Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8 EnthusiastMode: Beim Kopieren von Dateien immer die Details wie die Transferrate anzeigen

Beim Kopieren von Dateien gibt sich Windows 8 wesentlich auskunftsfreudiger als frühere Versionen. Allerdings erst auf Knopfdruck. Wer nicht nur sehen möchte, wie viel Prozent des Kopiervorgangs bereits abgeschlossen ist, muss im Kopierfenster nur auf „Mehr Details“ klicken. Erst dann verrät Windows die ungefähre Restdauer, wie viele Dateien noch in der Warteschlange stecken und mit welcher Transferrate die Daten kopiert werden. Leider ist dazu immer ein Zusatzklick auf „Mehr Details“ notwendig. Es gibt jedoch einen Trick, um die Details standardmäßig immer und sofort bei jedem Kopiervorgang einzublenden.

windows-8-1-kopieren-details-EnthusiastMode

Immer mehr Details beim Kopieren anzeigen

Damit Windows beim Kopieren sofort die ausführliche Detailanzeige einblendet, ist eine kleine Änderung in der Registrierungsdatenbank notwendig. Das geht ganz einfach:

1. Drücken Sie die Tastenkombination [Windows-Taste][R], geben Sie

regedit

ein, und klicken Sie auf OK.

2. Im Registierierungseditor wechseln Sie zum Ordner

HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\OperationStatusManager

3. Im rechten Fenster klicken Sie doppelt auf „EnthusiastMode“, geben den Wert „1“ ein und bestätigen die Änderung mit OK.#

windows-8-1-kopieren-details-EnthusiastMode-2

Ab dem nächsten Neustart zeigt das Kopierfenster immer die Detailansicht. Soll standardmäßig wieder die normale Ansicht ohne Details erscheinen, wiederholen Sie die obigen Schritte und setzen den Wert „EnthusiastMode“ wieder auf „0“ (Null).

Kategorien
Hardware & Software

Windows 8 schneller herunterfahren: Wenn Windows 8/8.1 beim Shutdown hängen bleibt

Das Herunterfahren von Windows 8 bzw. Windows 8.1 geht normalerweise ruck, zuck. Das liegt daran, dass ein Windows-8-Rechner eigentlich gar nicht richtig herunterfährt, sondern nur den Benutzer abmeldet, den derzeitigen Systemzustand einfriert und auf die Festplatte speichert und danach das Gerät abschaltet. Vorteil der Methode: Windows startet beim nächsten Einschalten rasend schnell. Mitunter dauert das Ausschalten von Windows 8 aber eine halbe Ewigkeit. Schuld sind dann bestimmte Systemdienste. Und der WLAN-Schalter.

Knackpunkt WLAN-Schalter am Notebook

Probleme beim Ausschalten von Windows 8(.1) gibt es meist auf Notebooks. Das Monitorbild wird dann zwar schwarz, allerdings kann es schon mal einige Minuten dauern, bis das Notebook tatsächlich ausgeschaltet wird. Schuld sind laufende Systemdienste, die beim sanften Herunterfahren nicht richtig beendet werden können. Vor allem Dienste, die noch auf das Internet zugreifen, wirken wie ein Bremsklotz.

Die Lösung für das Shutdown-Problem ist meist simpel. An den meisten Notebooks gibt es am Gehäuse einen Schalter für das WLAN; meist beschriftet mit „WLAN“ oder „Wireless“. Hängt Windows beim Shutdown, schalten Sie darüber einfach mal die Funk-Netzverbindungen aus, um die Internetverbindung komplett zu kappen. Spätestens jetzt sollte der Shutdown von Windows 8(.1) schneller über die Bühne gehen. Der Trick hilft allerdings nur bei Shutdown-Problemen. Fährt Windows in normaler Geschwindigkeit herunter, bringt das Ausschalten des WLANs keinen Geschwindigkeitsschub beim Herunterfahren.

windows-8-herunterfahren-haengt-schneller-shutdown-wlan-schalter

Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8/8.1: SkyDrive-Dokumente offline verfügbar machen und Cloud-Dateien auch ohne Netzwerkverbindung bearbeiten

Seit Windows 8.1 gibt es im Windows Explorer als Standard-Speicherort die SkyDrive-Ordner. SkyDrive ist die Cloud-Speicherlösung von Microsoft. Mehrere Gigabyte Cloud-Speicherplatz sind für jeden Windows-User gratis. Dort gespeicherte Dateien stehen auf allen Rechnern mit SkyDrive-Zugang zur Verfügung; eine Internetverbindung reicht. Doch was tun, wenn man SkyDrive-Dateien auch offline, also ohne Internetverbindung nutzen möchte, etwa im Urlaub oder im Flugzeug? Auch dafür gibt es eine Lösung.

SkyDrive-Dokumente offline verfügbar machen

Wenn Sie Dateien im SkyDrive-Ordner ablegen, verbrauchen sie auf der eigenen Festplatte kaum noch Speicherplatz. Lokal wird nur noch ein Vorschaubild abgelegt. Die eigentliche Datei befindet sich im Netz auf dem SkyDrive-Ordner. Erst wenn die Datei gebraucht wird, wird sie heruntergeladen. Damit die Dateien auch ohne Netzanbindung geöffnet und bearbeitet werden können, lassen sie sich auf Knopfdruck herunterladen und zusätzlich auf dem eigenen Rechner speichern.

Dazu müssen Sie im SkyDrive-Ordner nur mit der rechten Maustaste auf den Ordner oder die Datei, die Sie offline nutzen möchten. Mit dem Befehl „Offline verfügbar machen“ wird die Datei auf den eigenen Rechner kopiert. Alle offline verfügbaren Dateien lassen sich jetzt auch ohne Internetverbindung bearbeiten.

windows-8-8.1-skydrive-dateien-offline-verfuegbar-machen-download-herunterladen

Praktisch: Sobald Sie wieder online sind, werden die Änderungen automatisch an SkyDrive übermittelt; die geänderte Datei ist danach auch online wieder auf dem aktuellen Stand. Ob eine Datei oder ein Ordner offline verfügbar ist, zeigt der Windows-Explorer in der Ansicht „Details“. In der Spalte „Verfügbarkeit“ steht dann entweder „Nur online“ oder „Offline verfügbar“.

windows-8-8.1-skydrive-dateien-offline-verfuegbar-machen-download-herunterladen-2

Kategorien
Hardware & Software Windows 8

Time Machine für Windows 8/8.1: Dateiversionsverlauf mit digitaler Zeitmaschine für Dateien einrichten und Dateien wiederherstellen

Apple-User kennen sie schon seit Jahren; jetzt gibt es sie auf für Windows: die Time Machine, bei Windows 8 etwas umständlich „Dateiversionsverlauf“ genannt. Wie bei Mac OS funktioniert der Dateiversionsverlauf von Windows 8 wie eine digitale Zeitmaschine, mit der man in der Zeit zurückspringen und alte Dateiversionen wiederherstellen kann. Wir zeigen kurz, wie Sie den Dateiversionsverlauf einrichten, was Sie brauchen und wie man in der Zeit zurückspringt.

Windows-Time-Machine aktivieren

Damit die digitale Zeitmaschine funktioniert, brauchen Sie ein externes Laufwerk, auf dem Windows alle Änderungen aufzeichnet. Das kann eine USB-Festplatte oder eine Netzwerkadresse sein. Die Time Machine wird dann folgendermaßen eingerichtet:

1. Schließen Sie das externe Laufwerk an, etwa eine USB-Festplatte. Die Festplatte wird von Windows nicht exklusiv für den Dateiversionsverlauf genutzt. Sie können die Platte auch weiterhin als normale USB-Festplatte nutzen und dort andere Dateien ablegen. Mit dem Befehl „Netzwerkadresse auswählen“, können Sie auch einen Netzwerkordner oder eine Freigabe auf einer NAS-Netzwerkfestplatte als Backuplaufwerk verwenden.

2. Suchen Sie über die Windows-Suche ([Windows-Taste][Q]) nach „Dateiversion“, und klicken Sie auf „Dateiversionsverlauf“.

windows-8-8.1-dateiversionsverlauf-time-machine-zeitmaschine-wiederherstellen-restore

3. Windows sucht anschließend nach angeschlossenen Laufwerken, die sich als Time-Machine-Laufwerk eignen. Per Klick auf „Einschalten“ wird die Zeitmaschine aktiviert. Besteht eine Heimnetzgruppe, können Sie das Laufwerk auch im Heimnetzwerk nutzen. Beantworten Sie dazu die Frage, ob das Laufwerk auch anderen Mitgliedern der Heimnetzgruppe empfohlen werden soll mit „Ja“.

windows-8-8.1-dateiversionsverlauf-time-machine-zeitmaschine-wiederherstellen-restore-2

4. Das Backuplaufwerk ist damit fertig eingerichtet. Windows speichert anschließend die ersten Versionen aller Dateien. Dazu wird der Unterordner „FileHistory“ angelegt, in dem alle Backups und Änderungen gespeichert werden. Das erstmalige Speichern kann je nach Anzahl der Dateien auf dem Rechner wenige Minuten bis einige Stunden dauern. Sie können den Rechner aber wie normal weiternutzen und auch herunterfahren; Windows fährt beim nächsten Hochfahren automatisch im Hintergrund mit der Sicherung fort.

Per Klick auf „Erweiterte Einstellungen“ (in der linken Spalte) lässt sich festlegen, in welchen Zeitabständen die Dateikopien gespeichert werden, wie viele Versionen erhalten bleiben sollen und wie viel Speicherplatz auf dem Laufwerk maximal als Zwischenspeicher genutzt werden darf. Im Normalfall sind die Standardeinstellungen (jede Stunde, 5% des Speicherplatzes und „für immer“) optimal.

windows-8-8.1-dateiversionsverlauf-time-machine-zeitmaschine-wiederherstellen-restore-3

Dateien aus dem Dateiversionsverlauf wiederherstellen

Ist der Dateiversionsverlauf einmal eingerichtet, muss man sich um nichts mehr kümmern. Windows sorgt automatisch dafür, dass neue Dateien und Änderungen an Dateien automatisch im Dateiversionsverlauf abgelegt werden. Im Falles eines Datenverlusts, oder wenn Sie zu einer älteren Version einer Datei zurückkehren möchten, können Sie folgendermaßen die Zeitmaschine anwerfen und verloren geglaubte Dateien oder Änderungen wieder zurückholen:

1. Öffnen Sie wieder das Fenster des Dateiversionsverlaufs, etwa über die Windows-Suche nach „Dateiversion“ oder in der Systemsteuerung über „System und Sicherheit | Dateiversionsverlauf“.

2. In der linken Spalte folgt ein Klick auf „Persönliche Dateien wiederherstellen“.

windows-8-8.1-dateiversionsverlauf-time-machine-zeitmaschine-wiederherstellen-restore-4

3. Dan wechseln Sie zu dem Ordner, in dem sich die betreffende Datei befindet.

4. Über die Pfeiltasten am unteren Rand können Sie wie bei einer Zeitmaschine durch die verschiedenen Dateiversionen blättern. Per Rechtsklick und „Vorschau“ können Sie bei den meisten Dateitypen einen Blick in die jeweilige Version werfen; ist das nicht möglich, lässt sich die Dateiversion auch öffnen.

5. Haben Sie die gesuchte Dateiversion gefunden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner oder die Datei, und rufen Sie den Befehl „Wiederherstellen“ auf. Die derzeitige Version wird daraufhin durch die „alte“ Version aus der Zeitmaschine ersetzt. Mit dem Befehl „Wiederherstellen in“ können Sie auch beide Versionen behalten; die wiederhergestellte Version wird dann unter einem anderen Namen gespeichert.

Per Klick auf den gebogenen grünen Pfeil werden alle angezeigten Dateien und Unterordner wiederhergestellt. Vor der Wiederherstellung prüft Windows, ob und wie viele Dateien bereits mit gleichem Namen im Zielordner vorhanden sind und fragt, ob diese ersetzt oder übersprungen werden sollen. Mit der Option „Für jede Datei entscheiden“ können Sie auch fallweise festlegen, was mit den Dateien geschehen soll.

windows-8-8.1-dateiversionsverlauf-time-machine-zeitmaschine-wiederherstellen-restore-5

Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8.1 Aktivierung austricksen: Testzeitraum auf ein halbes Jahr verlängern

Nach 90  Tagen ist Schluss: Wer die Testversion von Windows 8 oder 8.1 neu installiert, hat lediglich 90 Tage Zeit, die Windows-Version bei Microsoft zu aktivieren. Nur dann können Sie mit Windows 8 oder Windows 8.1 weiterarbeiten. Wer sein Windows 8 oder 8.1 nicht aktivieren lässt, kann es spätestens nach neunzig Tagen nicht mehr nutzen. Nach dem Einschalten fährt Windows nach rund einer Stunde wieder herunter. Mit einem kleinen Trick lässt sich die Aktivierung aber aushebeln. Der Aktivierungszeitpunkt lässt sich damit auf maximal 180 Tage verlängern.

Testzeitraum auf ein halbes Jahr verdoppeln

Wer Windows 8 oder Windows 8.1 erst einmal testen möchte, kann auf der Microsoft-Webseite

technet.microsoft.com/de-de/evalcenter/hh699156.aspx?ocid=wc-mscom-mgd

die Evaluierungsversion von Windows 8.1 Enterprise herunterladen und installieren. Für die Installation der Testversion ist keine Seriennummer notwendig. Die Testversion hat keine Einschränkung und funktioniert genau so wie die normale Windows-8.1-Version. Einziger Unterschied: nach 90 Tagen ist Schluss. Zudem erscheint auf dem Desktop unten rechts ein Wasserzeichen, dass die verbleibenden Tage bis zum Ablauf der Testphase zeigt.

windows-8-81-testzeitraum-verlaengern-180-tage-slmgr-rearm

Ist die Testphase abgelaufen, wird der Desktophintergrund schwarz. Zusätzlich erscheint permanent eine Desktopbenachrichtigung, dass das System nicht original ist, und der PC wird jede Stunde heruntergefahren. Die Testphase lässt sich jedoch ganz einfach verlängern auf maximal 180 Tage, also rund ein halbes Jahr. Und das geht so:

1. Öffnen Sie mit [Windows-Taste][Q] das Suchfeld.

2. Geben Sie den Suchbegriff

cmd

ein.

3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Eingabeauffroderung, und wählen Sie den Befehl Als Administrator ausführen. Die Sicherheitswarnung mit Ja bestätigen.

windows-8-eingabeaufforderung-als-administrator-slmgr-rearm-testzeitraum

4. Geben Sie den Befehl

slmgr -rearm

ein, und bestätigen Sie mit der [Return]-Taste. Die Aktivierungsfrist für Windows 8 wird daraufhin um weitere 90 Tage verlängert.

windows-8-slmgr-rearm

Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8 Anhaltestatus: Angehaltene und eingefrorene Apps anzeigen (Video)

Mit Windows 8 führt Microsoft eine neue Art von Programmen ein: die Apps. Als „Apps“ bezeichnet Windows 8 alle Programme, die von der Kacheloberfläche aus gestartet werden und in der neuen Kachel-Optik laufen. Die Besonderheit der Kachel-Apps: sie lassen sich nicht schließen und beenden. Zumindest nicht auf normalem Weg, da es hier ja weder ein Datei-Menü noch eine Titelleiste mit X-Schaltfläche gibt. Einmal gestartet laufen Kachel-Apps also so lange, bis Windows neu gestartet wird. Und was ist mit dem Ressourcenverbrauch? Dafür hat sich Microsoft eine Extralösung ausgedacht.

Tiefschlafmodus für Kachel-Apps

Einmal gestartet, lassen sich Metro-Apps (Programme in Kachel-Optik) scheinbar nicht mehr beenden. Es gibt kein “X” zum Schließen. Die App läuft und läuft und läuft. Richtig beenden lassen sie sich nur mit Tricks (die wir hier zeigen). Stellt sich die Frage, ob die Dauerläufer im Hintergrund nicht jede Menge Speicher und Ressourcen verbrauchen? Tun sie nicht, denn Windows verwendet für Kachel-Apps den Tiefschlaftrick.

Nicht benötigte Kachel-Apps werden von Windows kurzerhand angehalten und der aktuelle Status eingefroren. Die Apps verbrauchen im Hintergrund keinen Strom und belegen auch keinen Speicherplatz wie normale Apps. Windows entscheidet automatisch, welche Apps in den Tiefschlaf gehen und nicht. Im Task-Manager können Sie sogar selbst nachschauen, wer schläft und wer wach ist:

1. Starten Sie den Task-Manager, indem Sie zum Beispiel die Tastenkombination [Strg][Shift/Umschalten][Esc] drücken.

2. Rufen Sie den Befehl „Ansicht | Statuswerte | Anhaltestatus anzeigen“ auf.

windows-8-anhaltestatus-status-task-manager-welche-apps-sind-angehalten

3. In der Spalte „Angehalten“ erkennt Sie anschließend, welche Apps eingefroren wurden. Sollte die Spalte nicht erscheinen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Spaltenkopf und dann auf „Status“.

windows-8-anhaltestatus-status-task-manager-welche-apps-sind-angehalten-2

Der Status „Angehalten“ bedeutet übrigens nicht „abgestürzt“. Wird die App wieder gebraucht und in den Vordergrund geholt, weckt Windows sie wieder auf und die App läuft normal weiter. Den Anhaltestatus gibt es nur bei Metro-Apps. „Normale“ Programme, die über den Windows-Desktop gestartet wurden (also die klassischen, „alten“ Windows-Programme) werden nicht angehalten und laufen dauerhaft im Hintergrund weiter.

Kategorien
Hardware & Software

Druckerprobleme lösen: Wenn der Drucker nicht druckt

Auf dem Papier sollen Fotos, Briefe und andere Dokumente genau so aussehen wie auf dem Bildschirm. Leider ist das nicht immer der Fall. Oft bereiten Drucker Probleme. Meist aufgrund der anfälligen Mechanik im Drucker selbst, oft aber auch nur weil beim Drucken die falschen Einstellungen gewählt wurden. Der Farbdrucker gibt Dokumente dann plötzlich nur noch in Schwarzweiß aus oder es erscheinen Fehlermeldungen. Zum Glück sind die meisten Druckerprobleme schnell gelöst.

Drucker druckt nicht? Fehler finden und beheben

Passiert nach dem Aufruf des Druckbefehls erst einmal gar nichts dann lassen sich die Gründe oftmals mit folgenden Schritten herausfinden: 1. Die häufigste Ursache ist auch die banalste: Prüfen Sie zuerst, ob der Drucker überhaupt eingeschaltet ist. Viele Modelle verfügen über einen separaten Ein-/Ausschaltknopf. Sollte nach dem Einschalten die Kontrolllampe bzw. das Bedienfenster nicht aufleuchten, ist eventuell die Stromverbindung unterbrochen. Wenn das Stromkabel zum Beispiel unter dem Tisch verläuft, wurde es vielleicht mit dem Fuß versehentlich gelockert.

drucker-druckprobleme-druckt-nicht-fehler-fehlermeldung 2. Das kann auch mit der Kabelverbindung zwischen Drucker und Computer passieren. Kontrollieren Sie, ob das Druckerkabel an beiden Geräten korrekt eingesteckt ist. 3. Ob der Drucker von Windows richtig erkannt wurde, können Sie in der Systemsteuerung überprüfen. Klicken Sie auf die Start-Schaltfläche sowie „Geräte und Drucker“. Bei Windows 8.1 klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows-Logo unten links und dann auf „Systemsteuerung“ sowie „Hardware und Sound | Geräte und Drucker“. Rufen Sie bei Windows XP den Befehl „Ansicht | Details“ auf. Wenn bei XP in der Spalte „Status“ die Meldung „Bereit“ steht, wird der Drucker richtig erkannt. Steht dort hingegen „Offline“, ist der Drucker entweder ausgeschaltet oder nicht richtig mit dem Computer verbunden. drucker-druckprobleme-druckt-nicht-fehler-fehlermeldung-2 Bei Windows 7 und Windows funktioniert’s anders: Hier klicken Sie doppelt auf den Drucker. Der Zustand „Bereit“ oder „Offline“ steht in der Info-Leiste hinter dem „i“. Erscheint hier der Status „Offline“, ist der Drucker entweder ausgeschaltet, nicht erreichbar oder in Windows als offline gekennzeichnet. Prüfen Sie, ob der Drucker in Windows offline geschaltet ist, indem Sie auf „Drucker: Offline“ klicken und das „Drucker“-Menü öffnen. Hier darf vor „Drucker offline verwenden“ kein Häkchen stehen. Falls doch, klicken Sie auf den Befehl, um den Haken zu entfernen. Danach sollte wieder der Status „Drucker:Bereit“ erscheinen. drucker-druckprobleme-druckt-nicht-fehler-fehlermeldung-4 4. Wenn mehrere Drucker installiert sind – zum Beispiel der direkt angeschlossene Drucker und ein Netzwerkdrucker an einem anderen Rechner -, wurde das Dokument vielleicht an den falschen Drucker geschickt. Wurde versehentlich ein falscher Eintrag gewählt, etwa Fax, landet der Druckauftrag im Daten-Nirwana. Ob der Druckauftrag beim falschen Drucker gelandet ist, können Sie leicht überprüfen. Klicken Sie in der Taskleiste unten rechts (neben der Uhr) mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol, und wählen Sie den Befehl „Alle aktiven Drucker“ öffnen. drucker-druckprobleme-druckt-nicht-fehler-fehlermeldung-5 In der Titelleiste des folgenden Fensters steht, an welchen Drucker das Dokument geschickt wurde. Das Problem können Sie lösen, indem Sie den Druckauftrag wiederholen und an den richtigen Drucker schicken. Rufen Sie im jeweiligen Programm erneut den Befehl „Datei | Drucken“ auf, und achten Sie im Druck-Dialogfenster darauf, welcher Drucker im Feld „Name“ ausgewählt ist. Wählen Sie den richtigen Drucker aus, und starten Sie den Vorgang mit einem Klick auf „Drucken“ erneut. 5. Möglicherweise wurde die Druckerverwaltung von Windows angehalten und in den Pause-Modus versetzt. Windows nimmt dann zwar Druckaufträge entgegen, leitet sie aber nicht an den Drucker weiter. Um das zu überprüfen, klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf das Druckersymbol in der Taskleiste und wählen den Befehl „Alle aktiven Drucker öffnen“. Wenn in der Spalte „Status“ der Hinweis „Angehalten“ steht, befindet sich der Drucker im Pause-Modus. Um das zu ändern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Eintrag und wählen den Befehl „Fortsetzen“. Damit wird der Pause-Modus aufgeboben und das wartende Dokument zum Drucker geschickt. drucker-druckprobleme-druckt-nicht-fehler-fehlermeldung-6 6. Im nächsten Schritt prüfen Sie, ob ein Fehler am Drucker direkt vorliegt. Häufig ist schlicht und einfach kein Papier im Papierfach oder das Papier ist nicht richtig eingelegt. Entnehmen Sie das Papier, und legen Sie es erneut ein. Oft wird dadurch der Papiersensor neu aktiviert. 7. Mitunter ist beim Drucker die Tinte (bei Tintenstrahldruckern) bzw. der Toner (bei Laserdruckern) zu Neige gegangen. Normalerweise erhalten Sie auf dem PC-Bildschirm dann eine entsprechende Meldung. Oft fehlt im Druckertreiber aber die Meldefunktion. Prüfen Sie dann direkt am Gerät, ob der Drucker im Bedienfeld oder durch Lämpchen auf fehlende Tinte oder leeren Toner hinweist. Tauschen Sie in diesem Fall die Tintentanks bzw. Tonerkartusche aus.

Klappen schließen nach Toner- und Tintentausch

Achten Sie beim Wechseln von Tintenbehältern und Tonerkartuschen darauf, dass die Tinten- und Tonerbehälter richtig eingerastet bzw. arretiert sind. Auch Klappen, Schächte und Abdeckungen müssen wieder korrekt geschlossen sein, damit der Drucker betriebsbereit ist.

Kategorien
Hardware & Software Windows 8 Windows 8.1

Windows 8.1 Eckennavigation: Funktionsecken deaktivieren; wahlweise nur die oberen oder alle vier

Andere Betriebssysteme wie Mac OS X haben es vorgemacht; seit Windows 8 kennt auch Microsofts Betriebssystem die Funktionsecken. Landet der Mauszeiger in einer der vier Ecken des Bildschirms, werden automatisch und ohne Klick verschiedene Funktionen ausgeführt. Der Mauszeiger in der linken oberen Ecke zeigt zum Beispiel die zuletzt verwendeten Apps; oben rechts erscheint die Charm-Bar. Allerdings finden nicht alle Anwender  die aktiven Ecken sinnvoll. Wer die aktiven Ecken einfach nur lästig findet, kann sie ganz einfach abschalten. Wahlweise nur die oberen Ecken oder – mithilfe eines kostenlosen Zusatzprogramms – gleich alle vier Ecken.

Nur die oberen Ecken deaktivieren

Wenn Sie nur die oberen beiden Ecken ruhigstellen möchten, können Sie sie mit Bordmitteln deaktivieren:

1. Zuerst öffnen Sie die Suchleiste, etwa mit der Tastenkombination [Windows-Taste][Q].

2. Geben Sie den Suchbegriff „ecken“ ein, und klicken Sie auf „Einstellungen für Ecken und Ränder“.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button

3. Im Bereich „Eckennavigation“ können Sie anschließend die obere linke und/oder die obere rechte Eckenfunktion deaktivieren.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-2

Alle vier Ecken deaktivieren

Das Deaktivieren der oberen Ecken reicht Ihnen nicht? Sie möchte alle vier Ecken ruhigstellen? Kein Problem; allerdings geht das nicht mit Bordmitteln. Sie brauchen dazu das kostenlose Tool „Classic Shell“, dass auch sonst tolle Funktionen bietet, vor allem ein „echtes“ Startmenü im Stile früherer Windows-Versionen.

Um mit Classic Shell alle vier aktiven Ecken abzuschalten, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Installieren Sie – falls nicht bereits geschehen – von der Webseite www.classicshell.net das kostenlose Windows-Tool „Classic Shell“.

2. Dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Startbutton bzw. das Windows-Logo und rufen den Befehl „Einstellungen“ auf.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-3

3. Im Classic-Shell-Konfigurationsfenster kreuzen Sie die Option „Alle Einstellungen anzeigen“ an und wechseln ins Register „Windows 8.1 Einstellungen“.

4. Hier wählen Sie im Bereich „Deaktiviere die aktiven Ecken“ die Option „Alle“ und bestätigen mit OK. Jetzt geben endlich alle vier Ecken Ruhe.

windows-8.1-ecken-deaktivieren-abschalten-ausschalten-classic-shell-start-button-4