Kategorien
Firefox Internet & Medien

Erstellung eines zweiten, sicheren Firefox-Profils für den Besuch sensibler Webseiten

Add-ons und Plugins sind wichtig für Funktionserweiterungen eines Browsers. Doch manchmal stellen sie auch eine Gefahr da. Viele Einstellungen und Antivirenprogramme sichern Sie gegen Gefahren aus dem Web ab. Da man sich aber nicht immer sicher sein kann, ob eine Erweiterung/Plugin aus einer sicheren Quelle stammt, sollte man sich eine Möglichkeit schaffen, mit der man sicherheitsrelevante Webseiten (zum Beispiel Onlinebanking) besuchen kann. Diese Möglichkeit bietet der Firefox-Browser.

Das sichere Firefox-Profil einrichten

Um auszuschließen, dass zwielichtige Add-ons und Plug-ins trotz vorhandener Sicherheitssoftware einen Umweg schaffen, enthält Firefox die Möglichkeit, ein zweites, sicheres Profil anzulegen. Dieses kann dann dazu genutzt werden, sich auf sensiblen Seiten (z. B. Onlinebanking) anzumelden.

Das zweite Profil startet nur mit den Grundeinstellungen und mit einem Minimum an Plug-ins. Einige, wie Java, werden zur Webseitendarstellung zwingend gebraucht.

Und so erstellen Sie Ihr „Sicherheits-Profil“:

1. Schließen Sie den Firefox-Browser und rufen Sie das Dialogfenster „Ausführen“ mit der Tastenkombination [Windows][R] auf.

2. Geben Sie in das Suchfeld den Befehl

firefox.exe -ProfileManager

ein und starten es mit [Enter] oder mit einem Klick auf „OK“.

3. Im Fenster des Firefox-Pofilmanagers klicken Sie auf den Button „Profil erstellen“ und den nachfolgenden Willkommensbildschirm bestätigen Sie mit „Weiter“.

4. Im nächsten Dialogfenster, dem „Profil-Assistent“, geben dem neuen Profil einen Namen und beenden die Erstellung mit „Fertigstellen“.

5. Im Firefox Profilmanager sind nun beide Profile sichtbar. Entfernen Sie das Häkchen vor der Option „Beim Starten nicht nachfragen“, markieren Sie das neue Sicherheitsprofil, und klicken Sie auf die Schaltfläche „Firefox starten“.

6. Ist der Browser gestartet, wechseln Sie über die Menüleiste, „Extras | Add-ons“, zum „Add-ons-Manager“. Deaktivieren Sie in den Bereichen „Erweiterungen“ und „Plugins“ alle nicht benötigten Elemente.

Vermeiden Sie zukünftig, in diesem Profil Add-ons und Plug-ins zu installieren. Ihr normales (default) Profil steht Ihnen natürlich auch weiterhin zur Verfügung. Ab sofort wird bei jedem Firefox-Start der Profilmanager angezeigt, in dem Sie Ihr benötigtes Profil auswählen können.

Kategorien
Hardware & Software

Decrapifier: Neue Rechner von überflüssigen Zusatzprogrammen, Add-Ons, Testversionen und Toolbars befreien

Bei neuen Rechner ist es jedes Mal das Gleiche: Der frisch installierte PC ist zugemüllt mit überflüssigen Zusatzprogrammen, Add-Ons, Testversionen und Browser-Toolbars. Die sind nicht nur lästig, sondern auch vollkommen überflüssig. Obendrein sind die Zusätze die reinsten Tempobremsen. Allerdings ist es recht mühsam, den Müll wieder loszuwerden. Der kostenlose Aufräumer „Decrapifier“ hilft dabei, den Schrott (englisch: Crap) in einem Rutsch zu entfernen.

Das Zumüllen neuer Rechner mit Zusatzsoftware ist für die Hersteller ein lohnendes Geschäft, wie das Beispiel Browser-Toolbars zeigt: Wird für Internetsuchen das Suchfeld der Browser-Toolbar verwendet, bringt jede Suche dem Hersteller bares Geld. Im Schnitt fließen pro Crapware-Rechner so rund 50 Euro in die Taschen der Hersteller.

Das ist für die Hersteller erfreulich, für den Anwender nur lästig. Die Crapware ist selten sinnvoll, müllt den Rechner zu und macht ihn langsamer. Zudem ist jedes installierte Programm eine potenzielle Sicherheitsschwachstelle – besonders, wenn die Tools bereits veraltet sind.

Unser Tipp: Mit dem Gratisprogramm „Decrapifier“ (http://www.pcdecrapifier.com) befreien Sie den neuen Rechner in einem Rutsch von lästiger Crapware. Die Bedienung ist kinderleicht. Nach dem Start klicken Sie auf „Check for Updates“, um die neueste Crapware-Liste zu laden. Danach legt das Programm einen Wiederherstellungspunkt an. Anschließend wählen Sie wählen Sie die Crapware-Tools aus, die entfernt werden sollen. Das war’s auch schon. Nach dem Reinigungsvorgang ist der Rechner frei von Crapware und überflüssigen Zusatzprogrammen der PC-Hersteller.

Unter anderem kann „Decrapifier“ folgende überflüssigen Programme, Tools, Testversionen und Toolbars vom Rechner löschen:

  • AOL
  • BigFix
  • Corel Paint Shop Pro Photo XI
  • Corel Photo Album 6
  • Corel Snapfire Plus SE 30 day trialware
  • Corel WordPerfect
  • Dell Search Assistant
  • Dell URL Assistant
  • Digital Content Portal
  • Earthlink Setup Files
  • ESPN Motion
  • Get High Speed Internet!
  • Google Desktop
  • Google Toolbar
  • HP Rhapsody
  • Internet Service Offers Launcher
  • McAfee
  • Microsoft Office Activation Assistant
  • MS Plus Digital Media Installer
  • MS Plus Photo Story 2LE
  • MusicMatch Jukebox
  • MusicMatch Music Services
  • muvee autoProducer 5.0
  • My HP Games
  • MyWinLocker
  • NetZero Installer
  • NetZero Internet Access Installer
  • Norton AntiSpam
  • Norton AntiVirus
  • Norton Ghost
  • Norton Internet Security
  • Norton Protection Center
  • Norton Security Center
  • Norton Symantec Live Update
  • Orange Internet
  • PC-cillin Internet Security 12 Trend Micro
  • QuickBooks
  • Roxio Express Labeler
  • Roxio MyDVD LE
  • Roxio RecordNow
  • Sonic DLA
  • Sonic RecordNow Audio
  • Sonic RecordNow Copy
  • Sonic Update Manager
  • Tiscali Internet
  • Travelocity Gadget
  • Trend Micro PC-cillin Internet Security
  • Vongo
  • Wanadoo Europe Installer
  • Wild Tangent Games
  • Yahoo! Music Jukebox
  • Yahoo! Toolbar

Die mobile Version verlassen