Kategorien
Android Handy & Telefon iPad iPad iPhone Windows Phone

Zeitschriften Flatrate für 800 Magazine mit ca. 10.000 Ausgaben

Jeder der regelmäßig mehrere Zeitschriften liest, ist schnell etliche Euros los. Egal ob Erzeugnisse wie Bunte, Bravo, TV-Spielfilm oder ähnliche. Über den Monat gesehen, kommen da schnell zehn bis 15 Euro nur für die Magazine zusammen. Wie wär´s da mit einer elektronischen Alternative?

Ein schwedisches Start-Up-Unternehmen namens Readly bringt um die 800 Magazine aus aller Welt auf den Bildschirm deines Smartphones oder Tablets. Die gleichnamige App ermöglicht dem Nutzer unbegrenzten Zugriff auf  die Zeitschriften, der von bis zu fünf Geräten pro Account erfolgen kann.

zeitschriften-magazin-abo-flatrate-lesen-app-readly-windows-ios-iphone-android-kostenlos

Readly ist für Android, iPhone und Windows Phone erhältlich. Der Download ist zunächst kostenlos. Erst nach 14 Tagen ist der Testzeitraum beendet und der Zugang kostet dann 9,99 Euro pro Monat.

Die Bedienung der App ist sehr übersichtlich, man kann über die Menüleiste recht schnell die bevorzugten Inhalte herausfiltern und direkt loslesen.

readly-start-up-kategorie-filter-zeitschrift-magazin-auto-motor-sport-lesen-online-offline

Über die Schaltfläche mit der Weltkugel können Länder- und die Sprachauswahl gesteuert werden.

sprache-laender-auswahl-readly-app-filter-lesen-flatrate

Und das Beste an Readly ist, dass alle Inhalte auch ohne Internetverbindung gelesen werden können. Die betreffenden Zeitschriften können heruntergeladen, um dann zu einem beliebigen, späteren Zeitpunkt offline gelesen zu werden. Die Inhalte liegen nach dem Download verschlüsselt auf deinem Gerät, um gegen unberechtigte Vervielfältigung geschützt zu sein. Ähnlich verfahren auch andere Streaming-Anbieter wie zum Beispiel Spotify.

Ein weiterer Vorteil von Readly ist auch das Angebot an internationalen Zeitschriften. Diese sind häufig im deutschen Handel nicht erhältlich und müssen auf anderen Wegen bestellt werden.

Ebenso verhält es sich mit den deutschen Produkten. Zieht man für einige Zeit ins Ausland, so brauch man sich seine Lieblingszeitschriften nicht für teuer Geld hinterher schicken lassen.

Kategorien
Heim & Hobby

Nordliebe: Bezahlbarer, skandinavischer Lifestyle mal ohne IKEA

Der Erfolg von Ikea begründet sich nicht nur auf die obligatorischen Teelichter. Insbesondere trägt der skandinavische Lifestyle und der Ideenreichtum der nordischen Designer wesentlich zum Erfolg dieses Unternehmens bei. Bei dem großen Erfolg von IKEA vergisst man leicht, dass es noch mehr Anbieter auf dem Markt gibt. Die Betreiber der Webseite Nordliebe.de suchen in Dänemark, Norwegen und Schweden ständig nach neuen Produkten, Ideen und Designern.

nordliebe-skandinavien-daenemark-schweden-norwegen-ikea-produkt-design

Im Onlineshop von Nordliebe.de finden Sie eine große Auswahl von Produkten rund um Mode, Wohnen, Spielwaren und Deko-Artikel.

Auch wenn die Überschrift Design für Kinder verspricht, kommen die Erwachsenen nicht zu kurz.

Und nach eigenen Angaben soll der Versand des bunten Angebots CO2-Neutral erfolgen.

Kategorien
Google Internet & Medien

Google Earth Zeitmaschine: Das Aufnahmedatum der Satellitenfotos anzeigen und Zeitreisen unternehmen

Google-Earth-Aufnahmen sind nie aktuell. Wenn man sich den eigenen Wohnort per Google Earth anschaut, merkt man schnell, ob die Aufnahmen brandneu oder Jahre alt sind. Oft fehlen neu gebaute Straßen oder Anbauten. Aber von wann genau sind die Aufnahmen eigentlich? Mit einem Trick können Sie das exakte Aufnahmedatum der Satellitenfotos einblenden. Oder wie mit einer Zeitmaschine nur Fotos bestimmter Jahrgänge anzeigen.

Um zu jedem Google-Earth-Satellitenfoto das zugehörige Aufnahmedatum anzuzeigen oder die Anzeige auf Aufnahmen aus bestimmten Jahren zu beschränken, gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Klicken Sie im Google-Earth-Fenster unten links im Bereich „Ebenen“ auf das Pluszeichen vor „Mehr“ und aktivieren die Option „DigitaleGlobe-Abdeckung“.

2.  Jetzt erscheinen auf der Google-Earth-Landkarte eine Reihe bunter Rechtecke mit einem DG-Icon sowie dem exakten Aufnahmedatum.

Leider klappt’s nicht immer, da die DG-Informationen nicht für alle Gebiete vorliegen. Unser Tipp: Falls Sie die DG-Icons nicht auf Anhieb sehen, zoomen Sie ein wenig aus der Karte heraus. Alle Bereiche ohne DG-Icons stammen von Luftbildaufnahmen aus anderen Quellen.

Ein Klick auf „DG“ zeigt, von wann die Aufnahme ist. Das kleine Popupfenster verrät sogar, zu wieviel Prozent das Foto zum Aufnahmezeitpunkt mit Wolken verdeckt war. Per Klick auf „Preview“ lässt sich das Original-Satellitenfoto (inklusive Wolkendecke) einblenden.

Ebenfalls interessant: Im Bereich Ebenen können Sie den Baum „DigitaleGlobe-Adeckung“ weiter öffnen und die Anzeige gezielt auf bestimmte Fotos und Wolkendecken beschränken, etwa nur auf Fotos von 2010 mit einer Wolkendecke von 0 bis 10%. Durch Anklicken verschiedener Jahrgängen lässt sich sogar eine kleine Zeitreise simulieren und zum Beispiel nachverfolgen, wie sich der eigene Wohnort im Laufe der Jahre verändert hat.