit dem bisherigen Rechner weiterarbeiten. Was virtuelle Maschinen sind und wie’s geht, steht in unserem Tipp „Google Android gefahrlos in virtueller Maschine testen“ – statt Google Android starten Sie einfach eine Testumgebung für Windows 8.

Windows 8 Handbuch

Weitere Informationen über Windows 8 und alle Neuerungen hat Microsoft im „Windows Developer Preview Guide“ zusammengestellt. Den Download des Windows-8-Handbuch finden Sie auf der Seite msdn.microsoft.com/en-us/windows/apps/default oben rechts per Klick auf „Windows Developer Preview Guide“. Die 21-seitige PDF-Datei gibt einen guten Überblick über die neuen Features der zukünftigen Windows-Version.

Windows 8 Tricks

Weitere Tipps und Trick zu Windows 8 finden Sie in unserem Artikel „Windows 8 Tricks, die man kennen sollte„.