Kategorien
Hardware & Software Software Windows 10

Windows 10: Dialogfenster der automatischen Wiedergabe deaktivieren

Jedes Mal, wenn ein USB-Stick angeschlossen wird, erscheint entweder das Dialogfenster der automatischen Wiedergabe oder bei Windows 10 wird ein Hinweisfenster zum Auswählen einer Aktion eingeblendet. Bei häufigem Gebrauch von USB-Sticks, werden diese Dialogfenster schnell nervig. Spätestens dann ist es an der Zeit, diese zu deaktivieren.

Zuerst öffnest du mit der Tastenkombination [Windows][R] das Fenster Ausführen und gibst den Befehl services.msc ein, den du mit OK ausführst.

Im Dialogfenster Dienste scrollst du zum Eintrag Shellhardwareerkennung und öffnest ihn mit einem Doppelklick. Im Fenster der Eigenschaften änderst du den Starttyp über das Aufklappmenü in Deaktiviert.

Anschließend klickst du im Bereich Dienststatus auf den Button Beenden und bestätigst die Aktion mit OK. Danach können alle offenen Dialogfenster geschlossen werden.

Ab sofort erscheint kein Hinweis mehr, wenn ein USB-Stick angeschlossen wird.

Kategorien
Hardware & Software

SSD Tweaker: SSD-Festplatten optimieren mit dem Gratisprogramm „SSD Tweaker“

Da hat man sich eine schnelle SSD-Festplatte (Solid State Disk) gekauft, und dann das: der Rechner ist kaum schneller als mit einer normalen Festplatte. Das liegt meist daran, dass Windows nicht richtig auf die SSD-Festplatte vorbereitet wurde. Denn wenn eine bestehende Festplatte gegen eine SSD-Festplatte ausgetauscht wird, arbeitet Windows immer noch mit den „normalen“ Festplatteneinstellungen. Aber auch wenn Windows frisch auf eine SSD-Festplatte installiert wird, lässt sich noch einiges optimieren. Ein Gratisprogramm hilft dabei.

SSD-Festplatten sind zwar schnell – aber nur, wenn Windows richtig eingestellt ist. Wenn Sie nicht manuell an den Windows-Einstellungen „fummeln“ möchten und Ihnen Fachbegriffe wie TRIM-Befehl oder Defragmentierung fremd sind, sollten Sie den SSD-Optimierer „SSD Tweaker“ verwenden, zu finden auf folgender Webseite:

Wichtig bei SSD-Festplatte ist zum Beispiel, dass die Defragmentierung abgeschaltet wird, um überflüssige Schreibzugriffe zu vermeiden und damit die Lebensdauer der SSD-Platte zu verlängern. Auch Prefetching und SuperFetch von Windows Vista oder 7 sind Gift für SSD-Festplatten. Und Profis wissen: Bei SSD-Festplatten sollte der TRIM-Befehl aktiviert sein. Das und vieles mehr lässt sich mit dem SSD-Tweaker mit wenigen Klicks konfigurieren. Folgende Einstellungen werden vom „getweakt“ (optimiert):

  • Windows-Dienste
  • TRIM-Befehl (Abfragen und Einschalten)
  • Ruhemodus
  • System-Cache
  • NTFS-Speicher
  • 8.3-Dateinamen
  • Datumsstempel für Dateien
  • Boot Tracing
  • Windows Prefetcher
  • Windows Vista Superfetch
  • Indexdienst
  • Systemwiederherstellung
  • Defragmentierung

Für Anfänger und Laien gibt es die Schaltfläche „Auto Tweak Settings“. Damit werden alle wichtigen Einstellungen automatisch vorgenommen. Profis können mit den „Advanced Settings“ aber auch an allen Optionen und Tweaks selbst Hand anlegen und entscheiden, welche SSD-Optimierungen vorgenommen werden sollen.

Hier können Sie den kostenlosen SSD-Optimierer „SSD Tweak“ downloaden:
http://elpamsoft.com/Downloads.aspx

Die mobile Version verlassen