Kategorien
Excel Hardware & Software Office Software

Längere Texte in einer Excel-Zelle anzeigen? Kein Problem mit dem Zeilenumbruch

Wer in dem Tabellenkalkulationsprogramm Excel Texte eingeben möchte, die über einen Zellenrand hinausgehen, steht meist vor einem oder mehreren Anzeigeproblemen. In der Bearbeitungszeile wird zwar der Text komplett angezeigt, aber in dem Tabellenblatt nicht. Er verschwindet entweder unterhalb der Zelle in der benachbarten Spalte oder verdeckt sie. Mithilfe des Zeilenumbruchs kann der Text in einer einzigen Zelle angezeigt werden.

Und zwar so:

Markiere in der Excel-Datei die betreffende Zelle mit dem Text. Im Menüband klickst du dann auf das Register Start und auf den kleinen Pfeil der Option Ausrichtung.

excel-office-zeilenumbruch-text-zelle-erzwingen-anzeige-einzelne

Im Dialogfenster Zellen formatieren aktivierst du unter Ausrichtung die Einstellung Zeilenumbruch und bestätigst die Änderung mit dem Button OK. Die Änderung wird von Excel sofort übernommen.

Sollte nach dieser Aktion der Text immer noch in eine andere Spalte laufen, oder zu sehr verkleinert sein, ist noch eine weitere Änderung erforderlich.

Im Menüband, in der Gruppe Zellen klickst du auf Format | Zeilenhöhe automatisch anpassen.

automatisch-excel-zeilenumbruch-anpassen-lang-text-eintippen-eingeben

Anschließend wiederholst du den ersten Arbeitsschritt und aktivierst noch einmal den Zeilenumbruch. Dann sollte das Ergebnis so oder ähnlich aussehen:

ergebnis-zelle-excel-text-lang-eingeben-anzeigen-lesbar-leserlich-zeilenumbruch

Kategorien
Excel Hardware & Software Office

Mehrere Zeilen gleichzeitig in Excel einfügen

Beim Einfügen von Zeilen in eine Exceltabelle lässt sich auf normalem Wegen immer nur eine Zeile auf einmal einfügen. So weit so gut. Sollen aber mehrere auf einmal eingefügt werden, dann ist diese Methode ziemlich zeitaufwendig. Mit einem einfachen Makro geht das wesentlich schneller,

Der Code für das Erstellen des Makros ist nur vier Zeilen lang und kann bei Bedarf entsprechend geändert werden.

Zuerst muss aber die Excel-Arbeitsmappe in einem anderen Format abgespeichert werden.

tabelle-speichern-neu-format-arbeitsmappe-mit-makros-xlsm-excel-office

Über Datei | Speichern unter legst du im Speicherdialog des Windows-Explorers den Dateityp Excel-Arbeitsmappe mit Makros (*.xlsm) fest.

windows-explorer-dateityp-festlegen-xls-makro-xlsm-excel-formatieren

Bei der etwas älteren Excel-Version 2007 kann dieses Format direkt über den Office-Button im Bereich Speichern unter ausgewählt werden.

neu-format-xlsm-makro-zeilen-einfuegen-office-microsoft-mehrere

Zurück in der zu bearbeitenden Tabelle klickst du dann auf Ansicht | Makros.

makro-ansicht-erstellen-excel-zeilen-mehrere-auf-einmal-windows-tabelle

Im nächsten Dialogfenster gibst du dem neuen Makro einen Namen und bestätigst diesen mit der Schaltfläche Erstellen.

makroname-erstellen-dialogfenster-excel-zeilen-mehrere-hinzufuegen-tabelle-xlsm-makro

Dann fügst du im Bearbeitungsfenster zwischen den Zeilen Sub und End Sub folgenden Code ein:

Dim CurrentSheet As Object
For Each CurrentSheet In ActiveWindow.SelectedSheets
CurrentSheet.Range(„A2:A8“).EntireRow.Insert
Next CurrentSheet

erstellen-end-sub-code-eintippen-erstellen-makro-excel

Der Wert („A2:A8“) ist variabel und bezeichnet die beiden Positionen zwischen denen die zusätzliche Zeilen eingefügt werden sollen.

Ist der Code eingegeben, schließe das Eingabefenster und das Bearbeitungsfenster Microsoft Visual Basic mit der roten X-Schaltfläche. So kehrst du zu deiner Arbeitsmappe zurück.

Um das Makro einzusetzen, klickst du im Menüband, im Register Ansicht, wieder auf den Button Makros, wählst das soeben erstellte Makro aus und bestätigst mit Ausführen.

benutzen-einsetzen-makro-ausfuehren-excel-zeilen-einfuegen

Möchtest du zu einem späteren Zeitpunkt mehrere Zeilen an anderer Stelle in eine Tabelle einfügen, wähle einfach Bearbeiten aus und ändere den Wert in der Klammer.

Das Ergebnis ist sofort sichtbar.

anzahl-zeilen-stelle-position-excel-tabelle-eingefuegt-makro-schnell-erstellt

Auch wenn sich das Anlegen dieses Makros nicht für zwei oder drei Zeilen lohnt, so kann es doch später einmal hilfreich sein. Schließlich kann man es schnell an wechselnde Bedürfnisse anpassen.

Kategorien
Hardware & Software Word

Word-Tabellen: Mehrere neue Zeilen in Tabellen einfügen

Zum Einfügen einer neuen Zeile innerhalb einer Word-Tabelle gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder fügen Sie die Einfügemarke in die letzte Tabellenzelle und drücken die [Tab]-Taste. Oder Sie klicken in der Symbolleiste für die Tabellentools auf die Schaltfläche Darunter einfügen. Sollen gleich mehrere neue Zeilen eingefügt werden, artet das aber schnell in eine Klickorgie aus. Dabei gibt’s einen simple Tricks, um in einem Rutsch gleich mehrere neuen Tabellenzeilen einzufügen.

Mehrere Zeilen gleichzeitig einfügen

Um mehrere Zeilen in eine bestehende Word-Tabelle einzufügen, platzieren Sie die Einfügemarke zunächst in die Tabelle und blenden die Symbolleiste für die Tabellentools ein. Bei Word 2013 klicken Sie dazu in der Menüleiste auf Layout. Bei älteren Word-Versionen wählen Sie im Menüband den Befehl Tabellentools | Entwurf.

word-tabellen-zellen-mehrere-gleichzeitig

Dann markieren Sie mit gedrückter Maustaste in der bestehenden Tabelle oberhalb der gewünschten Position so viele Zeilen wie eingefügt werden sollen. Anschließend klicken Sie in der Symbolleiste auf den Button Darunter einfügen. Word fügt anschließend so viele neue Zeilen ein wie zuvor markiert waren.

word-tabellen-zellen-mehrere-gleichzeitig-2

Alternativ dazu können Sie auch mit der rechten Maustaste auf die Markierung klicken und aus dem Aufklappmenü den Befehl Einfügen | Zeilen unterhalb einfügen oder Zeilen oberhalb einfügen aufrufen. Auch damit lassen sich bequem in einem Rutsch gleich mehrere neue Zeilen in die Word-Tabelle einbauen.

word-tabellen-zellen-mehrere-gleichzeitig-3

 

Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel: Die Lesbarkeit erhöhen und jede zweite Zeile andersfarbig darstellen

Bei großen Tabellen ist es schwierig bis unmöglich, mit dem Auge in der richtigen Zeile zu bleiben. Dabei lässt sich die Lesbarkeit breiter Tabellen ganz einfach erhöhen: Sie müssen nur jede zweite Zeile andersfarbig darstellen. Das Auge kann sich dann besser an der jeweiligen Zeilenfarbe orientieren. Keine Sorge: Sie müssen die Zeilen nicht manuell einfärben. Das Zweifarb-Layout lässt sich entweder per Formel oder eingebauter Funktion umsetzen.

Zwei Farben für mehr Lesbarkeit

Um Tabellenzellen abwechselnd in unterschiedlichen Farben darzustellen, gehen Sie wie folgt vor:

1. Bei Excel XP bis 2003 rufen Sie zuerst den Befehl „Format | Bedingte Formatierung“ auf, und wählen Sie aus dem ersten Listenfeld den Eintrag „Formel ist“. Bei Excel 2007/2010/2013 klicken Sie im Menüband „Start“ auf die Schaltfläche „Bedingte Formatierung“ und dann auf „Neue Regel“.

2. Dann wählen Sie Im Feld „Regeltyp“  den Eintrag „Formel zur Ermittlung der zu formatierenden Zellen verwenden“.  Ins Feld „Werte formatieren, für die diese Formel wahr ist“ tragen Sie Sie folgende Formel ein:

=REST(ZEILE();2)=0

Die Formel sorgt dafür, dass sich die folgende Farbauswahl nur auf die Zeilen mit gerader Zeilennummer auswirken.

3. Im letzten Schritt klicken Sie auf  „Formatieren“  und wählen Register „Ausfüllen“ die gewünschte Farbe für jede zweite Zeile aus.

4. Sobald Sie das Fenster mit OK schließen, wird jede zweite der markierten Zeilen in der gewünschten Farbe dargestellt.

Kategorien
Firefox Internet & Medien

Firefox: Lesezeichen-Leiste mehrzeilig anzeigen oder Platz sparen mit kurzen Namen

Für den schnellen Zugriff auf Lieblingswebseiten gibt es die Lesezeichen-Symbolleiste. Allerdings ist der Platz beschränkt. Wird es zu voll in der Leiste, rutschen die restlichen Zeichen nach rechts in den unsichtbaren Bereich. Nur über den Doppelpfeil sind sie dann erreichbar. Wer mehr sehen möchte, kann die Lesezeichen-Symbolleiste auch mehrzeilig anzeigen. Oder die Namen kürzen. Oder statt Namen nur die Favicons (Mini-Icons) anzeigen lassen.

Zwei oder mehr Zeilen in der Lesezeichen-Symbolleiste

Für mehr Platz in der Lesezeichen-Symbolleiste gibt es die kostenlose Erweiterung „Multirow Bookmarks Toolbar Plus„. Die Installation ist über die Schaltfläche „+ Zu Firefox hinzufügen“ auf der Multirow-Webseite schnell erledigt.

Beim nächsten Firefox-Start erscheint das Dialogfenster „Multirow Einstellungen“. Hierzu kreuzen Sie die Option „Multrow Bookmarks Toolbar Plus aktivieren“ an und legen die maximale Anzahl anzuzeigender Lesezeichen-Zeilen fest, etwa „3“. Mit der Option „Enable autohide“ können Sie die zusätzlichen Zeilen automatisch ausblenden. Sobald der Mauszeiger wieder in die Nähe der Lesezeichenleiste kommt, erscheinen die Zusatzzeilen automatisch wieder.

Platz sparen mit kurzen Namen

Falls es auch auf der mehrzeiligen Lesezeichen-Symbolleiste zu eng wird oder sie auch ohne Add-On möglichst viele Lesezeichen unterbringen möchten, gibt es einen simplen Trick: Kürzen Sie einfach die Namen der Lesezeichen. Oder lassen Sie ihn ganz weg.

Sobald Sie ein neues Lesezeichen in die Lesezeichen-Symbolleiste aufnehmen, erhält die Schaltfläche den kompletten Titel der Seite, etwa „Willkommen  bei Facebook“ oder „Spiegel Online – Nachrichten“. Entsprechend breit werden die Schaltflächen. Damit die Buttons nur noch einen Bruchteil des Platzes einnehmen, nennen Sie sie einfach um. Facebook zum Beispiel in „FB“, Spiegel Online in „Spiegel“ oder „SP“.

Zum Umbenennen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Button in der Lesezeichen-Symbolleiste und dann auf „Eigenschaften“.

Anschließend geben Sie das passende Kürzel ein und klicken auf OK. Schon passen viel mehr Schaltflächen auf die Lesezeichen-Symbolleiste. Anhand der Favicons (die kleinen Icons vor dem Namen) erkennt man eh bereits auf einen Blick, welche Seite hinter den jeweiligen Namen stecken.

Möchten Sie nur das Icon anzeigen, löschen Sie einfach das Feld „Name“. In der Nur-Icon-Variante passen am meisten Lesezeichen auf die Symbolleiste.

Kategorien
Hardware & Software Windows 7 Windows Vista Windows XP

Maus-Tuning: Durch Turbo-Scrolling schneller durch lange Webseiten scrollen

Wenn man oft sehr lange Seiten lesen muss, kann das Scrollen mit dem Mausrad zur Tortur werden. Die Standardeinstellung des Mausrades ist auf drei Zeilen voreingestellt. Wer es schneller mag, kann den Turbo einschalten und zukünftig wesentlich flotter durch die Seiten blättern.

Der Weg zu den Mausradeinstellungen ist bei Windows 7, Vista und XP etwas unterschiedlich:

Windows 7:

Klicken Sie auf den Start-Button, geben Sie in das Suchfeld „Mausrad“ ein, und drücken Sie die [Enter]-Taste.

Windows Vista:

Wählen Sie hier „Start | Systemsteuerung | Maus“.

Windows XP:

Klicken Sie auf „Start | Systemsteuerung“ und wählen im Fenster der Systemsteuerung die Option „Maus“ mit einem Doppelklick aus.

Im neuen Fenster „Eigenschaften von Maus“ wechseln Sie bei allen Betriebssystemen zum Register „Rad“. Im Bereich „Bildlauf“ können Sie Anzahl der Zeilen mit den Pfeiltasten oder durch Direkteingabe ändern. Mit „OK“ wird die neue Einstellung übernommen und ist sofort aktiv.

Es steht auch die Option „Eine Bildschirmseite“ zur Verfügung. Diese sollte aber nach Abschluss der Arbeit mit den sehr langen Web- oder Textseiten wieder auf die Standardeinstellung geändert werden.

Kategorien
Excel Hardware & Software

Tabellen in Excel einfach drehen

Es kommt immer wieder vor, dass Sie erst, nachdem Sie die Arbeit mit Excel fast beendet haben feststellen, dass es besser wäre, die Tabelle zu drehen. Möchten Sie dann die Spalten und Zeilen tauschen, kann Excel Sie dabei wirksam unterstützen. Sie müssen somit die Tabelle nicht mehr neu strukturieren, was eine Menge Arbeit erspart.

Als ersten Schritten markieren Sie den Bereich, in dem Sie die Zeilen und Spalten tauschen möchten. Klicken Sie hierzu mit der Maus einfach auf die Zelle am linken oberen Rand des gewünschten Bereichs und ziehen Sie Sie Markierung dann mit gedrückter Maustaste bis zur untersten rechten Zelle des Bereichs. Ist der Bereich markiert, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Markierung und wählen im Kontextmenü den Befehl „Kopieren“ aus.

Nachdem Sie den Bereich in die Zwischenablage kopiert haben, klicken Sie mit der rechten Maustaste in eine leere Zelle für die linke obere Ecke der gedrehten Tabelle. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich diese Zelle auf demselben Arbeitsblatt befindet oder auf einem anderen. Wichtig ist nur, dass sich der benötigte Bereich für die neue Tabelle nicht mit dem der alten überschneidet. Nun können Sie einfach im Kontextmenü den Befehl „Inhalte einfügen“ auswählen. Für die Version Excel 2010 wählen Sie bitte den Befehl „Inhalte einfügen | Inhalte einfügen“.

Der betreffende Dialog bietet Ihnen verschiedene Auswahlmöglichkeiten. So haben Sie beispielsweise nicht nur die Möglichkeit eine Tabelle eins zu eins einzufügen, sondern Sie können auch bestimmen, dass lediglich die Inhalte oder die Formatierungen der Tabelle eingefügt werden. Zudem finden Sie hier auch eine Option zum Drehen der Tabelle. Setzen Sie hierzu einfach einen Haken vor den Punkt „Transponiert“ bzw. „Transponieren“. Anschließend können Sie die Eingabe mit einem Klick auf „OK“ bestätigen.

Für den Fall, dass Sie Excel 2010 verwenden finden Sie unter „Inhalte einfügen“ bereits mit denen Sie verschiedene Aufgaben auch den eben beschriebenen Dialog erledigen können.

Kategorien
Excel Hardware & Software

Excel 2003 und 2007: Umwandlung von Spalten in Zeilen und umgekehrt (Transponieren)

Manchmal erhält man Excel-Tabellen im Hochformat, aber Sie  bevorzugen das Querformat? Je nach Umfang der Tabelle kann eine Neuerfassung im gewünschten Format eine Menge Arbeit und Zeitaufwand bedeuten. Excel bietet eine unkomplizierte Umwandlung mit wenigen Klicks.

Das Umwandeln von Spalten in Zeilen (funktioniert auch umgekehrt) ist etwas versteckt und verbirgt sich hinter dem Begriff „Transponieren“.

Um eine Tabelle zu „transponieren“, starten Sie Excel und rufen die entsprechende Tabelle auf. Markieren Sie den Bereich der umgewandelt werden soll, und kopieren Sie ihn mit [Strg][C] oder „Rechtsklick | Kopieren“ in die Zwischenablage.

Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste in eine leere Zelle des gleichen Arbeitsblattes, oder nutzen Sie direkt ein neues Arbeitsblatt. Wählen Sie im Kontextmenü „Inhalte einfügen“ aus.

Im neuen Dialogfenster „Inhalte einfügen“ aktivieren Sie rechts unten die Option „Transponieren“ mit einem Häkchen in der Checkbox. Bestätigen Sie die Eingabe mit „OK“.

Die Tabelle wird direkt im neuen Format angezeigt.

Wenn Sie, so wie in diesem Beispiel, die umgewandelte Tabelle im gleichen Arbeitsblatt eingefügt haben und die alte Tabelle nicht mehr brauchen, kann die alte entfernt und die neue an dessen Stelle treten.  Dazu markieren Sie die alte Tabelle wie in Arbeitsschritt 1 und drücken zum Löschen die Taste [Entf].

Markieren Sie nun die neue Tabelle, klicken Sie mit der linken Maustaste auf den Rand der Markierung, und ziehen Sie mit gedrückter Maustaste in die richtige Position. Wenn Sie die Maustaste loslassen, wird die Tabelle an der neuen Stelle eingefügt.